Skip to main content

Full text of "Gutachten des Königlich preussischen litterarischen Sachverständigen-vereins über Nachdruck und ..."

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 






/; 



®ttta(j^ten 



be« 



^önigUd^ $teu§if(i^en (itterartfd^n (Sad^Mtft&nbigen^SSerein? 



über 



aus ben Sauren 1864—1873. 



^eraudgegebett 



Don 



Dr. (IHto Duntbai^f 

4J)e^nieT Obec-^oftratt unb $tofetfot bcr tiefte an b«t Unitttiitit )u Settin, 



- .{ ' •' .. ■ 



t 



Scipsig, 

.Verlag bes SStfen^SereinS bet 2>eut{(^en Sut^^änbUt. 

1874. 



I 

•y 



et 



\ ^14 



f i^ i^tt- - 



Xrud »Ott 9. 0. Zntbttet itt Seipftig. 



Sitüirt mmM tUIritiig. 



Sm So^re 1863 fyd ber Unterjeu^nete in @eineuif(l^ mit 
feinem ie|t Mrenngtm grreiuibe, bem &tff. SufHjrot^ nnb ^feffor 
Dr. .^bemann, bie &vAaäfbttt, totldft ber ^ßrett^c^ titterorifd^ 
@ad^t>erftättbigeit=Serein wn feiner Sntfte^nng im 3a^ 1838 ob 
bis jum @(^Inffe bed Sa^red 1861 in Unterfuc^ngen nnb Siiril^ 
projeffen inegen 9lQ(^bmdtd unb Slac^biOmng erftattet ^at, nnter 
bem litel: 
f,^k $reu^if(^e 9ta(^bru(Idgefe|gebnng, erlontert buit^ bie 
^ajrid bed SonigL litterorifc^en ©ac^oerftonbigen^SereiniS ju 
Berlin. Serlog oon 9. SniStin'' 
Deröffenttüi^t 

Diefe ^ßnblication ift bamold fotoo^I feiteniS ber S3u(^^nbler, 
ate att(^ feiten^ ber Suriften mit f$reuben begrü|t nnb mo^boollenb 
aufgenommen morben, inbem man allgemein anerfannte, ba| bie 
@nta(^en ber ©ac^oerftonbigen^Sereine in Slac^bnnföfad^en ni(^i 
allein für bie ISntf(^eibung beiS einzelnen, gerabe oorliegenben, %Mfti^ 
faQed Sebentung ^ben, fonbem bo^ biefelben für bie Sitterpretation 
ber Stac^bmddgefe^gebung äber^aufrt nnb für bie f^ortentoidetung 
ber fc^imerigen fie^re oom Ur^eberrec^ wn äßic^tigfeit finb. 

Smn Sa^re 1862 bis jnm @^Iuffe bei» Sal^reS 1873 ift ber 
@ad^t)erftanbigen'Serein nriebemm in 43 ^SSitn jur Abgabe feinet 
(Sutad^enS aufgeforbert morben; au|erbem l^ot er einmal auf An- 
rufen ber Parteien als ©(^ebi»ri(^ter geurt^eilt, unb einmal ift oon 
il^m in einem, bei ben ^erjogL Sraunfd^toeigifd^en ®erid^ten 
fd^mebenben, fd^nnerigen 9lad^brudi»:t)roieffe ein Obergutad^ten t)tt^ 
langt unb abgegeben toorben. 

2)er SörfenDerein ber S)eutf(^en Sud^^änbler ^ nun Dor 
^rjem an ^e^bemann unb an ben Unterjeid^neten ba^ Srfud^en 



— IV — 

getid^tet; biefe neueren ®utad^ten in äl^nlid^er SBeife^ mie im 
Saläre 1863, ju öeröffentlid^en; unb bie öorgefeftten l^o^en SÄinifterien 
l^aben nid^t nur bie ©enel^miguns l^er^u in ber bereitoilltgften 
äBeife ertl^eift, fonbem aud^, toie bei ber frfil^eren ©antntlung, bie 
(Sinjid^t unb a3enu|ung ber gerid^tlid^en bieten geftattet 

Seiber ift eS ^e^bentann nid^ nte^r t)erg9nnt gen^efen, ftd^ an 
biefer Arbeit, weld^er er ba8 regfte 3ntereffe jutoenbete, ju U- 
tl^eiligen. ®erabe, cii bie SSorbereitungen jur SBeröffentlid^ung ber 
@(utQd^ten getroffen tourben, ergriff il^n eine fd^toere ^erjtrant^eit, 
bie mit feinem S^obe enbete. ®8 möge geftattet fein, an biefer 
@teSe nod^lS an bie gro^ unb allgemein anerbnnten Ser- 
bienfte ju erinnem, toeld^e fid^ ^e^bemonn ald @d^ftfteller unb 
als (angi&l^rtger 8orft|enber bed littecorifd^ unb bes tmtfttalifd^ 
©ac^üerftänbigen-SBereinS um bie S)eutfd^e dtod^brudtSgefelgebttttg 
ertDorben l^at — 

SDie Verausgabe ber k^orliegenben @tttad^, toetd^e l^ientac^ 
t)on bem Unterjeid^neten allein beforgt toorben ift, toar aber mit 
befonberen @d^erigfetten ))erfnü)>ft. 

@eit bem 3a^re 1870 ift nämli^ in S>eutf^(anb bie gro^e 
unb lang erfel^nte 9ieform auf bem Gebiete ber 9lad^bnutdgefe|' 
gebung eingetreten, ber SBunfd^ ber ©d^riftfteUer unb SBud^^&nbler 
nad^ einer einl^eitfid^en S)eutfd^en 9lad^bruclSgefe|gebung ift in (Sr- 
ffillung gegangen unb S)eutfd^Icmb beft|t gegentoärtig in bem 
9ieid^dgefe|e ))om 11. Suni 1870, betreffenb ba^ Url^berred^ an 
©d^riftoerfen zl, ein gemeinfameS, in ber ^ßrajis trefftid^ beoäl^tteS, 
9lad^brudtegefe^. 

SHefeS @efe| berul^ aOerbingS in feinen fjhntbamental-iBe' 
ftimmungen auf ber frfil^en 2)eutf(^en 9lad^bru(t9gefe|gebung, 
aber ti \)ci bie Seigre t)om Url^eberred^ in il^ren S)etait^Sorf(^riften 
auSgebilbet, bie SftdCen ber älteren ®efe|gebung auSgefffiSt unb 
ja^treid^e Streitfragen legislatit) entfd^ieben. 3n f^olge beffen finb 
mel^rere @utad^ten, toeld^e ber @ad^t)erftänbigen^S3erein unter ber 
^errfd^aft ber frül^eren @efe|gebung erftattet l^atte, ffir bie l^eutige 
afled^tfprec^g t^ettS gänjlid^ totttijUoi getporben, t^eilS nur uod^ 
in einjelnen S(bfd^nitten t)on SBebeutung. di toar unter biefen 
Umftänben nid^t t^unlid^, bie®utad^ten — toie eS im Saläre 1863 
gefd^el^en ift — fämmtlid^ unb in il^rer wUtn SuSbel^nung abp- 
bruden, fonbem eS mußten f otd^e @utad^en, toeld^e nad^ Sage ber 



— V 



heutigen ®efe|gebttttg il^ren SEBert^ k)erIoren l^aben, fortgelaffen 
tDetbett; unb ei^ fonttten anbete ©utad^tett; toüdjt nur nod^ tl^eil- 
tpeife t)i>n (SxfftUiäfint finb^ nur im Sludguge mitgetl^eilt toerben. 

üi ftnb bo^er t)on ben oben ernannten 43 ©utad^ten nur 20 
aigebruift unb Bei melieren ber ntitgetl^eilten @utad^ten bie o6f oleten 
Stellen toeggeloffen morben. 

SHe SRittl^eilung be8 abgegebenen @ä)xt\>i\pxviäf8 unb beS 
ert^eitten Obergutad^tenS tft unterblieben, tt^il bie erftere 9[n- 
jelegenl^eit nod^ nid^t t)oIIftänbig erlebigt ift unb bie ^blication 
ied auf Snfud^en eines auSlänbifd^ ©erid^tS abgegebenen ©uper- 
(irbitriunt nid^t angenteffen erfc^en. 

Ueberad, too in ben ®utad^ten nod^ auf bie ältere ^reu^ifd^e 
9ta(|brudt8gefe|gebung SBejug genommen ift, ftnb in Snmerlungen 
bie Slbtoeid^ungen bei^ 9ieid^dgefe|e8 t)om 11. 3uni 1870 bemerft 
n)orben, fo ba| bie ©ammlung ein Silb ber heutigen 9{ad^brudEd^ 
gefe|gebutig geto&l^rt S)ie Sntfd^eibungen ber ®erid^te finb gleid^:: 
foQS in ben Snmertungen mitgetl^eilt unb tl^eitoeife mit tritifd^en 
9emer!ungen t)erfe^en toorben. 



ffiae bie materielle |[norbnung ber @utad^ten betrifft, fo 
ift ber, bei ber frfil^eren ©ammlung befolgte pan im SSefentKd^en 
bfibe^en toorben, unb eS ift barttber baS Stad^ftel^enbe ju 
bcnterten« 

ZHe ^utad^ten finb in brei ^bfd^nitte getl^eitt tt)orben, )e 
nad^^em fie entn>eber l^auptfäd^Iid^ 

a) bie fubjectit^e SSered^tigung berUrl^ber unbiBerleger auf 
ben @d^u^ gegen Stad^rud unb Slad^bilbung, ober 

b) baS Obiect beS Sfled^tSfd^u^eS, ober 

c) bie SSerleffung beS Ur^eberred^ted unb bie (Sntfc^äbigung 
betreffen. 

(Es ift felbftDerftänblid^, ba^ in einzelnen ®tttad^ten mehrere 
btefer brei fünfte gemeinfd^Iid^ berül^rt uierben, unb ba| bie 
Slafftficotion bal^ nur nad^ bem t)ortt^iegenben Sni^atte ber 
(Sntaäjitttx erfolgen fonnte. 

3etgliebert man nun ben Snl^att ber mitgetl^eilten (Snia^tm 
nod^ ben eben enoäl^en brei 9Kd^tungen, fo ergiebt ftd^ folgenbes 
atefuttat 



— VI — 



I. 



a) 3tt fubiecttt)er SSejiel^uttg gel^t unfer 9te^9gefe$ t>Bm 
11. Sutii 1870 Belanntlid^ in Uebereinftiminung mit bcr 
frül^eren 2)eutfd^en @efe|gebuttg t)on bem @runbfa|e auiS, 
ba^ ber ©d^u| gegen 9ta6)bxvid lebiglid^ betn Url^eber be^ 
@d^riftoerfc8 gebührt; b. ^. betnicmgcn, an^ beffen geiftiger, 
inbit)U)ueQer Xl^ätigfeit baffetbe ^ert)orgegangen ift 2)a8 
©utad^ten 31t. 1 jcigt nun, worin biefcÄ Url^cbcrred^t befielt, 
worauf e^ fid^ red^tö^l^ilofo^l^ifd^ grünbet, weld^en Umfang 
eg l^at, unb wo feine ©renjen, gegenüber ber freien wiffen= 
fd^aftlid^en gorfd^ung; ju fud^en finb. @8 wirb auSgefül^rt, 
ba^ ber Url^eber, felbft wenn er, wie in bem öorliegenben 
gaUe, ber ©rfinber eineiS neuen (ftenograpl^ifd^en) ©^ftemg 
ift, fein Siedet l^at, bie fetbftftänbige SBeiterbearbeitung unb 
litterarifd^e SSerwertl^ung beS t)on il^m bel^anbelten @toffe8 
ober beS t)on il^m erfunbenen @9ftemd burd^ $(nbere ju t)er= 
bieten, ba§ er aber @infprud^ bagegen erl^eben fann, ba§ bie 
gorm, in wetd^e er feinen ©toff, fein Softem gebrad^t l^at, 
t)on Slnberen med^anifd^ reprobucirt werbe. S)a8 ®ut- 
ad^ten ffil^rt au8, wie ber Url^eber bie gorm, in weld^e er 
feinen ©toff gegoffen, feine eigene nennen fann, unb wie 
gerabe auf biefer Formation be« Stoffel ba^ Siedet beg Ut- 
l^eber^ berul^t. 

b) 2)ie inbiöibuette geiftige Il^ätigleit be« «utorg, weld^e ba§ 
Url^eberred^t unb ben @d^u| gegen 3laä)btvid begrttnbet, 
brandet übrigeni^ teinedwegei^ ftetd in ber ^obuction eine^ 
neuen ©toffe» ju beftel^en, fonbem fie lann fld^ eben fo 
wol^l aud^ in ber bloßen Sludwal^l, Slnorbnung ober metl^obif d^en 
Sel^anMung eineiS bereit» öorl^anbenen ©toffe» manifeftiren 
(©. 65, 90, 111). 

c) 2)agegen wirb, aU unbebingt notl^wenbig, t)orau»gefe|t, ba^ 
berjentge, wetd^er ba» Url^eberred^t für ftd^ in Änfprud^ 
nimmt, wie bereit« erwäl^nt, eine wirflid^e fetbftftänbige 
geiftige Xl^ütigfeit ausgeübt l^at. äBer tebiglid^ einen ge- 
gebenen fremben ©toff med^anifd^ jufammenfteQt unb 
bruden läfet, übt feine «utort^ätiglett au«, fd^afft fein fetbft^ 
ftänbige« litterarifd^e« Sr^eugnil unb fann bal^er aud^ ben 



— vu — 

@d^tt| be§ 9{a(^bru(I^efe|ed n\d)t für {t(^ anrufen. S)a]^er 
niu^e j. 93. einem SJ^ifterioI^Seantten, meld^er bte in 
feinem Steffort t)ortommenben ^erfonatoeranberungen lebig- 
lid^ jufammengefteOt unb einem SBud^^onbler in Serlog ge- 
%tUn ^otte, ber @(^ gegen Slod^brud loerfagt loerben^ 
ba er fein eigene^ gei^ed (£r}eugni|, fein ,,@(^riftiDerf" 
im @inne beS @efe|ed gefd^ffen ^e unb bal^er auc^ 
fein Urheberrecht für fic^ in S(nf)>ru(l^ nehmen fonnte 
(@. 85). 

d) 9tod^ mel mel^r gilt bieS notfirlu!^ al^nn, toenn ber angeb- 
lid^e Slntor felbft ein anbered äßerf abgefc^eben ^at 2)enn 
;,nur bem Originale, nic^ ber (Sb^ie fte^ bai^ @efe^ fd^ü^enb 
jnr ©eite". SBie fc^ früher im 3a^ 1861*) ift eS aud^ 
ie|t mieber in biefer 93e}ie^ung bem SSerein gelungen ; in 
einem %oSit ben — wm S)enunciaten felbft nid^ ange- 
tretenen — 93ett)eiS ju liefern, ba^ ber ^enunciont ba§ 
SSerf, für toeU^ed er ben @d^u| gegen ^iadfbxnd beanfprud^te, 
jum größten X^eil ouS einem anberen äßerfe abgefd^rieben 
i^atte! (@. 38, 39.) 

e) S)em Url^eber fteOt baS @efe^ im § 2 glei(^: ben ^aa^^ 
geber eined aud ^Beitragen äRel^rerer beftel^enben Sßerfed, 
votnn biefei» ein ein^eitlid^ed ©anjed bilbet. 2)er ®mnb 
biefer SSeftimmung, loelc^ ftd^ bereits in einjelnen frühen 
9lad^brudti^gefe^en finbet, namentlid^ im baierifc^en @efe^ 
üom 28. 3uni 1865 Art 10, liegt barin, ba| auc^ ein fofc 
^ ^aui^geber, „loenn er ben $Ian fa^, ein aus ^Beiträgen 
mehrerer äRitarbeiter befte^enbeS äßerf l^eroui^gugeben, n^el- 
d^ in ftd^ ein ein^eitlic!^^ orgonifc^ed (SanjeS bilbet, unb 
tuenn er biefen Pan babnrd^ uenmrflicl^t, \>a% er bie gu bem 
Donjen gel^Srigen unb notl^toenbigen etnielnen ^Beitrage nad^ 
einem beftimmten ^ane bef^afft, audn)a^tt, jufammenfteltt 
unb öerbinbet, eine tmrfKc^ Statortl^otigfeit aui^fibt".**) 3)ie 
f^oge, ob ein ©ammeltoerf einen foI(^en einl^eitlic!^ (Sfyi^ 



*) ^e^bemann n. ^atnbad^, bie ^reu^ Slad^brudi^gefelgebimg. 1863 
@. 407. 

**) ^ambod^, bie ^fetgebung bed 9{orbbeutf(^n IBmtbei^, betr. txA 
Uc^benec^ an ©c^nfttuerfen k. 1871 8. 29. 



— VIH — 

tocter ttägt; unb ob ba^et htm Herausgeber beffelben ein 
Url^eberred^t jttfte^^ Iä|t fi(!^ nur nad^ ber inbbibueQeit 
92atttr jebeS einselnen ^olleS entfd^bett S)er @a(!^t)erfift]ibtgen- 
I93eretn ^at biefelbe in Setreff beS belonnten ^Ctiangelifd^en 
MenberS^ wn ^of. $i))er auf baS Singe^enbfte erörtert, biefetn 
aBerte ober f(^Ue|Ii(|, nad^ (Eno&gung oQer Umflänbe — 
mit flbertDiegenber ©timmenntel^l^eit — ben Sl^oracter 
eines einl^eitlid^en ©antmelmerteS abgef^nrixi^n (9^r. 2). 
2)q8 ®uta^ten ift für bie SluSlegung ber §§. 2 nnb 10 beS 
Sleid^Sgefe^eS loont 11. Suni 1870 t>on tief eingreifenber 
SBebentung. 
f) S)aS anSfd^Iiellid^e SerbielfältignngSrec^ eines ©d^riftmerteS 
fielet — n)ie oben eno&l^nt — {unäci^ft beut Urheber ju; 
biefer tann baffelbe ober wciu^ttn (inSbefonbere burd^ ben 
SSerlogSoertrag) nnb eS tritt alsbann ber (Enoerber nad^ 
ÜRaalgobe beS SSertrageS in bie 9ied^ beS Ur^berS ein. 
$at ber Url^eber eine folc^ Serän^emng feines ^ttt>kU 
fäfttgungSred^ loorgenontmen, fo barf er nunmel^r über baS^ 
äBert nid^t u^eiter jum Slad^tl^eil beS (SnoerberS loerffigen, 
ol^e fid^ f etbft beS SRa^brudCS f d^nlbig ^u ntad^en (§. 5 2itL c 
beS (gefe^S Dom 11. Suni 1870). 

S)er @ad^t)erft&nbigen-Serein l^at ond^ in ben legten 
10 Salären nneber^oU g^Qe begutod^ten mfiffen, in benen bie 
Slutoren fid^ beS Stod^rudtS gegen il^re SBerleger f(^ulbig ge- 
mad^t l^ben^ inbem fie, beS gefd^offenen SerIagS«9krtrageS 
nngeod^tet; f))äter in einem anberen SSerloge SBerfe l^oben er^^ 
fd^einen laffen, toeld^e mit ben frül^er erfd^ienenen SSerfen gon^ 
ober tl^eitoeife ibentifd^ loaren (9h:. 5, 14). 3n berartigen 
S&IIen tommt eS toefentlid^ anf eine f orgfältige Prüfung borüber 
on, ob baS neuere äßerf unrllid^ mit bem älteren XBerfe über- 
einftimmenb ift. fyS)enn eS barf ber S(utor beSl^Ib, nieil er 
einem SSud^änbter ein SSert in SBerlag gegeben l^ot, nid^t 
ge^inbert toerben, über eine k^ertoaubte ober aud^ über biefelbe 
äRoterie in einem anberen Serlage ein S3ud^ ^erauSjugebeU;. 
fobalb baffelbe nur ein eigenes, fetbftft&nbigeS SeifteSerteugni^ 
ifi ©obalb baS neue äBert eine eigene geiftige Slrbeit ift^ 
tann bem 93erfaf(er niemals ber Sommrf bes 9lad^bmdES ge- 
mad^t n)erben. Verboten ift gefe^Iid^ nur, ba| ber Slutor mit 



— IX — 

Ser(e|ttit8 ber 9iec^te beS erften SSerlegerS in tmtm anbeten 
Setlage eht SBert etfc^inen lä^, toüd^ti mit bent etftet^ 
fd^ienetten Sßetfe inl^altlid^ ibentif(^ ift, baffelbe auf 
med^anifd^ äßege teptobucitt'^ (@. 43.) 

n. 

a)SßaS bad Dbiect beS 9le(^töfd^tt|eS bettifft, fo %m'd^xt 
baS 9lei(^dgefe^ ben @d^n^ gegen Stad^btud gunfid^ft allen 
„6c^tift»etlen", b. 1^. aflen fold^en ©Stiften, „toelc^e fid^ 
a{8 ^8flu| einet inbit)ibuellen geiftigen X^Stigfeit batfteUen 
nnb ftd^ jugleic^ baju eignen, ®egenfianb bei^ littetatifd^en 
Sette^tS, be8 Setlage» gu fein".*) 

Slttf ben gtö^eten obet getingeten geiftigen äBettl^ 
beS SßetteS tontntt l^ietbei nid^tS an; aud^ littetatifd^ toettl^^ 
lofe $tobuctionen iDetben gegen 9tad^btud( gefd^ü^t; fobalb fie 
itnt bet SuSflng einet eigenen geiftigen X^ätigleit bei^ Slutoti^ 
ftnb; getoil mit 9ted^t l^at bet @a^t),'83etein ben t)on bem S^e- 
nnnciaten in einem f^alle et^obenen (Sintoanb, ba| baS Sßetl 
bee 2)ennncianten ben @d^u| gegen 9tad^btudC nid^t genieße, 
tt)cil e8 feine ,,fttnfttetifd^e unb geniale Ätbeit" fei, butd^ bie 
SBemetfnng toibetlegt: „SBoHte man nut „geniale" Ätbeiten 
gegen 9tad^btudt fd^^en, fo ibfltbe eS tt)enig fd^u|6eted^iigte 
»etle gebenl" (©. 111.) 

b) (Sbenfo ift bet anbete Umfang bed SEBetteiS füt bie @d^u|' 
bete^png gleid^gfiltig, unb ed mu^te ba^et beifpiefött)eife 
ein Keines Sieb au8 einet S^^eatet-^offe unbebingt ali^ ge- 
gefd^filteg Dbject angefe^en wetben (©• 50; f. aud^ ©. 63). 

c) ^Dagegen ^at bet @ad^t)etftanbigen'S3etein conftant batan 
feftge^tten, bag Synidtfad^en, in benen fid^ gat teine eigene 
geiftige S^fttigleit manifcftitt, bei benen t)on einem ,,titte:= 
totifc^en Stgengniffe" fibet^aupt nid^t bie 9lebe ifl, aud^ ben 
@d^n^ beS 9{ad^btud(9gefe|e8 nid^t in Snfptud^ nel^men 
fönnen. ®a§et finb getoetblid^e SJtudffotmuIate, Snfttuc^ 
tionen einet SJetfid^etungS^SefeUfd^aft, ßiften übet bie in 
einem amtlid^en Sleffott öotgetommcnen $etf onal^SSetänbctun- 
gen u. f. tt). ate nid^t=fd^n^beted^tigte Dbjecte angefel^en toot^ 
ben (©. 59, 79). 



*) %amf>a^, Ut^berred^t. @. u. 



— X — 

d) S)ic frfil^cr ijiclfaci^ erörterte g^oge: ob ein Slad^brud amU 
lid^er äBerte möglicj^ fei, ift gegenwärtig burd^ bai Steid^d- 
gefel bom 11. Suni 1870 Uax ent^d^ieben, inbent banac^ 
,,ber ^bbrudC t)on ©efelBüd^ent; @ejie|en; amtlid^en Sriaffen, 
öffentlid^en ^ctenftüdCen unb SSerl^anblungen aQer ^rt ali 
9«ad^brudt nid^t anjufe^en ift" (§. 7 Sitt c.) SJer ©ad^t).= 
SJerein, n^eld^er in ben erften Salären feined 83efte]^en^ fic^ 
bal^in au^gef))rod^en l^atte, ba^ aud^ an amtlid^en Sßerten 
ein SJertagSred^t conftitnirt n^erben tonne unb biefelBen gegen 
yiaäjibtvid gefd^ü^t feien, n^ar fd^on t>dx Emanation be^ ©e- 
fc^e8 t)om 11. Suni 1870 l^ieröon jurfidtgefommen unb l^atte 
fi^; in Uebcrcinftimmung mit htn ©erid^ten, ju bcr älnfid^t 
befannt, ha^ an anitüd^cn SEBerfcn, ba fie für bie grö§tmög= 
Kd^e SSerbreitung beftimmt finb, ein 9lad^bmdC nid^t möglich 
fei (@. 83). SEBol^t ju unterfd^eiben t)on ben eigcntüd^en 
amtUd^en SBerfcn, b. f). benjcnigen SBerfen, Wetd^e eine S8e= 
l^örbe in i^rer amtßd^en (Sigenfd^aft l^erau^giebt, finb aber 
5ßrit)atarbeiten, toeld^e nur auf amtUd^en Duetten bc= 
rul^en. SBerle biefer Art genießen unbcbingt ben ©d^u^ gegen 
SRad^brudt (@. 83). 

e) S)ie ebenfatt^ frül^er fel^r beftrittene fjrage: ob ein Slad^brudf 
barin ju finben fei, wenn Semanb ju einem an fid^ felbft^ 
ftänbigen SBerfe ben 2;itet eineg frcmben SBerle^ benu|t, 
entfd^eibet fid^ nad^ bem 9leid^dgefe^e bal^in, ha^ f)xmn ein 
9lad^brudC nid^t entsaften ift, ba ber 2:itel eine^ 83ud^eS nid^t 
als ein ©d^riftwert im @inne beS @efe|eS angefel^en werben 
lann.*) Salier tonnte in ber fätfd^tid^en XitetsSejeid^nung 
eines Siebes unb einer Sammlung üon Qdä)tni)^tn ein 
Slad^brudE nid^t gcfunben werben (@. 54, 111). 

f) 3^^ ^^tt gefd^ü^ten ©d^riftwerten gel^ören aud^ Ueberfe^ungcn 
frember äßerte, unb eS gebül^rt biefer @d^u| ber Ueberfe|ung 
fctbft bann, wenn bai Original wegen SlbtoufS bcr gefe|s 
üd^en grift bereits Gemeingut geworben fein foHte (9h:. 12). 

g) SJenfelben ©d^ufe, weld^en bie „©d^riftwerte" gegen Siad^brudE 
genießen, gewal^rt baS @efe| (§. 43) ben geogra))^ifd^en, 
to^Jogra^Jl^ifd^en, naturwiffenfd^aftUd^en, ard^itectonifd^en, ted^- 



*) SJambad^, Ut^eberre(|t. @..22. 



— XI 



nifd^en mib äJ^nttd^cn QtUfnnnQtn unb «Bbilbungctt. 
i&^ fommcn in bicfcr Scjicl^ung burc^wcg bic glcid^cn ® runb- 
fa|c jur antoenbung, mlä)t für bie ©d^riftoerfc gelten. 

h) %ud) bei ben ä^^^w^fl^n unb Äbbilbungen gilt ate ©runb- 
. f a|, ba§ fte nur bann gegen Slad^bilbung gefd^üfet finb, wenn 
ftc^ in il^nen eine eigene geiftige Sl^fitigfeit be3 Autor« nia= 
tiifeftirt. S)o]^er mu^te einer Meinen geogropl^ifd^en Seici^= 
nung über bie ©tettung bcr @rbe gur ©onne tc. ber ©d^u^ 
öerfagt werben, bo ba« S)argefteIIte atS to'iffenfd^aftlid^eä 
©emeingut anjujel^en war (@. 77). 

i) SBenn bagegen bie S^d^^^ng fid^ aU eine geiftige ©d^öpfung 
il^reiJ Url^eber« barftellt, fo fommt eg — ebenfo wie bei 
©(|riftwerlen — auf ben größeren ober geringeren geiftigen 
unb litterorifd^en äßertl^ nid^t an, unb e« war bal^er bei^ 
f:jneteweife unjweifell^aft, ba§ aud^ ßeid^enl^efte für ©d^üter 
für ein fd^u|bered^tigte8 Dbjcct anjufel^en waren (@. 111). 

k) Slud^ bei ben ßeid^nungen unb ?[bbilbungen gilt übrigens ber 
@mnbfa^, bag amtUd^e äßerle gegen 9lad^brudE nic^t ge- 
fd^ü^t finb. ®S mu§te bal^er einem ofpcieHen S5ebauungS= 
plant einer ©tabt ber ©d^ufe gegen Slad^bmdt üerfagt werben 
(©. 93). 

1) Sm ÄUgenteinen ift nod^ l^erüorjul^eben, ia^ ber ©d^ufe beS 
9ieid^^gefe|eS nur fold^en 3^ici^^^^9^^ ^^^ Slbbilbungen JU' 
ftel^t, beren Qxotä ein belel^renber ift. Qdä)xmnQtn, weld^e 
einen anberen Qtotd üerfotgen, fallen nid^t unter baS ®eje^ 
t»om 11. Suni 1870. Salier niu^te biefer ©d^u^ namenttid^ 
fold^en SRufterjeid^nungen t)erfagt werben, beren 3^^^ ^^^^ 
le^r^after war (@. 74). Sin ®efe| über äRufterfd^ufe 
ejciftirt befanntlid^ in S)eutfd^Ianb nod^ nid^t, unb ber ©d^u^ 
eigenttid^ fiinftterifd^er 3eid^nungen, bereu ^md ein öftl^etijd^er 
ift, richtet fid^ bis jum ®rla§ be8 in ber SJorbereitung be- 
griffenen SReid^Sgefe^eS über ben ©d^u^ ber Äunftwerfe gegen 
9iad^bilbung nad^ ben einjetnen S)eutf^en SanbeSgefe|en. 

m) S>er ©c^u| gegen unbefugten SlbbmdE gebül^rt auger ben 
bereits erwäl^nten Dbjecten aud^ ben nod^ nid^t üeröffentüd^ten 
©d^riftwerfen (aÄanufcri<)ten), fowie ben SBorträgen, weld^e 
jum Qmdt ber ©rbauung, ber Selel^rung ober ber Unter- 



— xn — 

l^oltung gei^alten toorben ftnb (§. 5 beS @efe^S t)om 11. SuttK 
1870). gffittc biefer «tt lommcn in ber ^üji« feftencr tjor,.^ 
unb ber @a(^t).=:Serem l^at in ben Ie|ten 10 Sülzten fiBer bett:^ 
unbefugten ^brudC t>tm Vorträgen tein einjigeS» Suto^ten^^ 
aber ben SlbbrudC t)on äRonufcri^ten — au^er bent ^aU^r 
9lo. 2. — nur nod^ ein @utad^ten abgegeben, totl6)ti ahtc^ 
teine ^nrinci^ieQe SBebeutung l^atte unb ba^ nid^t mit ab^ 
gebrudt »orben ift.*) 

ni. 

a) 3)ie SSerle^ung bti Url^eberred^tS beftel^t nod^ §. 4 be» 
(S(eje|eS wm 11. Suni 1870 barin, ba| boS fd^u^bereci^gtt . 
8BerI (@(i^rifttt)ert, SRanufcript, S^ä)mmQ ic) ol^ne @e^ j 
nel^ntigung beS auSjc^Iie^Iid^ SBered^gten auf nte^anifd^em 
SBege ganj ober tl^eiUoeife t)ert)ielfätttgt nrirb. 2He gfälle 
eined totalen Stad^brudd ftnb — nrie bereits in ber (Ein^ 
leitung ju ber frül^eren ©ammlung ber ®utad^ten beS ©ad^ti.:^ 
SSerein» bemerft worben ift**) — oer^ftltni^mä^ig fetten unb 
lontnten nteift nur nod^ bei ^^ttungS- unb Soumalartiteln oor 
(@. 34, 151, 157), Ȋl^renb ber totale Slad^brud eine* 
f8nä)t^ iu ben Sludnal^mefäHen gel^ört 

b) S)er partielle 92od^bmdC, toeld^er bie Siegel bitbet, gefd^ie^ 
t^eils in ber f^omt, ba^ ganje @eiten ober Sogen eineS^ 
fremben SBerfeS toieber abgebmdtt totxbtn (@. 43.), tl^eifö 
verbirgt er fic^ unter ber ^orm ber Kompilation, Sntl^olOjgie ic,. 
inbem bie beften ©teHen beS Originale gleid^fam geplünbert 
unb mec^anifd^ reprobucirt toerben (@. 118, 130, 140, 
146). 

c) gür ben »egriff be« ftrafbaren »lac^brucf^ ift e« felbft^ 
oerft&nblid^ gleichgültig, ob ber 9tad^brudCer ba^ Original 
toSrtlic^ ober mit unbebeutenben Seränberungen reprobucirt 
l^at (@. 160), unb ebenfo »irb ber Xl^atbeftanb beS Stac^brudCi^ 
baburd^ nid^t aufgel^oben, bag ber 9la^bmd(er „nic^t un- 
mittelbar nac^ bem Originale, fonbem nad^ einem bereiti^ 
Befiel^ben unbered^tigten Slbbrudt gebrudtt 1^^. (@. 52^ 



*) ruber ft^nt gffiHe f. ^e^bemann n. ^ambad^, o. o. £). 6. XIX. 
**) ^e^bemann n. ^amha^, n, a, £). 6. XX. 



— XIU — 

62, 1620 ^Su(^ ber Stoc^brud t)om Slod^brudC bleibt Sloc^« 
taict- 
d) S)te rec^fitd^ %o\%tn beS Stac^brudd btftel^n barm, ba| ber 
Xofl^bntder, fmme ber Ceranlajfer be» iRad^brude, fofent fte 
t)orf&|Ii^ ober fal^rl&fftg ge^onbelt ^ben, mit einer criminelleit 
0e&ftraft belegt toerben unb t)ert^icl^tet ftnb, ben Serle^ten 
itt entfc^fibigeiu 3ft ber Slod^brud o^e f ubjectioe Serf d^utbuttg 
begattaeii/ fo tritt nur gegen ben Slad^bmder bie Sereiil^rungd:^ 
Koge ein. 3n oQen QS&tn finbet au^erbem bie Sinjie^ung 
ber 9la(l^mdSejrenit)(are ic ftatt 
di nutg als einer ber grölen SSorjfige beS (Skfe^ei» t)ont 
11. 3uni 1870 ongefel^ iperben, ba| es bie jal^Ireid^ @treit« 
fragen, tt^eld^ ftd^ ger(d)e an bie red^tlid^en f^olgen beS 9lac^bru(t9 
tttii)rften, in Karer unb ttnin)eibentiger SBeife entfd^ieben ^t .*) 

3n büS @ebiet ber Sompetenj ber @acl^t)erftänbigen -Vereine 
greifen aber biefe %tci%tn im Slllgemeinen nid^t ein, ba biefelben, 
als afted^fragen, lebiglid^ ber rid^erlid^en ^fung unb Snt^ 
fc^eibung anl^eimfoüen. 9lttr mit einer fj^tage ^ot fic^ ber ©ad^ti.s 
Serein feit (Smanation beS ®efe|eS t>om 11. Suni 1870 imeberl^ott 
in befii^&ftigen ge^t: ob nändic^ bem S^nc^^nbler, toetc^r ein 
SSert, baS fid^ fpäter a\i 9tad^bmd ^anSgefteOt, in SSerlag 
genommen 1^, ber Sortourf ber f^al^rläffigleit gemacht »erben 
fann. 2)er SSerein l^at l^ierbei ftetS, unter 83erüd[fid^tigung ber 
bud^^&nblerifd^^ Ufancen, einerfeitS iebe n^irflid^e @orglofigIeit beS 
SerlegerS ftreng beurtl^eilt, anbererfeits aber eine ftrafbare f^al^r- 
l&ffigleit t)tmmt, fob(db ber Serleger bie im gefd^ftlid^en 93erfel^re 
}tDif(^en Sbttoren unb 83ud^]^änblem üblid^e @orgfalt angetoenbet 
^at (@. 47, 102, 124, 142, 162). 

IV. 

SBaSbie Sntfd^äbigung betrifft, n^eld^e bem burc^ ben 9la(^^ 
brud SSerle^ten ju getoäl^ren ift, fo entl^ielt ba^ ^eugifc^e @efe^ 
t)om 11. Suni 1837 fefte unb beftimmte ©renjen, innerl^alb bereu 
ftd^ bie ^Sfft ber (Sntjd^äbigung betoegen mu^e. S)aS Sfteid^S- 
gefel oom 11. Suni 1870 §. 19 ^at biefe ©rcnjen faKcn laffcn 
unb bie Seftfe|ung ber (Sntf^äbigung nid^t nur bem freien rid^ter- 



*) Sgt. iyai fRft^ece hierüber M ^ambad^, Uc^eberred^t @. 129 ff. 



— XIV — 

lid^en Srmeffen anJ^eimgegebett; fonbem l^ietbei aud^ ben SfUc^tet 3 
t)on aQen pofttit)en 83ett)eiSregeIn befreit SBelanntUc^ tft gerobe m o 
Slad^brudSfoc^en bie 9lonntrung ber ^öl^e ber (Sntfd^äbiguitg fiberoitt t 
fd^tDierig unb ein fjfeftl^aUen an pofitäoen SBen^eidregeln tt)äre mtf : 
biefem Gebiete gerobeiu nnntSglid^ getoefen. x 

S3ei 9lormimng ber Sntfd^äbigung l^t ber @a(i^t).^$erein txm i 
\ti)n an bem ^ßrinci|)e feftgel^alten; ba^ bie (Sntfd^äbignng onf ben t 
9lettos5Bud^]^änbIer^)reig fo rteter ©jemplare be^ Original« feftjn- a 
fe|en ift, als (S^entplare beS ^laäjlbtvid^ abgefegt toorben ftnb, nnb i 
biefer, in ber $ra^S tt)o]^I bemäl^rte ®a% n^irb and^ unter ber 3 
f^errjd^ft be8 9ieid^8gefe|e8 beijubel^alten fein.*) 9lur in fold^ j 
^äQen, in benen nac^ Sage ber @ad^e nid^t angenommen n>erben \ 
Ipnnte, ba^ j|eber;ßäufer be« 9lad^bmdC8 aud^ bad Original gefonft : 
l^aben »ürbe — j. 5B. bei partiellem Slad^bmdt, beim 9lad^bmdt 
t)on 3^^tung8artifeln; bei bebeutenber SSerfd^iebenl^eit bed Umfang« 
ber betr. SBerf e u. f. xo. — mu^te eine SKobification jene« ^nci|i« 
eintreten unb biStueilen M€b nur äbrig, bie ^Sf^t ber (Sntfd^äbigung 
nad^ einem gang freien ©rmeffen ju normiren (©. 39, 56, 78, 
104, 126, 136, 143, 150). 

Ueber bie S^^'^ffis'I^i ^^ ®ettenbmad^ung ber Sntfd^gung 
im Sßege beS ^]^äfion«))toceffeS f. ®. 136. 

S(n ©teQe ber @ntfd^äbigung fann auf SSerlangen beS iBe^ 
fd^äbigten neben ber ©träfe auf eine ®elbbu§e bi« ju 2000 Z^x. 
erfannt »erben. ©0 weit befannt geworben, machen bie S5erle|ten 
aber oon ber 5Befugni§, eine ©etbbu^e in änf^mid^ ju nel^men, 
nur anwerft feiten ®ebraud^, unb e« beftätigt fid^ baburd^ bie t)on 
bem Unterjeid^neten fd^on an einem anberen Orte au^gefprod^ene 
Slnfid^t, ba§ e8 minbeften« gweifell^aft ift, ob bie ffiinfül^mng ber 
®elbbuge in 9lad^bmdC8fad^en al8 eine glüdHid^e legislatit>e SRaag- 
reget angefcl^en werben fann.**) 

V. 

SSaS enbtid^ bie f^drmlid^Ieiten beS SSerfal^renS t)or bem @ad^:^ 
öerftänbigen^SSereine betrifft, fo finb biefelben gegenwärtig in ber 



*) Ueber bie n&l^ere SBegrünbung btefed @a|ed f. ipe^bemann u. ^am- 
ha^ a. a. D. @. XXV. 

•*) %^amhaä), Ur^eberred^t. ©. 140. 



— XV — 



Sttftntction beiS aSunbe^IanjIeramtS t>om 12. S)ecem6er 1870 Hat 
mtb Befthttmt tiorgefc^ebeti, unb ber ©ad^berftänbigen-SSerein l^ot 
in jebetn, ferner SSegntad^itg unterbreiteten f^De forgfältig barfiber 
qjODadft, \>a% biefe ^Srndid^Ieiten beobachtet n^erben. %anbm ftd^ 
in biefer Sejiel^ttng äR&ngel, fo l^at ber 8}erein biefelben reget 
ma^tg l^orgel^oben (@. 4, 81, 109, 117), unb »enn fie 
fftr bie fXbgioibt bt^ ©utac^tend t>on (Srl^eblid^feit »oren, il^re 
novl^erige 89efeitigung verlangt 

3n Setreff feiner 6ompcten} ^ot ber JBerein mit ftrengfter 
Sencmigleit bie gefe^üc^ gezogenen ©renken innegel^alten. 3laä) 
bem ^reuP^en ®efe|e üom 11. Suni 1837 ntugte il^m bie 
9la^btfidf^^ ober (Sntf^äbigungdfroge in il^rer 2;otQUtät vorgelegt 
totxbm, vaä) beut 3leid^dgefe^e t>om 11. Suni 1870 l^at er nur 
fiber „ted^nifd^e f^ragen^' ©utod^ten abzugeben, ti tarnt aber aud^ 
nod^ gegenwärtig bie fjfrage einfad^ bol^in gefteUt n^erben, ob ber 
Z^olbeftanb be^ Siad^brudC^ t)orliegt (@. 93). 

9ted^tdfragen l^at ber SJerein nid^t ju begutad^ten, n)o]^I 
aber l^t er ftetd, n^o fic^ bie ®e(egen]^eit baju bot, bie ^ufmerf- 
famleit beÄ ©erid^tS auf bicfc gragcn ^ingetenft, aud& tool^I feine 
anfid^ über biefelben au8gefprod^cn (@. 47, 112, 136). S)ie 
^age über bie @(^u|bered^tigung hti Originale l^at ber 
Serein confequent feiner Segutad^tung öinbicirt, obwol^I ber oberfte 
$reu^ ®erid^tS^of angenommen l^at, bag biefe $rage t)on ben 
®erid^en, o^ne B^ii^^^^g ^^^ @ad^t>erftänbigen, ju entfd^eiben fei. 
(@. 61, 68, 77, 93). 

3n einem f^aQe, in totlä)tm baS @erid^t bie Slbgabe eines, 
nid^t jur (Sompetenj beS SJereinS gel^örigen @utad^tenS geforbert 
^atte, ift bie ffirtl^eilung beffetbcn abgele'^nt »orbcn (9ir. 20). 

©d^üejslid^ möge nod^ barauf l^ingetoiefcn werben, ba§ bai^ 
®efe| t»om 11. 3uni 1870 §. 31 bie @ad^t)erftänbigen=SJereine 
ennäd^tigt, auf ?[nrufen ber ?ßarteien aU ©d^iebSrid^tcr über bie 
Sntfd^äbigung unb (SonfiScaäon ju tierl^anbeln unb ju entfd^eiben. 
Son biefer Sefugni^ bc8 fd^icbSrid^tcrlid^en SJerfal^renS l^abcn bie 
Parteien in ^eu^cn feit Smanation bc8 ®cfc|c8 tjom 11. Sunt 
1870*) — wie bereits im ©ingange crwäl^nt ift — nur in 



*) Ueber einen frül^erett %aU f. ©e^bemann u. ^amhaä^, a. a. D. 
©. V. 



— XVI — 

einem %Q!Sk &thtanä) gemad^ Wim es l^ot ftc^ in biefa 
%aüt bie Stü^lic^teit ber aSeftimnmng red^t Kar l^anSgefteat, ir 
bem ber iiemtid^ conit)Kcirte gfaQ binnen etkim 3 äRonoten eni 
gültig entfd^ieben ttwrbe; mäl^enb bei einem geri<i^id^n ißerfol^re 
fetbfberftibd^lid^ ein toeit längerer 3^<^^ erforberlid^ getaefe 
n^re^ um nur ein Srtenntni^ erfter Snftanj l^erbeiinfül^en. Q 
tann bal^ im Sntereffe ber JBereinfad^ung unb IBefd^leunigun 
beS SSerfal^renS nur gemünfd^t nierben, ba^ bie ^rteien il^t 
Otreitigteiten in Stad^brudSfad^en öfter, aü bid^r bun^ be 
<3(^iebsfprud^ ber @ad^t)erftänbigen'93ereine entfc^eiben laffen. 

SBertin, im September 1874. 



3«|ä(teiirr3ei4«if^. 



6fttc 

(Butac^ten, mel^e i^aupi^&äjiiiäi bie fubjectit^e IBeted^tigung ter 
Ui^eber unb SBetleger betreffen. 

$0. 1. <3htta(^ten bom 11. October 1872. 9bd^btttd eined ßeno- 
gta^^ifd^en SSerfeS. Url^etred^t unb Ur^berfd^ft. gfal^^ 
Iftfpglett beS »erleflet« i 

9b. 2. (Butadien Dom 6. Sütoi 1870. 3la^\md ard^tectonifc^er 

3eid^nnngen. ^ntorfd^aft Don S^el^örben 13 

9^0. 3. 0utad^ten t)om 25. %pti\ 1873. Utl^eberted^t bed $eraudgebetd 
einl^eülic^er „©anraieltoerfe". STttffdfte in Äalenbem. gal^- 
Iftffigfeit bed 9hd^bnu!et9. ^ttanttoottliäfleii bed SomroiffioniS^ 
DertegetS 20 

9lo. 4. (S^utod^en bont 16. Stbruat 1866. Stod^bruc! eined d^tungd- 
aitileld. Originalität bed nad^ebrudten SBerfed. (Snt= 
{d^bigung beim 9[bbmdf Don Seitungdortifeln 34 

9^0. 5. (SvLtaäftm bom 18. 9looember 1870. 9lad^bmdt bed 9[utord 
gegen ben SSerleger. 9{ed^dirrt^nm. Gitiren einzelner ©teilen. 
Sorfo^ nnb Sfal^rtftffigfeit bed SSertegeriS 40 

U. Mf^iiitt. 

®ttta(i^en, meld^ fyiupil\&^\x6^ bad Object bed ^ied^^fd^u^ei^ betreffen. 

9^0. 6. ©ntod^ten Dom i. 3utt 1870. flla^htnd eined 2:]^eater:= 
(£ou|)Ietd. ®etftiger SBert^ bed @d^ftttier!ei$. (j^rlaubte Se^ 
nu|ung eined Siebet. (Entfd^dbigung 50 

9h>. 7. ®utaäfitn Dom 17. October 1864. (Erlaubter Vbhtud ber 
Snfimction einer ^ranSport^lSefeÜfd^ft. ©(^n^bered^tigung Don 
Formularen 59 

^. 8. (&utaäftm Dom 26. gfebruar 1869. 9^ad^bru(! Don ^bbitbungen 
eines ©ärtner-fiatalogi^. @d^tt|bered^tigung Don SRufter« 
geid^nungen 67 

^0. 9. (9nta(|ten Dom 18. October 1867. iRad^bilbnng einer geogra^ 
pl^fd^ 3tid^nung. ©d^u^bered^tigung bei$ Original. Siffen« 

fd^aftlid^ed Gemeingut. (Entfd^bigung 75 

b 



— XVIII — 

6eite 

9lo. 10. (Sltttad^ten t)om 26. October 1869. 9^bvu(! amtlid^ 9Bet!e. 
^ßrtoattDerfe na^ amtttd^en OiteOen. Url^eberted^t. (S^etfHgei» 
(Srsettgnig 79 

^0. 11. ®tttad^ten Dom 3. guni 1864. ^a^bmä einei» ©tabtplanS. 
Setftnberter SDlaa^ftab. (Erlaubter 9[bbrtt(! öffentlid^ )6er:: 
orbnungen. ^omptttn^ beS @ad^t>.sSSeremd 87 

9^0. 12. &vAaäitm Dom 18. 9lot>ember 1870. ^aä^htvid einer Ueber- 
fe^mtg. ©d^ulbered^tigung Don Ueberfe^nngen unb fritifd^en 
^paxattn, Sfal^rtftfflgfeit beiS 9la(!^brttc!er9. (Sntfd^abigung. 96 

UL Mf^iiitt 

©tttad^ten, nield^e ^an^tfäd^Ud^ bie S^erte^ung bed Url^berred^tö unb 
bte ^ntfd^abignng betreffen. 

9lo. 13. ©utod^ten Dom 9. Sunt 1871. ftad^htnd Don 3^<^en]^eften. 

Serfd^iebene ^rten gef(|ü|ter S^^^^H'^^ ^t^ ^hhUhvmqfn. 

S^enuffung bed %itM eined fremben ^er!ed ...... 107 

^0. 14. ©utad^ten Dom 12. Sunt 1872. ^ßartieOer 9bd^'bmdf eined 

(J^rbauungSbud^ed. 9{ad^brud( bed 9[utor^ gegen btn Serleger. 

Sa^rtäfrtgteit bed 9b(|brttdCerd. Serfud^ bei» 9lad^bnufd. dhtt« 

fd^äbigung. Sdereid^ngdllage 114 

9^0. 15. Olutad^ten Dom 31. Wtöx^ 1872. 9tod^brud in Sorm einer 

^nt^ologie. (^d^ftbigung. 9lb]^ä{tond))ro$e|s 130 

9lo. 16. ©utad^ten Dorn 20. Januar 1871. 9tod^brudf eined Sled^en- 

bu(|ed. aSorf(4 unb gal^rtftffigfeit (Sntfd^ftbigung ... 139 
9lo. 17. (Buta^ttn Dom 6. Wtci 1870. 9lad^bru(! (?) eined Svemben. 

fül^rerd. Ouantitftt bei» (Sntlel^nten. (Sntfd^ftbigung ... 145 
^0. 18. ^utad^ten Dom 3. Suni 1864. fllaä^hmd etned gettungdartüefö. 

©d^u^bered^ägung Don 9[uff&|en in öffentlichen ^Blättern . . 151 
9^0. 19. (Suta^ten Dom 1. gfebmar 1865. flladfinud etned Soumal^ 

Krtifetö. 9tod^brudE Dom 92ad6brudf. gal^rläffigfeit bed 9ia^= 

bruderd. S^etoeidlaft beS SSorfa^eS unb ber gfal^riafftgleit. 

©d^ttftfrift für SoumaMtrtilet 157 

9lo. 20. ©utad^en Dom 14. f$ebruar 1868. ^upl^mng einei» brama« 

tifd^en SBerfed. ^omptttn^ bed ©ad^DerftftnMgen-SSereinS 165 



I. Slb^ttitt^ 

ber Url^ber unb SSerleger betreffen. 



No. L 



©utad^ten oom 11. October 1872. 

mtUH^tmi ri»cl ileMtrt)i|if4e« SerM. ttt|eicne4t «ttl ttt|eletf4tft. 

3m Serloge ber ^öniglid^n ^ofbud^l^nblung üon Smft 
©iegfrieb SDKttler unb ©ol^n in äjctlin, beten jleftiger ©igenti^ümer 
Dr. Söd^ ift, fbib feit einer langen Sfleil^e üon Sa^en jol^t^ 
Tcid^e SBerfe Aber bie ©tolje'jici^e ©tenogra|)]^ie er^ienen, unter 
anbeten aud^ eine tieine @d^rift, betitelt: 

;,?faleitung jur beutjd^en ©tenogropl^ie, ouf SSeranloffung be* 

ftenoflropi^ifd^ »ereinS ju JBerlin beorbeitet tjon SBil^elm 

©totje^ 
©totje fyit mittetft fd^riflftd^cn SJertrogeg t»om 2. Sanuar 1867 
bas SJetloggred^ biefeS SBerfe^ für otte «uflogen bet 2»ittlet*fc^en 
Sud^l^onblung öbetttagen, unb e^ ift bie ©d^tift im Saläre 1867 
in 18. aufläge, im 3a^re 1871 in 23. «uflagc, im 3o^re 1872 
in 25. Auflage erfd^ienen. S)er Serfaffer, SB. ©tolje, ift bereite 
im Saläre 1867 üerftorben unb finb bie nad^ feinem Sobe er- 
fd^enenen Auflagen (18—25.) öon feinem ©ol^ne, Dr. granj ©tolje, 
Beforgt worben. 

SmSal^e 1871 ift im SJertage beS »ud^^änbterS (£arl SKe^er 
in |)annot)er ein Sud^ erfc^ienen, betitelt: 

,;8eitfaben beim Unterrid^t in SB. ©tolje'8 beutfd^er ©tcnograpl^ie. 

©etauSflegebcn ouf SSerantaffung beg ipou|)taugjid^uffeg ber ©tolje'^^. 

fd^en ©tenograp]^en=Serbänbe". 
S)er SSerfaffer biefe« SBud& ift ber Dr. ^oct)enageI in Sinben 

bei ^annoüer. 

1 



— 2 — 

S)er Sn^ber ber 9RittIer1(^ SBuc^^nblung be^ou^rtet nß 
ba| biefeS leitete 9ndf eiit 9tad^bru(t ber in feinem Serlage a> 
fc^ienenen ^^Änleitung" üon ©toi je fei, unb jtoor erfc^eine bie gom 
imb ber Snl^alt ber 18. Auflage, bie Sudftattung aber ber 23. Sbf-- 
läge nac^gebilbet Sine fperieQe SBergleid^ung ergebe, ba% Smtot^ 
naget lebigUc^ bai^ ©tolje'fc^e äßerf reprobucirt ^abe, unb ba| ine 
tMir^nbenen kbnmd^gen entoeber unmittelbar not^nbtge folget 
geringer @9ftemänberungen ober aber fold^ Xbtoeid^ungen feien, 
mie fte n)ol^l bei neuen Auflagen beffelben SBerteS borlommen. 

S)ie SDKttlerf d^e S3u(i^]^anb(ung ^at in ^^olge beffen bei ber 
fidniglid^ ftronamoaltfd^aft in ^onnoüer beantragt: 
ben Suc^^änbler äJ'^e^er megen 9lacl^brudi^ ju beftrafen, auc^ 
bie t)orrät]^igen 9laci^bru(tS=(SEemt)Iare unb Stad^brucfd-Sor^ 
ri^^tungen mit S3ef(!^Iag ju belegen. 

3n ®emä§^eit bed §. 63 bed 9leic^S^@trafgefe|bu(i^ unb 
§. 20 bed @efe|ed t>om 11. Suni 1870 ift bie Unterfud^mig aiu^ 
gegen ben Dr. ^oeioenagel, atö SSeranlaffer bed Stad^brudi^, 
aui^ebel^nt worben.*) 

S3eibe Sn^efd^ulbigte beftreiten, einen Stad^brud begangen )u 
^ben. ^oet)enageI bemertt jnüörberft in ^Betreff ber Sntfte^mig 
feiner ©c^rift ^olgenbe^. 9lac^ bem, im Saläre 1867 erfolgten 
Xobe SB. @to(je'^ fei eine (Spaltung unter feinen BißUxn ein- 
getreten, inbem ein Zi^üi berfclbcn an bcm biäl^erigen ©Aftern 
©tolje'S ftreng feftgel^alten, ein anberer Xl^t bagegen Steuerungen 
unb Senberungen t>orgenonunen l^abe. S)iefe ^^enberungen feien 
in bie bemnäd^ft erfd^ienenen Auflagen ber „Anleitung'' aufgenommen 
iDorben, unb e^ fei biefed iBud^ baburdl^ für biejenigen @^fl(er 
©totje'S, ttjcld^e an feinem urfprfingttd^en ©Aftern ftreng feftl^ielten, 
unbrauchbar gen)orben. Um nun für biefe le^tem^ä^nten ©d^üler 
©tolje'^ ein Sel^rbud^ ju fd^affen, l^abe er auf SJeranlaffung be^ 
^auptau^fd^uffcg ber ©toljc'fd^en @tenogra|)]^en*aSerbättbe feine 
©d^rift t>erfagt. Sin pecuniärer 9lad^l^ei( lönne bem 2)enuncianten 

*) 3taä) §. 20 be« ®ef. t)om 11. Sunt 1870 ifl auger bem etomtRcl^eii 
9la^brudet aud^ berjentge ftrafbar unb erfa^füd^tig, ^^tner Docfd|(i(l^ ober 
aus Sfa^tläfftgfeit einen anbeten jur $eranfta(tung eineiS 3la6jlbtnd^ t^ec- 
antd|t". 3taäi §. 63 bei» Sleid^S'^trafgefe^bud^g lann ber Straf atitrog nid^ 
getl^eilt merben, bielmel^r ftnbet baS ©trafoerfal^ren gegen fämn^id^ an ber 
^onbtuttg SBetl^eiligte (Xl^äter unb 2:]^eilne^er) ftatt, au^ toemt nur gegen 
eine biefer ^erfonen auf ^efirafung angetragen Sorben ift. 



— 3 — 

in feinet SBBcife cwoc^jicn fein, ba bic 18. aujlagc bcr „Anleitung", 

miöft baS ©Aftern ©toljc'ä nod^ rein enthalte, öollftänbig oer^ 

griffen fei, »fil^renb bie fpäteren Auflagen »cfentfici^c ©Aftern- 

Snbernngen entl^elten nnb bal^er für bie Käufer feineiS S3nc^ed 

nberl^au^ nid^t brond^bar n)ären. ^oeüenagel l^ält bal^er ben 

2)enuncianten fiberl^aupt ntd^t für berec^gt, einen ©trafontrag ju 

fteQen, ba fein S^erlag^red^t loeber beeinträchtigt ^ nod^ gefäl^rbet 

fet Sin Uebrigen fnc^t Änoeüenagct ouSjufü^ren, bo§ biejenigen 

X^Ie feiner ©d^rift, toeld^e mit ber „Anleitung" fibereinftinnnen, 

tebigtid^ fcftflel^enbe ©ä|e ber ©totje^fd^en ©tenograpl^ie feien, an 

xot\ä)tn übttf^upt lein Url^eberred^t ejrtftire unb bcren SEBorttout 

fid^ au^ gar nid^t änbem laffc; im Uebrigen aber enttiafte feine 

©d^ft toejentlid^ eigene geiftige arbeit, unb muffe il^m, infofem 

X)on einer SBenufeung beS ©tolje^fd^en SBerfeg bie Jftebe fein lönne, 

ber §. 7 be« ^efteS öom 11. 3uni 1870 über bie erlaubte »e= 

nu^nng frember ©d^riftwerfe ju ©tatten lommen. ©d^Iie^üd^ fud^t 

ftnoetienagel bie 3Rotiot ber ^enunciation näl^er barjutegen unb 

noci^iinDeifen, ba§ mit berfelben beabfid^tigt fei, bie öon il^m t)er= 

tretene Slid^tung ju unterbrfldEen. 

^btt SSud^l^änbler SRe^er l^at fid^ ben Su^fül^rungen ^oeüe- 
nagers angefd^Ioffen unb nod^ ]^ert)orge]^oben, ba^ er nid^t felbft 
©tenogrÄp]^ unb bal^er au^er ©taube fei, ftd^ fpericH über bie 
ftnfc^Ibigung beS ^aäjlbtnd^ ju ertlären. 

S)ie ßdniglic^e ^onann^altfd^aft in f^annoüer f|at nunmel^r 
bem Ktterarifd^en ©ad^öerftänbigen-SJerein folgenbe fragen jur 
gntad^Ud^en SBeantmortung t)orgeIegt: 

I. (Enthält bie ^erftellung beä üom Dr. Sutiug Snoeöenaget 
t)erfo|ten, im SSerlage öon Sari SKc^er ju $annoüer im 3ö]^re 
1871 crfd^ienenen SBerleg, betitelt: „Seitfaben beim Untcrrid^te in 
SB. ©toIje'Ä beutfc^er ©tenograpt|ie", eine ganje ober ttieitoeife 
med^anifc^ Sert)ielfättigung bcg ©d^riftwerle^: „Anleitung jur 
beutfc^en ©tenograpl^ie, auf SJeranlaffung beg ftenogra))I)ifd^cn Ver- 
eins JU SBerlin bearbeitet öon SB. ©tolje". SSerlin 1867 bei 
3)<ltttler unb ©ol^n, 18. aufläge, ober ber ebcnfo betitelten, eben^^ 
bort ijerlegten, 23. aufläge? 

H. 3to ^oüt ber SScrneinung ber gragc ad 1: 

3ft bie äufnalime cinjelner, in bem gebadeten SBcrfe öon 

SB. ©toIje abgebrudfter ©ä^c unb ber 2 Safcln ©igelüerjeid^niffe 

1* 



— 4 — 

in bie emäfinte ^ott>tmitV\(i)t @(^rift aniufel^ ofö ein tDört- 
tid^c^ Änffil^rcn cinjcincr ©tcHcn ober Ileinerer I^eite bei» t>tt= 
öffentlid^ten ©tolje'fc^en Sßerte^ in ein größeres &anit^, totldfti 
feinem ^anptinl^alte nad^ ein felbftftänbige^ miffenfd^aftlid^ 
SBerf ift, ober lebigtid^ bie SBiebergaBe feftftel^enber toiffenfd^ft^ 
tid^er Se^^rfäfee unb allgemein üWid^er SBeifpiele? 



3n Slnfe^ung ber f^örmlid^Ieiten ift ju ermähnen, ba^ bie 
9leqnifttion be^ SSerein^ um Abgabe eine^ &\xiaä)ttn^ — entgegen 
ber S3eftimmung im §. 6 ber Snftruction be^ ^teid^i^tanileramtö 
öom 12. 3)ecember 1870*) — nid^t üom ©crid^t, fonbem t)on ber 
^onann^altfd^aft ausgegangen ift. Snbeffen lann l^ierftber unbe« 
benflid^ l^inn^eggegangen toerben. 

S)ie ,,S)arfteIIung beS ©od^^unbStreitöcrl^ältniffe»" ift eben^ 
faQs nid^t t)om ©erid^t^ fonbem üon ber ^onantoaltfd^aft ange- 
fertigt tt)orben; aQein aud^ ^ierauS tann lein @runb jur SSertoeige^ 
rung bes @utad^tenS l^ergeleitet n^erben, ba bie Snftruction t)om 
12. 3)ecembcr 1870, abtoeid^enb öon ber in ben älteren ^eu^ifd^en 
?ßrot)injen frfil^er gültigen SDKnifteriat:=SJerfügung üom 11. Sep- 
tember 1858 (Suftij::a»in.=a5tott @. 298) ni^t me^r unbebingt 
t)orfd^reibt, ha^ ber status causae et controversiae t)om @erid^t 
regulirt werben muffe. 

(Sjtblid^ fe^ft bie (Srttärung ber Parteien fiber bie @ad^bar- 
fteQung unb eS ift in biefer SBejiel^ung nur bemerft, ba§ 3)enunciant 
t)on feinem SBol^norte abttjefenb gettjefcn fei unb öon einer weiteren 
SSemel^mung ^bftanb l^abe genommen werben fönnen, ba bie 8(ngabe 
neuer erl^ebüd^er Sl^atfad^en nid^t ju erworten fei unb man bie Unter- 
fud^ung nid^t l^abe t)er3ögem woQen. Ob biefe Umftänbe eine au^^ 
reid^enbe SJeranlaffung waren, bie t)orgefd^riebene (Srilärung ber 
^Parteien nid^t ju erf orbern, cr^d^eint minbcftenS jweifell^aft; inbeffen 
wirb e§ ben $ßarteien überlaffcn bleiben muffen, il^re eöcntueUen @in= 
wenbungen gegen biefcg SSerfal^ren bor ©erid^t geltcnb ju mad^en. 

ßweifet'^after fönnte eg fein, ob ber I. @. SB. im öorßcgenben 
gaQe überl^aupt bered^tigt ift, ein ©utad^tcn abjugebcn, ba e« fid^ 
bei bemfelbcn um bie SSergleid^ung jweier ftenograpl^ifd^er 
aSerfc l^anbeft unb bie Äenntni§ ber @tenogra:pt|ie nid^t atten 



•) SBunbeagefe^btott 1870. @. 621. 



o — 



SRitgliebem bed SereinS beÜDOl^ni ^Qetn ber SSeretn ^at Bereitö 
in frül^eren ^S&m ou^gefül^rt; ba^ ber SRangel berartiger 2)etatl' 
fiemttniffe il^n ntd^t l^inbem fönne, ©utod^ten abzugeben; in mh 
d^ S9ejie]^ung auf bie SDtotiüirung in bem gebrucften @utad^ten 
be« SScrcin« üom 29. ©cccntbcr 1840*) Scjug genommen »erben 
barf. 3m üorliegenben gaUe fommt aber nod^ l^inju, ha^ ber 
9laä)htvid nid^t fou^ol^l an ben, in ftenograpl^if^er @d^rift l^erge^ 
fiettten lafeln, al8 öielmel^r an bem, mit gewöl^nlid^en Xtfptn ge^ 
brudften S^ejrte be« SBerleg üerübt fein foH, fo ba§ aud^ ein ber 
©tenogrÄpl^e gar nid^t SRäd^tiger im ©tanbe ift, ein ®utad^ten 
in ber ©ad^e abjugeben. Snbßd^ aber ift eS ein glfidttid^er Qn^ 
fall, ba§ einige SKitgtteber beS SSereinS ber ©tolje'fd^en ©teno^ 
grapl^ie t>oIIfommen tunbig finb. 

3n ber ©ad^e felbft fann eg leincm 3^^f^l unterliegen, 
ben S^l^atbeftanb be^ partiellen ^laäjlbtnd^ für em^iefen anjunel^men. 
Sortoeg wirb eS bei ber cigcnt^mlid^en SRatur beS öortie= 
genben %aUt^ notl^wenbig fein, näl^er ju präcifircn, worauf fic^ 
fiberl^aupt baS Url^eberred^t ©tolje'g an ber t»on il^m »erfaßten 
,;?lnleitung" erftredft. ©tot je l^at belanntlid^ ein ncueg ©^ftem 
ber ©tenograpl^ie erfunben unb baffelbe in einem größeren f9fte= 
matifd^en SBerfe unb in ber öoriiegenben „Slnleitung" bargefteQt. 
©tolje ift mitl^in unbeftreitbar ber Url^eber ber öon i^m crfun- 
benen eigentl^ümUd^en ©d^riftjeici^en unb beg ©^ftem^, auf wetd^em 
bie Ämoenbung bicfer Qtiä^tn afö beutfd^e ©tenograpl^ie berul^t 
SRan fönnte l^iemad^ geneigt fein, anjunel^men, ba§ biefe ©d^rift= 
jeid^en ober wenigftenS ba^ ©^ftem ber ©tolje'fd^en ©tenograpl^ie 
o^ne ©enel^migung ©totje'g nic^t med^anifc^ reprobucirt werben 
bitrften. hinein bieg würbe entfd^ieben ju weit gelten. 3nbem 
Stolje feine ©d^riftjeid^en unb fein ©^ftem ber Deffentlid^feit 
übergab, l^at er nid^t nur felbft beffen weitefte Verbreitung ge= 
»unfd^t, fonbem e§ mu§ aud^ üom red^tßd^en ©tanbpunfte au^ 
Sebem geftattet fein, biefcg ©^ftem felbftftönbig weiter ju bear- 
beiten unb titterarifd^ ju öerwertl^en. 

®a§ Url^eberred^t ©toIje'S befc^ränlt fid^ t)ielmel)r lebigüd^ 
auf bie 5^^^/ i^ weld^cr er fein ©^ftem öeröffentüd^t unb in 



*) ^e^bemonn u. %amhad^, bie $teu^. 9la(^brudEdgefe|gebung. 1863. 

@. 90. 



— 6 — 

feinen öerfd^iebenen SBerlen in bie Sitteratnr eingefül^rt l^at, SBcr 
ein neueg felbftftänbigeg Sej^rbud^ ber ©tolje'fd^en ©tenogtopl^ie 
bearbeitet, mad^t fid^ leinet 9iad^bmd^ fc^ulbig, obtoo^ er fid^ 
bie t)on ©totje erjiinbencn ©d^riftjeid^en aneignet unb biefetben 
toieber abbmdt; »er bagcgen bie ©totje^fd^en SSSerfe einfad^ med^a- 
nifd^ re^jrobncirt, »er bie gorm, in »eld^e ©totje bie SRaterie 
feinet neuen ©^ftemö gegoflen t)at, med^anifd^ »iebergiebt, begel^ 
einen Sßad^bmdt. ®2 jeigt fid^ gerabe an biefem gatte fc^Iagenber, 
ald an irgenb einem bi^l^er jur (Kognition be^ SSerein^ gelangten 
gatte, Joeld^er SBcrtl^ l^ier auf bie Formgebung gelegt »erben nui|. 
„S)er Url^ber l^at feinem ®ebanfen bie i^m eigene gorm ge= 
geben, fei eö im lebenbigen SBort, fei e^ im gemeißelten äRarmor 
ober im gefd^moljenen SDtetaQ ober auf ber bemaften Seinnmnb. 
S)ie Formation ift e^ alfo ganj eigentüd^, bie er unbebingt 

fein eigen nennen fann ipierauf berul^t ba^ 8ied^ beS 

Urheber«."*) 

®el^t man nun t)on biefem ©efid^t^punlte an^ an eine SBer- 
gleid^ung ber betreffenben 83üci^er, fo ergiebt fid^ folgenbe^ Slefultat. 

Die beibcn t)orIiegenben auflagen ber ©tolje^fd^en ,, Anleitung" 
— bie 18. unb 23. Sluftage — finb in allen »efentlid^n ^unf= 
ten mit einanber übereinftimmenb. Sn beiben »irb baS ©toljc^d^ 
©9ftem in berfelben SEBeife vorgetragen, bie Änorbnung beg ©toffeS 
ift ganj biefelbe unb aud^ ber SBortlaut ftimmt faft bur^toeg 
überein. S)er Unterfd^ieb beiber Auflagen beftel^t l^au^tfä^lid^ 
baritt, ha^ in ber neueren aufläge eine größere Qaijli üon Uebung«- 
aufgaben l^injugefügt ift, im ©t^l unerl^eblid^e Slbtoetd^ungen t)or' 
genommen finb, aud^ l^in unb »ieber im Softem Meine Slbtoci- 
d^ungen üorlommen. @^ d^aralterifirt fid^ eben bie 23. Sluftage 
gegenüber ber 18. Auflage atö eine ettoa^ ijermel^rte unb t)eränberte 
Sluflage beffelben SBerfe«. SEBenn bal^er nad^getoiefen »irb, baß 
bie ©d^rift t»on ^oeöenagel ein Slad^brudt ber 18. Auflage ber 
„Einleitung" ift, fo ift bamit jugleid^ ertoiefen, ia^ fie aud^ aliS 
Slad^brudE ber 23. aufläge angefel^en »erben muß. 

3n ber Sl^at ergiebt nun fd^on ber erfte Slidt, baß Änoet»e= 
nagel bie ©tolje^fd^e ©d^rift (mag man bie 18. ober bie 23. Äuf= 

♦) ^c^bemann, ©ammlung bcr^utad^ten beS litt. ©ad^ö.-Äereing. 1848. 
e. Vn. ^qL ottd^ ^ambad^, ^^ad^brud unb !Rad^bt(bung. 3n ^ol^borff'^ 
-&anbbttdj beS beutjd^en ©tratred^t«. 1874. »b. 3. ©. 1032. 



— 7 — 



tage jur SSergletd^ung l^att}ie]^en) }um großen X^etl einfac!^ ab- 
gefd^rieben l^ot 2)ie ^oet)enagerf(!^e @(!^rift folgt mit geringen 
Sudnal^men ^atagropb für ^axastapf^ ber ,^ Anleitung" unb re- 
))robucirt biefelbe au(!^ in il^rem äBortlaute jum großen Xl^eil. 
S)enunciant l^at bie SSergteid^ung burd^ bie t)on i^m ben^ittten Vn- 
ftric^; tt)eld^e mit großer @orgfaIt t)otgenommen finb, fel^r er- 
Icid^ert; unb man brandet nur biefe Änftrid^e Seite für Seite ju 
»erfolgen, um bie Uebereinftimmung feftjuftellen. 

ftnoeöenaget l^at bei feiner ©d^rift l^auptfäd^tid^ bie 18. Auf' 
tage ber Einleitung benu^t unb biefetbe, tt)ie er aud^ eigentlic!^ gar 
itid^t leugnet; feiner Slrbeit ju Srunbe gelegt. (SS ergiebt fid^ biei^ 
barauS/ba| \vSi eine Steil^e t)on @ft^en in bem ^oet)enagerfd^en 
Sttd^e flnbet; toetd^e in ber 18. Äuftage ebenfo ftel^en, in ber 
23. ![uf(age bagegen etttiag abgeänbert finb. äRan t)ergleid^e j. 93.: 

ftnoetjenagel. 18. Auflage. 23. Auflage. 

§. 4. bie ©d^metjlaute §. 4. ©d^metjtaute r Änber» rebigirt 



r (^atbft.) unb 1 
(einft.) finb äl^n^ 
ttd^. — m ift einft. 
— n(l^aIbft)üon 
einfii&ngeunbng 
(einft öon jtoeif. 
Sänge) finb ä^n- 
lid^. munbn]^^ 
ben tt^agere^te 
©trid^ejuSRebeus 
formen; n l^at 
nod^ eine einft. Slf. 



(^atbft.) unb 1 
(einft.) finb ä^n= 
ttd^. — m ift einft. 
n (l^atbft.) unb 
ng (einft.) finb 
dl^ntid^. n unb m 
l^aben jur 9lf. 
ben n^agered^ten 
©trid^ (n, m). 
n ^at nod^ eine 
einft. «f. 



§. 6. grembe »ud^ft. 
y eine bop|)eIte 
^unftfd^üngc. x 
(c^ mit s öer* 
fd^tungen) unb c 
fmbjttjeift.— Th 
ift breift. , am 
änfangberSBort- 
bilber ol^ne, f onft 



§. 6. IJrembe Su^ft. 
y ift ein boppeI= 
teö i. — X (ch 
mit s öerfd^tun^ 
gen) unb c (ber 
Anfang beg Sur- 
fit)=c) finb jtoeift. 
— th ift breift. 
unb ftel^t am Sln= 



SlnberS rebigirt 



8 — 



mit einer ©d^Ieifc. 
— q breift.; ftel^t 
nur, toenn fein 
u barauf fotgt 
(qu \. §. 10). 



fang ol^ne, fonft 
aber mit einer 
©d^Ieife. — q 
ftel^t nur, »enn 
u nid^t barauf 
folgt (§. 9). 



§. 23 c. au unb eu 
»erben öor en, 
em, esburd^bie- 
f e abtoärtS gejo^ 
genen Snbungen 
bitbl. bejeid^net. 



§. 16. au unb eu »er^ 
ben öor em, en, 
es burd^ biefe 
fd^räg abn). gej. 
©nbungen be= 
Seid^net. 



§. 17. au unb eu 
n^erben t)or em, 
en, es burd^ * bie 
fd^räg abtt). ge- 
jogenen (Snbun^ 
gen bejeid^net. 



SBgl. femer §§. 15 §§.10 (»opp.eonf.) §§. 11 d. 31. 32. 
(®opp. eonf.) 36. 37. 30. 32. 

?lnbererfeitS ergiebt aber eine genaue SSergteid^ung, ba§ 
^oet)enaget aud^ bie 23. Auflage ber ;,^nleitung'' nid^t unbenu^t 
getaffen l^at, benn er l^at biefer ?luflage einjelne ©teilen entlel^nt, 
toetd^e in ber 18. Sluflage ber „Einleitung" anberg rebigirt waren, 
aWan öergleid^e j. S5.: 

1. Snoeöenagel: ©. 8 §. 32, tt)0 bie SBSorte: „Äann ein 
SBortfiget Stffije annel^men, fo l^ei^t e^ ©tammfiget", in Ueberein= 
ftimmung mit ber 23. Sluftage ber „Einleitung" im erften ?lbfa| 
beg §. fte^en, toä^renb biefe SBorte in ber 18. Auflage (©. 9 
Äbf. 4) fid^ erft an einer anberen ©teile finben. 

2. ^oeöenaget: ©. 18, too ber erfte ©a§ auS ber 23. Auf- 
lage ©. 17 entlel^nt ift, toäl^renb bie 18. ?luflage eine anbere Raffung 
enthält. 

3. Änoeöenagel: @. 22 geile 2 öon oben, »o ba^ SBort: 
„meift" nur in ber 23., nid^t in ber 18. Slufluge ftel^i 

SlHerbingi^ finben fid^ in bem Änoeöenageffd^en SSud^e aud^ 
?lbtt)eid^ungen t)on ber „?lnteitung"; eS finb nid^t atte ^aragra^jl^en 
tt)örtlid^ entlehnt, e^ finb einjetne ?lbfd^nitte in ber SReil^enfotge 
umgefteßt, bie Sefeübungen unb Slufgaben finb felbftftänbig bear= 
beitet u. f. m. SlHein aße biefe Umftänbe fd^üe^en fetbfttjer= 
ftänblid^ ben Xl^atbeftanb bt^ partiellen ^aifbtnd^ nid^t aug. 
5J)enunciant d^aralterifirt bie ^oeöenageüfd^e ©d^rift ganj treffenb, 



— 9 — 

toenn er biefetbe eine Deränberte Slufloge ber Stolie'fd^en „Iht- 
tritung'' netmt; bemt %tiorbnung, Sintl^eilung, ^orm unb 
SRetl^obe beiber €(^rtften {ttib biefelbett; aud^ ber SBortlout 
ftimmt jum großen Xl^eil fiberein, unb bie Slbioeid^ungen ftnb 
eben fotd^e, uue fte bei t)erf (^ebenen Sluflagen beffeCben SBerlei^ 
borfommen fönnen. 93enn ^oet)enaget bel^auptet, ba| er nur 
fefifte^enbe @ä^e bed (Stotse'fd^en ©^ftemS, totii^t tängft @emein^ 
gut feien, re^robucirt l^abe, fo ift bied tJ^otfäd^Ud^ nid^ tid^tig. 
9ud einer berortigen 93enU^ung ber ©tolje'fd^en @(^ft n)firbe 
i|m fein Sommrf ju machen fein; er l^at aber t)ie(me]^r einfad^ 
bie ,,![nleüung'' faft ^arogropl^ für ^aragropl^ abgef einrieben! 

![nf einen $unft möge nod^ befonberS l^ingen)iefen n^erben. 

2)enunciant legt ein ^auptgemid^t barauf, ba^ bai$ 93erjei(!^ni^ 

ber f. g. ©iget aug ber ,, Anleitung" abgef daneben fei SWein 

gerabe biefe Sntlel^nung ift nid^t t)on SBebeutung. Sie @igel, 

b. ^. SBud^ftaben, burd^ toeld^e l^äufig t)orfomnienbe SBörter 

ou^ebrudtt n^erben, ftnb ganj feftfte^enbe ftenogrop^ifd^e 3^^^^/ 

unb ebenfo, toie e8 fein Sla^brudE ift, wenn Semanb bie 

einzelnen 93ud^ftaben beg @toIje'fd^en ^Ipl^abet^ abbrudEt, ebenfo 

mtdQ tt)irb ein yiadjibxnd barin gefunben n)erben fönneu; n^enn 

ba^ ©igefoerieid^ni^ n)ieber abgebrudEt n)irb. SSenn ^otoznaQtl 

nur biefed SSerjeid^ni^ abgebrudEt l^ätte, fo xoixxbt il^m nid^t einmal 

jum SSortourf gemad^t »erben fönnen ba§ er — entgegen ben 

§§. 7 unb 24 beg ©efe^eg t)om 11. Suni 1870 bie benu^te 

£intlU nid^t angegeben l^abe; benn baburd^, ba^ er fein äSerf 

ougbrüdEIid^ atö Seitfaben ber ©totje'fd^en @tenogra|)]^ie bejeid^net, 

l^at er jugteid^ auSgefprod^en, ba§ bie öon il^m reprobucirten fte- 

nogra^)]^ifd^en 3^^^^ ^^^ ©tolje l^errül^ren. 

3&a% bie Ut]^ogra|)]^irten lafeln betrifft, fo liegt in il^nen 
fein Slad^brudE t)or, ba biefelben mit SluSnal^me ber ©iget =Xaf ein 
fetbftftänbig gearbeitet finb unb in ^Betreff ber ©iget ^Xaf ein 
baS bereite in ^Betreff ber ©igel ©rtoäl^nte gilt. 

^oet)enageI erl^ebt nun ben (Sinn^anb, ba^ ber Xl^atbeftanb 
be^ SRad^brudES be^l^alb auSgefd^Ioffen fei, »eil bie 18. ?luflage 
ber „Anleitung" gänslid^ »ergriffen fei unb mit SRüdEfid^t auf bie 
injtoifd^en eingetretenen ©^ftemänberungen aud^ nie »ieber in 
biefer ©eftalt erfd^einen »erbe. 

Wim biefer @intt)anb ift öoHftänbig unbegrünbet. 3)ie 



— 10 — 

18. Sluflage ber ^; Einleitung'' geniest ben @d^u| gegen ^lad^brud 
m 30 Saläre )xaä) hm 2;obe bei^ %\äox^, unb eg tft für 
biefen @(l^u| öößig gteid^güttig, ob bie Äuftage öergriffen ift ober 
nid^t. 3a, bag perfönlid^e 3ntereffe beS SlutorS ttrirb gerabe 
bann red^t empfinblid^ gefd^äbigt, toenn eine Auflage feines SSSerfeS, 
tteld^e öergriffen ift unb naä) feiner Äbfid^t nid^t ttieber in ber 
frül^eren ®eftaft erfd^einen f oß , unbefugter SBeif e re^jrobucirt nrirb. 
®er Umftanb, ha% bie 18. Sluflage »ergriffen ift, fönnte nur 
auf bie 93eurt]^eilung ber ^lagelegitimation t)on @inf(uj3 fein. 
SBenn nämüd^ n)irt(id^ aQe S^emplare ber 18. Kuftage loertauft . 
n)ären unb bie äRittler'fd^e 93ud^]^anbtung nur baS SerlagiSred^t \ 
für biefe 18. Stuf tage gel^abt l^ätte, fo würbe nid^t bie SÄittter'fd^e \ 
S3ud^]^anbtung, fonbem nur ber Kutor ober beffen Srben (ered^- 
tigt fein, ben ©trafantrag ju fteßen, ba in biefem gaße ba^ SSer- 
lagSred^t ber äßittler'fd^en S3ud^l^anblung burd^ ben 9lad^brud( koe^ 
ber beeinträd^tigt, nod^ gefäl^rbet fein würbe.*) Äflein im t)or- 
Uegenben ^aße l^at bie äßittter^fd^e SBud^l^anblung baS SSerlagS- 
red^t für aße Auflagen ber „Anleitung" erworben, unb e8 wirb 
bal^er xf)x SertagiSred^t ntinbefteniS im @inne bei^ §. 28 beS @e< 
fe^eS „gefäl^rbet", wenn eine frül^ere, bereits »ergriffene, Sluflage 
nad^gebrudCt wirb, ba in biefem f^ße ber Kbfa^ ber neuen $[uf« 
tage, fetbft wenn biefelbe erl^ebtid^ »eränbert fein foßte, burd^ bot 
9lac^brudE einer @d^mälerung ausgefegt ift. UeberbieS lommt in 
aSetrad^t, ba§ ber Autor (ober jeftt feine ffirben) ftets baju über^ 
gelten fönnen, baS 3Berf wieber in ber ©eftalt ber 18. Auf- 
tage erfd^einen ju laffen, unb für biefen, in Siüdfid^t auf mand^ 
Siebl^ber unb Sinl^änger ber frül^eren SRetl^obe fel^r wol^t beirf= 
baren gaß, würbe baS aSerlagSred^t ber äßittter'fd^en SSud^l^anb- 
lung burd^ ben SRad^brudE felbftöerftänblid^ beeinträd^tigt fein. ®er 
Umftanb, ba§ bie 18. Stuf tage ber „Anleitung" »ergriffen ift, unb 
ba§ bie Slbfid^t ber ßrben beS ?tutorS bal^in gel^t, baS SBer! nie 
wieber in biefer ®eftatt erfd^einen ju laffen, fann »on (grl^eblic^s 
feit werben, wenn eS fid^ um bie ^ö{)e ber bem S)enuncianten ju 
gewäl^renben Sntfd^äbigung l^anbelt, für bie Slad^brudfSfrage 
fetbft ift er ol^ne jebe Sebeutung. Sftebenbei fommt in SBctrad^t, 

*) §. 28 beS &t\. Dom 11. Sunt 1870; 3)ambad^, hit @le{e^gebung beS 
^oxhheut\ä)m S3unbcg, betr. ha^ Url^cbcrrcddt an ©d^rifttoerfcn 2C. 1871. 
@. 177. 



— 11 — 

ba| z^ {t(^ im t^orßegenben ^alle ntd^t Uo% um ben yiaäjibtvid ber 
18., fonbent aud^ ber 23. 9(uflage ber ,/än\ntiin%'' l^anbett, unb bag 
bal^ ber Sinttmnb bei^ ^tisyet)tnaQtl, fetbft toetin er begrünbet toöre, 
iimner ben 92a(l^bru(t ber 23. Auflage itid^t red^tfertigett toürbe. 

®6jltix^li6i ift no6) barauf n&l^er einjuge^en, ba| ber S)e^ 
mtnciot äRe^er bei feiner t)eranttPort(ici^en S3eme{)mung geftenb 
qmaäjit fyit, er felbft fei nid^t ©tenogrof)]^ unb tonne fid^ bal^er 
aber bie ^rage, ob ein ^aäfbtnd t)orIiege, nid^t \ptcitSi ertlären. 
SKe^er l^at l^iermit anfd^einenb bel^aupten tooQen; bag er bei 
Uebemal^nie beS Serlage^ ber ^oeDenageffd^en ©d^rift in gutem 
^lauBen ge^anbelt l^abe. 3[t biefe SBel^auptung begrünbet, fo 
(ommt bem äße^er bie 93e[timmung §. 18 bei^ @efe^eiS t)om 11. Sunt 
1870 }tt Statten: 

„^t 93e{trafung bed Slad^brudEi^ bleibt jiebod^ au^gefd^toffen, 

loenn ber aSeranftalter beffelben auf ®runb entfd^utbbaren, 

£^äd^Iid^n ober red^tlid^en Strtl^umd in gutem ©tauben 

ge^bett fyit'\ 

Sinn mufe jtoar bie Prüfung ber ©d^ulbfrage felbfttjerftänblid^ 

bem Slid^ter flbertaffen Metben. Slßein ber I. ©. SB. barf bod^ ^om 

@tanb}mnlte bei^ litterarifd^en SSerlel^r^ aud, n^ie er fd^on mel^r afö 

einmol auf rid^terlid^eS 93efragen SSeranlaffung gel^abt l^at, auf 

bie für bie ®ntfd^bung biefer grage erl^blid^en SRomcnte l^in^ 

beuten, um fo mel^r, als ber herein ia fein ©utac^ten über bie 

9tad^brud(i^frage in il^rer Totalität abaugeben l^at S)a lögt fid^ 

benn nid^t t)erfennen, ba^ ber §lnf:prud^ an bie Sld^tfamfeit unb 

©ad^fenntni^ be8 SBud^tiänblerS bei Uebemat)me eines SSertagS^^ 

Sßerleg nid^t ju l^od^ gef))annt xotxhtn barf unb ba^ ubixf)avapt 

bie grage, ob ber SSeranftalter eines Siad^brudES fatirläffig ge= 

^beft ^abe, nid^t nad^ abftracten ^itericn, fonbem immer nur 

nad^ ben Umftänben unb ber Sefd^affenl^eit beS concreten galleS 

entfd^eben werben fann. Sine felbftftanbige eigene Prüfung, bie 

o^ne befonbere geleierte ober ted^nifd^e Senntniffe nid^t auSfül^rbar 

ift, fann öon bem SSerleger faum geforbert »erben, fo tt)enig i^m 

}Uiumut]^en ift, j|ebem fid^ il^m barbietenben Slutor t)on ^aufe auS 

mit 9Ki|trauen ju begegnen.*) 3Benn jebod^ baS 9iad^brudfögefe| 

nur ben guten ©tauben auf ®runb eines entfd^ulbbaren 



*) ^gl. l^terüber and) baS (S^utad^ten ^o, 5. @. 47. 



— 12 — 

Srrtl^umg fd^ü^t, fo öcrmag bcr t. @. 9S. feine S3eben!cn gegen 
ine (Sntfd^utbbarfeit bei^ t)on bem Denunriaten äRe^er loorge- 
fd^fi^ten Srrtl^umi^ ntd^t ju unterbrücten, ba bemfetben ein Mo^ 
Dager gntet Glauben nid^t ju @tatten fontnten tann. 3ene SSe- 
benfen berufen aber tl^tfäd^üd^ barauf, ba^ SRe^er ol^e geleierte: 
^ßrfifung unb ol^ne in bie Xed^nif bet @tenograp]^ie eingeioeil^t ja 
fein, bie Ueberjeugung t)on ber partiellen Sbentität ber ^oeüenagef^ 
fd^en ©d^rift mit ber t)on ^oeDenagel fo beutlid^ nnb nad^brfldKid^ 
in Sejug genommenen ©totje'fd^en „Anleitung" teid^t i^ätte %tf 
n)innen lönnen. 

^a^ ^oet)enageI feinerfeiti^ gerabeju t)orfä^Iid^ gel^nbelt 
t)at (§. 20 be8 ©efe^e», S)ambad^ a. a. 0. @. 146 ff.), beborf 
feiner notieren SluSfül^rung. 

Äu8 biefen ®rünben fann ber I. @. 93. fein :pflid^tmäj5ige§ 
©utad^ten nid^t anberS als bal^in ertl^eilen: 
bag bie ))on Dr. ^oet)enageI t)erfa^te, im 93ertage t)on (Sar( 
aWe^er in ^annoöer im Saläre 1871 erfd^icnene ©d^rift, betitelt: 

„Äeitfaben beim Unterrid^t in SB. ©tolje^g beutfd^er Steno- 

grapl^ie/' 
als partieller 9iad^brud( fotool^I ber 18., als aud^ ber 23. Auflage 
ber im SSerlage ber ^önigtid^en ^ofbud^l^anblung t)on (£. @. 
aWittter unb ©ol^n in Serttn erfd^ienenen ©d^rift: 

„Einleitung jur beutfd^en ©tenograpl^ie, auf aSerantaffung beS 

ftenograpl^ifd^en SSereinS ju SBeriin bearbeitet üon SSHIl^Im 

©tolje. 1867 bejtt). 1871," 
JU erad^ten fei.*) 



*) ®ie Röntgt ^onanttaltfd^aft l^at angenommen, ha^ ber ^ud^l^nbler 
^e^er in entfd^utbbarent ^rtt^um fid^ befunben l^abe, unb ed ift bol^r gegen 
benfelben bad ©ttafberfal^ren nid^t tneiter fortgefe^t toorben. ®egen Dr. ^oet^e^ 
nagel ift bie ^nHage erl^oben »orben, baS ^önigl. Obergertd^t in ^nnotier 
l^at benfelben aber red^t^Mftig freigef)n:od^en. 3)ad ©erid^t l^t ftd^ ber fCud« 
fül^mng bed (. @. )6. bal^tn angejc^Ioffen, bag bad @ Aftern StoIse'S gegen 
9>lad^brud nid^t gefd^ü^t fei, bag aud^ in ber 9leprobuction ber @igel ettoaft 
SSerboteneS nid^t gefunben »erben fönne. 3ni Uebrigen erfennt baiJ Urtl^eU 
an, )i(x% bie benuncürte @(^rift m ber ^Inorbnung, ®intl^ei(ung unb jum ^eil 
aud^ im Wortlaut mit bem ©tol^e'fd^en 95Ber!e übereinfümme, eiS nnrb aber 



— 13 — 

No. 2. 
©utod^ten oom 6. aKat 1870. 

3m 9RQi 1868 möffenttic^te bie S. @d^tt)ann'f(^e SerlagS^ 
$attblung p Söln unb 9leug ine Slnfünbigung eine^ Sßerlei^; 
totiäft^ bemnäd^ft unter bem Xttel: 
„2)er S)otn ju Söltt; feine Sonftruction unb S(u8ftattung. ®tid6)^ 
net unb l^eraui^gegeben Don Sranj @d^mi|, Slrci^ect ^iftorifd^er 
Icjt üon Dr. S. ffinnen, ©tobt^Ärci^toat ju Göln"; 
in intern SSertage erfc^einen follte, 

3la6) t)orgängiger Vmneifung burd^ feine t)otgefe^te SBel^örbe 
beantragte nun unter bem 3. September 1868 ber ßönigtid^e S)om= 
boumeifter unb SSaurat^ Soigtel ;;n)egen unred^tmäjsiger 93enu|ung 
ber ber ®ombau=S3enoaItung ju SMn gel^örigen DriginatS)ombau- 
SBer^d^nungen" bie Einleitung ber gerid^tlid^en Unterfud^ung 



angtnommett, bag bie 9[iiorbnung unb (j^intl^dlung bed Stoff ed bei ben 
Septem ber ©^oc^ffenfd^aft längft eingebürgert fei unb ©tolje nid^t eigene 
t^ümüd^ gel^re, ba^ bieUebereinftimmung in einzelnen SBortfaffungenftc^ barau9 
erfUtre, bag betbe SBerle benfelben Stoff in möglid^ft gebrängter Seürae be^ 
Iftonbelien, mib ba^ im Uebrigen bai^ benundirte $BerI bie ^nnjeid^en eigener 
getpigen Xl^ätigfeit an ftd^ trage. 

SHefe (S^rünbe erfd^einen inbeffen in feiner ^eife geeignet, bad ^ntad^ten 
beS t @. fß. 5tt entfrSften. 

Setbft ta>enn bie gettSl^Ue (Sintl^eilung unb ^norbnung bed Stoffel in ber 
Sprad^toiffenfd^aft eingebürgert fein foHte, fo würbe bod^ barauS bie nad^ge^ 
tmefene beinal^e ooUftSnbige Uebereinftimntung ber beiben SBerte 
tbm fo »enig folgen, nne aud bem Dom (S^erid^t femer ^ert)orge]^obenen Um- 
ftonbe, ba^ beibe ^erfe benfelben Stoff in gebr&ngter ^ürje bel^anbetn. @d 
giebt auf aUen (Stebieten ber ^iffenfd^aft $al^Ireid^e SQ3er!e, tt)e(d^ tro| ber 
(Bleid^l^eit ber d^nt^tung unb tro( ber nftmlid^en furzen ^el^anblung bed 
Stoffes üöQig oerfd^ieben finb; ja ed »erben ^mei Tutoren, toeld^e benfelben Stoff 
unabl^ngfg bon einanber bel^onbeln, ftet§ ^mei g&n^Ud^ Derfd^iebene $(rbeiten 
Hefem, felbft toenn fie bie gleid^e (Sintl^eilung unb ^norbnung gebraud^en unb 
fl(^ ber mdglid^ften Mr^e befleißigen. ®ie @ntfd^eibung bed Obergerid^td mürbe 
fogar JU bem fel^r bebenHid^en ^räjubij fül^ren, ha% 5. S3. an gfibeln unb 
SSfalidfen. Sd^ften ein ffta^htnä gar nid^t mögUd(| fei, ba hti biefen ^d^ern 
bie fioffltc^e d^t^eilung unb ^norbnung regelmäßig biefelbc ift unb bei i^nen 
^d dnt mdgli^ft gebrängte l^x^ beobad^tet mirb! 



— 14 — 

gegen ®ä)m\^, „auf ®runb ber §§. 18 unb 10 beg ®efe^eS üom 
11. Iguni 1837"*), inbem er iugleid^ bie initoifd^en bereits in ber 
gebadeten SSeriagStianblung erfd^ienenen mv erften §efte beg 
@d^mi|*fd^en SBerfeS überreit^e. 

S)iefem eintrage gentä^ tourbe bann auc^ @d^ntt| bei bent 

^öniglid^en fianbgerid^te ju @öln jur Unterfud^ung gejogen^ unter 

ber S3efd^ulbigung: 

,;im Saläre 1868 ard^itectonifd^e geid^nungen unb abbitbungen, 

ben S)ontbau ju ßöln betreff enb, o^ne ©enel^migung ber 

^öniglid^ ^reu^ifd^en @taatSregierung; aU ber 9led^ti^nad^f olgerin 

ber Url^eber unb ber SigentJ^ümerin ber OxxQxmhQtiäinimQm 

unb ?lbbilbungen, burd^ ein im Sud^l^anbel erfd^ieneneS SBerl; 

betitelt: « ber S)om ju Söln, feine Sonftruction unb ÄuSftattung *, 

t)ert)ielfältigt ju l^aben". 

2)er S3efd^ulbigte toax lange Saläre beim 2)ombau, unb 2tt)ar 

jute^t bii^ in ben gebruar bei^ Saläre« 1868 l^inein atö jweiter 

SBerfmeifter unb Jßorftel^er beg Qtxd)tn^^nxtan^ gegen ein fiprte8 

jäl^rtid^eg ©infommen befd^äftigt gewefen. 2)amate »ar er biefer 

Stellung entl^oben »orben, nad^bcm il^m, unb jtoar gerabe auf 

®runb ber SSeröffentüd^ung bei^ l^ier fraglichen SBerfe», geülnbigt 

toorben »ar. 

^er 93efd^ulbigte gab aud^ ju, ba^ il^m tt)ä]^renb feiner 93e^ 
fd^äftigung am Some bie Driginal-SBedieid^nungen ju Gebote ge^: 
ftanben. (Sr n)ie$ jiebod^ bie S3efd^ulbigungen im SlQgemeinen aH 
unbegrünbet jurüdE unb beftritt ber Äöniglid^en ©taatSregierung 
bie Sered^tigung ju bem öon il^r gefteHten, auf ©inleitung ber 
gerid^tlid^en .Unterfud^ung gegen it)n gerid^teten eintrage, unter ber 
Sel^auptung, ba§ fie nid^t atö üerle^te Partei im ©inne beS §. 15 
be8 ®efe|eg t)om 11. 3uni 1837**) ju betrad^ten fei. @r erflärte 
fid^ jeber mittxtn Sinlaffung jur ©ad^e felbft big nad^ @r= 
lebigung biefeg Sncibenjpunfteg entl^alten ju muffen. 

Slad^bem nun bie @trafratt)gfammer beg Sanbgerid^tS ju 



*) ©egentoärttg toütbe ber §. 43 bed ^efe^ed t)om li. Sunt 1870 jur 
^ntoenbung fommen, toeld^er aber mit bem §. 18 bed $reu^. ©efe^ed t)om 
11. 3uni 1837 im SBefcntlid^cn ilbereinftimmt. 

**) 3ejt beS §. 28 beS ®ef. öom li. Sunt 1870: ,,5)ie ^erfolgunö beÄ 
9^Qd^bru(fg fielet 3ebem ^u, beffen Url^eber- ober Sßerlagdred^te burd^ bie ttiibers 
red^tüd^e SBerütelföltigung beeinträd^tigt ober gefäl^bet fmb''. 



> Uln bwcif »efc^tug Dom 8. mai 1869 bie «nfic^ bei» iBe^ 

# fifitlMgien abo|)ttrt unb bemgetnä^ bie gegen il^n erl^obene ^z^ 

f |i[$ulbigung als jur Qtxt unannel^mbar jurüdgetoiefen ^atte, er- 

folget auf ®rmib beS öon bem öffcntlid^en SWinifterium gegen 

Jen S3efd^Iu§ erl^obenen ©infprud^S unter bem 28. 2Rat 1869 bie 

rectificirenbe Sntfd^eibung beS rl^einifcl^en ^pptUaüon^mä)t^= 

§ofed, in gotge beren bie Unterfud^ung fortgefül^rt worben ift. 

3m fioufe biefer Unterjud^ung l^at ber ©ombaumeiftet ate 
leitenbe^ gegen ben SBefd^uIbigten fpred^enbe ®efi(^8pun!te bie bei« 
bett SKomente feftge^alten^ ba^ 

1) einjetne ber öon bem Sefd^ulbigten l^erauggegebenen Stattet 
ord^itectonifd^e ß^i^^^^fl^ entl^atten, beren Äufnal^me be- 
reit* feit Salären bei SRangel öon ©erüften unb gal^rftü^ten 
nur unter Senu^ung ber Driginal'3^i^^ii^9^^ ^erjufteßen ge- 
toefen; 

2) in einjelnen ber ebirten QtiäimmQtn ic. ?lenberungen fid^ 
üorfinben, bie, t)on bem frül^eren ©ombaumeifter 3^^^^ 
unb il^m gegen ben Driginal^^an gemad^t, nur in ben Dri- 
ginal s 3^^^^^8^^ öor^anben feien unb bal^er ard^itecto- 
nifd^ nod^ gar nid^t ejiftirten. 

günf Driginafc®ombau=833erfjeid^nungen finb t)on htm ^om^ 
bamneifter t)orgetegt, um burd^ eine SSergleid^ung berfelben mit 
ben entfprec^enben Qti<S)nnnQtn beS SSefd^utbigten ben S3e= 
»eis für bie öon benfetben beftrittene S5e]^au^)tung ju Originale 
liefern; baj5 bie ^tx6)mxnitn beS SSefd^utbigten atö (£o:pien ber 
ju betrad^ten feien. 

@egentt)ärtig ift bem l @. S3. bie f^rage jur gutad^Iid^en 
Seanttoortung vorgelegt: „ob untergeben* ein SRad^brudE ooriiege". 



S)ie görmlid^feiten finb in Drbnung. 

3n ber ©ad^e felbft ift juöörberft bie Dualität ber l^ier in 
grage ftel^enben 3^i^nungen näl^er in** ?luge ju f äffen, um ju 
einer fidleren geftfteUung ber Sategorie be* 9iad^brudE*gefe|e* ju 
gelangen, unter »eld^er biefetben beurtl^eilt »erben muffen. 3n 
biefer SSejiel^ung finbet fid^ nun jtt)ar im status causae et con- 
troversiae ber actenmä^ige SSermerf: „Snbtid^ finb bie Parteien 
aud^ barfiber einig, ba§ bie l^ier fraglid^en fünf S)ombau=Driginafc 
333er]^eid^nungen fott)ol)I afö ard^itectonifd^e Qti6)nvinQtn, tt)ie aud^ 



— 16 — 

atö ^nftoerfe ju betrad^en feien, inbetn fie über baS praltifd^e SBe- 
bürfni^ l^inauS eine fünftlerifd^e ÄuSfül^rung erl^aften l^aben-" S)a- 

nad^ xo&tizn biefe 3^(^^^^9^^ ^^^ f<> ^<>^^ ^^^^^ ^^ Kategorie 
beg §. 18 be8 ®efe|e8 üom 11. 3uni 1837 (eompetenj be« üfc 
terarifd^en ©ad^oerftänbigen^SSereind), tt)ie unter bie be^ §. 21 bed 
@efe|eS (Sontpetenj bed artiftifd^en @ad^t)erft&nbi8en'93erein8) 
fallen. StQein mit Siedet n)ar t)on ^aufe auS ber S)enunciQtton 
unb ber banad^ eingeleiteten Unterfud^ung nur bie 9Hd^tung auf 
§. 18 be^ 9%ad^brudESgefe^ei^ gegeben, tt)onut aud^ no(!^ bie ganj 
correcte f:pätere SluSlaffung be8 Magenben ®ombaumeifter8 im (£in* 
Hang ftel^t, toeld^e wörtlid^ lautet: „@:peciell ift hierbei nod^ ju 
enoäl^nen, bag ti fid^ in bem t)orßegenben f^aQe gor nid^t um 
fetbftftänbige, neu ju erfinbenbe ard^itectonifd^e ©d^öpfungen l^n- 
belt, ttJie j. 85. bei bem Sntmurfe eine« neuen ©d^Ioffeg ober 
einer neu ju erbauenben Sirene zc, weld^e ein l^ierju engagirter 
Ärd^itect für einen ^riöatmann ober eine SSel^örbe gegen ßa^Iung 
t)on S)iäten fertigt, fonbem ba§ ber ^tan, nad^ bem ber ®om ju 
6öln gebaut toirb, üorl^anben ift, refp. eS nur barauf anfommt, 
bie t)orl^anbenen 93auformen genau aufjunel^men unb nad^jubilben. 
hierbei n?ar alfo iebe neue @rftnbung au8gefd^Io{fen unb l^aben bie 
aSerfmeifter unb ßeid^ner bis bato nur bie Aufgabe ju löfen ge= 
l^abt, bie alten Xl^eile be8 S)ome8 aufzunehmen, ba feine genauen 
geid^nungen ejiftirten, unb nac^ biefen Äufnal^men bie SBerljeic^^ 
nungen forgfältig unb ejact augsufül^ren". 

Ueberbie« n^ürbe e8, n^enn man bennod^ biefe SBertjeid^nungen 
JU ben gegen SSert)ieIfäItigung ju fd^ü^enben „Driginat^nftoerfcn" 
JU jä^Ien öerfud^t fein foHte, an ber ju fold^em @d^u|e nad^ §. 27 
be8 ®efe|e8 unerld^Iid^en SSorbebingung im t)orIiegenben f^aUe 
gänjlid^ gebred^en : nämtid^ an ber öorgef d^riebenen Änmelbung bei 
bem oberften Guratorium ber fünfte. 

SBenn alfo überl^aupt bie bem t. @. 93. jur S3egutad^tung 
vorgelegte SRad^brudEäfrage irgenb aufgetoorfen »erben fann, fo er= 
fd^eint bie (£om:petens gerabe biefeS SBereinS j^eifellog begrünbet. 
©erfelbe l^at fid^ beSl^alb aud^ \>ox jeber weiteren @rtt)ägung ber 
red^ttid^en ©ubftanj be8 l^ier in grage ftel^enben SSerl^ättniffe^ 
bie ted^nifd^e Prüfung ber öorUegenben, il^rem §au|)tätoedEe nad^ 
nid^t aU Äunftoerfe ju betrad^tenben ard^itectonifd^en ßeid^nungen 
im Sinne be8 §. 18 be8 ®efe^e8 t)om 11. Suni 1837, unb jtoar 









— 17 — 

i«rt«t S^^i^^^i^^S ^^ ted^nifd^cn SKitgttcbe« bcg Scrcin«*), ange* 
legen fein toffcn. 

®a« Siefuftat biefcr tcd^nifc^cn ^ßrüfung unb aScrglcid^ung be- 
fielet im gotgenben. 

@oIl J^iemad^ auf @runb beS 9iefuttQteS biefer ganj objectio 
gel^Itenen ted^ifd^en SSergleid^ung bie nad^ bem @tnt)erftänbm^ 
ber ^arteten in bem gegentt)ärtigen ©tabium ber Unterfud^ung 
einjig unb aQein ju entfd^eibenbe f^tage: 

ob burd^ eine aSergleid^ung ber fünf Originale mit ben fünf 

incriminirten ^ri^tiungen be^ Sefd^ulbigten ber S3ett)eis l^erge^ 

ftettt toorben, bag le^tere ate (£o:pien ber Originale ju be^ 

trad^en feien, 
6eanttoortet tt)erben, fo lä^t fid^ aUerbingd feine anbere afö eine 
öerneinenbe Antwort red^tfertigen, 

SDenn toenn man aud^ auf bie nid^t unerl^eblid^en Slbtt^eid^un- 
gen im (Sinjelnen fein befonbered ©etoid^t legen n)iQ, fo ergiebt 
bod^ bie ted^nifd^e SSergleid^ung burd^au^ ni(!^t; ba^ ber ^t^ä)\iU 
bigte feine ßeic^nungen gerabe nad^ ben Original 'äSerfjeid^nungen 
co^rt l^aben muffe. SSielmel^r fprid^t 8lße8 bafür, ba^ ber Se- 
fd^Ibigte, nad^ feiner tangiäl^rigen tt)ertt]eätigen Sefd^äftigung beim 
^mbavif tütlä)t il^n nad^ unb nad^ mit allen ; aud^ ben fleinften 
SSoitformen bz^ Somed vertraut mad^te, gar tt)o]ei im @tanbe n^ar, 
feine genaue Äenntnig aller (Slemente ju einer abermaligen felbft- 
ftonbigen Bearbeitung ber fertig t)or il^m ftet)enben SSautl^eile für 
fein litterarifd^ei^ SBerf ju öertoertl^n, ol^ne auf frül^ere Arbeiten 
ittrildtgreifen ju muffen. 

3n ber S^l^at ift jebod^ mit ber ©ntfd^eibung ber grage, ob 
ber Sefd^ulbigte feine im S)mdt J^erau^gegebenen 3^i^nungen ge^ 
rabe nad^ ben vorgelegten Original ^ SBerf jeid^nungen angefertigt 
l^ben muffe, ba^ eigentlid^e punctum saliens noc^ gar nid^t getroffen. 
SHefe» liegt öielmel^r lebiglid^ barin: ob unb weld^e frembe 
«tttorred^te ber Sefd^ulbigte burd^ bie SBeröffentlid^ung 
unb SSerüielfältigung feiner g^^nungen verlebt l^abe; 
toie ja aud^ an ben ©ad^öerftänbigen-SSerein mit SRed^t nur bie 
bal^in präcifirte grage: „ob untergeben^ ein SRad^brudE vorliege, 
gebellt toorben ift. 



tf 



*) Sgl. ^eta&er ^utad^ten 9^0. 5. 8. 42. $(nm. 



— 18 — 

äSenn atfo nnnmt^ enbltd^ in bie red^ttid^e ©ubftan} btS^ 
\)iix t)orHegenben Serl^altniffeg eingegangen toerben tann unb mvi% 
f brängt fid^ bie t^age in ben SSorbergmnb : tt)er benn eigentlid^ 
ber ben @^n^ bed Slad^bmdCdgefe^ei^ fnr bie OriginatSSerl^ 
jeid^nungen forbembe unb fd^u|6ered^tigte Sutor fei. S(n einem 
fold^en %Jiiox aber fd^eint ei^ gän}U(^ ju fel^Ien. Offenbar f^ot man 
bied ftdgerifd^erfeitö felbft fel^r tool^I gefül^It; toie benn ber 2)om- 
baumeifter an bie t)or]^er in extenso ntitgetl^eitte Slui^Iaffung aber 
bie 9iatur ber t)orfiegenben äBerfjeid^nungen aU eine baraug fid^ 
ergebenbe gfolgerung bie »eitere @rläutemng unmittelbar anfd^tie^t: 
^^SKit^in fonn t)on einem S^utorred^te unb geiftigen Sigentl^um 
bei Slnfertigung biefer SBerljeid^nungen gar nid^ bie Siebe fein, 
unb l^anbette ed ftd^ nur um jeitraubenbe, toftbare unb forgfältige 
Slufnal^men unb ^uf jeid^nungen , ci^ bie S)ombau«S}ertoaltung 
3eid^ner unb 993ertmeifter engagirte unb bejal^tte, unb finb 
biefe jie|t t)on @d^mi^ co))irten ref:p. benu|ten S)omtt)ertjeid^ 
nungen eben bad $robuct einer 25]|ä]^rigen Xl^ätigleit mel^rerer 
aufeinanber folgenber SBertmeifter, bie biefe äßeri^eid^nungen für 
ben SSaubetrieb unb bie ^raui^abe eined SSerted über ben 3)om' 
bau gegen fortlaufenbe 3<^]^Iung einer 9iemuneration gefertigt 
l^oben". SHuftrirt toirb biefe treffenbe SBemerfung über ben ältou 
gel ber Ssiftenj eineiS eigenttid^en Slutorreci^td an ben fraglid^en 
^ombau^SEBeri^eid^nungen nod^ burd^ bie gleid^faQd jutreffenbe Ser^ 
gleid^ung beS jn)ifd^en ber Sombau-SSertoaltung unb bem S^efd^ 
bigten obtt)aItenben red^Ud^en SJer^ältniffe^ mit ber Stellung einer 
S3e]^örbe ju einem bei ber Don il^r angeorbneten topogro^l^ifd^en 
äufnal^me einer ^roöinj befd^äftigten unb mit bem gefammten 
SRaterial ber Original^^ufnal^me t)ertraut. gemad^en 2:ed^niter, ber 
banad^ auf eigne ^anb ein SSSerl, betitelt: ,,Xo))ograp^ifd^ Sluf- 
nal^e ber ^rotrinj N. N., öon X." öeröffentlid^en unb fogen 
würbe, „ba§ feine tangjöl^rigen ©rfal^rungen bei Äufnal^me ber 
^ot)ins \^^^ genaue Senntni^ aller ^etaitö il^n befonberd ju 
biefer älrbeit befäl^igen, femer ba§ biefe j^erou^gegebenen Äarten 
jtoar mit ben Original s^ß^i^^ungen ber fflel^örbe genau überein- 
ftimmten, inbeffen biefeiS la natürlid^ \o&tt, ba er \a nid^ti» ^^alfd^e^ 
jeid^nen tt^ürbe, unb ba^ er fd^Hepd^ ju ber Verausgabe t)oIIftänbig 
bered^tigt toäxt, ba er nur fein geiftigeS ©igentl^um l^erauggäbe." 

Mein ie mel^r man geneigt fein möd^te, biefer Sluffaffung bei» 



— 19 — 

@ad^t)erp(tmfjed beiju^id^en, um fo niel^r l^ätte m berfelben 
gerabe bte Kagenbe SSemaltungSbel^ötbe ben 9[n(a| ftnben 
\fiSim, gegen ben 93efd^nlbigten nic^t onf ^mnb bed 91 ad^^ 
btnddgefelei^; fonbern auf @runb t>er(e^ter Slmtöpflid^t t)orjU' 
gelten*), faÖS überall — toa§ ju beurtl^eilen ober au^ nur ju 
emägen ganj augerl^alb it^ ber Sompetenj be^ t @. SS. ge- 
zogenen Äreifei^ liegen würbe — beut S3efd^ulbtgten eine Ueber* 
jdlireitung feiner amtüd^en S3efugniffe unb SSer:pftid^tungen jur Saft 
gelegt n^erben tann. 

@efe$t aber aud^, ber S)ombaut)ermaltung (ie^e fid^ an bttt 
Ortgtnot'Sßertjeid^nungen bie äRögUd^Ieit eined ^utorred^td im 
@ume imb mit ben folgen bei^ 9lad^bmdEi^gefe|ei$ jugeftel^en, fo 
ttrilrbe barau^ nod^ immer nid^t folgen, ba^ ber S3efd^ulbigte burd^ bie 
SerdffentKd^ung einiger, bief en Originalen nad^gebilbeter ßeid^nungen 
eine (Sontrat)ention gegen bag Slad^bmdCggefe^ begangen l^abe. ®enn 
obgefel^en üon ber controöerfen S^age, beren Sntfd^eibnng ben 
®ai(^ten unb nid^t ben @ad^t)erftänbigen=9Sereinen gebührt: ob 
ä6er]^au|)t aud^ l^anbfd^riftlid^e Qtx6invinQtn ben @d^u^ hti 
im §. 18 beö ®efe|eg nid^t mit attegirten §. 3 in ?lnf|)rud^ nel^men 
fömien (ögl. ©oltbammer, «rd^it), S5b. 12. @. 248)**), fo würbe ei^ 
ftd^ fd^üejslid^ bod^ nur um bie angefod^tene S3ert)ielfä(tigung t)on 
fünf Driginat3^^w^^fl^^ l^anbeln, unter benen ftd^ brei ober t>\tU 
leicht gar t)ier befinben, beren Url^eber nad^ Mem, wag öorliegt^ 
wijweifell^aft ber SSefd^uIbigte fettft ift, meSI^Ib benn in fo weit 
fettftoerftänblid^ t)on ber SSerle^ung eineg fremben Slutorred^tg feine 
SHebe fein tann. ^anad^ bliebe bann üu^erften f^aOeg gegen ben 
Sefd^ulbigten bie nid^t autorifirte 93en)ielfältigung oon (Siner ober 
}»ei ßri^'^^^S^^ ftel^en, bie ber coloffalen 9Raffe ber angefod^te^^ 
neu ßeid^tiungen gegenüber in htm großen SBerfe beg aSefd^uIbigten 
ein fo üerfd^winbenbeg SRinimum bilben würben, ba^ fid^ ieben* 
fatt« in biefer 9Sert)ieIfäItigung eine SSerte^ung beg SRad^brudES- 
9eje|eg nid^t erlennen lie^e***): 

?lu8 allen biefen ©rünben fann ber I. @. 8J. fein :pftid^tä= 



*) 5BgI. 3)amba(i^, Url^cberrccl^t. ©. 96. 
. •*) ^efe gftage ifl bnrd^ ba8 ©efej öom 11. Sunt 1870 §. 43 bal^n ^rtt^ 
Weben, \>a% and^ l^anbfddriftlid^e 3^i(^nungen uitbebingt gegen 9{ad^bntd 
9i^i {inb. 
***) »gl. 2>amhaä^, Url^eberred^t. @. 48. 



— 20 — 

mü^iged ©tttad^en auf bie il^m t)orgeIegte ^rage nid^t anbetS afö 

bal^tn ertl^Ien: 

baB in ber bem 93ef d^ulbigten jur fiaft gelegten S3ert)telf ältigung 
ber fünf Sontbauseid^nungen ein im @inne beS @efe|eiS t>im 
11. Suni 1837 verbotener SRad^brucf nid^t ju finben fei*). 



No. 3, 
©utac^ten oom 25. 8lprit 1873. 

Itt|elette#i %H (^enuilf eierf cis|eitli#eif „^^namünttW. HvffMe i« 
telCKleni. %§%tVkSfi%Mt M ftt^ltiiton. »eniiitli0ttIU|lcit M 

Ci«i«iiffii]Ulievle§er9. 

3n ben 3a^ren 1850 bi8 1870 ^atte ber ^rofeffor Dr. ^er 
bei Sßieganbt unb ©rieben in 93erün unb jule^t bei Xaud^ni^ in 
Seipjig einen ;;6öangelifd^en Äalenber" ate ,,3a]^rbud^" ^erauÄ^ 
gegeben. Seber biefer Sal^rgänge brad^te^ ou^er einem nad^ befon- 
berem ^lane eingerid^teten ©alenbarium (SKonotötafel) unb t)tt' 
mifd^ten Äuffälen, toetd^e beiben Äbfd^nitte nur im erften nnb testen 
Sal^rgange fehlen, in einem eigenen Äbfd^nitte Äebeni^bilber, 
unb jtDar für jeben berjenigen Slamen, weld^e fid^ in bem für aße 
Xage be8 Sa^te« aufgeftcßten Slameni^öerjeid^niffe pnben. SSon bief en 
im ©anjen 399 SebcnöbUbern l^aben bie burd^ öerfd^iebene 3a§r= 
gänge jcrftreuten, Statt 3 berSlcten forgfältig fpecificirten @ed^S= 
jel^n ben öerftorbenen ^ßrofeffor 9iubotf Äoepfe jum SSerfaffer. 

®iefe 16 58iogra^)]^ieen finb nun in einem auf ®runb tefta= 
mentarifd^er JBeftimmung ^otpU^^ in ber SRittter^fd^en JBud^l^anb' 
lung l^ierfetbft im Saläre 1872 erfd^ienenen SBerfe: 
,^Ieine ©d^riften jur ©efd^id^te, ^olitil unb Siteratur t)on 
Dr. 9iubotf ^otpUf ^ßrofeffor ic, gefammeft unb l^erauSgegeben 
t)on Dr. g. ®. ^epng tc" 
abgebrudtt toorben, obgteid^ Dr. $ßiper feine g^ftinimung iura Slb= 
brudte berfelbcn, mit SluSnal^me t)on jtoeien ber bebeutenbften, t)er= 
n^eigert l^atte. 

3n ber begl^alb auf Eintrag be« ^rofefforg Dr. ^iper gegen 

*) SHefem ®utad^en entf|n:ecl^enb ift burd^ iae(cl^tu^ ber SRat^fammer beS 
ßdmgl. Sanbgend^tö ht (S^öltt ha^ toettere ^erfol^ren etngefteHt toorben. 



— 21 — 

ben @e]^eitnen 9ttQxttm%^xat^ , ^xotmi\aU@6iuixati) unb (S^mtia- 
fiai-3)irector a. ®. Dr. Äic^fing, foioic gegen ben 3nl^aber ber 
SRitfteffd^en iBud^l^anblung Dr. Xoec^e, »egen Slad^brudS eröff- 
neten Unterfud^ung finb bem t. @. 9S. folgenbe gragen jur gutad^t- 
ttd^en SBeantoortung t)orgeIegt n)orben: 

1. ob ber (St)QngeIifd^e Menber, Sa^rbud^ fftr 1850 hii 
1870, l^erau^gegeben t)on Dr. gerb, ^i^jer, 95erün, SSertog 
öon SBieganbt unb ©rieben, in Sei^^jig, SJerteg üon Sem- 
l^rb Xaud^ni^, aU ein^eitlid^ei^ ©amntetoerl tni @inne 
be8 §. 2 be« ©efe^eg t)om 11. 3uni 1870, ober olÄ Äa^ 
tenber ober :periobif(i^d 993erl im @inne beS §. 10 beS 
citirten ©efe|ei^ anjnfel^en, 

nnb im %oi&t ber SBejjal^ung ber (enteren 9[ltemQtit)e ber 
S^age ju 1: 

2. ob ber erfte unb ber Ie|te 3a^rgang bed ad 1 gebadeten 
„(St)angelifd^en Äalenber«" unb bie bQjttJifd^en tiegenben 
Sal^rgänge beffetben in il^rem $au|)tt^eile, fiberf daneben: 

„ßeben^bttber jum ©öangelifd^en Äalenber" 
ein einl^eittid^e» ©ammetoerl im Sinne be8 § 2 be8 @e= 
fe^e8 barfteßen, 

unb im gaße ber S3ej|a]^ung ber erften Alternative ber 
grage ju 1 ober ber IJrage ju 2: 

3. ob biefer ©l^aralter beg „@t)angeüfd^en Äalenberg" über= 
^avüpt unb oui n^eld^en Umftänben erlennbar ift, ob inS- 
befonbere ber (SeJ^eime^^Slatl^ Dr. ^e^Hng unbbejfiglid^ ber 
Dr. loed^e bei ^erauggabe ber „kleinen ©d^riften t)on 
Dr. SRubotf fioepfe" auf @runb entfd^ulbbaren, t]^atfäd^:= 
lid^en ober red^tlid^en Strtl^umö in gutem ©tauben ge^an- 
belt l^aben fönnen. 

S)ie IJörmlid^Ieiten finb in Drbnung. 

3n ber ©ac^e felbft ft^eint junäc^ft präjubicieH feftgefteßt 
tocrben ju muffen, ba§ nad^ §. 18 ff. be8 ©efe^e» üom 11. Suni 
1870 ©enunciat loed^e, wetd^er ben im öorttegenben galle ettoa 
JU befinbenben Slad^brudE toebcr öeranftaltet, nod^ t)eranla|t 
l^at, au^ bem SSereid^e ber Slnfd^utbigung aug jufd^eiben ift. S)ie 
Acten ; in benen fid^ ber mit S^oed^e über bie ^erau^gabe ber 
„kleinen ©d^riften" t)on Äoe:pfe abgefd^Ioffene SScrtrag befinbet, er- 



— 22 — 

gebett; ba| Zoti^t äberl^aupt ttur als Sommi{fiondt)er(eget %t^ 
l^anbelt 1^ Slfö jold^er aber toürbe er du^erften f^oHed itur bann 
bem 9lad^brttcl«flef e|e verfallen fein, tocnn er — tt)a8 f elbfl gegne^ 
rifd^erfettö nid^t einmal anbentenb bel^n^tet tt)orben ift, ba i^ 
l^öd^ften^ fjal^rläffiflfeit gnr ßaft gelegt toirb, — dolo malo gel^^ 
bett, bei SSerbreitung beS SBerleS t^on beffen Stad^bmdd^Dnatität 
SQäifjenfc^aft gehabt ^ätte»). 

2)ie Slad^brndS'tJftage, auf beren Sntfci^eibung ei^ nunmel^r 
anfommt, ift bieMal nid^t birect an ben L ®. 93. gerid^, tt)o^I 
aber finb bemfetben ganj im ©eifte be8 §. 4 ber gnftruction öom 
12. S)ecember 1870 bie ted^nifd^en tragen t)orgeIegt, ))on beren 
fiöfung ber ^l^atbeftanb bed 9lad^bmd!8 abl^ängi 9)enn menn ber 
^iper'fd^e .^alenber^' ju ben ein einl^eitlid^e^ ©anjeS bitbenben 
©ammettoerlen im ©inne be^ §. 2 be^ ®efe|e8 öom 11. Suni 
1870 gel^ört, fo lommt bemfelben bie gefe|tid^ ©d^u^frift öon 
brei^ig Salären ju ©tatten, unb bann ift in ber oon ^iper öer^ 
weigerten ^erau^gabe ber Äoeple'fd^en „Äeben8bilber" ein gefe|üd^ 
t)erbotener 9lad^brudE nid^t ju oertennen. SBenn bagegen ber 
^iper'fd^e „Äalenber" unter bie Äategorie ber im §. 10 be« ®efe|e8 
d^arafterifirten periobifd^en SBerfe faßt, fo genießen bie einjetnen 
in bemfelben erfd^ienenen Äuffä^e, bft ber unjtoeifetl^aft aud^ in 
biefer SSejiel^ung rüdtoir!enben (ober eintoirfenben) Äraft be8 ®e- 
fe|e8**), ben Urhebern gegenüber, nur nod^ eine jtoeijfil^rige ©d^u^? 
frift, unb bann burften in Äoepfe'8 ,;Äleinen ©d^riften" bie öon 
bemfetben oerfafeten ,,Seben8bttber" aud^ ol^ne (Sintoittigung be8 Her- 
ausgeber« ober 9SerIeger8 be8 ,;(St)angetifd^en Äatenber8" lieber 
abgebrudEt tottbtu unb leibet auf einen fold^en anbem^eitigen %b« 
brudC ber 83egriff eines gefe^Iid^ verbotenen Slad^brudtS feine An- 
nienbung. 

S)er t. @. SS. oermod^te jebod^ im gegenwärtigen gatte, nad^ 
aUfeitiger ©rtoägung ber ffiigentpmtid^feit beffetben unb nad^ tief 
eingel^enber 5Di8cuffion, nid^t ju einer einftimmigen S5eanttt)ortung 
ber il^m gefteßten ted^nifd^en fragen ju gelangen. 6ine äÄinorttät 
üon jtt)ei ©timmen erad^tete ben 5ßiper*f d^en Äalenber für ein ein- 
l^eitti^es ©ammelwer! im ©inne beS §. 2 beS @efe|eS. 5)ie äRa* 



*) ^amhadf, Url^eberrcd^t. @. 130. 162. 
**) ^ambad^ a. a. D. @. 268. ad c. 



— 23 — 

ioritdt Don f finf @ttmmen entfd^ieb fici^ bagegen für bie Sluffaffung 
biefed ßolenbers atö einei^ periobifdben SBerte8 im Sinne beiS §. 10. 
Set ber principieOen SBid^tigteit unb ber erl^ebßd^ aber bie 
@ren)en bei^ oorliegenben f^aQed l^inaui^reid^enben jEragmeite ber 
fjrage öon bem toed^felfeitiflen SScrl^ättnife ber §§. 2 unb 10, er^ 
jc^eint es angezeigt, bie iBegrfinbung ber beiben einanber l^ier gegen- 
überfte^enben Slnfic^ten in afler »oöftänbigfeit unb SluSfü^rlic^Iett 
bem Stici^ter ju tt)eiterer @m)ögung unb Sntjd^eibung t^orjutrogen. 
5Die Anficht ber SRinorität berul^t im SBefentlid^en barin, ba§ 
^\ptt afö Herausgeber beS @t)angeUfd^en SalenberS eine autor- 
jleid^e Sl^tigfeit entwidelt unb beSl^alb auf ben @d^u| beS §. 2 
9nf))ruci^ 5U mad^en l^abe; bie ber 3Raj[orität barin, ba^ ^per bei 
kr Herausgabe beS SalenberS tt)o]^( bie Slbfic^t, ein einl^eitlid^eS 
Sammetoerl l^ergufteQen, gel^egt, biefe ^(bjid^t aber in ber 9[rt unb 
SBeife, nne er fein SBerf in'8 Seben treten tie§, tl^atfäd^ttd^ öerfel^tt, 
itid^ iur SluSfiil^rung gebrad^t l^abe. 

S>en ©äfsottpmU beS SSer^ältniffeS jn^ifci^en ben §§. 2 unb 
10 beS ®efe|eS finbet bie äJänorität barin, ba| im §. 2 ber ^tt^ 
auSgeber eines aus S3eitrögen äRel^erer beftel^enben SßerfeS, \Dtnn 
biefeS ein einl^eitüd^eS ©anjeS bilbet, htm Url^eber in SSeiie:: 
^ung auf ben burd^ baS @efe^ gen^äl^rten @d^u| gleid^ gead^tet 
toirb, meil in biefem f^aQe ber Herausgeber eine autorgleid^e X^ä« 
tigleit übt, wogegen im §. 10 ber Herausgeber eines, fein ein- 
l^eittid^eS @anjeS bilbenben periobifd^en SBerleS, einer ßeit- 
fd^rift, eines 3;afd^enbud^eS, eines ÄalenberS ic, gegen bie Url^eber 
ber einjelnen, in einem f otd^en SBerle erfd^ienenen Äuff&|e, Slbl^anb- 
lungen zc jurüdtgefe^t tt)irb unb fid^, falls nid^tS Ruberes 
t^erabrebet ift, fd^on nad^ 5tt)ei 3al^ren (oom S(blauf beS So^reS 
beS (Srfd^einenS an gered^net) ben anbern^eitigen Slbbrudl ber ein^: 
feinen Äuffä^e ic. burd^ bereu Url^eber gefaöen laffen muft, eben 
toeil er feine autorgleid^e Sptigf eit geübt l^at. gär biefe Äuffaffung 
gtaubt bie äRinorität aud^ ooQe S3eftätigung ju finben in ber oer- 
bürgten ©ntftel^ungSgefd^id^te unb äWotiöirung ber §§. 2 unb 10 
beS ©efefeeS. SJambad^ a. a. D. ©.27 ff. unb 104 ff. 

Hierauf geftü^t erfennt nun bie 9Rinorität in bem befonberS 
l^erüorragenben Sl^eile beS 5ßi^)er'fd^en ÄalenberS, toeld^en bie 
„SebenSbilber" auSmad^en, ben ß^arafter eines einl^eitlid^en ©ammet 
»erfcS im ©inne beS §. 2 beS ©efe^eS. 



— 24 — 

@d^on im SUIgemeinen batf ttad^ ber Snfid^t ber äftutorität 
auf bie blo^e äußere (£rfd^einung unb S9enennmtg eine? SSetteS 
nid^t bai entfd^eibenbe &mxä)t gelegt toerben: ein naci^ 9(rt bed 
§. 2 beS ®eje|ed benanntet Sßerl tann bennod^ unter bie Kategorie 
bed §. 10 faQen unb ein jogenannter ^alenber tann ein einl^eit^ 
Iid^e8 ©antmeboett im @inne bed §. 2 barfteQen. SUIei^ tommt 
l^ier auf bie concrete S3efd^affenl^eit bed äBerfed an, auf beffen 
materieQe ©eftattung, auf bie Slrt ber 2:]^ätig!eit bei^ ^eroui^geber^ 
%uä) barunter, ba| ettDa t)erfd^iebenartige &Wfptn in einem 
©ammeltoerle auftreten, !ann bie an fid^ erfennbore einl^eitlid^e 
SRatur beffelben nid^t teiben. 

3m t)orIiegenben l^alle l^at nun $iper teine§tt)egi^ hU>^, nrie 
ber SRebacteur einer ß^itf^^f*/ We il^m jugefloffenen Seiträge eim 
faci^ abbruden laffen, fonbem öielme^r nad^ einem öon Anfang an 
aufgefteßten unb — öon einigen SBanbelungen unb allerlei in- 
jttnfd^en aufgenommenen ßutl^aten abgefel^en — biä jum ffinbe 
confequent burd^gefül^rten $lane (t)ergl. bie äSorrebe ium Srften 
Sa^rgang 1850, ©.HI ff. unb bie „Sonftruction" 1870. ©.31 ff.) 
einen in ber Il^at „öerbefferten" eöangelifd^en Äalenber probucirt 
unb ate beffen ^au^tbeftanbtl^eil in^befonbere bie „Seben^bilber" 
forttuäl^renb im Sluge bel^alten, totläft fd^on in jiebem einjelnen 
3a]^rgange ate abgejd^Ioffene ®ru:ppen bafte^en unb fid^ burd^ bai^ 
ganje SBer! nad^ einem feften, in fid^ einl^eitlid^ begrünbeten ^lanc 
l^inburd^jiel^en, aljo id^tie^Ii^ fd^on für fid^ aQein ein organifd^e* 
©anjeS bilben. Äeine biefer SBiogropl^ieen ift beliebig l^erauÄge^^ 
griffen, fonbem jebe einzelne ift planm&^ig an ben entfpred^enben 
SRamen jebe^ Sageg im ßalenbarium, ber bie SBerantaffung baju 
bot, angefd^Ioffen, tt)ie beifpietetoeife in ben „Seben^bilbem" be§ Sal^r^ 
gangem 1865 (@. 99—106) „gugening" an ben 13. guli. SBai^ 
aber bie «rt unb SBeife betrifft, in »eld^er ^\ptx fid^ bie »eiträge 
ber eiujelnen Autoren öerfd^affte, fo burfte er fid^ »ol^I öon $aufe 
auÄ beg „Sinöerftänbniffeg unb ßufommentoirleng öieter trefffid^er 
SRänner" (1850 ©eite V) rül^men, »eld^eg fid^ benn aud^ unter 
feiner feften Seitung big julefet bewährt ^at. (SSgl. toeple^g Urt^eit 
in beffen „kleinen ©Triften" @. 263 ff.) Unb wenn aQe bieje i^m 
nad^ feiner nid^t toibertegten fflel^auptung i^re Seiträge „bebingung^^ 
log" überlaffen l^aben, unb wenn ingbefonbere Soepfe fid^ betou^t 
gewefen ju fein fd^eint, ba§ er feine „fiebengbilber" nid^t in ein 



— 25 — 

periobifd^d fBittt, fonbem in ein einl^eillid^ei^ organifd^ed ®an)eS 
lieferte, ja lä^t fiä) tt)o]^I bent ^eraui^geber bt^ ,,(£t)angelif(i^en $a$ 
lenberS'^ bie organifirenbe unb autorgleid^e 2:]^ätig!eit im @inne 
btö §. 2 bed ®efe^ei» um fo weniger abfpred^en, atö gerabe burd^ 
feinen feft begrenzten Pan bie ))erf d^iebenen einzelnen 93iogra^l^ieen 
}U einem lebenbigen ©anjen, einem einl^eitlid^en äSerle üerfd^mol^ 
}en umrben, oon tt)eld^em ^er gelegentlid^ mit Siedet fagt: er 
^oBe baffetbe meber grd|er, nod^ Heiner mad^en lönnen, tml, na^ 
bem ade Xage erfd^öpft tooxtn, an6) baS SEBert erfd^öpft toat. 

ftttfj, ber äÄinorität be§ I. @. SB. erfd^eint ber ,;«alenber'' 
mel^r nur toie ba^ £ocal, ml(^t^ ^\ptx toSS^Un mn^tt, um ben 
Satenber überl^aupt nad^ bem S3ebärfni^ ber et)angelifd^en @)emeinbe 
ju ,,t)erbeffem" unb mit ber reid^en unb einl^eitli^en gülle ber 
,;Sie6endbUber^' audjuftatten ; tt)ie ja aud^ baiS gro^e $ublilum ben 
^iptt^]6)tn ,,6t)angeKjd^en. Äalenber" nie einem getoöl^nlid^ fo ge- 
nannten ßolenber gleid^ gead^tet ^ai 

S)emgemä| vermag fid^ benn aud^ bie 9Kinorit&t ber lieber- 
jeugung nid^t ju t)erfd^lie|en, ba| itoax bei oberfläd^tid^er 
S3etrad^tung ber pper'f^e Salenber für einen gett)öl)nlid^en ,;^a^ 
lenber" im ©inne beS §, 10 be^ ®efe|eg gel^alten werben fann, ba§ 
jebod^ einer forgfältigen Prüfung bie t)or]^er angegebenen SRei^ale 
einei^ einl^eitlid^en ©ammetoerfö — fubjiectiö bie SSerlünbigung 
unb 9ieca))itulirung feinet $Iane^ t)on Seiten bed ^erau^geberd, 
objectiö bie ©onftruction unb »efd^affenlieit beg SBerleg felbft — 
faum entgangen fein tt)flrben unb ba§ be^^a(b beibe S)enunciaten 
bei Verausgabe ber Äoepfe'fd^en ,^Ieinen ©d^riften" immerl^in in 
gutem ©tauben gel^anbelt l^aben mögen , aber wn einer getoiffen 
@orgIofig!eit bei ber ?ßrüfung ber Dualität be« ^iper'jd^en Äaten- 
beri^nid^t ganj frei ju fpred^en fein bürften. 5Dcr entj^ulbbare 
Srrtl^um (toeld^en übrigens aud^ bie SRinorität nid^t in Slbrebe 
ftetten mill), auf @runb beffen fie in gutem ©tauben gel^anbett l^aben, 
wäre als ein tl^atfäd^tid^er aber bie Ouatification beS (Strange- 
tifd^en ÄatenberS ju bejeid^nen, ober — loaS iuriftifd^ auf baffetbe 
j^inauSlaufen würbe (©aöign^, Softem beS l^eutigen Ülömifd^en 
»ed^tS »b. 3. ©. 327) — als ein Srrtl^um in ber ©ubfumtion 
ber Sl^atfad^en (SSejd^affenl^eit beS in grage ftel^enben ©d^riftwerfs) 
unter bie Sied^tSreget ber §§. 2 unb 10 beS ®efe|eS. 

2)ie ©ntfd^eibung &er äRajIorität beS t. ©, SS. finbet bogegen 



— 26 — 

für bie 9[bgrengttttg ber Derfd^ebenen ^ategorieen in bett §§. 2 mtb 
10 be8 @efe|ei^ im Slllgemeinen unb fihr ben gegenio&rtigen %atl noc^ 
feitter etgentl^ümUd^en Säefd^affenl^eit inSbefottbere ben @äjimxpmät in 
ber S(rt unb SBeif e, toie ein 93ert in bad litterarif d^e Seben eingefä]^^ in 
ber t^omt; mittelft beren ed in ben litterarifd^n fßttUfjit gebraut niirb. 

t^ttr bie Suffaffung feinet (S))angelij(i^en fialenberS atS eines 
einl^eiitid^ @amntetoerte3 ftii^t fid^ nun Dr. ^ßiper l^anptf&d^tid^ 
auf bie in ber SSorrebe jum erften unb legten ^al^gange betonte 
Slbfid^t; bie in fäntmtlid^en Sal^rgängen ent^ltenen, t>m 129 
t)erfd^iebenen SSerfaffem l^errfil^renben 399 ,;ßeben8bilber" fpäter afe 
ein einl^eitlid^ georbneteS; i^ennutl^Iid^ nad^ ber QtH^o^t, trieOetd^ 
aud^ nad^ ben Sänbergru^^pen sufamnteniufteQenbeS &anyti l^eronS:' 
jugeben unb bantit getpifferma|en eine ^rd^engefd^te in SBio« 
grapl^ieen ju liefern. 

Slud^ bie äilajorität be8 I. @. S3. nnU teine^megi^ t^ertennen^ 
ba^ biefe Slnfd^auung t)on feinem SBerte ben Herausgeber beS 
@t)angelifd^en ^atenberS oon ipaufe auS bei bem mül^feligen^ burd^ 
21 Saläre ge))f[egten Untemel^men geleitet l^aben möge. 3>iefelbe 
fd^eint il)r jebod^ im SSerlaufe ber Verausgabe beS äBerteS toefent:: 
lid^ geänbert morben ju fein unb in offenbarem äßiberfprud^ mit 
bem }U ftel^eu; toaS l^eut }u 2:age in ber Sitterotur unter einem 
^alenber t)erftanben tt)irb unb tt)aS oor SlQem ber §. 10 beS ®t' 
fe|eS; ber ja rein aus bem praftifd^en S3ebärfniffe ]^ert)orgegangen 
ift unb in ber 3;]^at nur baS, toaS im SBefentüd^ tängft Ufance 
tt)ar, jum @efe^ erl^oben l^at*), unter einem Äatenber t)erfte]^t 

@in lurjer SlüdEbüdt auf baS Äatenberttjcfen ber testen 40 
Saläre tt)irb l^ier t)on 9{u|en fein. 

S9iS jum Saläre 1834 pflegten bie Äatenber aufeer bem eigent- 
tid^en ßatenbarium, bem Sal^rmarftSüerjeid^niffe unb ber &tma' 
logie ber regierenben Jpäujer nur einige Änefboten, Siegeln für 
ben Partner unb ßanbmann, SBetterpropl^ejeiungen u. bgt ju ent* 
l^atten. S)aS Sal^r 1835 gab l^ierin burd^ baS erfte ©rfd^einen 
beS ©ubil'fd^en S)eutfd^en SSoBSfalenberS einen 3lnfto§ jum Seffcm. 
®ubi^ gob auf ben erften Sogen feines tjon großem (Srfotge be= 
gleiteten UntemelimenS ben eigentlid^en Äalenberinl^alt unb tie§ 
bann einen jtoeiten Sl^eil unter ber SSejeid^nung: ,,3a]^rbud^ bes 



*) 3)ambad&.o. a. O. 6. 105. 



— 27 — 

%ä|Iid^ unb Unter^Itenben" folgen; toorht er in bunter Stetige 
kn ntatmid^fad^ften Snl^att, als Srjäl^Ittngen, 99u>gra^]^teen, @ebtd^te, 
ied^ifd^e SKitfi^ungen, natunotffenfci^aftlid^e Kbl^nMungen ic, 
8e(e]^rmtgen aDer Krt, iDuftrirt burd^ jal^Iretci^e ^oljjci^mtte, borboi 

S)tefe glücRid^e UmgeftoItunQ bed Solenbertoiefend fanb jal^t« 
teid^e Stad^l^mungen. S(ttd^ bie je^t fo mannid^fad^ befte^nben 
Atttenber ffir beftimntte gf<^(i^^ff^f<^<^ften unb gett)erblicl^e Xl^ätig- 
fetiett, atd Sanbmirtl^fci^aft, SBoutunbe, äRebicin, ^l^amtarie tc. finb 
eiste ^olge biefer oortl^eill^aften Kenberung bei^ ftalenbenoefenS. 

Setrad^tet man l^iemad^ ben in t^age fte^enben (Skmngelif d^en 
Aalenber^ fo ergiebt eine naivere ^ßrüfung; ba^ berfelbe lebigtid^ 
afö ein ßalenber angefel^en tt)erben mu^, ber au|er beut eigent- 
lid^en fiatenberinl^alte S(uffä^e unb Stb^anblungen^ meift aud bem 
Gebiete ber ^rd^engefd^id^te, ber tl^eologifd^en Slrd^äologie unb 
ber e))(mge(ifd^'%ologifd^en f^orfd^ung entl^ält. 

9!)o| ^iper feinen ^alenber tro|bem nid^t als ^alenber, fon- 
bem lebiglid^ afö ein einl^eitlid^eiS @ange8 betrad^tet tt)iffen tt)i(I; 
nämRd^ aU eine f^ftematifd^ angelegte ©annnlung t)on 399 £eben8= 
befd^bungen biblifd^ unb tl^eologifd^ berül^ntter $erf onen im 3^- 
fammen^ange mit ben t)on i^m aufgefteQten Flamen im t)erbeffer' 
ten eüangetifd^en Äalenber, ift nid^t nur an fid^ ein SBiberfprud^, 
fmtbem ftel^t aud^ mit mel^rfad^en Sludlaffungen bed ^eraui^geberS 
in bem SSerte felbft nid^t im @in!Iang. 

S5eifpiele: 

1) Sorrebe jur erften aufläge beS erften Sal^rgangeS (@. HI): 

„ S)ie aftronomifd^e SluSftattung unb bie jonftigen ßu- 

gaben, weld^e l^eutigeS S^ageS einem Salenber für ben bürgere 
tid^ unb ^uSgebraud^ jutommen, finb abfid^tlid^ bei @eite 
gelaffen, nid^t einmal bie Flamen ber Sonntage finb ange- 
geben, — gum 3^^^^^/ ^ö§ ^^^ Sal^rbud^ für biei^mat 
feineStoegeö an bie ©teile beffen, toa§ man unter einem Äa= 
tenber tjerftel^t, treten will. 3tt ben folgenben Sal^rgängen 
»erben aud^ biefe SSeftanbtl^eile Stufnal^me finben". 

2) ©inleitung jur jweiten aufläge beg erften Sal^rgangeS (@. 7) : 
2)er JperauÄgeber betont, ba§ er burd^ jeinen Äalenber „eine 
burd^reifenbe Umgeftältung be« ÄalenberS im ©inne ber 
euangelifd^en Äird^e oerfud^t". S)iefe SSerbefferungbei^ 
et)angelifd^en Äalenber« ate ein n^efentüd^er S5eftanbtl)eit, 



— 28 — 

ja ald ber eigentlid^e 3^^ ^^ gattjen Untemel^meiti^, ju 
bem bie 399 SebendbUber nur getoifferma^en bie (tttetarif^ 
SQuftrotion ber wm Herausgeber neu emgeffil^en ober loor- 
gefd^Iogenen 9lamen ber ^olenbertoge bttbeti, toirb nod^ cm 
mel^reren ©teilen ber Sorreben ju ben öerfd^iebenen ^afyc^ 
gättgen ]^ert)orge]^oben. 

5Diefer ,,ÄaIettberreform" im ©inne be8 Herausgebers ifot 
ber öerftorbene $ßrofeflor Shibotf ^otptt fetbfl unter Segug- 
nal^me auf ^iptt^i Skmngetifci^eS Sal^rbud^ einen Srtitel in 
ber Kllgemeinen äRonatSfd^rift für 8Bif|enf(i^aft unb Sitteratur, 
Äiet 1852, gennbniet, ber fid^ in beffen Keinen ©d^riften ©. 
263—288 abgebrudt finbet 

3) S)er ^lau; tt)ona(i^ ber ftalenber nur eine einfädle Ueberfid^ 
ber Sage beS Sal^reS (ol^ne bie ^mtoptn) unb eine 9leil^ 
£ebenSbilber jum et)angelifd^en ftalenber entölten follte, 
XDVtb fd^on beim jtDeiten Sal^rgange (1851) aufgegebeit 

Sorrebe @. 3: ;,S)er t)orIiegenbe }ttieite ^al^gang beS 
St)angelifd^en Sal^rbud^S ift im SSerfoIg beS urf))rfingtid^n 
planes bal^in erweitert toüxbtn, ba| er aud^ einen ^enber mit 
ber l^ertömmlid^en SuSftattung für ben bärgerlid^en, ürd^Iid^en 
unb HauSgebraud^ bringt". 

SSmn jtt)eiten bis }um t)orIe|ten Sal^rgange ftnb bie 
(Sjcemplare beS ^alenberS benn aud^ mit bem amtlid^en ßalenber- 
ftempet öerfel^en. 

@ine anbere wefentlid^e Seränberung erfäl^rt baS Untere 
nel^men gleid^faQS wm ^toeiten Sal^rgange an, tt)orüber bie 
SSorrebe @. 4 fagt: 

„femer ift bieSmat eine Äbtl^eitung Sermifd^ter Äuffä|e 
l^injugelommen, im ©inne ber ,,gemeinnü^iflen SSetel^rungen", 
bie fonft ben Äalenbem eigen finb". 

ffis enthält ber Sal^rgang 1851 femer eine Safct jur 
aSermanblung ber wal^ren ßeit in mittlere gett, ein SSer^ 
jeid^ni^ ber geograpl^ifd^en Äängen unb JBreiten, eine ®r= 
täutemng ber Safetn für bie ©onnenaufgänge 2C 

4) 5Der öorliegenbe Sal^rgang 1854 ^ot baS eigentlid^e ®aten= 
barium nod^ um ein t)o(IftänbigeS SSerjeid^nijl ber Sal^rmärfte 
in ber $reu^ifd^en äRonard^ie t>ttmzi^xt, tt)eId^eS t)on ba ab 
bis gum tjortiegenbcn Sal^rgange 1867 beibel^aften ift. 



— 29 — 

5) S)a| ber ^lenber aber aud^ ttnrflic^ al^ föalenber in @(e- 
braud^ genommen »erben foQ, tt^änfd^t ber ^eraui^geber, unb 
brüdCt bied t>om ^al^rgange 1854 ab burci^ eine 93emertung 
auf ber Siädfeite be8 Xitelblattei^ m&, bie fo lautet: 

„Xtt et^angetifd^e fialenber ift ein fold^, tt)eld^ nid^t 
inSbefonbere für ben ^eu^ifd^en ©taat^ fonbem ffir ganj 
Seutfc^lanb beftimmt ift, loenngleid^ bie eingaben ber ^immete- 
erfd^nungen nad^ bem äKeribian t>on S9erlin gegeben finb^ 

6) Som Sct^rgang 1854 ab ift ber ^alenber aud^ ffir leben 
SRonot mit einem £)ctat)btatt ©d^reibpa^ier ju 91otiien t>tt^ 
feigen, mie bieg bei Sd^reib^^ unb ©efd^äftdtalenbem fiblid^ ift 

7) Der le|te Sal^rgang be8 ganjen Untemel^meniJ (1870) ent= 
J^ält feinen eigentlid^ aftrouomifd^n ^alenber, fonbem nur 
eine äRonatiStafel bed Sal^ei^. @8 mag biefe W>tDd6)mtQ 
xifctti äußern @runb barin l^aben, ba^ biefer ©d^lupanb in 
Sei))}ig erfd^ienen ift, bie S9eigabe bed aftronomifd^en ßa- 
lenberd alfo tt>egen bei^ ^alenberftentpeli^ fofort breiertei aus- 
gaben erforbert l^aben würbe: eine ffir ©ad^fen, eine ffir ^eu|en 
unb eine ffir anbere, t)om ^alenberftentpel ))erfd^onte fiünber. 

S)iefer le^te Sal^rgang bringt bie nod^ rüdCft&nbigen ad^t 
Sebendbüber, au^erbem eine 94 @eiten lange Sbl^anblung 
bed Herausgebers über bie (Sonftruction beS ))erbefferten 
ÄalenberS, »eld^e fd^on 1850 öerfprod^en war, aber erft 
jum @d^lu^ gebrad^t toirb, ,,too bie StuSfül^rung bes planes 
überfeinen »erben lann". (©. 4.) 

3um ©d^luffe ber Sorrebe fteöt ber Herausgeber bie 
äl'littineilung ber fiebenSbilber }um et)ange(ifdnen Salenber als 
bie eine Hauptaufgabe biefeS ^alenberS l^in, unb mad^t 
{(uSfid^t auf bie Herausgabe einer @efammtauSgabe ber £ebenS^ 
bilber — fofem bie öffentlid^e S^^eilnal^me bem entgegenlommt. 

(©. 7.) 

Sine jmeite Arbeit, bie fid^ baran fd^Ue^t, foQ bie Heraus- 
gabe eines Corpus Oalendariorum ecclesiae universae fein. 
(©. 7.) 

Die anbere ^auptan^^aht, fagt ber ^ttan^thtx 
(@. 7), »eld^e id^ feit bem jtoeiten Sal^rgange in btn oer= 
mifd^ten Suffä^en ))erfoIgt l^abe, gel^ört bem Stnbau m^nu^ 
mentaler Xl^eotogie an. 



— 30 — 

8) SEßa^ bie unter 3 unb 7 moäl^nten k^ermifd^ten Stttffä|e 
betrifft, jo finb biefelben naci^ @toff , Umfang nnb SBebeiditng 
ber SSerfaffer t)on folci^ent @ettrid^, ba| ber ^erouiSgcbcr bie^^ 
fen Sluffälen gegenüber tooifL viäft gut bie Sebendbilber 
als ben aUeinigen ©ci^ttierpuidt bed ganzen Untemel^meni^ 
bejeid^en tann. 

Stujser tfirjeren, nid^ ard^äologifd^en Kbl^onblungen bei» 
^eraui^geberd entl^ält biefe Sbtl^Iung oud feiner gfeber unter 
Ruberem folgenbe Suffä^e: 
aHont; bie ennge ©tobt, 103 ®. m. 2 ftunftbeitagen (1864). 
S)er aSoum bed bebend, 80 @. mit 2 ^unftbeitagen (1863). 
3)ad d^riftlid^ Stufeum ber Unit)erfität SBerfin unb bie (Er- 
richtung d^riftttd^er »oÜSmufeen, 34 €. (1857). 
S)ante unb feine 2:]^eoIogie, 66 @. mit 2 ftunftbettagen 

(1865). 
»on ber SBeltfc^öpfung, 24 @. m. 2 ^nftbettagen (1854). 
Ueber bie (Sinfül^mng ber monumentalen; inSbefonbere ber 
d^rifilid^::numumentalen @tubien in ben O^mnaftat^tlnter:^ 
ric^t, 42 6. (1867). 
&pxii6)t ber SBeifen aud bem Uaffifd^en Slltertl^ttm unb il^r 
©ebrau^ in ber Äird^, 57 @. (1869) ni^t öoBenbet; 
bie fe^Ienbe jtoeite Slbtl^eiütng l^ierju urirb in bem 93or« 
tDort jum legten Sal^rgange bei anberer ©elegenl^t in 
«u^fid^t gefteQt. 
gemer jwei Sluftäfee tjon (£arl Slitter: 
ZHe SBonberung bei» SSoHed Sfrael burd^ bie Sßüfie jum 

3orban bei gerid^o (mit Äarte, 1854). 
S)ie finaitifd^e ^albinfel unb bie äSege bed SSoItei» Sfrael 
jum ©inai (mit Äarte, 1852). 
(£inen Sluffa| t)on 2)ot)e: 

Ueber bie 3flüclföae ber Äälte im a«ai (1857). 
5Rod^ anbere red^t eigentlid^ für einen Äatenber paffenbe Sei^^ 
träge finb t)om Herausgeber geliefert: 

a)er ©eburtgtag ber SBelt (1857). 
Ueber baö ©mtefeft (1857). 
Ueber bie ginftemiffe beg Sa^reg (1851). 
SluS biefer Slufjäl^lung eines 2:^18 ber in bem Sßerfe ent^ 
l^attenen Sluffäfee (eS liegen ben Acten überhaupt nur 12 ^oXjt^ 



— 31 — 

gänge bei, ba bie übrigen 9 feine S^eitröge t>m ^otptt entl^alten) 
mdge erfd^ toerben, ba^ ber Snl^alt mit 9lüdft(^ auf ein ^Uu 
tum, bod ffir ^orfd^ungen auf bent Gebiete ber emmgelifci^en 5Cffto^ 
(ogie sngdnglici^ ift, ein fe^r mannici^faci^er genannt werben ntu|, 
itnb ba^ bnrd^ biefe äRannid^faltigteit bie urfprünglici^e Sbfid^t bed 
^anSgeberi^, bad Unternehmen lebiglid^ jnr SSeröffentlic^ng ber 
399 Sebeni^bttber in'd Seben ju rufen, mefentlici^ abgeänbert toor^ 
ben ifL 

93ie(me^ d^oratterifirt fici^ l^emaci^ bod SQSert ate bad, mofär 
ed nad^ bem 3:itel angefel^en »erben mujs: afö ein^alenber, bem 
ein feinem Snl^alte naci^ auf einen größeren Sefertreii^ innerl^alb 
ber etmngelif d^ ^d^e bered^neteS Sal^rbud^ onge^gt ifi 

SBenn alfo ber ^ßi)[>er'fd^e ßalenber nid^t unter bie im §. 10 
beS 0efe|ed bejeid^eten periobifd^en äBeile gefteOt »erben foO, 
fo nnri) babei überfeinen, ba^ baj^ t)on ^iper beabfid^tigte ein^^ 
l^eiilid^e @an}e in bem Untemel^men, toit eS in ben $anbel 
gelommen ift, ^en nid^t vorliegt, fonbem erft l^au^gegeben toer» 
ben foD, nad^bem nunmel^r bie einzelnen Seftanbtl^tte j|enei» ®an^ 
gen im Saufe wn 21 Salären ber Sefemelt nad^ uub nad^ loorge^ 
fü^rt »orben finb. 

S)er S^l^arafter bed einl^eitlid^en ©anjen, »eld^en ^\ptt in 
feinen Sütdtaffungen fortgefe^ betont, ifi tnelmel^r burd^ biefe Krt 
beiS 3^fammenfteIIen^ mit burd^aui^ l^eterogenen Sluffä^en für bie 
Sebendbilber t^oQftänbig verloren gegangen unb !ann erft burd^ 
eine ntnt SufammenfteUung, bei meld^ allein nid^t gugel^örige 
aniSgefd^eben nnrb, toiebergemonnen »erben. 9liemanb »irb be:s 
^npten »oDen, bo^ eine Slbl^anblung über ben 9Hid(faQ ber $älte 
im SRai, ober über bie ^ftemiffe bei^ Sol^re^ 1851, ober über 
bie Sinfül^rung monumentaler Stubien in ben ^^mnafialunterrid^ 
in einem einl^eitlid^en Sufammenl^ange mit ben SebeniSbUbern ftel^. 

9S3enn pper üuiSfü]^, ba^ ein Xl^eil ber Sluftagen ol^ne boi^ 
(Salenborium unb alfo aud^ ol^ne ßalenberftem))el unter bem S^itel 
,,(St)angeIif d^e^ ^ai^xbnä)^^ l^erouSgegeben »orben ift, f o önbert bieS 
an ber ©ad^e infofem nid^ti^, aU jieneiS et^angelifd^e Sal^rbud^ 
immer nod^ benfelben nid^t einl^eitti^en ©l^araltcr an fid^ trägt^ 
ba e8 nid^t nur bie SebeuÄbilber entl^ätt, fonbern neben biefen in 
lebem Sal^rgange aud^ Slbl^anblungen unb ^uffä|e t)on ganj an« 
berem Sn^atte. 



- 32 — 

S>ai& Kriterium bed einl^eitltd^en ^ttsen bei einem Som« 
metoerle liegt aber im @intte bei^ @efe|e8 jjebenfaKd in bet 
äußern f^orm^ meldte ti eben erforbert; bo^ ILiUi, nmS in bem 
Sammetoerte gegeben mirb, aud^ ttrirltid^ bem einl^eiftid^ Stanjen 
angeprt ^\ptt bagegen giebt ju^ ba^ bie Sebendbilber eben 
nur ben ^a^ittl^eit jeine8 Untemel^meni^ auSmad^en, unb in iu 
bem Sol^tgange fid^ immer nneber aU $au^]^ ))orflnben^ aber 
gerabe biefe ß^^f^^inenfteOung mit nid^ 2)ainge^9rigem serftSrt 
in jebem einjelnen Sal^gange ben (Sl^aratter be8 einl^eitlid^en 
®anjen. 

®d^on t)or bem Srfd^einen be^ @efe|ei^ wm 11. 3uni 1870 
l^atten bebeutenbe nnjjenfd^afttid^e Autoritäten in ber ^fung ber 
@d^u|fä^igteit ))on @ammettt)erten nid^ t^el^tt, aud^ ber ^orm, 
in toeld^e getteibet bie eine unb bie anbere Slrt fotd^er SBerfe ht 
ben SSertel^r gebrad^t nnrb; bie gebfil^renbe SerüdCftc^tigung )U 
Il^eit werben ju taflen.*) Unb nad^ bem ©efe^e üon 1870 fd^ 
ben fid^ bie beiben ®xvipptfx ber ©ammetoerle mit DoOer ftfor« 
l^eit Don einanber, inbem nur fold^en ©ammeboerten, bei benen 
bie ^Beiträge ber ein)elnen äJ'Ktarbeiter in jid^ in einem inneren 
organifd^en 3uf<^^^^n]^<^nge [teilen unb fo ein einl^eitlid^eS ®myti 
bUben, bie SOjäl^rige @d^u|frift be8 @efe|ei» ju Statten lommt, 
mäl^renb bie anbere Art ber ©ammetoerife, mldft unter bie turje 
tJrift beg §. 10 faQen, fid^ baburd^ d^arofteriflrt, ba§ bie einjefc 
neu öon einanber getrennten Seiträge mel^rerer SDlitarbeiter über 
üerfd^ebene äKaterien burd^ ben Herausgeber äu^erlid^ mit einan- 
ber ))erbunben tottbtn, ol^ne ba| ein innerer ß^f^^i^mtenl^ang snn- 
fd^en ben einjetnen Seitrögen bcftel^t**) Sa, bie Seftimmung beiS 
§. 10 tt)ürbe gerabeju iQuforifd^ werben, wenn man überjel^en 
wollte, ba§ bei ben barin bejeid^neten „pexiobifd^en" SBerfen titn 
auf bie leidet ))erg&ngtid^e f^orm, in weld^er bie einzelnen Seitröge 
erfd^einen, baS entfd^eibenbe ©ewid^t getegt werben mn% 

$iemad^ entfjmd^ ba8 ^i<)er'fd^e Untemel^men in feiner ge^^ 
genwörtigen ®eftatt lebigtid^ bem Segriffe eine« periobifd^en SSSerIed 
im ©innc bei^ §. 10, inbem t^ ben immerl^in beabfid^tigten 



*) SBSd^ter, »erlogäred^t, 1867. @. 306. 307. SJlanbr^, Url^cberrcd^t, 

1867. @. 163. 164. 

**) »g(. S)attibad^ a. a, D. @. 28. 



- 33 - 

Geölter eütei^ einl^Ucj^en ©anjen burd^ bie Vxt feines (Sr« 
{d^einettö in SSerbinbnng mit nic^t notl^toenbig baju ge^örenben 
anbeten ^Beiträgen eingebüßt l^at. 

^eilid^ )pirb noci^ geßenb gemac^^ ba^ ^i^oer aU ^eraud- 
feber bed Sioangettfd^en ^lenberS bie einzelnen 93eiträge f,bt- 
bmgungStoS^' erhalten l^abe. KQein eine ^^anbemeitige S^erab- 
tdmng'^^ toie fol^e naäf §. 10 bei^ @efe|eS erforberHd^ xo&tt, tt)irb 
eigentfid^ t>on $i))er felbft nici^t behauptet, tonnte onci^ fäglid^ nid^t 
im @inne einej^ nod^ nid^t erlaffenen ®eje|eS für einen ^oSi ge- 
troffen fein, in tt)eld^m bie Slbfd^Iüffe mit ben einzelnen 8}er- 
faffem f&mmtlid^ einer frül^eren Qtit angel^ören. ^ieraui^ t&^t 
fid^ aud^ bie wn $iper angebogene ^[nSlaffnng bei^ SSerlogSbnd^« 
^lerd g. %. ^ertl^eS erHären, ber fid^ tt)egen anbenoeitigen M- 
bmdteS einiger 9leanber'fd^en ^Beiträge ))or mehreren Sauren 
(olfo t)or bem ®efe|e öon 1870) an ^er wenbete, üon biefer 
^eron^obe aber abftanb, atö ^\ptt il^m feine ^bfid^t, bie 
£ebenSbitt)er fpäter atö (Stefammtaudgabe gu t)eröffentUd^en, tunb 
t^ ^ertl^S l^tte bamatö ben @d^u^ beiS nod^ nid^t e^iftiren- 
ben ®efe|eS nid^ fär fid^, tt^ar and^ au^erbem too^l nic^t ol^ne 
SSeitered oom injtt)ifd^en t)erftorbenen Url^eber autorifirt, einen 
äBieberabbrudf ju t)eranftalten. 

3n t)oQer Sonfeqneng mit il^rer @efammtauffaffung ber @ad^e 
tonnte be^l^alb bie äRajorität be^ (. @. SS. and^ in bem t)on bem 
S)enunciaten Äie^Iing an $iper gerid^teten ©rfnd^en um beffen 
(EinnriOigung jur Slufnal^me ber 16 fiebenSbUber in bie ^oepfe^- 
fd^cn ©d^rlften nur eine gorm ber §öftid^!eit finben. (Srforberlid^ 
Joäre^i<)er'83uftimmung jum SBieberabbrudC nur im gaQe einer SSer= 
öfftntßd^ung »or Slbtauf ber 2jäl^rigen ©d^ufefrift gewefen. 5Die 
®tnmiQigung bed SSerfafferi» felbft lag in ber teftamentarifd^en 
SJeftimmung beffetben, auf @runb bcren S)enunciat an bie ©amm= 
tung unb ^erau^gabe ber jerftreut erfd^ienenen ^bl^anblungen 
unb Sluffäfte toepfe'8 ging. 5Die im §. 10 oorgefeliene 2jiäl)rige 
^ft l^aben bie 2)enunciaten ablaufen laffen, bet)or fie mit ber 
SSeröffentlid^ung beö SBieberabbrudt^ vorgingen. Um fo weniger 
vermag bie äRajorität be^X @. SS. an bem guten ®Iauben, in 
toeld^em beibe S)enunciaten gel^anbelt ^aben, ben leifeften ö^^cifet 
iu ^egen, ober in bem SSerfal^ren berfelben aud^ nur eine ©pur 
t)on ^al^rlöffigfeit ju finben. 

3 



— 34 — 

IbtS biefen (Shpfinben tarnt ber L ®. S. fein ^td^mft^ei»^ 
(Shttad^ten auf tne il^m t^orgelegten %tci%m trid^ anberS als bol^ 
ertl^eilen: ba^ 

1) ber 6t)angettf(^ Menber, So^buc^ ffir 1860 6id 1870, 
l^eraui^egeben t)fm Dr. f$etb. $iper, 83etlin, nui^ als tot« 
^eitlid^eS ©omtnelioect im Sinne beS §. 2 beS ®efe|e» k^ain 
11. 3uni 1870, fonbem als fialenber ober ))eriobifd^eS Vkd 
m @inne beS §. 10 beS dtirten @efe^es ansufel^ fei, taä> 
bat 

2) aitd^ ber erfte unb ber Ie|te Sal^rgang beS ad 1 gebadeten 
StKtngelifd^en fialenberS unb bie baitox\dftn ttegenbot 
Sal^rgänge beffelben in il^rem ^au^ttl^eile, fiberfd^rie&en: 
^ SebenSbilber jum (St)angelif(l^en fialenber^ ein einl^eittii|eS 
©antmeboert im @inne beS gebadeten §. 2 beS (Sefej^eS nici^t 
borfteOen, unb ba| enblid^ 

3) felbft für ben %a\i, ba| bem (Süangettfd^en fialenber fiber^ 
l^aupt ober ben ;;SebenS6iIbem^ inSbefonbere ber C^arolter 
eines einl^eitlid^en Sanken juertannt »erben foQte, benno^ 
beibe Senuncioten, ber &tf)txmt 9lat]^ Dr. ftiei^Iing unb be^ 
{figlid^ ber Dr. %üdft, bei Verausgabe ber ^ deinen ©d^f^ 
ten t^on Dr. Siubolf ^tpW auf ®runb entfd^bocen 
ü^äd^ttd^en Srrtl^umS in gutem Stauben gel^anbelt l^aben 
fönnen."*) 



No. 4 

©utad^ten öom 16. fjebruar 1866. 

fk^iii^tnä eines Seitnngdtttifett. Origiiitlitit %H mii§0tniin BcrM* 
Cntf^igitiig leiw Wttuä »an Seitiittgtortüelii. 

^a^ im SSerlage ber ©el^eimen Ober-^ofbud^brudCerei t)on 
SR. Don S)edEer in SBerlin erfd^einenbe „S5ertiner gremben- unb 
Hnjeigeblatt" entl^ält. in ben SRr. 98 unb 99 beS Sal^rgangS 
1865 einen ?luffa| oon Sari %x% betitelt: 
„SHe ^ege ber Qä^ne unb beS 2Runbe2". 

^ ^mnndant 1^ ben ©trafantrag attrücfge^ogen unb ift in gfolge beffen 
baS n>eitere S3erfa|rcn eingeftcüt Sorben. 



- 35 — 

S>tef er &tff o^ ift in bem gfettiOeton bet ,,@(i^Iefif c^en Beittmg'' 
t^oni 4. äRoi 1865 unter Sngabe her OueQe mttrtlid^ ttnd)er' 
abgetrudt 

Mo^ ^t in Solge beff en gegen ben SSerlagdbnd^l^itnbler Rom, 
old ^erl^er ber ©d^lefifd^ 3^i^9f ^^^ Stad^brndd benuncHrt^ 
mtb bie Seftrafnng bed fiom, fmme ßvertennung einer Sntfd^ä« 
btgung k)on 10 X^Im. beantragt 

3ur 99egränbung feiner 2)enunciatton fül^rt 9iu| an, ba| er 

ben Stuffa^ ber 9iebaction bed ^Berliner ^emben= nnb Slt^eige« 

blattet mittelft münblid^en SSertroged jum einmaligen Sbbmc! 

überlaffen |a6e, nnb ba^ bai^ äRannfcri)rt bemnäd^ft belauf« be:^ 

ttebiger anbertoeiter ^irtoert^ung an \fyx ^urädgelongt fei. S)ie 

t)on \ffm t)erfa|ten Suffä^e allgemeinen Snl^olti^ Pftege er junäc^ft 

in meieren QütmtQtn erfd^einen ju laffen nnb bemnäd^ft gefam^^ 

mett in einzelnen S3änben i^eraui^jugeben. 3n biefer ZiiSpofition 

über ben 8luffa| fei er toefentüd^ burd^ ben ol^ne feinen SBitten 

erfolgten Stod^brndt in ber ©d^Iefifd^en 3^^^0 beeinträd^tigt tDorben. 

%n Honorar l^abe er für ben Slnffa^ t)on ber 9iebaction beS 

t^remben' nnb Slnjeigebtattej^ einen ^ebrid^Sb'or erl^alten; biefeS 

Honorar fei inbeffen nur be^l^Ib fo niebrig bemeffen tosnbm, tt)eU 

er 2u bem genannten S3tatte in tinem feften SSerl^&Itniffe ftel^e; 

anbete Slätter, tme j. S9. bie ©c^Ieftfd^e Leitung; tt)ärben i^m 

tocnigftcng 10 Sl^Ir. jal^Ien muffen, nnh fei biefer JBetrag ba|er 

eine angemeffene Sntf^äbigung fär ben Slad^brud. 

Z)ie ßöniglid^e ©taatj^anmaltfd^aft in iBrei^Iau l^at in golge 
Mefer ^enunciation bie SSorunterfud^ung toegen 9lad^brudti^ foiool^I 
Segen ben SSerlag^bud^l^änbler ^orn, ald aud^ gegen ben t)erantn)ort' 
fi^en Slebacteur ber ©d^Ieftfd^en ßeitung, Suliui^ äRoedte, beantragt 
Seibe SJenunciaten beftreiten, ftd^ eine^ ftrafbaren Slad^bmdtiJ 
{(^nlbig gemad^t ju l^aben. 

3Roedte räumt ein, ba| er ben Sluffa^ aud btm 93erliner 
Stemben- unb Knjeigeblatt enttel^nt nnb t)eranlagt f)aitf ba| 
l^erfelbe, abgefel^en t)on einigen untoefentßd^en ft^Iiftifd^en äenbe» 
Hingen, toörtlid^ in ber ©d^lefifd^en Leitung abgebrudtt »erbe, ffir 
eilennt aud^ an, ju biefem S(bbmdt bie (Sriaubnijs bed Siebacteurd 
^^ i^rembenblattei^ ober be^ 8{u^ nid^t gel^abt ju l^aben, f)&it aber 
ben Xl^atbeftanb bei^ ftrafbaren Slad^bnufd beS^b. fiir aui^ge^ 
{<|Ioffen, tt)eil er am @d^luffe bed Sluffa^ed bie DueQe genannt 

3* 



— 36 — 

l^obe, unb ed allgemeine ^va^ ber ßeitungd^Siebacttonen fei, ber- 
gteid^en S(rtitel gegenfeitig abjubtttden, foDd nid^t biejienige Qtiim%, 
in weld^er ber DriginatSlrtilel erfd^eint, burd^ einen ouSbrücftid^en 
äSemtert ben SBieberabbrudl t)erboten l^obe. Ueberbied beftreitet 
äRoede, ba^ 9iu| jur 9)enunciation bered^tigt fei; inbem er be- 
l^ouptet; ba| berfetbe ben Snffa^ bem SSerleger t)tm S)ed(er nid^ 
nnr ivan einmaligen Slbbmdt; fonbem jum wWai unb ani&fd^(ie^ 
(id^en (Eigentl^nm überlaffen l^abe. 

9)er ^enunciat $om ^at fid^ biefer 9(n8laffnng beiS SRoedk 
angefd^Ioffen unb nur nod^ angefül^rt, bajs er feinerfeiti^ Don bem 
erfolgten Slbbrudt bed Suffa^ed in ber ©d^tefifd^en 3^^^9 ^ 
nad^träglid^ ßenntnijs erlitten ^abe. ^ 

S)er im Saufe ber Unterfud^ung afö S^UQt eibUd^ Demommene 
9lebacteur bei^ 93erliner f^emben- unb SnjeigeblatteiS l^at betunbet, 
ba^ nad^ bem mit 9ht| getroffenen ^[btommen bie wn bemfelben 
gelieferten ?luffä|e bem g^embenblatt ftet« nur jum einmaligen 
Hbbrudf überlaffen unb bemnäd^ft xoitbtx in ben S3efi^ bei^ 9ltt| 
jum beliebigen anbem)eiten ©ebraud^e übergegangen feien. S)er 
3euge l^at femer beftfttigt, baft jioifd^en bem gtembenbtatte unb 
ber ©d^tefifd^en ß^t^^^g ^<^^ ftiOfd^toeigenbe ?lb!ommen beftel^e, 
ba§ fie gegenfeitig potitifd^e unb geniOeton-Hrtifet enttel^ttten, unb 
bafe ein berartiger Ufu^ jtoifd^en ffimmtlid^en ß^tung^^Slebactionen 
beftel^e. S)iefer Ufu« fd^fie^e inbeffen bie SBered^tigung be^ JBer= 
faffer« nid^t aug, oon ber nad^brudtenben B^tung ein öer^ältni^:: 
mö^ige^ $onorar ju forbern, unb gtaube er, baft bie gorberung 
be« 8lu| gegen bie ©d^tefifd^e 3^tw^9 <^y\ 4 2;^tr. feftjufe^en fet 

3)em I. @. 9S. finb nunmel^r oon bem ftöniglid^en ©tabt^^ 
gerid^t in SSrci^tau fotgenbe beiben fragen jur gutad^tüd^en S5e- 
antn^ortung t^orgelegt n^orben: 

1) ob ftraf barer Slad^brudE oorüege, toenn unter Angabe ber 
DueQe ein geuiHeton=Ärti!et au^ einer 3^itwng in ber onbem 
nad^gebrudft wirb; 

2) auf XDxt I)od^ fid^ eoent. bie (Entfd^bigung be^ 9btg belauft 
S)ie nad^ bem status causae et controversiae au^erbem 

ftreitig gebliebene grage: 

ob ber 2)enunciant 9iu^ yax ©teQung be^ Slntragd auf S3e- 
ftrafung unb auf @)en)ö]^rung ber (Sntf d^äbigung bered^tigt f ei^ 



— 37 — 

iß xu^ ^itäfoit bcS Sleqtnfttümdfd^rdbfnft wm 27. Cctobtr pr. 
bent L @. S. ittfl^ mit t^orgdegt loorbciL 



Sie 95rmli(!^feitfn finb im SBefenflic^n in Crbimitg. 

SaiS Smi&fl^ Ue ob)ectit>e Uebernnfümmmig beiS Sbtff a|ed 
in ben betben ß^itnngen betrifft, f o ergiebt eine genaue Sergleid^g 
aOerirtngd, ba| ber 9nffa| t)tm 8ln^ im berliner grremben- nnb 
itub flnseigeblott in ber @(!^Iefif(^n S^^^^^oi% t^oüflanbig nnb 
»Srflic^ ttiieber abgdnmctt ifL ftaäf ffcA ber Sennnciat Vtotdt 
offen etnger&nmt, ba| er ben 9ht|f(^en %tffa| bem berliner 
gfrembenblotte entle^ unb beff en, im SBefenflic^ roötüiifm, Vb^ 
\mä in ber @^Iefif(^ 3^^i^ t)eronIa^ ^obe. 

Sei biefer emriefenen unb sugeflanbenen Uebereinftimmung 
ieiber S^mcffd^riften tonn ed fic^ nur barum ^onbeln, ob SDtomente 
mfiegen, uieU^e ben, o^ne äßiQen bed 9ht| erfolgten SEBieber^ 
dtbtud feined Sbtffa^ ald erlaubt erfc^nen laffen unb ben S^- 
griff beS unerlaubten Kac^brudd audfcl^Iie^en. 

3n biefer Sejie^ung muffen nun iu))örberfi bie t>on ben Z)e^ 
nunciaten erhobenen (Sintt>enbungen fämmtli(!^ ald unbegrfinbet 
erntet wthcn. *) 

SBenngleid^ fona(!^ bie t)on ben Senunciaten erI|obenen (Sin- 
toenbungen gegen bie Snfd^Ibigung beS unerlaubten 9la(!^bru(fd 



*) i>aS 9Mad^tm beft L €. 8. ttMttt ffin asA^üSfcliäi bie grage: in toie 
»eit ci 1104 ^e bec bamaligen (Befe^^ebung nnb fmififiMtxiffiai Ufonce 
gemattet uxir, BeitnQgitortitel in anbeten B^itnngen mieber ab)ubnt(fto. SHefe 
fbti^fiU^nrag ift foitgelaffen tpotben, toeil fte mu^ bem (Srlag beS Sieti^efe^ 
oom 11. Stmi 1870 i^ ptaitd\d^t IBebeutung gfinjltc^ verloren Jjßt 2)ad 
9lei^^igefet^ tHmi ll. 3um 1870 §. 7 £ttt. b. beftimntt einfa^ unb Itor, ba| 
oI9 92ai^bnut nti^ on^nfe^en fei: ^ber fih\nnd einzelner Hrtilel axA Sett^ 
fij^ften nnb anbeten öffentli^en IBI&ttetn, mit Kni^nol^me txm nobeaißif(!^n 
<jh^eugntf[en nnb nyiffenf^aftlic^en HuSotbeitungen, {omie üon fonfügen gtö|ecen 
giit^eilnngen, fofetn an ber @|n|e ber (e|teren bet Hbbmcf unterfagt ift". 

S)et 9btffat bon 9htg c^ataltertfttt ft(^ im @inne biefei» (0efe|ed ali» eine 
^gtd|ete SRitf^eilnng'' unb bnrfte bolzet nadf bet ie|igen (Sefe^ebung in 
ber Sd^Iefifc^ Seitung nnd>et abgebtudt »etben, ba 9ht^ an bet @)n^ 
feines Huffc^ed ben Hbbtucf ntc^ nntetfagt ^atte. @elbft bie Onelle, and 
toddbet ber Ibtffat entnommen mat, btan^te in bet ©(^lefifd^ S^ttnng nid^t 
angegeben ju toetben, ba Ua (Sefe^ bei g^itungiSattileln bai» (itfotbetni| 
bet OneHenbeaeic^nnng abfic^tUd^ nid^t aufgefteOt ^at. (ISgl. ^amhaä^, Ut- 
iriben»^. @. 90.) 



— 38 — 

fid^ f fiminittcl^ atö trid^t besrünbet ergeBen^ f o l^t beimixl^ bie gftoge 
ttad^ bem ^or^attbettfein bed fhrofbaren yiadj^btudi ccas^ ehtem 
bid^er itt ben bieten tttd^t jur @pxa6)t gebrad^ten ®tunbe toemeint 
iDerben müffett. 

2)a fid^ ber 8(uffa^ wn 9ht^ feinem SM^alte ttad^ toefentftd^ 
auf baS S3ert bed ^ofyxaxiM Dr. ©fterfen: „Sntettung jitr ^ege 
ber 3&^ne unb beS äRunbei^'' ftü^t unb fic^ ali efate ouSfftljriui^ 
{Recenfton unb (Snt))fe^tung beffelben d^ratterifirt; fo 1^ ber L 
@. Sv bo il^ bie ^fung ber Stad^bntdi^frage in il^er Sotatttftt 
obliegt, geglaubt , auf bie @d^rift bei^ Dr. @üerfen jur&Ige^en ju 
ntöffen, um feftiufteQen, in todäftm (itterarifd^ SSerpttitiffe ber 
%uffa| t)on 9iu^ p berjelben fte^t. 

Sine genaue Sergteid^ng ber ©üerfen'f^n @d^ft (loeld^e 
ber {. @. 93. befd^afft ^at) mit bem %uffa|e t)on 9tu| ^ nun er^ 
geben, ba^ 9ht| ben bei tt)eitem größten Z^eil feinet Kuffo^^ 
mörtfid^ aud @fierfen abgefd^rieben l^at 

3)er ^ffa^ t)on 9iu| ift jufammengefe^ au8 einem meift 
tt)örtli(^en W>btud 

a) ber Sorrebe, 

b) eine» Xl^eile^ beö 3n^alt»t)erjeid^niffe^, 

c) bed größten Zl^eitö ber (Sinleitung, 

d) beg «efüme — @. 69-77 
be8 @üerfen*fd^en SSud^eg, 

Sigent^ümtid^ gel^ört bem 9iu^ nur bie turje Einleitung k)on 
17 Seileii unb bemnäd^ft im Saufe bei^ auffa|e8 einige öerbin* 
benbe @S^e. 

3n bem acteuejemptare finb biejienigen ©teilen be8 Sbi^^fd^n 
%uffa|ed, tütlö^t aud @üerfen abgefc^rieben finb; rotl^ eingeöcmu 
mert unb ergiebt fid^ baraud fotgenbed 3^^^^^^^^^^^^* 

5J)er «uffafe t)on 8iu§ enthält 340 Seilen. 8on biefen finb 
286 auj^ @üerfen enttel^nt. @i^ ift atf o ber benunciantifd^e %tffa| 
ju % mcd^anifd^e 9fleprobuction eine« fremben SSäerleS unb nur % 
(Sigentl^um bed fHa% tt)obei niKi^ ju bemerten bleibt, ba^ biefej^ % 
im SSefenttid^en nur bai^ SBinbemittet jnrifd^en ben abgefd^ebenen 
% bilbet 

@^ bebarf teiner »weiteren ^u^fü^rung, ba^ 9iu^ l^iemad^ auf 
ben @d^u| beS 9lad^brudi^gefe|ei^ teinen Slnfprud^ mad^en tarnt 

^enn nur bem Driginate, nid^t ber @o|)ie ftel^t bad @efe^ 



— 39 — 

f($fi|eiib im @ttte.*) äSBad baiS htm 9ht§ rigent^fimtid^ gel^örenbe 
% betrifft, fo ift baffelbe einerfeitd fo bfirftig, ba^ man baffetbe 
rdift ffigtid^ „^n fßtd ber äßiffenfd^ft^ nennen lann, anbererfeiti^ 
fielet ben S>ennnciaten in biefer SBejiel^g ber §. 4 9h:. 1 bed 
Öefe|e8 öom 11. 3nni 1837**) jnr ©ehe, ba fie bie Ouette ge^ 
namtt l^aben nnb ber 8(6bmd biefei^ % ^^^ ^^ ^^ tt^örttid^e 
,^0)bmdm einzelner ©teilen eined bereit!^ gebmd(ten 9EBerteiS'' be^ 
jeid^et toerben tann. 

^ittmi) nm^te bie f^oge nod^ bem äSorl^nbenfein bed un- 
erlaubten 9lad^brud^ t)emeint n^erben, koontit ^ugteid^ bie fj^tage 
xiod) ber ^öl^e ber bem 9iu^ ju gett^äl^renben (Sntfd^äbigung i^re 
(Sriebigung finbet. 

9lur für ben %aU, ba^ ber ©erid^t^l^of ber t)orfte^enben Sud- 
fu^rung bei^ 1. @. S. nid^t beitreten, fonbem ben Slbbrud bei^ Sluf- 
fa|ei^ in ber ©d^tefifd^en g^^^^S f^^ unerlaubten 9lad^bmd erad^ten 
follte, toirb bemerft, ba^ et)entuell bie (Sntfd^äbigung bed 9iu| auf 
3^ X^Ir. feftjufeften ift. 

3)er L ©. S. ^at nämlic^ bereite frä^er 'in ä^nlid^en ^äOen 
mieberl^olt auSgefül^rt, ba^ rin o^ne @rtaubni^ bed Slutorg er:= 
fotgter Äbbrud eine« QütanQiMxAMfi in einer anberen ö^to^S 
atö eine juieite 9(uftage be^ Slrtüetö anpfeifen unb bie Sntfd^:' 
bigung bed Slutori^ in analoger 8(ntt)enbung bed Sl. fi. 8i Xl^L L 
%\t 11. §. 1015 auf bie $ätfte be« urfprüngtid^en Honorar« feft^ 
jttfe^en fei.***) S)a nun 8fiu§ fetbft angiebt, ba§ er t)on ber 
9iebaction be^ fjri^embenblattj^ at^ $oni>rar einen ^^ebrid^db^ot 
erl^atten ^abe, fo tt)ürbe fid^ bie (Sntfd^äbigung in runber ©umme 
4mf 3 Xl^tr. belaufen, ein 93etrag, koetd^er mit Stüdfid^t auf 
ben Umfang be^ 9uff a|ed unb bie f onftigen Serl^&ttniff e burd^ui^ 
angemeffen ift. 

Su^ biefen @rünben ert^eilt ber l @. 93. fein p^iäftm&^^t» 
48utad^ bal^in: 



*) Sgl. l^ierüber ^e^bemann u. ^amhaä^, a. a. O. @. XX unb bie 
JMfelBft angefahrten ®utad^en. 

**) 3e|t: ber §. 7 Sitt. a. beS @efe|ed t»m 11. Sunt 1870, toeld^er eben^ 
f oEd „ha^ toörtlid^e ^nfül^ren einzelner ©teilen ober fletnerer Xi^eile ^n^ ht^ 
x^» tKTöffentlid^n SBerfei»" geftottet, fobalb nur ,,ber Utl^ber ober bie \>t^ 
traute jQueUe angegeben ift''. 

***) ©ctjbcmann u. ^amboc^; a. o. O. 6. XXVI. 186. 



— 40 — 

1) ba^ ber, im f^eutOeton ber ,,@(l^lefifd^m Qütim%'^ t>om 
4. 20lax 1866 entgoltene SnffQ|: 

,,2)te $f(ege ber Saline unb beS ShmbeS'' 
ol^ unerlaubter Slod^brud bed gleid^nanrigen 9tttffa|ed t^im 
(5:art aiuft in ben ißr. 98 unb 99 bed ,,a5erliner grembtn^ 
unb Snjeigeblotte^'' t)ont Solare 1865 nid^ ju enui^teit; 

2) bo^ — faUi^ beffen ungead^tet ber Xl^otbeftanb be^ rnier^ 
täubten 3la6jlbxnd^ für ertt)iefen angenommen loerben foQte, 
bie Sntfd^äbigung bed 2)enuncianten 9lu^ auf ben SSetrog 
t)on 3 Zifix. feftjufeften fei*) 



No. 5. 
©utaci^ten öom 18. Sloöember 1870. 

üitlmtf U% Hittort ieieii Im Serleier. UtifMtttIßm. Citire« ei«|eliier 
eteSen. S^tfM mil 8i|r(iffii!eit M 8er(e§er0. 

3m 3a^re 1868 ift im SSerlage öon 6arl Sander ((S. $e^ 
mouÄ) in ffierlin eine ©d^rift be8 ?ßrofefforg ®px\itt, betitelt: 

^S)ie aßettfd^ö^fung öom @tanb<)unlte ber l^eutigen SDäiffenfd^ft'' 
erfd^ienen. 

3m 3a^re 1870 ^at bemnäd^ft ber ^rofeffor ©pitter im »cr:^ 
tage t)on Sart ^e^mann (3utiu^ 3mme) l^ierfetbft ein anbereS 
Saäerf unter bem 3;itet: 

„2)ie ©ntftel^ung ber SBett unb bie (Sin^t ber Slaturfräfte, 

^oputöre ÄoSmogenie" 
l^erauggegeben. ©affetbe foH, bem ?ßrofpect jufotge, in 7 Sieferungen 
erfd^einen, öon benen big jur ß^it ber 3)enunciation jtoei — ober 
toie ©piHer anfd^einenb irrt^mtid^ angiebt: brei Sieferungen er- 
fd^ienen toaren. 

®er aSud^l^änbter ^e^mong, atg 3n]^aber ber 6art S)undfer'fd^en 
SSertagi^bud^l^anbtung; U^anptü nun, bag biefe^ te^tere Sßert ein 
Slad^brud ber in feinem Sertage erfd^ienenen ©piUer'fd^en ©d^ft 

*) SHefem Üttttac^ten entfpred^enb l^at hai ^önigt. Stabtgeric^t in SBredlau, 
auf tKntrag ber ©toatdanttoUfd^aft; hai toeitete SSerfal^ren gegen bie 2)enun« 
daten etngefteEt, ha ein ftraf barer ^aäjltxud nid^t vorliege. 



— 41 — 

„Die JBSdtfd^dfifung^', einf(!^Ue|ttd^ mehrerer barin entfettet Srifittten, 
fei, mtb ]^ bei ber @taatöanumltfd^ft bed ^ieftgen ftöniglid^en 
Stobtgetic^tö bie ftrofred^tlici^e Serfolsmig loegen ftod^brudd be^ 
(mtrogt, ütbem er ^df bie ^ettenbmad^ung feinei^ Snfd^&bigungd- 
ftttftniu^ t>orbe]^It 

eMofjH ber ^feffor @}riller, ali^ oud^ ber a9tt(^^nbler 
Sntme, ber Sn^ber ber f^^momt^fd^en 8erlagdbit(i^!^nblung, be- 
ftretten, ft^ bed ftad^bntdd f(!^ulbig gemad^t ju l^aben. 

SfrUIer rftumt ein, ba| er in bem neueren SBerfe eine Snjal^t 
@teQen, aber oft mit nid^ nnbebeutenben Serftnberungen, and bem 
Sßeren SSerle entlel^ l^abe, loeil er ben Sn^alt nid^t anberd ober 
beffer l^be auSbrüden lönnen. (Sr l^ält fid^ ^ierju aber gefe^tid^ 
fflr bered^tigt, jumal er in bem Sortt)ort beS neuen SSertei^ aud- 
brüdtlid^ auf bad filtere Sßerf t)ertt)iefen unb ed bal^er ntd^t für 
nötl^ig gel^alten l^abe, iebe einzelne entlel^nte @teQe nod^ befonberd 
burd^ 8(nfä^rungdjeid^en ^ert)or}tt]^eben. (Sinen t)erbotenen 9lad^- 
brudt erad^tet @piQer fd^on bed^alb für audgefd^Ioffen, koeil bad 
Sttere Sßerf nur 80 ©eiten umfaßte, tt)öl^renb bad neuere SSert 
auf 28 big 30 Sogen bered^net fei. 3n betreff ber Äbbitbungen 
l^ebt er l^erüor, bo§ biefelben in Greifen, ©Dipfen, ^araDetogrammen 
ber fträfte u. f. to. beftänben unb bal^er notl^wenbig in allen 
93erlen flbereinftimmcnb aui^faDen müßten. 3nbcm ©pitter nod^ 
geltenb mad^, ba§ fein JBerfal^ren in bem neuen Slorbbeutfd^en 
S5unbe8gefe|e über bag Ur^eberred^t an ©d^rifttoerlcn öom 11. 3uni 
1870 angbrüdHid^ für erlaubt erüärt tocrbc, bcmerlt er fd^Iiegtid^z 
ba| ber 3)ennnriant materieQ gar nid^t gefd^äbigt fei, ba bie i^m 
contractüd^ überlaffcne erfte Auflage ber ©d^rift »ergriffen fei unb 
il^m baS SHed^t ber Seranftaltung einer jtt)eiten S(uf(age nid^t p- 
geftanben l^abe. 

2)er aSud^l^änbtcr 3mme l^at fid^ im SSScfentßd^en biefen 8[uS= 
ffll^rungen angefd^toffen unb ju feiner 9ied^tfertigung nod^ f^tttiox^ 
gel^oben, ba§ er öon ber Sjiftenj ber ©piDer^fd^en ©d^rift big jur 
(Sinteitung ber Unterfud^ung üittf)a\ipt teine ^enntni^ gel^abt, ba^ 
er bie Sejugnal^me auf biefe ©d^rift in bem JBorworte bcg neueren 
SBerleg öor bem ®rudc nid^t getefen, fonbem ben ©erlag über- 
nommen l^abc, toeit ein frül^er bei il^m erfd^ienene» S33crl öon 
©piQer fi^ aU gangbar ertt^iefen l^abe. 

3)ie ^önigßd^e ©taatgantoaltfd^aft l^at bie 93efd^tagna]^me beg 



— 42 — 

bemtnciirten SSkrfed uerfttgt, mib ift mutme^ mmt ft&mgtid^ 
©tobtgerid^ bem L @. 8. bie f^roge sitr gutad^I^en Seoitt^ 
loortmtg t)orgeIegt loorben: 
06 bie in ben beiben erfteit Siefentitgen beS in bem SerUige 
wn Smme (@ar{ ^e^tnatm'i^ SSerlag) unter bem Xitet: 
,/SAt entfte^ung ber aBett unb bie Sinl^ ber StotuttrSfte, 
popvl&ct ftoi^mogenie t)on "^^üiifp ®p^tf^ 
erfd^ienenen SBerte^ ent^ttene 93ieberga6e t>tm ©teOen, toetd^ 
fid^ bereite in bem bon S. ^e^mond ((Sott ^itmäti^i SSerlog) 
t)erlegten frfil^en SBerle beffelben Serfofferd: 

;,Z)ie S93eftfd^ö)^ng t>om ©tanb^midte ber l^eutigen SBiffenfc^oft^ 
befinben, ats unerlaubter Stod^brud onjufel^en ift; beSgleid^en: ob 
biei^ anif in 93etreff beS SBieberabbrudkS einzelner f(!^fm in 
bem frül^eren S3er& entl^attener ^uren ber fJfoQ ifL 

2)ie i^örmlid^Ieiten finb in Drbnung. 

3n ber @Qd^e f etbft ift ber L @. S., unter B^iie^ung feinei» 
ted^ttifd^en SDtitgttebeS*), unb nod^ aUfeitiger (SrtDägung unb (Sr^ 
lebigung ber aufgetoud^ten 93ebenf en, ju bem Stefultot gelangt, ba| 
ber Zl^atbeftanb bed t)erbotenen Slad^brudtS für ermiefen erad^ 
werben mfifle. 

3)a^ ber Slutor eined äBerle^ überl^utrt einen 9lad^brud( gegen 
feinen Serteger t)erüben tann, unb ba^ ein fotd^er 9lad^brud( inS- 
befonbere bann borliegt, koenn ber %vdox in einem anberen SSer^: 
tage ein äBert erfd^einen lä^, koetd^ei^ feinem Snl^tte nod^ mit 
bem iuerft erfd^ienenen SSerte ibentifd^ ift, ^at ber L @. S. in 
Uebereinftimmung mit ben Sntfd^eibungen ber ©erid^Sl^dfe ttneber« 
l^ott aui^gefprod^n unb ift bie^ aud^ in bem 93unbeegefe|e Dom 
11. Suni 1870 §. 5 Sitt. c auSbrüdKid^ anerfannt**) 



*) SototlffL mä^ ber frül^eren ^reugtfc^en 9to(^bru(fi»gefe|gebttng C3nfbntc« 
tion t)om 16. SRai 1838 9^o. 3: 0ef.«@amml. @. 277), atö and^ nad^ ber ^ittn 
9lei(i^gefe^ t)om 11. gum 1870 erlaffenen Snftruction bed ^vMHaaUtt^ 
fiwtl^ twm 12. 2)ecembei 1870 über biz 3ttfaiitmenfe|ung nnb ben ^efd^fti« 
betrieb ber @ad|b.^Sereiiie §§. 4 unb 7 (IBunbei^ef.^SBfott @. 621) mai bei ber 
9[bgabe üon Übttac^ten über ben 3ladijit>tnd t>on S^nungen ober 9Dbbi(bimgeB 
ein SRitgUeb bed I. @. S. mitnnrfen, toetd^ed mit ber Anfertigung fold^ 
S^d^nungen 2C. bertraut ift. 

**) ^e^bentann u. S)amba(l^, a. a. O. @. XIY; 2)antbQ(^, Uri^ebetred^t. 
8. 62. @. aud^ (Hutad^ten 9to. 14. 



— 43 — 

@erabe in ^Ken biefer 8(rt beborf e^ aber einer befonber^ 
^xOnbltd^ ^fmig bed ©oc^t^erl^ältntffeS, bannt niäft bte Steche 
bet unteren gefd^igt unb ber freien tt)iffenf(!^QffIi(l§en t^rfd^nng, 
fotnie ber nnge^berten litterarifci^en ^robnction in nngered^ 
ferttgter SBeife ^effetn ongetegt toerben. Senn ed barf ber Sntor 
bej^j^ofb, meil er einem 89nd^l^änbler ein SBert in Serlag gegeben 
ffit, nid^ gel^nbert n)erben; über eine t)em)anbte ober ond^ über 
biefetbe äKotene in einem anbem Serlage eht ^ud) l^eraudingeben, 
f obolb baffetbe nur ein eigenes, felbftftSnbtgeS @etfteeerjengni^ ifl 
Ob bad neue Ißert bem älteren äBerte Soncnrren} mod^t, ober 
baffetbe üielleid^ bnc^^änblerifd^ üöCig enttt)ert^, ift hierbei für 
ben Xl^atbeftanb beS Stad^brudd gteic^ülttg. @obatb bad 
neue SBerl eine eigene geiftige Arbeit ift, fann bem SSerfoffer 
niemals ber Sommrf beS 9lad^bmdS gemad^t tt)erben .*) Serboten 
ift gefe|tid^ nur, ba^ ber Sutor mit Serle^ung ber ated^te beS 
erften SertegerS in einem anberen Serlage ein SBert erfd^einen 
(&|t, meld^eS mit bem erfterfd^ienenen äBerfe inl^attUd^ ibentifd^ 
ift, baffelbe auf med^nifd^em äBege re^robucirt. 

Sßenn man t)on biefem, ben 3)enunciaten genii^ günftigen, 
@eftd^Spunfte baS incriminirte SBert beurtl^eilt, fo ftellt jtd^ baS^ 
fetbe un}tt)eifell^aft atS ein partieller Slad^brud beS S)und(er'fd^en 
SerlogSmerteS bar. 

SS crgiebt fid^ bicS fofort bei einer rein objectio = tet^nifd^en 
Sergteid^ung beiber SBerle. 

5Die @(^rift: „3)ie aBeItfd^ö»)fung" entpt 80 Seiten Dctao 
Son biefen finb etwa 24 Seiten, alfo beinahe ber britte Il^eit in 
bem benunciirten 9EBerIe noc^gebrudU. (S)enunciant ^at felbft no^ 
ttu|t einmal qUt nad^gebrudten ©teilen bemerlt, j. S. neues SBerf 
@. 24 «bf. 2 am @nbc, @. 25 «Bf. 3, ügL mit attem SBerle 
@. 24 «bf. 2.) ©iefeS quantitative Ser^ättni^ »irb nod^ größer, 
toenn man — nne 2)enunaant mit Siedet l^rtjorl^ebt — berficf* 
fii^tigt, ba^ gegentt)ärtig erft jtoei Lieferungen beS incriminirten 
SkileS t)ortiegen unb ba^ biefe nur biejenigen a^aterien entlialten, 
toeld^ auf @. 1—53 bcS öfteren SQSerlcS belianbeft pnb. (SS finb 
^er eigentftd^ 24 Seiten wn 53 Seiten nad^gebrudtt. 

S)er Slad^brudt ift nid^t bergeftaft öerübt, ba^ bie 24 Seiten 



*) »öl. aud^ SKanbr^, Utl^ebcrrcd^t. 1867. @. 114. 



— 44 — 

l^nter ehtanber abgebrudt to&rett; ed ftnb t)ieltnel^ in bem neueren 
aSertC; XDtld^^ feiner ganjen Einlage nad) audffil^ic^ tft, ott 
ba^ ältere, 9(ttSffi]^ngen jtmfd^engefd^oben, Umgeftaltmtgen t>ot^ 
genommen vl f. to. Slnci^ ift ber 9hi(!^bru(I nid^t fiberoQ ein wlU 
ftänbig tt)örtlicl^er; ei^ finben fid^ oft nnbebeutenbe ft^tiftifd^e Venbe:" 
rungen; Ueierfe|ungen frember ftaibt&dt in bie beutfd^ ©ptdäft, 
aud^ genauere 93ered§nungen einjetner 3^^^^^ ^ f- ^• 

2)a^ biefe Stoeid^ungen ben Xl^atbefhinb bei^ 9lad^brud(9 ntd^ 
aufl^eben, bebarf feiner ÄuJfül^mng.*) 

Slbbitbungen ober f^iguren entl^&tt bai^ 2)undter'fd^ Se^ 
lagÄttjerf neun, nid^ — wie auf bem litet angegeben tft — ad^t; 
toütH aber finb bie ßeid^nungen auf @. 28 unb 68 ibentifd^. Son 
biefen 9 fjiguren ftnb nun bie 8 erften in bem bennncitrten SSerfe 
reprobucirt, unb {taar, nrie ber erfte ^lid Uf^vt, auf rein med^o^ 
nifd^em SBege, inbetn bie Sbentität bii^ auf ganj geringfügige 
Unterfd^ebe in 99ud^ftaben, Reiten u. f. ko. eine t^oUftänbige tfL 
S)ie 3bentit&t ift fo einleud^tenb, ba^ t^ ju il^rer ^^eftfteKung etnei^ 
ted^nifd^en Urt^eild gar nid^t einmal bebarf. äBenn ed fid^ um itoei 
in il^rem lejte gauj öerfd^icbene SQäerle ^anbefte, fo loftrbe tntU 
leidet bie (Sntlel^nung oon 8 erl&utemben t^guren neben ber über- 
tt)iegenben SRaffe ber eigenen neuen ©d^öpfung als ertaubt gelten 
lönnen; im öorliegcnben ^aUt aber öcrmcl^rcn biefe 8 fjiguren 
nur baiS Cuantum beS 3la6)btvid^. X)ie Qüö^nnnQtn erläutern 
ben Xe^t unb l^ätten, falls baS neue SBert felbftftSnbig bearbeitet 
tt)orben to&xt, teineSioegS mit ben ß^d^tmngen beS Alteren SßerfeS 
üöDig ibentifd^ auSfaßen muffen- 6in bcfonberS erfd^toerenbeg ®t^ 
XDxä)t fällt beSl^alb aud^ nod^ auf ben Umftanb, ba^ baS neue 
©pißcr'fd^e S33erf feine neuen giguren l^injubringt, .fonbem lebig»: 
tid^ bie alten reprobucirt. 

©piQer fc|t freilid^ ber Slnfd^uüngung be8 Slad^brudS )oot^ 
jugStt)eife bie 93e]^au))tung entgegen, ba^ er nur einzelne ©teilen 
feines frfil^crcn SBcrleS, wctd^e er nid^t anberS unb beffer l^abe 
auSbrüdfen lönncn, reprobucirt unb fiberbieS in bem SJortoorte ber 
neuen ©d^rift auSbrüdKid^ auf baS ältere S33erf tjertoiefcn l^abe. 

aOcin biefer ©inwanb ift t)öaig ^infättig. DaS ®efc| ge^ 
ftattet aßerbingS baS wörtlid^e Änfül^ren einjelner ©teßen eines 



*) »gl. hierüber aui^ffl^rlid^: ^amhaä^, Url^eberced^. @. 42. 



— 45 — 

bereite oeroffentlic^ SSerted*), unb man kvirb gerobe in bieftr 
ißqiel^itstg bie @reiiien nid^t ju eng iie^ bürfen, menn ed ftc^ 
um einen angebtid^en Slod^brud bed SbttorS gegen ben Verleger 
lottbeiL %>vm ber 8(utor toirb, koenn er biefelbe äRaterie in k)er- 
^liebcnen Serien bel^onbelt, natnrgentä^ auf feine frü^ren ©duf- 
ten iurfidgreifen nnb einzelne ©ebonlen in berfelben $orm aud- 
k&dtxL ^ein bie Sfle^nrobuction t>on einem Dritttl^eil bed 
älteren SSerfeS, koobei oft ganje @eiten hinter einanber abgebrucft 
ftnb, äberfteigt bei SSeitem bie quantitativen ©renjen be^ erlaub^: 
ten SitirenS. S)er I. @. SB. ^at in frül^eren %SSim fd^on bie (Snt^ 
le^ng bei^ ad^ten, la felbft be^ brei^e^nten unb t)ierie^nten 
£]^e8 be8 Originatkoerted atö ))artieQen SRad^brud angefel^en.**) 
hierbei nm^ nod^ bead^tet tottbtn,- ba| ©piKer in bem neuen 
ffierte nirgenbS bad altere äBert citirt, fonbem nur in bem äSor- 
iDort — @. 5 — bie allgemeine 93emertung aui^fprid^t^ ba^ er 
an ber wn i^m ,,in einer im k)origen ^ofyct l^erau^gegebenen 
ed^rift (bie SBettfd^ö|)fung) aufgefteOten «bfd^IeuberungSt^eorie 
mtd^ in biefem SBerte feftgel^alten'' l^be. 3)a^ biefe 93emertung 
im @inne beS ®efe|ed nid^t bad Sitiren ber älteren @d^rift bei 
ben einsetnen entlel^nten @teQen erfe^en fann^ bebarf feiner 9u^^ 
ffil^ntng. 

Sbenfo unl^altbar ift ber fernere (Sintt)anb ®piUn'^, ba| ber 
netfd^iebene Umfang beiber äßerte ben X^tbeftanb bed Slad^- 
hmä^ aui^fd^Iie^e. (Sd ift rid^tig, ba^ ber t)erfd^iebene Umfang 
Stoeier SSerle bei ber ^^age tt)egen etmaigen 9lad^brud^ wn großer 
Sebentung fein tann, namentlich; tt)enn fid^au^ biefer 83erfd^ieben= 
iftit ergiebt, ba§ beibe SBcrfe für ganj getrennte Seferfreife beftimmt 
^nb, ganj k)erfd^iebene ^totdt t)erfoIgen u. f. to. Sin fotd^er $aQ 
liegt aber l^ier nid^t t)or. S)ie beiben fragtid^en äBerfe finb tiiet- 
mel^r für biefelben Seferfreife bered^net, inbem fie nad^ ben Sor- 
reben für alle ®ebi(bete beftimmt finb, fie bej^anbetn, fotoeit eS 
^er in grage ftel^t, biefelben aRaterien, unb aud^ bie Sleil^enfolge 
ber Äbl^anbtungen ift im SlUgemeinen biefelbe ; nur erf d^eint in bem 
neueren 93erfe bai^ in bem älteren furj Sonftruirte in einer brei^ 
teren, fo ju fagen mel^r au^getualjten S)arfte(lung. 93ei biefer 

*) ®cfe| öom 11. 3uni 1870. §. 7 Sitt. a. 

**) ^e^bemann u. a)ambac^ a. a. D. @. 301. 379. 341. 400. 35gt. 
^amha^, Url^e6erte(^t. @. 48. 



— 46 — 

Uebereinftimtnung tonn bie SSerfd^iebenl^eit bed Umfatigej^ tein 
@runb fehl; bie äRdgUc^t bed Stad^brudi» atti^ttf(^lte|ei^ tnü^ 
mtfft ^Qt ber (. @. 83. fc^on früher @elegenl^ ßtffobt, oMvifi 
]pxtä)tn, ba^ bie unerlaubte ^fnal^e eined tieinen Dtvsmal^ 
toettei^ in einem großen, b&nberei(!^en SBerfe unitoetfel^ ben 
Z^tbeftonb bed 9lQ(i^brudte in fid^ fc^ße^e.*) 

@piQer fül^rt ytboäi ju feiner Sted^tfertigung femer an, ba| 
boi^ neue 93unbedgefe| t)om 11. 3uni 1870 bad \>m \fyax beob^ 
ad^tete äSerfo^ren oui^brüdElid^ geftatte. Slber aud§ biefe Sej^fh^ 
tung ift — ganj abgefel^en bQt)on, ba^ bad neue @efe| !eine tüdt« 
tt)ir{enbe Sraft äußern lonn — t)oUftänbig unbegränbet Z)aS 0efe| 
t)om 11. Suni b. 3. entölt im §. 7 £itt. a im SSefentOd^ nur 
biefetben äSeftimmungeU; meld^ fd^on ie|t %ed^ten^ finb, tnbem 
ed bad Sitiren einzelner ©teilen ober tleinerer X^eile einei^ 
Uxf^ Dcröffenttid^en 9EBerIed ober bie Sbtfnal^me bereits M> 
öffentlid^ter ©duften t)on geringerem Umfange in grd^e felbfb» 
ftänbige miffenfd^aftlid^e SSerfe geftattet. 3)agegen erlaubt bo* 
®eje| teineStt)egS; ol^ne SSeiterei^ ein frftl^ereS äßert jum brttteu 
Zl^eite ju reprobuciren; ein fold^ed SSerfa^reu n^firbe tnebne^r 
aud^ nac^ bem neuen ®ef e|e unitoeifel^aft aU patiitUtt 9to(^brud 
(§. 4 W)\. 2) anjufel^en fein. 9hir in einer 93eiie]^ung ttritebe 
fid^ ©piQer auf baS neue ®efe| berufen tonnen. S>affelbe bebrol^t 
n&mlid^ ben 9lad^bmd( nid^t me^r nrit einer (Stelbftrafe t>on öOr- 
1000 %ijiU., fonbem öon 1—1000 Il^Ir., unb biefe milbere ©traf* 
befümmung tommt aud^ bei ben t)or bem 1. Sonuar 1871 6e» 
gangenen 3laöj)bmdtn jur 8(ntoenbung, faQS bie gerid^ic^e 10« 
urt^eilung nad^ bem 1. Sanuar 1871 ftattftnbet (®trafgefe|« 
aSud^ ffir ben Slorbb. »unb §. 2.) 

©piQer mad^t enblid^ geltenb, ba^ 2)enunciant materiell gar 
nid^t befd^äbigt fei, ba bie t)on il^m t)eranfta(tete Sluflage vergriffen 
unb 3)enunciant jur ^erfteOung einer tt)eiteren Sludge nid^ be^^ 
red^tigt geniefen fei äBenn biefe 83e]^au|)tung begrünbet n^äre, fo 
n)ürbe aUerbing^ 3)enunciant; ba er aföbann burd^ ben 9hxd^nut 
nid^ t)erle|t n^äre, jur ©teUung eine^ ©trafantragi^ nad^ §. 15 
bcg @efe|cg t)om 11. Suni 1837**) nid^t Icgitimirt frin. SHe 



*) ^e^bemann u. "^amhaä^, q. a. O. @. 300. 
**) 3efet naci^ §. 28 beS (Skfe^e^ bom 11. Suni 1870. 



— 47 — 

Cntf^^ettmng über biefen rein re^id^en Siiuoanb gel^M (ebigtic^ 
JUX (Eo]ii:t)eteit) bed SfKd^terd; aKein ein ^M auf bie @(i^riftftüde 
goL 4. 5 ber Acten — • il^re (Sd^tl^eit ift anerfannt — ergiebt, ba§ 
oitd^ btefer (EintDonb unbegränbet ift, inbem banad^ Z)enunciQnt aud^ 
ba^ SSerlagdted^t für fpätere Auflagen ertt)orBen l^t 

(Einer n&l^en Erörterung bebarf nur nod^ ber (Sinmanb bed 
Stenmurioten 3ntme; ba^ er t)on ber SEifteu} ber älteren @piQer^« 
\d^ ®äjfd\t leine fienntni^ gel^abt, mithin bei bem 3)mdk ber 
nenerest @d^ft in gutem Glauben gel^anbelt l^abe. 

(&i borf gegenmörtig als feftftel^enber 9ted^egrunbfa^ ange^ 
mmtmen toerben, ba^ nur berjienige tt)egen 9lad^brudi^ ftrafbar tft^ 
to€!U^ entmeber t)orfä|(id^ ober fal^rläfftg ben ^lad^brud Mran« 
floltet ^ .*) 

&pxiUx ifot nun offenbar minbeftenS fai^rtäffig gel^anbelt. 
S>oS @efe| t)ont 11.3uni 1870 §. 18 ^äßt^t bie Seftrafung bei» 
Stcul^bnufö and/ koenn ber S^eranftatter beffelben auf ®runb ent- 
fd^iitb baren red^Iid^en Srrt^untS in gutem &iavlbtn ge^onbelt 
^crt.**) ©^nßer beruft fid^ l^ierauf , inbcm er bt^awfttt, fein Ser^ 
fahren für gefe^Iid^ erlaubt geilten ju l^ben. @d mu^ felbft^ 
Mtftatiblul^ ber rid^ertid^ ^fung anl^eimgegeben bleiben, ob 
ber Stmixmb bed @^er für burd^reifenb erad^tet nrirb; ber L 
@, S. tonn jebod^ nid^t uml^in, t)on feinem ©tonbpunlte auS 
bonntf l^iubeuten, ba^ ein f o routinirter ©d^riftfteQer une @|)UIer 
üBer bie (Srenjen beS (Erlaubten laum im Unllaren fein bürfte. 
£8 mu^te tl^ tlar fein, ba| ei^ einem ©d^riftfteQer nid^t geftattet 
ift, ein 9&tA, ml6)t^ er im Saläre 1868 in SBertag gegeben l^at, 
bereiti^ im ^^afftt 1870 in einem anberen SBerlage erfd^einen gu 
laffen unb l^ierbei baS ättere SBert jum britten Z^tät med^anifd^ 
itt reiprobuciren. 

gtoeifeC^after liegt bie grage bei bem SJenunciaten 3mme. 
S)a| besfelbe t)orfä|lid^ gel^anbett l^be, ift totbtx bt^avipttt, nod^ 
bemiefen; eS lann fid^ bal^ nur barum l^anbeln, ob tl^m eine 
ftaafbare ga^rWffiglett jur Saft ju legen ift. 2)er L @. 85. glaubt 
nun frine Som))etenj nid^ ju überfd^reiten, toenn er aud^ biefe 
f^rroge in ben SreiiS feiner Erörterung gebogen ^at; benn eS ift 

*) Sgt. 5S>amha6), bie ©trafbatfeit bed »orfo^i» unb ber gfa^rläffigleit 

beim Sergej bed S^ac^brucfi» :c. 1864, unb ®efet bont 11. Suni 1870 §. 18. 

**) a)affelbe gilt na^ §. 20 a. a. £). öon bem »ctanlaffer bc8 Sflat^brud«. 



- 48 — 

i^m bie iRad^brucfSfrage in i^rer Totalität t)orgeIegt toorbett unb i 
bie Sntfc^eibuns ftber bie gfa^rläffigteit beS SHad^brudS ift gtrabe : 
im t)or(iegenben f^aQe burd^ tl^atfäd^tid^ SrtD&gmigen bebittgt, 
toetd^e auf bud^l^änbterifd^en ©etoo^n^eiten' unb 9[nfi(^ berufen, 
Qlfo red^t tigentlid^ jur aSegutoc^tung bed L @. SS. gel^ihren. 

Smme be]^attt)tet, ba^ er t)on ber älteren ©^nSer^fd^en ©d^rift 
teine Aenntni^ gel^abt, baS SKanufcript ber neuen @d^ft tm 
beut Dmdfe nid^t gelefen unb p bem Serlage fid^ fd^on beS^b 
entfd^Ioffen l^abe, loeit ein frü^red äBert beS QpiVitt jiif gangbar 
emnefen l^abe. Äann man nun bem 3mme ben SSortourf ber %afjit^ 
(affigteit mad^en, ba^ er nid^ nähere Srmitteiungen angeftellt ^ 
ob bai^ t)on ^m in äSertag genommene SBert etoa einen 9lad^brudt 
in fic^ fc^tiefet?*) 

äRit einem getoiffen 9iigori^mud lä^t fid^ aUerbingd bel^oup- 
teu; ba^ 3mme nur ein gangbares, bibliograpl^ifd^i^ Sesilon ^&tte 
nad^jufd^Iagen braud^eu; um ftd^ beffer ju orientiren unb bem 
eigenttid^en Originalioert beS ©friUer auf bie @^ur )u fommen, 
ba| er alfo oon einer gemiffen f^a^läffigteit nid^t freisuf^red^n 
fei. 8(Qein fo leidet aud^ eine fotc^e tlnforberung an bie forg^ 
f&Itigere S(ufmertfamleit eines Serlagdbud^^nblerS ju fein 
fd^eint; fo tommen bod^ im t)or(iegenben t^e bie befonberen Um^ 
ftänbe bem 3)enunciaten ju Statten ; inbem berfelbe mit einem 
il^m betannten ©d^riftfteUer contral^irte, ber bereits ja^treid^ 
©d^riften t)erfagt; beffen Schriften mel^r als Sine Stuftage erlebt, 
unb beffen 9lame in ber |)o))uQipmiffenfd§aftUd^en fiitteratur einen 
guten ^tang l^atte. Smme tonnte beSl^alb mol^I laum barauf 
oerfaQeU; ba^ ©piUer einen yta^jlbrnd, unb jumal gegen feinen 
eigenen früheren äSerleger, begeben mürbe. 9ßenn er alfo baS 
aRanufcri))t oor bem S)rud(e nid^t burd^IaS, fonbem fogar großen- 
tl^eilS geftattete, ba| baffelbe birect oon ®p\Sitx in bie Z)mdterei 
gefanbt tourbe, fo mirb man l^ierin eine fh:afbare f^abrl&fftgteit 
nid^t finben tonnen; er beobad^tete oietmel^r nur ein ©erfahren, 
loeld^eS im 93ud^]^anbe{ fe^r l^äufig oortommt, unb auS loetd^m 
man einem S3u^^änbler; toeld^er eS im Serlelire mit einem be^^ 
tannteu; gead^teten 8(utor anioenbet, oom @tanb))untte beS Stecht S 
geioi^ feinen äSonourf mad^en tann. S(ud^ menn Smme bie frül^ere 



*) IBgl. ffittühtt QU(^ oBett ba^ ©utad^ten 9to. l. @. ii. 



— 49 — 

©d^ft gclannt ^ättc, tourbc er üBrigcng öieQcid^t gar nid^t auf beti 
ÄrgtDol^n gclommcn fein, ba^ bie neue ein partieQcr Slad^brud ber 
älteren fei, ober er »ürbe fid^ einen fold^en Slrgtool^n tjon bent 
Autor fettft leidet l^aben au^reben laffen. S33enn l^iemad^ beut 
3mme eine ftrafbare gal^riäffigfeit nid^t jur ßaft gelegt »erben 
lonn, fo entfielet aßerbingö bie fd^toierige S^age, ob ©piQer ate 
ber eigentüd^e Slad^bruäer ober ate Il^eilnel^mer am 9lad^= 
brudEe anjufel^en ift, unb ob bie ©onfiScation ber beut 3mme ge:= 
prigen Sjentplare juläffig ift. ®ie SSeanttoortung biefer fragen 
lourbe nad^ ben Karen SSeftimntungen in ben §§. 20 unb 21 be8 ®e= 
fe^eS tjom 11. 3uni 1870 unjtoeifell^aft fein*), giebt aber nac^ 
hm ®efe|e öont 11. 3uni 1837 ju erheblichen fflebenfen 5lnlafe. 
SHe Erörterung biefer rein red^tüd^en gragen öberfteigt aber bie 
ber ©ontpetenj beg t. ©. SS. gezogenen (Srenjen unb mufe bcm ®e= 
tid^te übertaffen bleiben. 

S)er t. @. SS. lann be^l^alb fein pffic^tmäfeigeg ©utad^ten 
ttid^ anberd al^ bal^in ertl^eilen: 
ba§ ba« int Saläre 1870 im SJerlage öon 6arl §e^mann (3utiuS 
Smme) in SSerün erfc^ienene SBerf beg ^ofefforö ©piUer, betitelt: 
„Die entfte^ung ber S33ett unb bie ©in^eit ber SRaturfräfte. 
populäre ÄoMogenie." ßicf. 1. 2. 
einfc^Iie|tid^ ber barin entl^altenen 5lbbilbungen afö partteßer 
SRad^brudE ber im Saläre 1868 imSSerlage Don ®arl3)unler (6.§e9= 
mong) l^ierf elbft erf^ienenen Schrift beffelben SJerf äff erg, betitelt : 
„2)ie SaSettfc^öpfung Dom ©tanbpunlte ber l^eutigen SBiffeufd^aft" 
anjufel^en fei.**) 

*) fltaä^ btcfen S3efttmmungen »ürbe SpiUtt aU ^^ctanlaffer" beS ^ad^- 
Imii an^ufel^en {ein (§. 20), unb eiS mürbe bie Sinjiel^ung ber ^^ad^brudiSs 
tJBOxüftoxt l^aben eintreten muffen, ha Mefe SJ^aagregel aud^ bann erfolgt, koenn 
Wr fla^htnd ol^ne SSorfa| ober gal^rläffigfeit begangen ift (§. 21). — (&^ ift 
enter ber grögten SSorjüge bei^ @)efe^ed t>om 11. Suni 1870, ha% burd^ baffdbe bie 
iol^ireu^en (Streitfragen ber frül^eren iRad^brudlSgefe^gebung befeitigt morben finb. 

**) S)em obigen @)utad^ten entf:pre(i^enb l^at bie 8taat^ankoaItfd^aft Don einer 
^fred^tlid^en Verfolgung be^ SSerlegerd Sntme ^bftanb genommen, n^eil ber« 
fdbe nid^t fal^rläffig gel^anbelt l^at. 3)ag S^erfal^en gegen ©piller ift hohnt^S^ 
eclcbigt »orben, ha^ 3)enunciant ben ©trafontrag red^tjeitig äurüdCgcnommca 
4at. (§. 27 beg (älef. öom ll. guni 1870.) 



9lcti^t8fci^u^c8 betreffen. 



No. 6. 



©utad^ten öom 1. Sult 1870. 

trUitBte Smitl^itiii eined Siebet, tittf^ftbigitiig. 

3tt ber Bei bem J^icfigcn Äöniglid^en ©tabtgerid^te toiber ben: 
^orte^ianoftimtner Duet)a unb ben @änger ©tubenbed toegen 9tad^ 
btnd^ beg lejte^ beg — im lejrte unb im 4ftimmigen @a|e t)on bem 
2]§cater'S5ud^]^änbIer ffitod^ l^ierfelbft l^erau^gegebenen — ©tänbd^en* 
Quartcttg: 

^^erjliebd^en mein unterm Siebenbad^" auS ber ^offe ^Äuf 

eigenen fjü^en" 
gefüi^rten Unterfud^nng ift ba8 @utad^ten bei^ I. @. JB. über fofc 
genbe Streitfragen erforbert toorben: 

1) Ob baö öon Dueüa tjcrfafete, mit ber Ueberjd^ft ,,©tänbs 
d^en aus ber $offe: Stuf eigenen gü^en" »erf eigene ©ebid^t in 
ben ©tropl^en 1, 5 unb 6 aU JKad^brud beg lejrteö be8 im 
SSertage be^ 93ud^I|änbler^ @buarb 93tod^ l^ierfelbft erfd^ienenen 
©tänbd^enö auS ber ^offe ,,8[uf eigenen gü|en": „iperjtiebd^n 
mein unterm 9lebenbad^" anjufel^en. 3m fJaUe ber SBejal^ung ber 
fjrage ad 1: 

2) «uf toie l^od^ ber Sntfd^äbigungS^änf^md^ bt^ JBtod^ feft^^ 
jufteHen. 

3) Ob bog Don üucöa öerfa^te, mit ber Uebcrjd^rift „©tänb* 
d^en" öerf eigene (Scbic^t: ,,0 l^olbe« fiinb unterm 9flebenbad^" oU^ 
Slad^bmd beS ad 1 gebadeten lejteg beö bei SStod^ erfd^ienenen. 
©tänbc^enö ou8 ber ?ßoffe „auf eigenen güfeen" anjufel^en. 



— 51 — 

4) Db bic t)on ©tubenbed t)erfa6tcn ©cbid^tc: ,,$crj5 
fiebd^cn unterm Slcbcnbad^" unb ^^crjUebd^en mein unterm Sieben- 
bad^" mit ber Ueberfd^rift ,,Sicbeg=@tänbcl^en", aU SRad^brud be8 
im S^erlage bed SBud^l^änblerg 93Iod^ l^ierfelbft erfd^ienenen ©täub- 
(^euÄ auÄ ber ?ßoffe ,;Äuf eigenen gfifeen": ,,$eräliebd^en mein 
unterm Stebenbad^^' 2c. anjufel^en. 

3m t^ne ber SBejal^ung ber ^rage ad 4: 

5) 8(uf tt)ie l^od^ ber (Sntjd^äbigungiS'Snfpruc^ be^ 93Iod^ gegen 
Stubenbedt fejisuftenen. 

®ie görmlid^Ieiten finb in Drbnung. 

3n ber @ad^e felbft erfd^eint e^ itt^edCmä^ig, gleid^ beiben 
S)enunciaten gegenüber juerft bieSlad^brud^s unb bann bie Snt* 
f(!^äbigungg'f^rage; jiebe in il^rer Zotalttät, ju erörtern. 

I. 3)ie 9lad^brudES=grage. 

SSortoeg ift anjuerfennen, bafe ber Original ^^^ejt beg ©täub- 
d^end, an toeld^em X)enunciant ba^ /;aQeinige unb auiSfd^Ue|Iid^e 
Sigentl^um ju beliebigen SKaniputationen für ben gejammten Sud^^ 
unb 9WufiIaRen-$anbeI nad^ aßen Slid^tungcn l^in" — • atfo eöen* 
tucll aud^ jum @eparat=5lbbrudE beö XejrteS oI)ne SRufif — erworben 
^at, ju benjienigen litterarifd^en (Srjeugniffen gel^ört, toeld^e, o^ne 
SiädEftd^t auf il^ren größeren ober geringeren inneren SQäertl^, ben 
@d^u^ beg Slad^brudEggefe|e8 in Slnfprud^ ju nel^men bercd^tigt 
finb. S)ie S)enunciaten Derfud^cn jttjar, bem Öriginalgebid^t ttjcgen 
feines geringen bid^terifd^en S33crt^e3 bie ©igenfc^aft eineg fc^u|= 
bered^tigten DbjecteS abjufprec^en. 5HIcin e^ ift in ber ?ßrajiÄ 
t&ugft feftgefteüt, ba§ auf ben litterarifc^en ober fünftlcrifc^en SBertl^ 
einer geiftigen ?ßrobuction fein entfd^eibenbeg (Setoid^t gelegt ttjcrben 
barf ; gerabe einem poetifd^ »ertl^Iofen Siebe öon Dueöa („2)ie Sri= 
nolinc") ^at im 3a^re 1861 unfer ^d^ftcr ©crid^tg^of, in »cftäti:= 
gung eine» ÄppeIIation8=@rfenntniffe§; ben ©d^u^ gegen SRad^brudE 
gemalert; toeil auf bie Gattung, ben Umfang, bie 2)arfteIIunggtt)eife 
ber geifügen ?ßrobuction nid^ts anfommt, nod^ ttjeniger ber fflegriff 
be8 Ittterarifd^en SrjeugniffeS burd^ ben litterarifd^en SBertl^, ben 
inneren ©el^ott ber Slrbeit berül^rt mirb*) 



♦) (Wenntnift be8 ^rcug. Dbcr=2:rtbunalS öom 7. Sf^oöember 1861 (SuftiS' 
SRm.^lBIatt. 1S61. @. 288). ^gl. and) %>amhaä), Ur^eberred^t. 8. 16. 

4* 



— 52 — 

■ 
yiiäft ntinber ntul ed ate audgemad^t gelten^ ba|, menn fiberall u 

ein S^ad^bntcf im @imte bed @efe|ei$ üetfibt tft; auf bai$ SDZebium i 

ber Aneignung bed Driginate nid^tö antomnten lann.*) i. 

SRag alf immerl^in Oueüa ben %t]A beS Originalgebid^tö bett | 
fieiertnännem abgelaufd^t; ©tubenbed benfelben nad^ ber il^m oui - 
ber Sluffül^ruttg ber 5ßoffe öerbüebenen ffirinnerung mebergefd^ebe» - 
l^aben: tueber ba^ @ine^ nod^ bad Slnbere tonn ben 2)enttnciaten 
eüentueU jur S^rculpation gereid^en. 

Sßenn man aber bie ^ai)mttt beiber 2)enunciaten einer - 
ted^nifd^ prüfenben SSergleid^ung mit bem Originale unterwirft, fo 
ergiebt fid^, ba§ nur bem ©tubenbedf, nid^ bem €iU€oa ein im 
©inne beS @efe|ed verbotener 9lad^brud( ^ur Saft gelegt tott^ 
ita lann. 

3)ag Driginalgebid^t umfaßt 3 ®ttopi)tn, jebe ju 8 SerfeU; 
öon benen aber in jeber ©tropl^e SSer^ 1. 2 mit SSer^ 7. 8. iben« 
tifd^ finb, aufeerbem ift SSerö 1 in jeber ®ttop\)t gleid^Iautenb, fo 
ba^ ba^ &tbxä)t im ©anjen 16 unter fid^ öerfd^iebene SBer^jeilen 
enthält. 

®ie 4 incriminirten ©d^riftftüdEe öer^atten fid^ jU biefem Ori^ 
ginal wie folgt: 

1) Ciutt>a'^ &tbxi)t 9lr. 1 mit ber Ueberfd^rift: ,,@tänb(^ 
avi^ ber 5ßoffe: Auf eigenen Sü^en", umfaßt 6 ®txopi)m, jebe ju 
10 QtiUn, wobei nur bie erfte geile im ®anjen fid^ 9 mal 
wieber^olt 

SSon biefem ®ebid^te fommen nur bie incriminirten ©tropl^en 
1. 5. 6 in SBetrad^t, ba bie ©tropfen 2. 3. 4 burd^au« eigene 
Strbeit be« Dueöa finb. Aber aud^ in biefen 3 ©tropfen 1. 5. 6 
finb nur einjelne geilen bem Original nad^ getreu wiebergegeben, 
unb jwar wie folgt: 
Dueoa @tr. 1, SSerö 1. 2 wörtlid^ auö bem Original, 

fßtx^ 6 l^alb au^ SSerS 5, l^alb aix^ SSerS 6 beS 
Driginate jufammengefteOt 
dvLfoa @tr. 5, SSerö 1 ift bie aud^ im Original oorlommenbe 

SBieber^oIung be« SSerfeg 1 ber erften 
©tropfe, 
aSerS 2 ift wörtlid^ auö bem Original. 



*) ^eQbemann u. ^ambod^, a. a. D. 6. 461. 6. aix^ unten S. 62. 



— 53 — 

Ducöa Str. 6, Set« 1 abtmaU SBicbcrl^oIutifl toxt im Driginat, 

,, 3 ctttfprid^t bctn Driginal @tr. 3, SB. 3. 
ff ^ ff ff ff ff *^f 'V. Ä. 

ff ^« ^* ff ff ff ff ^f *ü. ö.O» 

©imrit ftttb öon ben 16 geilen beg Driginalg im Oanien 7 in 
ben 60 geilen (ol^nc bie SBieberl^oIungen 52 QtiUn) be« Dneöa 
ttrieberjttftnben. 

(gg fönnte biefe Sentt^nng nun allcrbingiS, tütnn man jieben 
l|eiltt)eij[en Äbbrucf für Slad^bmdE erllärcn tt)onte, aud^ l^ier für 
jmrtiellcn SRad^brucf gelten. Stimmt man aber — abgefel^en öon 
her Dueöa'fd^en Art jn bid^ten (Dueöa d^arafterifirt fid^ felbft ate 
Katurbid^tcr mit njenigen ©d^ulfenntniffen) — einen allgemeineren 
©tanbpnnft ein, wie il^n ber I. @. SS. bem jiebegmaligen Dbjecte 
ongcmeffen cinjttnel^men ^at, fo crgiebt fid^ bag Dneöa'fd^e &t^ 
Md^t rein atö eine f ogenannte Variante, faft ate eine in ber gorm 
nid^t ftreng gel^altene ®loffe, jn todä^tt bag Original gett)iffer' 
ma^en nnr bm ©mnbton, bie ©timmnng unb ben Sfl^^ttimuö l^er:: 
gegeben l^at gür Dneöa'ö 3^^*^/ ^^^ in 25Ö unnnterbifod^en 
nad^ einanber erfolgten Slnffül^mngen ber Bewußten 5ßoffe mit fo 
großem SBeifaQ anfgenommene Iiarmlo^ jioöiate Siebd^en, nun aud^ 
pm Abfingen unter SSegleitung ber Srel^orgel tt)irffam ju mad^en, 
töoren bie brei ©tropfen bt^ Originals nid^t ausgiebig genug, er 
mu|te fie öietmel^r — freilid^ ol^ne irgenb ttJeld^e poetifd^e ßutl^at, 
imb nur mit ber aUergetoöl^nlid^ften „SRad^e" ju fold^en arbeiten 
ouÄgeftattet, ju 6 langatl^migen ©troptien öerttjäffern, unb baS l^at 
er genugfam getl^an. 2)abei ift freilid^ ber poetifd^^fd^alfl^afte 2;on, 
ber bem Originale, namenttid^ in ber Situation bei ber Slupl^rung 
einen getoiffen JReij öerleil^t, öottftänbig öerloren gegangen unb ber 
breite gang gemöl^nlid^e SBänfelfängerton an beffen ©teile getreten. 

9lad^ attebem lann felbft ein partieOer Siad^brudE in ber Sluf« 
tta^me öon 7 QtxUn aus einem ©ebid^te, weld^eö mit ®infd^tu§ 
ber SBieber^oIungen im ©anjen auS 24 QtiUn beftel^t, in ein an^ 
bere«, loeld^ei^ aug 60 Qtiltn beftel^t, im ©inne beS ®efe|eS nid^t 
gefunben »erben, eg wäre fonft tie gorm Weber ber Variante, 
nod^ ber (Stoffe, nod^ ber $ßaroRe in ber 2)id^tlunft juläffig, ba 
oQe biefe formen. Wenn fie überl^aupt jur Slnwenbung fommen, 
ol^ne eine berartige SSenu^ung beö Originals gar nid^t auSfül^r^ 
bar finb. 



— 54 — 

Sa, aud^ bie Stnalogie ber gefe|Iicl^en 93efttntntungen über • 
mufilalifd^e Sompofttiotten lontmt bent£luek)Q ju ©tattert, totm '"^ 
man fein 5ßrobuct im SSerl^ältnife jum Original aU eine Art t)on '■ 
5ß]^antafie ober bod^ Variation, jmar ol^ne fünftterifd^en SBertl^, '^ 
aber immer nod^ im ®eifte beg §. 20 nnfereS ®efe|eg*) afö eine * 
nid^t einem t)erbotenen 9lad^brudE gleid^ jn od^be Searfieituitg 
beS Originale betrad^ten Will. Unb felBft bie öon Dueöa in bcr 
Ueberfd^rift atö „©tänbd^en an^ ber ^ofle: Auf eigenen ^^^en" 
gemäl^Ite 93ejeid^nung feinet ©ebid^teS mag auf Xäufd^ung beS 
^ublifum^ beregnet gen)efen fein unb be^l^Ib an ftd^ bertoerfltd^ 
erfd^einen; ein ^erfto^ gegen ba^ 9lad^brud(i^efe| lä^ fid^ jjebod^ 
barin nid^t erlennen.**) 

2) SBaÄ bag jttjeite (äJebid^t beö Dueöa betrifft, fo l^at Dueüo, 
um bie il^m burd^ bie iBefd^Iagna'^me bed incrtminirten ®ebid^d 
ad 1 jugefügte gefd^äfttid^e JBenad^tl^eiligung au^ jugleid^en, ein 
neued ®ebid^t bruden laffen, n^ieberum nad^ ber Sonrabf f(^ (Som- 
^jofition beg ©tänbd^enS ju fingen, unb ttjieberum im Sil^^tl^muS 
unb ®runbton fid^ bemfelben Originale anfd^üe^enb. S9ei tnefem 
jweiten Oebid^te, weld^eö ebenfalls auö 6 ©tropl^en p 10 S^^ 
beftel^t, ^at Dueöa als ©tropl^e 2. 3. 5 bie ©tropfen 3. 2. 4 
feinet früheren ®ebid^teö öerwenbet unb i\m ffirfa|e ber friil^ 
tncriminirten ©tropl^en 1. 5. 6 brei neue, j[e|t ate ©tropl^e 1. 4. 6 
^iujugefügt unb baö ®ebid^t einfad^ „©tänbd^en" überfd^rieben, 

3n biefem jweiten ©ebid^te ift nur einjig unb allein bie gorm 
eines ©tänbd^enS, alfo bie ganj aügemetn gehaltene @ituatton beS 
Originatgebid^teS beibehalten, natürlid^ aber aud^ ber Sll^Qtl^mud 
beS Driginatö, ba eS jum Abfingen nad^ ber Slelobie bcS Dri:: 
ginate beftimmt ift. SBäre nid^t in jeber ©tropfe biefe« ©ebtd^teS 
toieber beS „fftebenbad^eS" erwäl^nt, fo Ware eigentlid^ gar nid^ 
an ba^ Original ©rinnembeS öerblicben. 

Sßie bie ^enunciation beS 99Iod^ fid^ aud^ gegen biefeS ©e- 



*) Sejt: bcs §. 46 bc8 ®ejetc» öom 11. Sunt 1870, toeld^r in Wefer 
$e$ie]^ung mit bent §. 20 beg @e{e^i» üom 11. Sunt 1837 üBereinftimmt 

**) SBcnnScntanb für ein an fid^ fclbfiftänbigeg SBcijI bcnXttcI eine» frem^ 
ben SBerfeS benugt, \o mad^t er fid^ babutd^ bed 9lad^btud(d nic^t fd^ulbig. 
(^gt l^ierüber audfül^rlid^: ^ambad^, Url^eberred^t. @. 22, unh @r!enntntg 
bei» ^leid^^Dberl^anbeldgend^td üom 6. October 1871. — (Sntfd^., f^ttatOq^ 
geben bon ben Mtf^tn bed £).^$.^@). S3b. 3. @. 315.) 6. aud^ ©uta^ten 9lo. 13. 



— 55 — 

Irid^t rid^ten lomtte; ift in ber Xl^at nid^t ;u üerfte^en, ba mit bent- 
felben äfted^e jebe SHd^tung^ bie im äll^^^mud auf bie Sonrobi'- 
]d)t SRelobie pa^t unb üBerl^au^t atö ©tänbd^en aufgefaßt ift, öon 
9Iod^ toegen 9lad^brudfö unter Slntlage gefteQt werben mügte. Unter 
IBerfidftd^ung biefeS fel^r lofen 3^f^^^^^^^^d^^ jtDifd^en bem 
jtoeiten DuetKi'fd^en @ebit^te unb bem SBlot^'fd^n Originale ift 
berat aud^ mit SRed^t bem Slntrage auf Sefd^Iagnal^me leine golge 
gegeben toorben. Unter aßen Umftänben fann in biefem jttjeiten 
^dnd^te ein äSerfto^ gegen bie 99eftimmungen bed 9lad^brudCdgefe^e^ 
mi^t gefunben n^erben. 

3) S)ie britte 2)enunriation ift gegen ben ©önger ©tubenbed 
^eric^tct unb betrifft ben öon biejem bemirlten Slbbrudf beö be- 
twisten ©tänbd^en'Sejrteg in SSerbinbung mit einem anberen ®e- 
iKd^te ,^tU^dnpW aU f(iegenbed SBlott unter bem gemeinfamen 
^i*^I^ ff8^^^ tieue fd^öne fiieber". ®ag auf ber ä^eiten Seite 
ücfeä ol^ne 3)ruderfirma in bie SBelt gefd^idtten SSfotteg unter ber 
SSejeid^ung: „IL" abgebrudEte ®ebid^t: „^erjliebd^en unterm SReben^ 
kd^" ift ein öoUftänbiger, faft tt)artgetreuer SlbbrudE beö Original- 
iKjteS. a)ie einzigen Slenberungen finb, ia^ SSerg 1 unb 7 jeber 
^ixopljt ftatt: ,,|)erjliebd^en mein unterm SRebenbad^" nur „^erj- 
M6)tn unterm SRebenbad^" lautet, ba§ femer in bem 3. SSerfe 
jeber ©tropfe eine ©übe fel^lt, atfo: 

@tr. 1. 3)eg Xrauten Stimme, fie ruft »ad^ 

ftatt: fie ruft ^i<^ toaä). 
Str. 2. 2)u benlft nid^t an ben l^eutigen Xag 

ftatt: 3)u benlft mn^l nid^t .... 
@tr. 3. Unb bift, mein ©d^ä|d^en, nod^ nid^t njad^ 
ftatt: mein ©d^ä^d^en, ^u nod^ nid^t »ad^. 
«nbttd^ tautet ©tr. 2, SSerS 6: 

§ier ftel^' id^ fingenb fd^on fo frül^ 
flatt im Original: fingenb um fed^S Ul^r frül^ 

3)ie Keinen Slenberungen finb fo untoefentlid^, ba^ biefer Ab* 
irucf unbebingt atö ftrafbarer Siad^brud beö Driginatgebid^teiJ 
öngefel^en toerben mu§. 

4) ©benfo bei bem (Segenftanbe ber vierten 3)enunciation, too 
©tttbenbedE biefelben beiben ®ebid^te, ©tönbd^en unb Äi^etSouptet, 
^ „3^ei fd^öne neue Sieber" toie ad 3 l^at abbrurfen laffen, 
jeboc^ bag ©tänbd^en juerft unb unter bem Xitel: ,;8iebeg5©tftnb» 



— 56 — 

* d^cn". 3)icfcr jtocitc Äbbntcf ift eine öerbcffcrtc auftoge beiJ 
früheren, bcnn bie öorcrtoäl^tttctt äBtoeid^utiflcn Dom Original fini> 
l^icTbci corrigirt, nur bie eine Qtiit: 

„^m ftcl^' id^ fingcnb fd^on fo frül^" 
jiatt ,;Uni fc^g U^r frü^" ift geblieben, «nc^ biefer «bbru* 
ift bemnad^ ein ftrafbarer SRad^bmdE im ©inne be8 @efe^eg. 

n. ®ie @ntfd^äbigungg=grage. 

2)Q^ 2)enunciat ©tubenbed nad^ fSRaa^Qobt be^ §. 11 bei^ 
®efe|eg öom 11. Suni 1837 bem 3)enuncianten JBIod^ jur (Snt* 
jd^öbigung öer^jflid^trt ift, fann feinem Säebenfen unterliegen. 

S)a jiebod^ ber SSetrag ber ©ntfd^äbigung ;,nad^ SBefd^affcnl^ 
bcr Umftftnbe" arbitrirt »erben foO, fo muffen eben bie Umftänbe 
. iebei^ jur JBeurtl^eilung öorliegenben gaKeg nad^ il^rer befonbercn 
Sefd^affenl^eit gettJürbigt »erben. 

^ier ht\)aupttt nun Sälod^, ba^ im ^ublilum öietfad^ nur bcr 
Xejrt ol^ne bie aJhtfif begcl^rt Werbe unb bal^er ber Vertrieb be8 Dri* 
ginatoerle« burd^ bie nad^gebrudten ®ebid^te ftarf beeinträd^gt 
»orben jei @r forbert beö^alb, mit JRfidfid^t auf btn $rei8 ht^ 
Driginatö öon 15 @gr., öon ©tubenbedt eine ©ntfd^äbigung öon 
2 @gr. für jebeg vertriebene ©jemplar beg Siad^brudEg, im ©anjen 
atfo, ba ©tubenbedf feine beiben SBIätter in je 1000 ®jenH)Iaren 
^at bruden laffen, 2000 mal 2 ©gr., b. ^. IsaVg Xl^ler, obgleid^ 
©tubenbedE ttberl^aupt nur 400—500 ©jentplare öerlauft, bie äbri== 
gen öerfd^enlt ^aben tt)iQ. 

SSIod^'S gorberung erfd^eint auf ben erften SBIidE alö aQju ^od^ 
gegriffen. Stber felbft, wenn man ol^ne SBeitereö unb ol^ne 9Widt 
fid^t auf ben SSerlaufgprei^ fold^er ftiegenben SBIätter wie bie 
©tubenbedf'fd^en waren, ju 2V2 ©gt. pro ®u^enb, baj^ SRinimum 
nad^ §.11 beg ®efe|eg, alfo ben Siettopreig für 50 ©jemplare 
ber red^tmä^igen Slu^gabe, als (Sntfd^äbigung jubiQigen woQte,. 
fo würbe bieg — bei btm Sabenpreife öon 15 @gr. ben 9letto:prei§ 
ju 1% big 10 @gr. gered^net — immer nod^ weit über bie SBe^^ 
fd^affen^eit ber Umftänbe beg öortiegenben gatteg l^inauggreifen,. 
inbem banad^ bem aSIod^ eine ©ntfd^äbigung öon 1272 ^^^ 16% 
Xl^aler jujufpred^en fein würbe. ®enn bie JBIod^^fd^e Driginat 
ausgäbe beS ©tänbd^enS, wetd&e in ^artituj unb ©timmen, alfo 
»loten unb lejt, au^er Xitel unb Umfd^tag 16 ©eiten 8^ Sloten«* 



— 57 — 

füd^ umfaßt, ift lebiglid^ für ia^ tnufiftreibcnbc ^ubtifuni, ha^ 

Tncl^rftittitnig nad^ SRotcn ju fingen im ©tanbe ift, bcftimmt, loäl^renb 

©tubcnbedPö SlBbrücfc a(g fticgcnbc JBIätter, unb namcntlid^ be^ 

ongcbrudCtcn Äi|ct6ouptctö wegen, nur für bie aßemiebrigfte ©tufe 

bci^ Sef epublüumi^ bcred^net finb, nämlid^ für ba^jenige ^ublifum, 

m\ä)t^ ben 3)re]^orgeIfpieIem bei il^ren JRunbgängen auf ben 

^öfen anbäd^tig ju^ört 3)a fonac^ beibe Dbiecte für ganj Der- 

jc^iebene Äreife beftimmt finb, ia femer bei ber lotoffalen, in hm 

\p&kt erfd^ienenen Slrrangementö weit in bie Xaufenbe öon ©jem- 

ploxtn gel^enben Verbreitung feiner red^tmä^igen StuiSgaben, gegen* 

fiber bem armfetigen SSertriebe jener fliegenben Slätter ein gefd^äft- 

ttd^er Slad^t^eil bem SJerteger JBIod^ au« einer fo jweifell^aften 

ßoncurrenj — um fo jweifelliafter, afö JBIod^ feinerfeitg fid^ too^I 

j^crlid^ bamit befaßt l^aben würbe, ben Xejt ol^ne SRufif in ber= 

gteid^en fliegenben Stottern unter ba« 5ßublifum werfen ju laffen — 

hm erwad^fen fein bürfte, fo tiefee fid^ fel)r wo^I bel^aupten, ba& 

um ber ©tubenbedPfd^en fliegenben JBIätter WiBen fein (^implax 

bcr SBIod^'fd^en Originalausgabe beg ©tänbd^en« weniger öerfauft 

jd 3ur Slufred^terl^aftung bt^ im 9lad^bmdfggefe|e fijirten ©nt- 

i(|abigunggprincipö glaubt jebod^ ber L ©. SS., gerabe wie in ber 

öon itn ©erid^ten approbirten 93egutad^tung emeS öerwanbten 

gaßeö im Satire 1859*), bie bem 3)enuncianten iujufpred^enbe 

Etitjd^äbigung nad^ einem freien unb burd^greifenben (Srmeffen auf 

8e^n Später abjd^ä|en ju muffen.**) 

©oute aber ber 3flid^ter — wa§ ber t. ©. 93. freitid^ faum 
für mögtid^ l^atten möd^te — aud^ in ben incriminirten ®ebid^ten 
bcg Dueöa einen ftraf baren, fotgtid^ jur (Sntfd^äbigung öerpftid^= 
tenben SRad^brudE ertennen, fo würbe bod^ ber JBetrag einer fotd^en 
Entjd^äbigung eöentueK l^öd^ften« auf jwei Xl^ater ju arbitriren 
|eitt, ba aud^ I)ier bie SJered^nung beö 2)enuticianten auf §ö]^e 
t)Ott 32 Xl^tr. 24 ©gr. ganj wiHfürtid^ erfd^eint. 



*) i&c^bcmann u. ^amhaä^, a. a. D. 6. 458. 3n jenem Solle 
toaten ebenfalls Xl^eatctsCJoupIetö auf einzelnen SSIöttem unter bem 2:ttcl: 
,3Jeue fd^öne Sieber" nad^gebrurft toorben. 

**) 3la6) beut OJefefee tom 11. Sunt 1870 §. 19 i^at ber 3licl^ter über bie 
^t ber (gntfd^äbigung nad^ freier Ueberjeugung ju entfd^eiben, unb eS toürben 
bol^er bie obigen ©rnubfä^e aud^ nad^ ber l^eutigen ©efefgebung bötttg ju^ 
trejfenb fein. S. aud^ unten 6. 92. 



— 58 — 

Slug bicfen ©rünbcn fanu ber L @. S8. fein pfßd^tmäfeigc»' 
^utad^ten auf bie il^m vorgelegten fänf f^tagen nid^t anberi^ a\& 
iaffin exifftiltn, ba^ 

1) bag öon Dueöa öerfa^te, mit ber Ueberfd^ft ,,©tättbcl^tt 
avL^ ber ^offe: Auf eigenen güfeen" öerf eigene @ebid^ loeber im 
Oonjen, nod^ in^befonbere in ben ©tropl^en 1. 5 u. 6 afe 9iad^* 
brudE bed Xejcted bed im SBerlage bed 93ud^]^nblerd (Sbuarb 93(f)d^ 
l^ierfelbft erfd^ienenen ©tänbd^en^ aud ber gebad^en ?ßoffe: „^erj- 
liebd^en mein unterm älebenbad^'' aniufel^en; et)entuell jebod^, faltö 
ber aiid^ter einen im ©inne beS ®efe§e8 verbotenen SRad^brudf 
barin erfennen foHte: 

2) ber @ntfd^äbigung8=9lnfpmd^ be^ S9Iod^ auf jtoei Xl^aler 
fef^ufe^en fein ttrilrbe; 

3) ia^ öon Dueöa »erfaßte, mit ber Ueberfd^rift ,,@tänb^en" 
tjerfel^ene ©ebid^t „0 l^olbe^ Äinb unterm Siebenbad^" :c. ate Siod^- 
brudE beg ad 1 gebadeten Xejteg beö bei JBIod^ erfd^ienenen ©tanb= 
d^eng auö ber ^offe ,,Stuf eigenen gilben" icbenfallla nid^t anjufe^en; 

4) bie öon ©tubenbedf öerfafetcn ®ebid^te „|)erjliebd^en unterm 
fftebenbad^" unb ,,§erjliebd^en mein unterm SRebenbad^" mit ber 
Ueberfd^rift „Sieben ^©tänbd^en" ate SRad^brud beg Xejtei^ be8 im 
SSerlage bcg aSud^tiänblerS ®b. JBIod^ l^ierfelbft erfd^ienenen ©tänb^ 
d^enö an^ ber ?ßoffe „auf eigenen güfecn": „^ergliebd^en ntein 
unterm SRebenbad^" :c. anjufel^en unb 

5) ber entfd^äbigungö=S[nfprud^ beg SBIod^ gegen ©tubenbedf auf 
jel^n S^l^ater fef^ufe^en*). 



*) %em obigen (Slutad^ten entfpted^enb tft tont ßdnigl. ©tobtgerid^t in S3erlin 
ha^ »eitere SSerfal^ten gegen Oueüa eingefteHt motben, bagegen.ift ©tubenbecf 
toegen ^ad^bvud^ ted^tölräfttg berurtl^eilt, anä) bie (Sntfc^äbigung auf 10 ^Ir. 
feftgejefet toorben. 3)a8 (grfenntnig stocitcr Snftanj ift bereite unter ber ^err* 
fd^aft bed Sieid^gefeged bont 11. guni 1870 ergangen, bom ©erid^ aber ouS^ 
brüdtlic^ auSgefprod^en, hai and) mäf biefem ®efe|e ber S^l^atbeftonb be^ 
S^ad^brucf^ gegen @tubenbed ertoiejen \n. 



— 59 — 

No. 7. 

©utad^tcn öom 17. Dctobcr 1864. 

3m Sal^ 1859 fd^Ioffen meiere Xron^port - %erfi(i^eruttgd= 
<BcfeIIf(l^aften S)etttf^Ianbd einen SSertrag jur SSol^rung i^rer ge- 
meinfc^affttd^ @ef d^Sftö ^ Sntereff en. iRaj Sn^att ber (Statuten 
iDttben bie inneren %ngelegenl^eiten ber ©efeUfd^aft O^Sontbination'O 
bnnl^ ein Somit^ Don brei ^ßerfonen beforgt, tDtld)t^ indbefonbere 
mif r>tt^iäfUt x\t, gemeinfc^aftlid^e @ci^ip'9iet)ifiond^6ommifftonen 
ju befteQen nnb benfelben bie nötl^igen Snftructionen ju ert^eilen. 
&tn\o liegt bem Somite bie S3ejorgung ber S)ru(ffad^en für bie 
(BcfeQf^ft ob. 

Huf @mnb biefer 93eftimmungen l^at baS i&ormie, befte^enb 
cm8 ben 3)irectoren 9i. 91.; unter bem 1. Sanuar 1860 eine 

,^nfimction für bie ©d^tffg = Sietnfionö = ßommiffionen ber öer^ 

einigten Xrani^port'SBerficl^erung^=@(efenfcl^aften'' 
auf 2 Seiten ^^olio im S)rud erfd^einen laffen unb au^erbem 
Formulare ju 

;,@(^ffiJ::a»et)ifion« =8ftteften" 
für bie Saläre 1861 unb 1863 in einem Statt Quartformat l^er= 
ausgegeben, auf bereu SRücffeite fid^ 

,,9Dgemeine SSerl^altungSregeln für ©d^iffer" 
obgebrudEt finben. 

3m Saläre 1863 traten ju Serlin ber ©d^ifföbaumeifter 
Xeic^elmann, bie ©c^ipeigncr fie|e, 3aefel unb ?ßriefert, fowie ber 
Saufmann SJüettife ju einer „Central -Srtrection für Sieöifion öon 
Stofefö^Qeugen" jufammen. 3)ief elben erliefen unter bem 8. Äuguft 
1863 ein ©tatut, in weld^em fid^ auf ©eite 8 h\^ 14 ebenfalls eine 

;5nftmction für bie 3*et)ifion§=6ommijfionen ber ©entralbirection 

für 9leöifion öou fjtu^fal^rjeugcu öftlid^er ©etoäffer; mit @i| 

in JBerlin", 
befinbet, unb loeld^eS femer auf ©eite 14 biiS 16 ebenfaßö „?ÖI= 
flemeine SSerl^attunggregetn für ©d^iffer" entl^ält äu^erbem lieft 
Me (Kentralbirection gteid^faHS gormulare für ,,©d^iffg'8fleüiftong- 
ättefte" in einem S3Iatt Quartformat brudtcn, auf bereu ÜKldEfeite 
We ,,aQgemeine SJerl^attungSregeln für ©d^iffer" »iebergegeben finb. 



— 60 — 

3)ai5 Gomite bcr öcreinigtcn Xratigport^SSetftd^eruttgi^söcfctt' 
fd^aftcn bcl^auptct nun, ba^ bic t)on bcr 6etitraI*3)trecttott auSge- 
gangcnc „Snftruction", ;,9lct)tftong=Ättcfte" unb ,,85cr]^altunggregcln" 
ein verbotener Slad^brud ber vom (Sonnte l^eran^gegebenen gletd^- 
namigen ©rudEfad^en feien unb beantragt bie SBeftrafung ber ©e^ 
nunciaten, jonjte bie. Gonfi^cation ber Slad^brucfg'gjemplare. 

3)ie Denunriaten beftreiten, fici^ beÄ Slad^brurf« jd^ulbig ge^s 
niad^t ju ^aben. Xeid^elmann^ Se|e, Saefet unb 5ßriefert motten 
leine ftenntni^ bat)on ^aben, ba^ il^re 2)ru(tfad^en benjenigen bei^ 
©omite entlehnt feien, inbent fie bel^au^Jten, bo| 3Rietl^fe il^nen ba« 
@tatut nur jur SSoQjiel^ung t)orgetegt l^abe. SRiet'^Ie räumt ein, 
ba^ er im auftrage ber übrigen 3)enunciaten bag ©tatut entioorfen 
unb babei bie 3)rudfad^en be^ Somit^ benu|t ^abe. 2)ie „Ser* 
l^attungSregeln für ©d^iffer" t|abe er bagegen einem gormularc ber 
SSerfid^erungggefettfd^aft „Xl^uringia" in (grfurt entlehnt ©ämmttid^e 
2)enunciaten fud^en aber auszuführen, ba^ an berartigen 2)rudEs 
fd^riften ein geiftigeS Sigent^um über]^au|)t nid^t* benfbar fei, unb 
3Riet]^!e fül^rt aufeerbem nod^ an, ba^ bie 3)rudffad^en beS ©omite 
leinen SSerlaufötoertl^ l^fttten, aud^ »eber ber 3)ruder, nod^ bcr 
SSerteger auf i^nen angegeben fei. 

3)em I. ©. SS. finb oon bem Söniglid^en ©tabtgerid^te l^ierfclbft 
bie beiben fragen jur gutad^tlid^en SScanttoortung tjorgcicgt loorbcn: 

1) 3ft ba^ ©tatut ber 6cntrat3)irection ein partietter Äb^ ober 
SRad^brudE ber Snftruction für bie ©d^iff« * SRcöifionS = (Korn- 
miffionen ber bereinigten XranS^Jort^SSerfid^erungg'Sefcttfd^ftcn 
unb ber attgemeinen SBcrl^altungSrcgeln für ©d^iffer, toct^e 
beibe ©d^riftftüdfe bem ßomit^ gel^ören, im ©inne iki @e^ 
fe|eg öom 11. Suni 1837? 

2) 3ft ba« gormular ju bem ©d^iffg=3leöifion«=ättefte ber ®t^ 
neral-Direction ein partietter W)- ober Slad^brudE bcr ©d^iff^ 
9ieöifionö=Slttefte, ttjcld^c bem Gomitö gcl^örcn, im ©inne be8 
crwäiintcn Oefe^eö? 



3n Slnfel^ung ber giJrmUd^feiten ift nid^tg S33cfenttid^e8 ju 
erinnern. 

3nber@ad^efelbft muffen bie beiben jur gutad^tlid^cn aSeant^^ 
»Ortung öorgetegten gragen ö cm eint werben, unb eg ift mifi^in 
bad SSorl^anbcnfein eines verbotenen 9lad^brudS nid^t anjunel^men. 



— 61 — 

95ei Seurt^cilung bcg öoriicgcnben gaöeS finb juöörberft alle 
biqenigctt SRomctite au^juld^cibcn, toeld^e fid^ in golge it)rcr rein 
red^Iid^en 9latur gefe^tid^ ber 93egutad^tung be^ I. @. SB. entjiel^en^ 
über ttjeld^e ju il^rer ©ntfd^eibung nod^ näherer factifd^er ®miitte= 
lungcn bebürfen, bie bi^l^er unterblieben finb, ba cg fid^ nad^ ber 
Sequifition beg @taatöantt)attö für j|e|t nur um bie (Gewinnung 
einer öorläufigen ©runblage für ia^ tt>eitere SSerfal^ren l^anbelt. 
$ierl^er gel^ören inSbefonbere bie gragen: ob ba^ Somite äutor 
ber öon il^m l^erauggegebenen 3)rudff ad^en ift; ob namentlid^ bie „aSer= 
l^altungi^regetn für ©d^iffer" öon beut Somite felbftftänbig bearbeitet 
ober ber gleid^namigen 2)rudffd^rift ber „Xl^uringia" nad^gebrudtt 
finb; ob femer fämmtlid^e 5 ©enunciaten für ben Slad^brudf öer- 
anttüortlid^ finb, ober nur SDKetl^Ie allein u. f. to. 

gür ben I. @. SS. bleiben alfo nur bie beiben fragen jur 
Seanüoortung übrig: 

1) ob objectiö bie öon ber ©entral - 3)irection öeranftatteten 
©rudCf^riften fid^ ate Siad^brudE ber Drudffd^riften beS ßomite 
d^aralterifiren; 

2) ob bie öon bem Gomite IierauSgegebenen 2)rudEfad^en über= 
l^aupt fotd^e ©eifte^erjeugniffe finb, »etd^en gefe^ftd^ ber @d^u| 
gegen SRad^brud juftel^t. 

S)a^ bie grage ad 2 pix Gompetenj bei^ l. @. SS. gehört, l^at 
berfelbe in neuefter Qdt wieberl^olt ben (äJerid^ten gegenüber geltenb 
gemad^t*), unb int öorliegenben gaße l^at ber ©taat^anttjatt feine 
aiequifition an bag ©erid^t gerabe barauf gerid^tet: ben t. @. SS. 
Tiad^* ber ©d^u^bered^tigung ber benunciantifd^en 3)rudEfd^riften 
JU befragen. 

1) SBag nun bie ted^nifd^e grage ad 1 in betreff ber objec^ 
tiöen Uebereinfttmniung ber qu. 2)rudfd^riften betrifft, fo mu§ bie- 
fette unbebenlttd^ bejaht »erben. 

2)ie „3nftruction" ber Sentrat :« 3)irection ftimmt mit ber 
„Snftruction" be^ Somite big auf unbebeutenbe ft^Iiftifd^e 3lb= 
toeid^ungen, Wetd^e für btn 93egriff beö SRad^brudfg fettftt)erftänb= 
lid^ ot|ne jeben @influ§ finb, überein. ©benfo finb bie gomiutare 
JU ben JReöifion^sSltteften (SSorberfeite) ber Sentrafc3)irection 
benen beö (Somite pro 1861 big auf unwefentüd^e Äbttjeid^ungen 

*) ^cljbcmann u. S)ainbad^ a. o. 0. @. XVI. @. attd^ unten ©. 68. 77 
unb 93. 



— 62 — 

gleid^Iautenb. @nblid^ fKmtnen auä) bte ^^erl^altungdregeln^' in 
bcn Drurffd^riftcn bcr Parteien mit cinanber übcrciti, unb nur Um^ 
fteOungen ber einjeltten 3bmmttn, tieitte ^bönbermtgen unb bie 
Äui^Iaffung ber Slummer 12 aug ben JRcöifionS :s Ättcften bc8 
ßomit^ pro 1863 finb tjorgcnommcn ttjorben. SBcnn bcr 5Des 
nunciat SRictl^fe bcj^au^rtct, ba§ er bie ^^SScrl^oItungÄregeln" nic^ 
ber Drudffd^rift be§ Gomite; fonbem ber gleid^amigen 2)ru*= 
jd^ft ber @efelllfd^aft ^^I^urnigia" entlel^nt l^abe, fo fi^eint biei^ 
rid^tig ;u fein. @^ ftintmen nämlid^ bie SSerl^attungdregeln ber 
„X^uringia" mit benen beg Comite pro 1861 überein, Wä auf 
gong unbebentenbe Unterfd^iebe; aber gerobe t>on biefen Vjt toentg^ 
fteng eine SlBweid^ung ber ,,2^l^uringia" in bie SSerl^altung^regebi 
ber 6entraI=®irection fibergegangen. Unter ber 3h. 10 ftcl^ 
nämlid^ in ben SSer^altung^regeln be$ Somite baj^ äSort: ^^t^al^- 
jeug", ttjäl^renb bie ,,2^]^uringia" bafür ba^ S33ort: ,^^n" gefc|t 
^at, unb gerobe biefed SSort finbet fid^ in ben SSerl^attungi^- 
regeln ber Sentrat®irection (in ber entfpred^enben 9h:. 7) toieber^ 
gegeben. @g f^jrid^t biefer Umftanb mit ^ol^er SBal^rfd^einlid^Ieit 
bafür, ba^ SRietl^Ie bei Slbfaffung ber ,,SSer]^attung8regetn" bie 
3)rudEfd^rift ber S^l^uringia unb nid^t biejenige beg 6omit€ abge- 
fd^rieben ^at 

pr ben »egriff beg ftrafbaren 9lad^brudE« bleibt fid^ bie« 
aber völlig gteid^, benn nad^ ber conftanten 5ßrajrt§ be8 I. @. ®. 
ift cg irreleöant, ob ber Siad^brudEer unmittelbar bag Original 
ober ein SRebium, tt)eId^eS felbft SRad^brudE ift, copirt. ^at*) 
SSorauggefe|t ift l^ierbei aQerbing«, ba^ ba« Comite bie öon 
il^m l^erauiSgegebcnen Drudffd^riften fetbftftänbig öerfa^t, unb 
nid^t etttja ebenfaßg i)er ,,X^uringia" entlel^irt l^at**) S)ieiJ ju 
entfd^eiben, mu§ ber »eiteren Snftruction ber Unterfu^ung tytn^ 
bel^atten bleiben, ba bem I. @. SS., tt)ie oben auSgeffil^rt, bie ]^ier= 
5U erforberlid^e tl^atföd^üd^e Unterlage fel)lt. 

2) 2^ro| biefer objiectiü feftftel^enben Uebereinftimmung ber qu. 
S)rudtfd^riften mu^ aber bennod^ ber S^l^atbeftanb be« oerbo= 
tenen Siad^brudf« au« bem ©runbe vereint »erben, »eil bie 
benunciantifd^en 3)rudffd^riften ate fd^u^ered^tigte SBerle nid^t 
angefel^en »erben fönnen. S33ag in biefer SSejiel^ung junä^ft ba§ 

*) S. ]§icrübcr oben @. 52. 
**) S. oben @. 38. 39. 



— 63 — 

gomrnlar ju bcn Stctriftong-Ättcften betrifft, fo genügt eg, borauf 

^jutocifeti; ba§ ber L @. JB. fd^on in einer ffteil^e frül^crer 

^e fid^ bal^in oni^gefprod^en l^ot, ba^ ein fold^e^ gen^erblid^e^ 

S)rttdfommtar feinen ©d^nl gegen 5Rad^bmd geniest*) (Sbenfo- 

töenig lann ober biefer @^ufe ben ouf ber Slüdfeite ber gornin- 

lare befcnbtid^n äSerl^tnng^regeln getPä^rt n^erben. ©d^on ber 

Umfang biefer JBer^altnngdregeln, meldte nod^ nid^t eine Ouart- 

feite umfoffen, vm^ öon Dom herein 93ebenfen bagegen erregen,. 

fte dd fd^bered^tigt anjufel^en, ba bei einem fo fel^r geringen 

Umfange lanm öon einem ,,aBer!e ber S33iffenfd^aft"**) bie 8flebe fein 

lomt; obgleid^ im Uebrigen nid^t t)er!annt u^erben foQ, ba^ ber 

geringe Umfang aßein jur SlnSfd^Ue^nng beö Segriffi^ eine« titte^ 

torifd^en ffirjengniffeö feineSwegg genügen mürbe.***) aber anc^ 

ü^em gnl^atte nad^ ^aben bie l^ier in grage ftel^enben SSerl^altnngg- 

tegeln nid^ ben minbeften Slnfprud^ anf ben SRamen einer tittera- 

rifd^en 5ßrobnction; e« finb öietmetir fnrj^ Stntoeifungen für 

S^iffer, »eld^e in biefelbe Kategorie faBen, toit änmeifnngen 

unb SSorfd^riften auf 5ßoft= ober ©ifenbal^n-SBißet«, auf grad^t- 

Wefen u. f. to. SSon einem litterarifd^en ©rjeugniffe ift 

bei aßen berarttgen 2)rudCfad^en nid^t bie SRebe. 3m tjor^^ 

fiegenben gaßc inäbefonbere l^anbeft e§ fid^ lebiglid^ um SSor= 

fd^en, njeld^e einerfeit« öon jebem forgfältigen ©d^iffer o^ne^ 

iß beobad^tet njerben, anbererfeit« im 3ntereffe ber 9Serfid^erungg= 

jejeßfd^aften in einer im SSerfel^r t|äufig üorfommenben Slrt unb 

8Jei{e getroffen finb. 

ßtoeifetl^after !önnte eö erfd^einen, ob bagegen nid^t bie ,,3n:: 
truction" aU fd^u^bered^tigt ju erad^ten fei; inbeffen mu§ aud^ 
Wefe grage öemeint »erben. 2)ie grage, ob 3tiftructionen ben @d^u|^ 
gegen Siad^brudE genießen, ift fd^on wieber^olt jur Kognition beö 
i @. SS. gelangt unb ber SSerein l^at in frül^erer ßeit bie 3uftructionen 
ber SBel^örben mel^rfad^ für fd^ufebered^tigt erflört 3)er i)öd^fte ®e= 
tultöl^of ^at inbeffen befanntlid^ biefe Slnfid^t nid^t getfjcilt unb ber 

*) ^c^bcmann u. %amhaäj a. a. D. @. XVII. 104. 204 fg. @. 
öU(| 3)am!»ad^, Url^cBerred^t. @. 26. 

**) Scfet : öon einem „ ©(^rtfttterfc" im ©tnnc bc3 ÖJefeftcS tom 11. 3unt 1870. 

***) »gl. baS ®rfcnntni6 bcS ^rcug. Dbet=2:riBunaIS tom 7. JRotBr. 1861 
(Suji. 9Jlitt.'S5I. @. 288 fg.), in tteld^cm einem Keinen 2kht ber ©d^uft gegen 
%d|bru(f jucrlannt tourbe. ©. aud^ oben ©. 51. 



— 64 — 

t @. SS. f)at biefctte in neucftcr Qüt ebcnfaOg öcriaffen unb berartigc 
Snftructiotictt für Gemeingut erllärt*) 

3m t)orIiegenben t^aHe l^anbelt e^ fid^ nun jtoar niäft inn 
eine Snftruction öon SSeprben, fonbem öon einer ^ßriöatgefetts 
fd^aft; aHein bie ®rfinbe, aug benen bie gnftmctionen ber a5e- 
l^örben für ©emeingut crKärt finb, finben anä) bei ber benun^ 
ciantifd^en 3nftmction t)oBe Äntoenbung. 3)ag Dber-Iribunäl 
unb nad^ i^nt ber L @. SB. l^aben nämßd^ angenommen^ ba^ Sn- 
ftructionen ber JBel^örben, obwol^I bei i^rem ©riaffe toiffenf^aftlid^e 
Äenntniffe tl^ätig finb, nid^t ©rjeugniffe unb SBerfe ber SBiffenfd^aft 
finb, unb ba§ il^r 3^^^ ttid^t ^^nn befielet, fid^ ofö 5ßrobucte einer 
n)tff enfd^aftlid^en Xl^ötigteit einjufül^ren unb geltenb ju mad^en. S)ied 
gilt auc^ öon ber üortiegenben 3nftruction. Dbtoo^t ju il^rer Äb^ 
faffung ted^nifd^e Äenntni^ unb praftifd^e (grfal^rung gehören, fo 
ftettt fid^ biefetbe bod^ nid^t aU bag 8flefultat einer toiffenf^aftttd^ 
fjorjd^ung bar, fonbem fie ift lebiglid^ bie ^anb^abe für einen ge« 
tperWid^en Qtozd, fie ift nur baju beftimmt, bie pecuniären SBe^ 
ftrebungen ber ©efeßfd^aft ju unterftü|en. 

3n biefer 3nftruction toirb nämlid^ juerft bie Slufgabe ber 
8fieöifiong=Sommiffion näl^er präcifirt unb bann finben fid^ SSer- 
l^altungömaa^regetn, »ie bie ©ommiffionen fid^ ber il^nen obliegen* 
ben 9{et)ifionen entlebigen foQen. SRag nun aud^ bad Somit^ ber 
bereinigten ©efeßfd^aften, toie bie 2)enuncianten be^au|)ten, biefe 
3nftruction ,,auf ®runb feiner Äenntniffe unb ©rfal^rungen axii 
\xi) l^erau^gefd^affen ^aben", fo liegt eö bod^ auf ber §anb, ba§ 
ber 3^^* Wefer 3nftruction fein litterarifd^er getoefen ift. 3)a§ 
(Somite l^at offenbar nid^t Ifeine ©rfal^rungen bem fid^ mit ©d^iff^ 
fa^rt unb ©d^ifffa^rtSöerfid^erung befd^äftigenben ober fid^ für biefe 
3)inge intereffirenben 5ßublilum jur Selel^rung barbieten unb 
eoentuett einen (äJeminn barau^ jiel^en tooUtn, fonbem bie Slbfid^t 
ift nur bie genjefen, ben 8fleöifiong=Sommiffarien il^r ®efd^äft ju 
erteid^tem, toa^ namentüd^ aug ber furjen gorm beg nur au^ 
2 ©rudffeiten beftel^enben ©criptumg, fowie barauö erließt, ba§ 
auf bemfelben fid^ weber ein S)rudEer, nod^ ein SSerleger genannt finbet. 



*) ©c^bemann u. 3)ainbad^ a. a. D. @. XVII fg. SSgl. aud^ ^am- 
bad^, Url^cberrcd^t. ©. 91. 3)«rd^ ha^ ©cfefe tom il. 3unt 1870 §. 7 Sitt. c. 
ift ber ^bbrud amtUd^er Snftructionen audbrüdlid^ geftattet toorben. 



— 65 — 

%hQ^tfftn nun baöott, bo§ bcr 3^^*/ i^ ^^^ ^^^ 3tiftruction 
«igcfcrtigt unb gcbrucft ift, ein rein gewcrbtid^er getoefen, fo fann 
mtd^ bie Snftruction il^rem 3nl^a(te nad^ nid^t atö baf^ ^obuct 
ttner cigentpnilid^cn, jelbftftänbigen geiftigen X^tigfeit angefel^en 
töcrben. S)a8 SSerfa^ren, toie ©d^iffe ^infid^tltd^ il^rer 3;fid^ttgfett 
jit tonbiren finb, »irb fid^ im »efentfid^en gleid^ bleiben, weitn 
man babei bie beibcn öon fdbft fid6 jebem Saien fd^on ergebenben 
Äefit^^punfte feft^äft, nämfid^, ba§ c^ l^ierbei auf eine eingel^enbe 
Scpd^gung ber ju teöibirenben ^Jö^rjeuge unb Prüfung berf elben 
Httd^ ben aiegetn ber ©c^iffsbaufunft antommt. ©o finben ftd^ 
in ber Suftruction einjelne äntneifnngen, weld^e eigentlid^ ganj 
felbftoerftänblid^ finb, wie 5. S. bie Seftiuimung im §. 3, ba^ bie 
©d^iffe ben 8flet)iforen in aßen il^ren S^^eilen juganglid^ gemacht 
toerben foBen, im §. 4, ba| ber Sefunb beg Suöentoriumg nid^t au^er 
fU^t getaffen werben foB. Äud^ bie Sorfd^riften in ben folgenben 
§§. über bie Sfof jtficirung ber ©d^iffe je nad^ btm JBefunbe lönnen 
itid^ für eigentpmlid^e angefel^en werben, benn eine fold^e ergiebt 
fid^ ebenfatt^ aiii^ ber 9latur ber ©ad^e, unb bie Slnl^alWpunlte 
bofür werben aud^ ^ier jebem, ber bie ©d^iff^öerfid^erung unb ba§ 
©d^ifffo^rtj^gewerbe betreibt, öon felbft in bie Äugen fpringen. 

Snblid^ wirb man aud^ nid^t ju bel^aupten öermögen, bag 
bie Formgebung im öorliegenben ^Jaße ate eine felbftftänbige 
geiftige Xl^ötigleit betrad^tet werben fann, bereu 5ßrobuct beg^alb 
auf ©(^u| Slnfpruc^ l^at*). @g befte^t bie 3uftructiön lebiglic^ 
auiJ einjelnen furjen ©ä^en, bereu änorbnung fid^ ebenfall« au« 
ber 9latur ber ©ad^e ergiebt unb weld^e, wenn eine jwecfmä^ige 
5Dt<8|)ofltion ^ier überliaupt beabfid^tigt wirb, faum anberg an ein- 
cnber gereift werben lönnen. 

©omit d^aralterifirt fid^ alfo bie gebadete 3uftruction in feiner 
Stjie^ng ate ein litterarifd^e« ?ßrobuct im ©inne beö Siad^brudfg:: 
gefe^eg. 

gemer ift l^ierbei nod^ ber Umftanb l^eröorjul^eben, bq^ bie 
5)euunciaten offenbar bie Snftruction gar nid^t ju bem Qtotck, 



*) 2)ie inbtotbuede geiftige Sl^ätigfeit, meldte auf @d^ug gegen ^^od^brudf 
fCnfprud^ ]§at, „btaud^t nid^t toefentlid^ in ber $robuction eined neuen 
©toffeS äu beftel^en, fonbern lann fid^ eben fo tool^t in ber blogen gorms 
gebung, %u^toa% ^norbnung ober in ber fie^rmet^obe äugern'', ^e^be^ 
mann u. S)ambac^, a. a. O. 6. XVI. 

6 



— 66 — 

fie in ba^ 5ßublifum ju bringen; bcnu|t l^aben. ffibenfo ttrie bie 
©cnunciantcn bie Snftruction nur für i^ren ©ewcrbebetrieb be- 
ntt|en, in gleid^er SBeije l^aben bieg bie 2)enunciaten mit bet 
na^gebrudCten Snftruction ju tl^un bcabfid^tigt 9iac^ Sage ber 
©ad^e tt)irb baö Sntereffe ber 2)enuncianten baburd^ mögtic^mjeife 
öerle|t unb il^nen in i^rem ©ewerbebetricb (Joncurrenj gemad^t^ 
bo| bie 3)enunciaten ebenso forgfältig unb jwcdbnä^ig reüibireu;, 
ni^t aber baburd^, ba^ fie bie Snftruction ber 3)enuncianten ab- 
gebrudt ^aben. ^enn aud^ o^ne fold^en SlbbrudE roaxm bie ^t^ 
nunciaten in ber Sage, bie Sieöifionen ebenfo üorjunetimen; toie 
bie Senuncianten, nämlid^ fd^on j. 39. bann, toenn ein^ ber ge^ 
brudEten Snftruction§forniu(are auf irgenb eine S33ei{e in bie §Snbe 
ber Denunciaten fant. 

2)ie fämnitttd^en ©d^riftftüde alfo, an meldten bie S^enuncian- 

ten ein f. g. geiftigeg @igentl^um bel^au^ten^ fteQen fid^ afö gu 

getoerblid^en Qtotdtn angefertigte gomiutare, nid^t alg ,,tttterarif^e 

5ßrobucte" bar, unb eg liegt biefer %aU bem täglid^ öorfommen* 

ben öottfommen gteid^, ba§ SlctiengcfeQfd^aften, todä^t biefelben 

^totdt öerfolgen, toie ältere fd^on beftel^enbe, bie Statuten unb 

gormutare ber le^teren benu^en unb fid^ aneignen, »orin bi^l^er 

nod^ Sliemanb einen SRad^brud im ©inne beö (Sefe|eg gefunben i)at 

3)er t. ©. SS. fann f onad^ , in 6rmangelung eine§ Originale, 

an toeld^em ein 3ta6)bxnd begangen toerben lonnte, fein pflid^ 

mäßiges (äJutad^ten nid^t anber« atö bal^in ertl^eilen: 

ba§ bie öon ber ,;®entraI=3)irection für SReöifion öon %ia^ 

fal^rjeugen" üeröffenttid^ten 2)rudfd^riften: „Snftruction für bie 

9fiet)ifiong'Sommijfionen", „allgemeine SSer^altung^regeln für 

©c^iffer" unb ,,©c§ip=3flet)ifion§=attefte" ate ein verbotener 

Slad^brud ber gleid^namigen SJrudffd^riften beg „Comite ber t)er= 

einigten Iransport =SSerfid^erung85@JefeH{d^aften" nid^t ju er^^ 

ad^ten feien*). 

*) 2)ic gertd^tlid^cn 2lcten finb bereits cajfirt, fo ha% fic^ ba8 ergebnife 
ber Unterjud^uitg nid^t ntcl^r ]§at feftftettcn laflen; inbeffen tft nod^ ju ertnlttcfe 
ßctoc^en, hai eine Slnltage nid^t crl^oben toorben ift, fo bai aljo angenommen 
toerben lann, bag bie ©crid^tibel^örbe bem obigen ©utad^ten beigetreten ift. 



— 67 — 



No. 8. 
©utad^ten öom 26. fjebruar 1869. 

8litflerieii|ititii0eii. 

3. 6. ©d^mtbt unb 31. 2. S^rcftcnfcn in ©tfurt bcfd^äfttscn 
ft(5 Sebcr für ftd^ nrit bcr ^erftcHutig t)on Sabrifatcn au« natura 
litten Slutncn, (Sräfem unb bergt SBctbc l^aben Äatalogc t)erauS= 
gegeben, in benen fic^ eine ?tnjat)I tjon §oIifd^nitten befinben, 
burd^ toeld^e Souquetö, Sluntenlörbd^en, Jh:euje, ^mpün u. bergt. 
tJorgefteHt »erben. 

©d^ntibt l^at bie in feinem Äataloge befinblid^en Qd6)nmtQtn 
in ber SBeife l^ergeftellt, ba§ er bie Slunten, ©räfer ic. tjon ge^ 
übten Slrbeiterinnen binben, t)on Qd6)ntTn ju Rapier bringen unb 
banad^ burd^ eine j^Iogra^jl^ifd^e Slnftalt ju ^otjfd^nitten xt\p. 
SRetattabgflflen umarbeiten Iie§. ©einen Äatalog t)at er burd^ 
Sortl^olomäu«, bem er bie betreff enben SRetallabgüffe lieferte, brudten 
loffen, unb t)on ben SRetallabgüffen l^at er, um toieber auf feine 
ftojien iu fommen, eine getoiffe Slnjal^I ttieilg an inlfinbifd^e Äunft^ 
gfetner, tlieil« aud^ nad^ ^oHanb unb (gnglanb öerfauft. 

©l^reftenfen l^at feinen Katalog burd^ ben Sud^brudEereibefi|er 
firamer ju ©rfurt anfertigen laffen, nad^bem er biefem in bem 
i^nt t)on bemfelben vorgelegten ©d^mibffd^en Äataloge biejenigen 
fflihifter bejeid^net l^atte, tt)elci^eer in feinem Äatalogc ju fct)en ttjünf^te. 

3n ber auf S)enunciation beg ©d^mibt gegen ffitireftenfen 
iDcgen Slad^brud!« eröffneten SBorunterfud^ung ift, unter S^i^^^^fl 
bciber %f)txlt, ein status causae et controversiae gerid^ttid^ regu^ 
Itrt toorben, in tt)eld^em fid^ 5 ©treit^^unfte auggett)orfen finben. 

S)ie mit ber ©ad^e befaßte ©taatgantt)altfd^aft I)at jebod^ nur 
jurSöfung bt^ Qmi^tU: ob fold^e SRufter, toxt biel^ier fraglid^en, 
burd^ bag 9lad^brudEggefe| t)aben gefd^ü^t tt)erben fotten, auf ein 
©utad^ten be« „betreff enben ©ad^tjerftänbigen^SSereing" barüber 
proöocirt: „ob bie fraglid^en 3Rufter unter §.18 beg @efe|eg vom 
11. Suni 1837*) fallen" unb bag öorgefe^te t)ot)e SRimfterium ^at 

*) Sefet: bcS §. 43 bc8 ©cfcfeeS öom li. 3uni 1870. 

5* 



— 68 — 

mit ber Srftattung bt^ getDünfd^ten ®utad^tend ben Utterari{(i^ett 
©ad^t)crftänbtgctt=Sßcrcitt bcauftrogt, ,,faD« berfctbc btc ©ot^c di 
ju feiner Gompetenj geprig erod^tet". 

3n biefer £age ift bie @ad^e an ben unterseic^neten SSereot 
gelangt 

Die görnitid^feiten finb in gehöriger Drbnung. 

3n ber ©ad^e felbft l^at ber (.@. SS. bie im statoscete. 
aui^en)erfenen @treitfrag.en, beren iBeontoortung tJ^eild rein xtäjiF 
li^er 9iatur ift, t^eild factifd^, bidl^er burd^ 93emei^ufna]^me no(| 
nid^t näl^er erörterte SRomente t)orau^fe|t, auf fid^ berul^n loffen 
iu bürfen unb f einerfeitd nur bie 9lad^bruddfrage in i^rer XotoW 
in'd Suge foffen ju foEen geglaubt QtDat ift oud^ in bem 9^^ 
quifttionSfd^reiben ber anfragenben 93e]^örbe nur bie präjiubicielle 
$rage nad^ ber @d^u|bered^tigung be^ betreffenben Objected gefteSt, 
— olfo gerabe bie t^^age, n)eld^e in neuerer 3^it me^ rwb mäjt 
bie ©erid^te audfd^Iie^tic^ il^rer Sompeten) t)inbiciren, nod^bem bet 
l^öd^fte @mä)i^\)o^ einmal angenommen l^atte, ba| ber Stid^ 
biefe t^rage ol^ne SBermittelung t)on ©ad^üerftänbigen ju etttfd^eibeii 
l^abe.*) SlQein ber @ad^t)erftänbigen'SBerein ift bie ü^m bnrd^ 
§. 17 bed @efe|ed angemiefene, auf bie 93egutad^tung ber 9tad^ 
brud(^frage in ü^rer Xotalität gerid^tete ©teEung ju betoal^ren iml) 
t)omtQ bie @d^u|bered^tigung bed in t^i^age ftel^enben Objiected ju 
|)rüfen, um fo mel^r in ber Sage^ tottin, n)ie im üorliegenben 
^ade; fein ©utad^ten gerabe jur 2öfung entftanbener ßtoeifel ix^ 
forbert toirb.**) 

©eine ßompeteni aber finbet ber titterarifd^e ©ac^üer- 
ftänbigeU'SSerein eben in biefer @ad^e baburd^ begriinbet, bol 
ni^t barüber, ob eine Sbbitbung unter bie %&üt bed §. 18 obo: 
unter bie bt^ §. 21 be^ ©efe^ed ju red^nen fei, gmeifel entftanbes 
finb, beren 2öfung aUerbing^ jur (Sompetenj be^ arttftifd^en 
©ad^t)erftänbigen=9Serein^ gel^ören toürbe, fonbern ba§, toenn im 
gegenn)ärtigen ^^cille überl^au))t eine unerlaubte 9la(^bi(bung dop 
liegt, fold^e nur unter §. 18 beg ®efefceä***) fubfumirt »erben Ion», 

*) entfd^cibungcn bc« ^^ttu^. Ober=3:ribunal«. S3b. 37. <S. 51.- »gl. caxij 

@. 61. 77. 93. 

**) SSgl. hierüber 3)amba(i^, Url^cberrcd^t. @. 187. 
***) Se^t: S. 43 bei» ®cfc|eiJ öom 11. 3uni 1870. 



— 69 — 

alfo red^t eigentlid^ in ben S3ereid^ beiS (ttterarijd^en @aci^t)erftän:: 
Wgen-Sctcteg*) fällt. 

93ot SEem l^at bedl^alb ber I. @. fß. fein ntituntetieid^neteS 
ted^nifc^ed SKitglieb bei ber Prüfung ber t)orUegenben ßeid^nungen 
ju Statte gejogen**) unb ift baburd^ ju folgenbem objectiöen 
Stefnitate gelangt 

Sögen, oI)ne Äenntnt^ pon ber ol^ feftgeftellt anjnne^ntenben 
^prioritöt bt^ ©d^mibffc^en ÄotoIogÄ, bem öergleid^enben Seur:= 
t^Ier nnr bie in beiben Katalogen entl^altenen, in ^oljfd^nttt 
tef|). X^^engul ou^gefül^rten 3(bbilbnngen t)ox, fo fönnte er bar^^ 
filier jnietfetfiaft tt)erben, toeld^e wn beiben ©erien er dS Original 
mib tpeld^e er aU (So^ie anjnfel^en ^abe, ja er fönnte jn ber irri- 
gctt Annahme ber Originalität ber im ß^reftenfen'fd^ett Äatatoge 
enti^altenen Slbbilbnngen bnrd^ beren tl^eilweife öorjügüd^ere fünft* 
Icrifd^ Ängfü^mng verleitet werben, allein bei itt)eifenofer ^o= 
tität be« ©c^mibffd^en Äotalogg änbert ber Untftanb einer grö^e^: 
tcn ober geringeren ®efd^idKid^feit ber an^fül^renben Xed^nifer Süd^tg 
an ber S^l^atfad^e ber 9lad^bi(bung, n)eld^e bei ^erfteQnng ber 
Cl^cftenfcn'fc^en SSignetten offenbar nid^t nad^ einem eigenen SRobelle 
— b. i burd^ ßeid^mtng nad^ einem reell tjorliegenben Slnmem 
fobrifate, toie bei §erftellung ber ©d^mibffd^en Vignetten — , fon- 
bcm bnrd^an^ nnr nad^ äbbrüd^en ber ©c^mibffd^en SSignetten 
betocrfftettigt fein fann, ba anf anbere SBeife eine fo völlige 
Uebcreinftimmnng in ber $ßlacirung jebeS eingetnen ©liebet ber 
jnm Il^eit fel^r jufammengefe|ten gcid^nnng — alfo j. S. jeber einjel^^ 
nen SBIume, jebe^ ßtoeigei^ u. f. tt). — unmögKd^ ^ätte erreid^t wer- 
ben fönnen, tt)äf)renb bie geringfügigen ©ifferenjen in ber grid^nung 
eittjelner filcinigfeiten — j. SB. ettoaS öerfd^ieben geformte Stumen« 
bUttter — auf Sfted^nung berjenigen ^ei^eit ju fe|en finb, mit 
loeld^ fid^ jeber auSfül^renbe Äünftler bei im Ättgemeinen treuer 
S38iebergabe eineg Driginatö im S)etait ju bewegen <)flegt. . 

hiermit ift jebod^ nur erft feftgeftettt, ba§ bie in bem 
(El^eftenfen'fd^ Äataloge mit 1 bii^ 7 bejifferten Qü6)nnnQm 
auf einer med^anifd^en 9lad^bilbung unb SSeröielfältigung ber ent- 



*) SSgt bie Snfttuctton beS öuttbeiJfatialcr-^int» öom 12. 3)eccmbcr 1870. 
§. 4. Sitt. a. 

**) ^ö^- hierüber oben baä Outad^ten fllo. 5. @. 42. SCnm. 



4 

J 



— 70 — 

fprcd^cnbcn ßcid^nungen bcg ©d^tiribt^fci^n Äotatog» berul^ctt; »o- 
bei nod^, oBglctd^ cg nid^t tücfcntttd^ barauf anfomntt, ein ©teid^ei^ 
in Änfel^ung etneg nid^t bejifferten ©tüdei^, nämttd^ be3 „San= 
fäd^erg" auf @. 7 beg ß^reftenfen'fd^n Äatatogg bemerft »erben 
mag, toeld^cr „SaHfäd^er" bem „Slumenfäd^er" bei ©d^mibt ©. 8 
j^anbgreiftic^ nad^gejeid^net ift. ^uf biefer ted^nifd^en ©mnblage 
bleibt alfe nod^ bie $au)rtfrage ju erörtern: ob benn oud^ Me 
3eid^nungen be8 ©d^ntibf jd^en Katalog« wtrltid^ ju benjemgen 
©egenftänben gehören, tDeld^e auf ben @d^u| gegen med^onifd^ • 
aSert)ieIfäItigung im ©inne be« ©efefeeg wm 11. Suni 1837 §§. 1 
1. 2 unb 18 3[nf^)rud^ l^aben. Denn ber §. 18 giebt ben in ben 
öorangel^enben ®efe|eg5^aragra^)]^en ben ©d^rift»erlen gegen Slod^- 
brudC gett)ä]^rten ©d^u^ aud^ geogra)}l^ifd^en, to^ograpl^ifd^en, notur- 
toiffenfd^aftlid^en, ard^itectonifd^en „unb äl^ntic^en" 3^d^nungen 
unb ^bbilbungen, tt)eld^e nad^ il^rem $au))tjtt)ed(e nid^t ali ^nft- 
ttjerle ju betrad^ten finb*). 

S)a§ unter bie im ©efe^e fogenannten „äl^nlid^en" Q^xäjitmnQttt 
nid^t üon felbft alle ßei^nungen t)on bIo| te^nifd^er ober ge- 
»erbüd^er SRatur gel^ören, barf atö jtoeifello^ gelten. SHe ©d^wierig- 
feit liegt aber gerabe barin, im concreten ^alle feftjufteOen, ob 
genriffe ßeid^nungen ju ben wm (Sefe^e gefd^üfeten „ä^nttd^en" }u 
red^nen feien ober nid^t. 3Kit bem abftracten ©a|e, ba| „bIoj$e 
SRufter" nid^t fd^u|bered^tigt feien, ift babei nid^t augjulommen; 
ed bebarf Dietmel^r nad^ ber S3efd^affenl^eit jebed befonberen ^KeS 
einer einge^enben- — unb jwar ed^t ted^nifd^en — Prüfung ber 
grage: toa« „Mo^eg SRufter" fei unb tt)ag nid^t. 

S)ie^ jeigt fid^ auf ganj eigentl^ümlid^e SBeife gerabe in bem 
gegenwärtig tjortiegenben %aUt. Die bem t ©. 85. gefteßte fjragc: 
ob bie fraglid^en ,,a)'htfter" unter §.18 beg ®efe^e8 fatten, toürbe 
eine petitio principii in fid^ fd^Ue^en, toenn bamit Dorweg ald 
feftgefteHt angenommen fein foHte, ba§ bie l^ier in %taQt ftel^en- 
ben ßeic^nungen eben nid^t^ weiter, ate gewerbtid^e „SRufter" feien, 
bie fd^on al^ fold^e nid^t unter ben @d^u| be^ 9lad^brud(8gefe|ei^ 
fatten würben. SBäre biefeg ate feftfte^enb anjunel^men, fo brauste 
nur auf bie auö ber ^rajig befannt geworbenen rid^tertid^en ©nt- 

*) §tennit ftimmt ber §. 43 bed ©efe^ed öom 11. Suni 1870 DoUftänbig 
überein; nur ermal^nt berfelbe unter ben fd^u^bered^ttgten ®egenft&nben nod^ 
auSbrücflid^ bie ,;ted^ntfd^en gei^nungen unb ^bbttbungen". 



— 71 — 

jd^ctbungen jurüdgcgangcn ju werben, um auc^ bie ©ntfd^eibung 

t)cg gegentüärttgen %aüt^ gletd^fant fertig in ber $anb ju t)aBen. 

Slamenttid^ toürben jtt)ei götte aU burd^greifenb anjufül^ren fein, 

in toelci^en, beut ®utad^ten beg t. @. SJ. entgegen, 1) eine mit 

einer ted^nifd^en g^i^^i^^fl tjerfe^enene ©d^rift über Sad^bedEnng 

für eine nid^t gegen Slad^brudE gefd^üfete „®ejd^äftg=@mi3fe]^tung" 

unb 2) fotoo^I ber Sejt, ate bag SSilb eine^ „ 9teif ej^ietö " für 

nid^t gegen Slad^brud! ober SRad^Bitbung gefd^ü^te DBiecle red^tS^ 

fräftig erfannt tt)orben finb*). Slud^ einer ©ntfd^eibung beö Sammer* 

flerid^tg Würbe nod^ ju gebenlen jein, weld^e ebenfaßg getoiffen 

„SRttftem" ben ©d^ufe gegen SJlac^Bilbnng öerfagt t)at**). ^Hlein 

ttod^ ?lBtt)ägung ber Bei ber eigentl^ümüd^en 83ejd^affenl^eit beö 

gegenwärtig jur SSegutad^tung öorliegenben gaUe^ für unb gegen 

bie ben ©d^mibf fc^en S^i^wungen einjuräumenbe ©igenfd^aft aU 

,,fd^u|bered^tigter DBjecte" f^red^enben ®rünbe, t)at ber unter= 

jetd^nete ©. 95. nid^t umt)in gefonnt, fid^ jd^Iie^tid^ mit überwiegen^ 

ber SRajorität für bie ©d^u^bered^tigung im ©inne beS §. 18 

unfereg SRad^brudggeje|eg ju entfd^eiben. 

Dagegen würben im SBejentlid^en folgenbe ?lrgumente get 
tenb gemad^t: 

S)ag @efe| f^ü^e SBerfe ber „SBiffenf^aft unb ^nft" gegen 
iRad^brudf unb SJlad^Bilbung , ber §. 18 in^Befonbere fold^e, einen 
wiffenjd^aftüd^en Gl^arofter tragenbe SBerle, weld^e nur nid^t in 
3;9^enbrudE, jonbem in g^ici^nungen l^erauggegeBen feien. @^ fei 
alfo nid^t jebe S)rud^d^rift, nid^t jebe ßeid^nung gegen med^a* 
nifd^e SSeröietfättigung gejd^ü^t, jonbem nur fold^e ©d^riften unb 
3ei^nungen, weld^e eine Slutorfd^aft in fid^ fd^Iie^en. S)ie 
grid^uungen beg 2)enuncianten mögen fd^wierig unb foftf^jietig l^er- 
jufteQen gewefen jein, ober eine geiftige Slutorjd^aft fönne it)nen 
nid^ juerfannt werben. @g tianble fic^ l^ier lebiglid^ um gewerb^: 
ttd^e SRittel ju einem gewerblid^en 3^^*^/ ^^ SQäaarenmufter 
unb Siectame für bie S33aare. S)ie SSerjierungen unb Sttuftrationen 
JU einem ®ärtner=SataIoge, wetd^e bem ^uBIifum einen SCnreij 
jum Saufen ju geBen Beftimmt feien, ftänben ganj auf gleid^er 
©tufe mit ben tägUd^ in aßen S^i^^^^Ö^^ i^ gteid^er ijorm ju 

*) §c^bemann u. 3)ambad^, a. a. D. ©. 103—109; 118—122. @. 
auä^ ^amha^, Url^eberrcci^t. ©. 16. 27. 

**) ©oltbammet, SCtd^iö für ^reug. ©trafred^t. S9b. 6. @. 629. 



— 72 — 

finbenben äRuftem unb ß^^i^^^fl^^ ^^^ geioerbKd^en ^robuctetv 
Don ^cibungSftütfen, &la§>toaaxtn, SBogen, ^fcrbcn u. f. to., bei 
betten Siietnatib an SBerle ber „ SBif jeitfc^aft ober Äunft" betife» 
3tii^Befoitbere aber föntte im tjorliegettbeti gaUe fd^oti barum Don 
einem im Sinne b^^ ©efe^eS verbotenen 9lad^brud leine Siebe 
fein, toeü beibe Il^eile — S)ennnciant n^ie 2)eniinciat — mit ben 
in il^re Äataloge, bie man nnr „$ßrei§=6onrante" jn nennen^ 
brand^e,.nm gleid^ ben redeten ©tanbpnnlt ju f äffen, aufgenom- 
menen geid^nungen gar nid^t bejttjedten, bie Äufmerffomfeit be^ 
^ßublifnmg anf bie 3[bbilbnngen aU fold^e gn lenfen. Seiner 
öon Seiben gebe, bie ?lbbilbnngen alg ein 5ßrobnct geiftiger 
Il^ätigfeit ang; bie geiftige Il^ätigleit be^ S)ennncianten fei triet 
leidet in ber @rfinbnng ber SSonqnet^, in ber ßufammenftelinnft 
ber SBIumen u. f. tt). jn fnd^en, für meldte geiftige Il^ätigfeit bie 
S Ouftrationen eben nur ben SSetoeig tiefern foHten, toäl^renb ber 
SDenunciat feinerfeitS mit ber SSertjielfäftigung berfelben Sßuftra- 
tionen nid^t bie gleid^en ^oljfd^nitte ju bieten, fonbem lebig* 
lid^ ben SSetoeiS jn fül^ren beabfid^tigte, ba§ er berfelben geiftigen 
Il^ätigleit fid^ l^injugeben unb biefelben $ßrobucte ju erjielen öer- 
möge, toie 2)enunciant, mit beffen ^nftfabrifaten bie feinigen bie 
(Soncurrenj befleißen n)oQen. SBäre ed angängüd^ gen)efen, ba^ 
juerft ber 2)enunciant feinem ^ßreiScourante ftatt ber Äbbitbungen^ 
einen Sranj, ein SBouquet u. f. tt). in natura atö $ßroben ange- 
l^eftet unb ba§ banad^ ber S)enunciat bei feinem $ßrei8=6ourante 
ein gleid^eg SSerfal^ren verfolgt l^ätte, unb toären bann bie beiber* 
feitg angel^efteten SRaturaU^ßroben in aßen @tüd!en boHfommen 
ibentifd^ gettjefen, fo tt)ürbe ber eine wie ber anbere I^eit ber in 
gebrudEten Sßuftrationen beftel^enben „groben" ober „SJlufter" l^aben 
entrat^en fönnen. 

gür bie 2(nerlennung ber l^ier in 5^age ftel^enben 3^^ 
nungen als fd^u^bered^tigter Dbjecte erfd^ienen jebod^ na^ ber 
eigenartigen S3efd^affent)eit beS tjortiegenbeu gatteS — ol^ne bamit 
ber ©ntfd^eibung anberS gearteter concreter x^oüt burd^ ä^^f^Ö 
einer abftracten ßonfequenj vorgreifen ju tooHen — fotgenbe (gr- 
Tagungen burd^greifenb. 

SRan barf bie ©renjen beS aBiffengtt)ürbigen, toag, in ßeid^* 
nungen bargefteQt ober erläutert, burd^ §.18 beS @efe|eg gegen 
SRad^brudE gefd^üfet fein fott, nid^t ju eng jiel^en unb etwa blo^ auf 






— 73 — 

^SBiffcnfd^aft im pi^cren ©tntie" 6cf darauf cn tooQen. SBtcImcl^r 
mfijfen bic attgcmeincn ©runbfäfec über ba^ OBject bcg 8lc(l^tö= 
fd^i^ea*) aud^ l^ter ^IntDcnbung finben. SRun fönntc frctttd^ ge- 
«ü)c au« bcr JBorjüglic^Icit utib lünftlcrijd^en SScfd^affcnl^ctt ber 
S^mibt'jd^en ßcic^nungen bcr ©intourf entnommen »erben, ba& 
Wefelben einen ©d^nfc gegen SRad^bitbung, wenn überl^cm^Jt, nnr 
auf ©runb beS §.21 nnfere« ®efe|eg — ate Äunfteerfe — ju 
bcanfprud^enl^aben, alfobem artiftifd^en ©ad^tjerftänbigensSßerein 
}ttr aSegutod^tung öorjntegen fein toürben. S)a jebod^, ttjie bereite 
bei Prüfung ber Som^jetenjfrage bemerlt worben ift, baröber fein 
ßtoeifel befielet, ba§ bie fragüd^en ßeid^nungen nid^t afe fetbft- 
ftonbige, il^ren 3^^* i^ fl^ f^^bft tragenbe Ännfttoerfe, fonbem 
tebigUd^ ate Srtäuterungen einer Weinen S)rudEfd^rift auftreten, fo 
fommt ätteg barouf an, ju ^jrüfen, ob fie, eben im 3ufommen:= 
l^ange mit biefer ©c^rift, um i^rer eigentl^ümüd^en S5efd^affent)eit 
ttntten, ben ©d^ufe beg 9lad^brudggcfe|eg üerbienen. 

2)a| e§ ju il^rer §erfteQung übert)aupt einer geiftigen, unb 
p>ax einer nidjt gering ju fd^ä|enben geiftigen Iljätigleit beburfte, 
toürbe für fid^ allein nod^ nid^t ju il^rcn ©unften burd^gretfen, ba 
eS ja fo mond^e rein gett)erblid^e „SKufter" gicbt, ju bereu §er= 
ftettung eg einer bebeutenben geiftigen Xt)ätigleit bebarf, ol^ne ba^ 
xifntn ber ©d^ufc beg §. 18 unfereö ®efe|eg ju ©totten fäme. 
aber bie ©d^mibf fc^en 3^i^i^ii^9^^ fi^b nid^t bto§ fo fünftlerifd^ 
contponirt, ba§ fie fd^on baburd^ über getoötinlid^c inbuftrieQe 
^^SRufter" l^inaug get)oben tt)erben, fonbem fie vertreten aud^ bie 
©teile augfül^rtid^cr Sefd^reibungen ber Slumenfabrilate beg 
©d^mibt. 2)iefe gabrifate genießen notorifd^ eines ttjeit reid^en- 
ben unb tt)ot)It)erbicntcn SRufeg toegen il^rer fünftlerifd^en ©oncep- 
tion unb ?lnorbnung; bie gteid^fam befd^reibenben ßeid^nungen 
finb alfo jugleid^ baju anget|an, über bicfc originelleu SSIumen* 
EonH)ofitionen ein eigent^ümlic^eS Sid^t ju verbreiten unb tl^at:* 
fäd^Iid^ ober ftittfd^toeigenb ju t eieren, toie fold^e ©om^jofitionen 
befd^affen fein muffen, ^ätte ©d^mibt eine Slnleitung jur Slnfcr- 
. tigung fold^er (£onH)ofitionen ober gar ein SQ3erf über QkxQ&tt^ 
nerei gefd^ricben unb ate ß^^t^^t We gegenwärtig in iJroge 
fte^enben ßeid^nungen beigefügt, fo tt)ürbe SHemanb Slnftanb 



*) ^c^bemann unb S)atnba(i^ a. a. D. @. XVI. 



— 74 — 

iicl^ncm, aud^ btc gejctd^nctcn 3^t^<it^^ fät fd^ulbered^tigt ju 
erMären. SBic foHte ciS ftd^ alfo rcd^tfcrtigen loffen, fotd^cn Dor- 
trcfflic^cit Qüä^rmiQtn, totläjt btc ©teile einer belel^renben 
©rläuterung beg lejrteg vertreten, blofi an^ bem ®runbe ben 
tl&nen gebül^renben @ci^u| tt)ieber ju cntjiel^en, toeti fte ju ,,2Äuftem'' 
benüfet ober in einen Satalog aufgenommen tt)orben finb? SRan 
benfe j. S. nur an ben tjon Srodl^au^ l^erauggcgebenen ittuftrir= 
ten Äatalog jur ^arifer SBeltaugfteQung! Wax ffirjeften toürbe 
©d^mibt JU feinem ßiete gelangen, toenn er feine 5ßrobucte überaß 
in natura öorjeigen fönnte; nad^ Sefd^affenl^eit ber ©ad^e mu^ 
er fid^ aber mit ber Sßorjeigung ber entfpred^enben Q^äfmxxiQtn 
begnügen unb für eine fold^e Sammlung t)on QAäjmmQtn, 
mag man fie immerhin auc^ „SRufter" nennen, fann er aUerbingS 
ben ©d^u| gegen Slad^brudE verlangen, weit eben bie tel^rl^afte 
Art ber ®arftettung unb 3«fö^^^tiftettung ber Q^cS^nuuQtn ein 
titterarifd^eg ©igentl^um^red^t begrünbet. 

Slug biefen (Srünben erttieilt ber I. ©. SS. fein ^jffid^tmä^igeiS 
®utad^ten auf bie il^m vorgelegte g^agebal^in: 
ba§ bie fragüd^en „SRufter" unter ben §. 18 beS (Sefe^eg t)om 
11. 3uni 1837 fallen unb ba§ beSl^alb in ber 9lad^bitbung ber 
©d^mibffd^en ß^^^ungen burd^ ben ßl^reftenfen^fd^en Äatalog 
ein im ©inne beö ®efe|eg verbotener SJlad^brud! ju finben fei.*) 



*) ^ie erfcnncnben ©endete finb bicfcm ©utad^tcn nid^t beigetreten, fon« 
bnn l^aben angenommen, bag bie fragüd^en Zeichnungen gegen S^ad^bcud nid^t 
gefd^ü^t i'eien, ,,ba biefe g^td^itungen nid^t eine belel^renbe Erläuterung bei^ 
Katalogs üertreten, bie Slrt ber 3)arfteIIung auc^ leine lel^rl^afte fei, ber ®drtncr 
t)ielmc]^r burd^ bie geid^nungen Äoufer l^cranjiel^cn, nid^t aber in ^Betreff ber 
$erftettung ber S3Iumengru^pen l^abe belel^ren »ollen". (S)ambad^, llrl^ebers 
red^t. @. 215; O^^enl^off; fRed^tfprec^ung bed Dber-Sribunatö. IBb. 11. 
@. 215.). 2)iefe Entfd^eibung erfd^eint nad^ bem ie^t geltenben ®e{e^ Dom 
11. 3uni 1870 tooifH begrünbet. 9'lad^ biefem Oefefec »erben aud^ SWufter« 
jeid^nungen gegen S^ad^brudE d^fd^ü^t, aber nur bann, menn i^r S^^^ bal^in 
gcrid^tet ift, über bie ^Anfertigung unb iperftcHung ber betreffenben ©cgenftänbc 
ju belel^ren unb menn fid^ gleid^jeitig in bem ÜJiufter eine eigene getffige 
Xi^&tiqUit !unbgiebt. @oId^e ^fter bagegen, meldte nid^t ben belel^renben 
StocdC ücrfolgen, fallen nid^t unter baS ®efej öom 11. Suni 1870. (@. au^^ 
fü^rftd^ 3)ambad^, Url^eberred^t ©. 213.) 



75 



No. 9. 
®uta(^ten öom 18. October 1867. 

9lt4ii(^itn0 einer ^tB^tap^i^^tn 3eii|ttiiii0. e^tt^iere^tignttg M Ort' 
giitiiM. »iffeiif4aftli4e0 «emeingnt. tntf^abiirnng. 

2)er 9lector U^Icn^ut^ ju «nclam ^at im Sa^rc 1863 Xel^ 
luricn onfcrtigen taffen, toelc^e nad^ feiner Slngabe jtüar anb^ren 
Setturien öl^nKd^, aber Heiner unb tüol^If eiler jein foHen, al^ 
alle big bal^in erjd^ienenen. S)ag 2;eQurium befielet auö einer 
wed^nifd^en SSorrid^tung, todäjt bie SSetoegnng ber @rbe um bie 
@onne unb beg äRonbeg um bie @rbe t)eranfd^aulid^en foE^ aug 
einem Weinen baran anjubringenben ©rbglobuö öon laum 2 ßoß 
S)urd^meffer mit einer rot) füijirten aufgeflebten ©rbfarte, femer 
einer gebrudften SBefd^reibung beg Xetturiumö unb^ einer jur SSer= 
auf d^aulid^ung bienenben litt)ogra^]^irten 2afet, tt)eld^e eine ?lbbil* 
bung beg Wj^paxai^ entl^ält unb bie ©teHung ber (£rbe jur ©onnc 
in ben üier Satire^jeiten barftettt. 

Son biefem 3;eQurium f)at ber Siector Ul^tenl^ut]^ im ?(uguft 
1864 60 ©jemplare an ben S5ud^t)änbler Äaftner ju bem 5ßreife 
t)on 1 %ijlix. 2^2 ®S^' für jebeö ©femplar tjerfauft unb fid^ öer^ 
binblid^ gemad^t, tjor bem Slbfafc biefer 60 ©jemplare feinem anberen 
Sud^l^änbler ©jem^jlare jum SSerlauf ju übertragen. S^flt^i^ wit 
tiefen tjottftänbigen 60 ©jentplaren §at er einen ber 3^^^ «^^ 
nid^t angegebenen Sßorratl^ t)on ^jem^jtaren ber Sefd^reibung, beg 
Seinen ©lobug unb ber litl^ograp^irten 2;afet bem Äaftner mit 
fibergeben. 

5Rad^ SSerfauf biefer 60 ©fem^jlare be^ 3;eQurium§ l^at Äaftner 
geftfinblid^ im Sluguft ober Dctober 1866 37 Xetturiengefteöe ^er= 
fteitten unb baju bie UtI)ograpt)irte Xafet neu anfertigen laffen; bie 
gebrudten SBefd^reibungen l^at er tjon bem baju aui^reid^nben SSor= 
tatl^ ber il^m öon Ul^ten^utt) übergebenen Sjem^jlare entnommen 
unb bie Keinen ©loben in guten Sjemplaren tierfteßen, üon ber 
ffirblarte burd^ ben Sittiograpl^en 91. tjon bemfelben ©tein, weld^en 
U!)Ien^ut^ f)atte anfertigen laffen, 100 ©jeml^tare aufg neue ah^ 
brutfen laffen. 



— 76 — 

3n btefcm SSerfal^ren ftet)tU]^tcnt)ut!^ eine Sßcrtc^ung feinet 3[iitor= 
redete unb Beantragt, bcnÄaftncr „toegen SRad^bmd g unb Slad^bilbung 
feineg gcogra^j^ifd^cn SBerfg" ju einer an il^n ju jdl^Ienbcn @nt^ 
jd^äbigung tjon günf ^unbert Xl^alem ju öcrurtl^eilcn. 

S)er Denunciat l^ot nnn jottjol^t feine ©trafborleit, ate eöentnell 
bie ^ngenteffenl^eit ber geforberten (Sntfd^öbigung beftritten, unb* 
bti^avipttt, ba| XeQurien mit ä^nlid^en Q^rtmim fd^on lange 
tjor bent Ul^Ien^utl^'fd^en beftanben l^ätten unb ba^ öon einem 
geiftigen Sigentl^umSred^e toeber bei ber (Srbfarte, nod^ btei ber 
litl^ogra^l^irten 2;afet bie Sftebe jein lönne, bie (Sntfd^ftbigung aber 
eöent. l^öd^ftenä auf ben SSerfaufginertl^ t)on 50 (Sjem^jlaren be= 
meffen »erben bürfe. 3^^ Sied^tfertigung feines SSerfal^ren« fü^rt 
er nod^ an,. ba§ Ul^tenl^ut]^ in einem ju ben Acten gegebenen ©rief 
öom 27. Sloöember 1864 bei il^m angefragt l^at, ob Äaftner fd^on 
neue ?lpparate l^abe anfertigen taffen ober bieg ju t!^un im 83egriff 
ftel^e, anbemfattS tt)oQe er 200 ©tüdt fofort anfertigen laffen. 
3n ijolge biefeg ©d^retbeniS l^abe er in ber SSorauSfe^ung, ha^ 
Ul^tenl^utt) bamit einöerftanben fei, 37 neue XeHurien anfer- 
tigen taffen, bereu Soften fid^ auf 20 ®gr. pro ©tüdf beliefen unb 
l^abe er bie ©ifferenj jtt)if d^en bief em unb bem frül^eren 3[n= 
faufg^jreife bem Ul^Ienl^ut]^ mit 3% ®gr. für jebeg ffijcmt>tar 
gutgefd^rieben. 

2)em I. @. 85. finb nun jur gutad^tlid^en Beantwortung bie 
gragen vorgelegt worben: 

1) ob bie nac^ ber Statt 5 ber Steten befinbtid^en titl^ograpl^ifd^en 
3eid^nung auf SSeranlaffung beg Stngefd^utbigten angefertigten 
fiit^ograpl^ieen unertaubte SRod^bilbungen ber erften finb; 

2) für ben ijall ber SSejal^ung bief er grage: auf toie ^od^ bfe 
©ntfd^äbigung beS SDenuncianten ju beftimmen ift. 



2)ie görmtid^feiten finb in Drbnung. 

3n ber ©ad^e felbft untertiegt eS leinem QtotVitl, ba§ bie 
Statt 6 ber Steten befinbtid^e lafet ber auf Statt 5 entl^ttcnen 
titl^ograpl^irten laf et (nid^t „Driginatjeid^nung", tt>ie fie bort l^ei^t) 
auf rein med^anifd^em SBege birect nad^gebitbet ift. S)ie§ ergiebt 
bie ted^nifd^e SSergteid^ung beiber ©egenftönbe auf ben erften Sßtid 
S§ tt)ürbe bal^er aud^ ein im ©inne beg @efe|e8 unertaubter Siad^- 
brud! angenommen »erben muffen, »enn bie titt)ograp]^irte Xafel^ 



— 77 — 

toetd^ nad^gcbllbet tootben tft, ein fd^ufebered^ttgtcg Dbjccttoärc. 
@inc fold^c Oualität lann jcbocl^ biejer 2;afct nid^t jugcftanbcn 
toerbcn. ©tc cntl^äft nur bic ö^^^i^ns ^^^ Snfttumcntö unb ber 
baburd^ }u erläutembett aftronomtfd^en SSorgänge: nätnlid^ $tg. 1 
ha^ Snfttumcnt \tlb% gig. 2 bic 83al^tt bcr @rbc um bie ©onnc, 
fjig. 3 — 6 bie ©tcHung bcr (£rbe jur ©onne in bcn öerfd^icbenen 
Sol^rcgjeitcn unb gig. 7 bic öcrjd^iebencn Stellungen beg SKonbe« 
in feinem Umtauf um bie (grbe, ?lbBiIbungen, ttne fotd^c in ber 
nämlid^en Sluffafjung unb ©arftettung an jat)Uojen Orten t)er= 
breitet unb nomenttid^ in geogro^t)ijd^en ßel^rbüd^em unb Atlanten 
ju finben finb. S)ie ©egenflänbe biefer 2)arftcttungen muffen notl^* 
»enbig ate toiffenfd^aftUd^eg Gemeingut gelten, unb aud^ bie 
gorm unb ffiinrid^tung beg mitabgebilbeten Stiftrumente^ felbft ift 
fo toenig eine neue unb eigent^ümttd^e, ba| ber SJerfaffer ber betr. 
^cid^nung eine geiftige Slutorfc^aft unb einen entf^red^enben 
©d^ufc für biefelbe im Sinne beg S(iad^brud^gefe|eg nid^t in Wx^ 
fprud^ nel^men fann. SBer irgenb ju gleid^em ßmede SlbbÜbungen 
JU liefern beabfid^tigte, tt)ürbe au^er ©taube fein, fie toef entließ 
onberg l^erjufteHen, al^ fie l^ier unb in anberen Orten gegeben 
finb. 

Unfer l^öd^fter ©erid^tg^of l^at nun jtt)ar in neuerer ß^it*) bie 
@ntfd^eibung ber grage: ob ein SBerf fd^ufebered^tigt fei, au8= 
fd^Iie|Kd^ bem SRid^ter, ol^ne SSermittelung öon @ad^t)erftän:= 
bigen, üinbicirt, tt)ogegen ber l ©. 9J. nur ted^nifd^ ju prüfen 
l^abe, ob bag fpätere SBerf ate SRad^brud anjufe^en fei. S)er I. ©. SS. 
toar jebod^ fd^on met)rfad^ in ber Sage, bie ©renjen feiner mate^ 
rieHen Gompeteuj auf @runblage beä l^ier allein entfd^eibenben 
@efe|c§ JU prüfen unb ift babei ju bem in ber ^ßrajig aud^ 
tDoi)l unauSbleiblid^en Siefultate gelangt, ba| ber ©. 95. bie SRad^- 
brudfgfrage jebei^mal in it)rer organifd^en Xotalitöt ertoägen unb 
gutad^tli^ beanttoorten mu^ unb ba| baju aud^ ba§ objectiüe 
SRoment ber Orenjen be§ gefe^üd^en ©d^ufeeö für getoiffe ©eifte^ 
probucte unb beffen mitunter rein ted^nif^e Söfung gel^ört, — 
jumal in fotd^en gätten, tt)o — tt)ie aud^ in bem gerabe je|t t)or= 
Kegenben gaUe — bie tjon ©eiten beg Siid^terg an ben @. SS. ge= 
(teilte grage ol^ne eine t)ort)erige tJ^ftftettung biefer ted^nifd^en 



*) @. l^icrübcr @. 61. 68. 93. 



— 78 — 

(SrunMagc unmögltd^ in il^rcr ©anjl^cit pflid^tmä^ig . beantwortet 
»erben lann *) 

Sßenbet fid^ nunmehr ber I. ©. SS. nad^ biefer jnr SSefeftigung 
feinet aßgemeinen ©tanb^unlteg erfolgten S)tgreffton ttneber au^:= 
fd^üe^üd^ ber JBeurttieiInng beg gegenwärtig üorKegenben befonberen 
gaHeg jn, fo fann er ntd^t anberg, aU bie ad 1 geftettte 9lad^- 
bmd^gfrage verneinen, weit eö an einem fd^n^bered^tigten Dbiecte 
fel^It. S)enn bie ß^^nnng be§ SDenuncianten ift eben an^ ted^- 
nifd^en (Srünben nid^t für ein Original jn erad^ten, weld^ei^ ge- 
fefelid^ feinem SSerfaffer bag augfd^Iiefeenbe 9Jed^t jnr Seröielfätti= 
gung gewäl^ren fönnte. 

^iernad^ würbe bie nnr für ben %aU ber a^ejal^ung ber Slad^- 
brudESfrage nod^ ad 2 geftettte Sntfd^äbignngSfrage eigentlid^ üon 
fetbft ertebigt unb be^l^alb l^ier nid^t weiter ju erörtern fein, 
©einer conftanten 5ßrajig gemä§ I)at e^ jebod^ ber l @. SS. nid^t 
untertaffen wotten, aud^ in biejem %aUt eüentnett, b. f). für btn 
gatt, ba§ ber 9iid^ter bie 9lad^bmd!gfrage anberS entfd^eiben fottte, 
aud^ nod^ bie ©ntjd^äbignngöfrage in Srwägnng jn nel^men unb 
fid^ über bie ipö^e ber bem ®enuncianten etjentuett gebütirenben 
©ntjd^äbigung gutad^tlid^ ju äußern. 

3n biefer ipinfid^t erfd^eint nun ber tjon bem S)enuncianten 
auf 500 Itiater erl^obene @ntf d^äbigungg = Slnjprud^ nid^t nur an 
fid^ offenbar ju l^od^ gegriffen, fonbem aud^ nad^ ber tjom ^tnun^ 
cianten felbft öerfud^ten SSegrünbung faum tjerftünblid^. 35enn 
2)enunciant ftü|t fid^ barauf, ba§ S)enunciat ju bittig, nämlid^ für 
1 %^x. 10 @gr. ftatt für 1 %^x. 20 ©gr., tjerfauft ^abe. Steten^ 
mä^ig waren aber bei Sinbringung ber 2)enunciation nur erft 25 
©jemptare ber SRad^bilbung tjerfauft, unb fol. 23. act. berechnet 
2)enunciant feinen ®ewinn ^)ro ©jemptar auf 10 @gr. SRac§ 
feiner eigenen S3ered^nung würbe il^m alfo nur ein ©d^abe t)on 
25 mal 10 ©gr., b. 1^. t)on 8 Zfjiiv. 10 ©gr. erwad^fen fein. 3n 
feinem ijatte aber, fetbft wenn bie ad 1 geftettte SRad^brudt^frage 
bejat)et werben fottte, fönnte bem 2)enuncianten eine über ba§ ge:= 



*) 3)ic l^tcr folgenbc 2lu2fül^ning über bie ©ompetenj beS l ©. ^. in 
S3etrcff ber SBegutad^tung öon 8fled^tgfragen ift toeggebliebcn, ha biefefbe 
burd^ §. 30 bcg ©cfe^e^ öom 11. Suni 1870, »eld^cr bie ©efugniffe bc8 5Berein8 
regelt, il^re SScbeutung öerloren l^at. 



— 79 — 

fc^Iid^c SDWmmum*) l^inauSgeticnbc Sntfd^äbigung jugcBiUigt toerben^ 
ba nod^ SluStocii^ ber Slctcn überl^ainjt nur 37 f&i^tmpiaxt bcÄ 
XeQuriumiS nad^gebilbet tDorben fitib. ^ie Sntfd^äbigung toürbe 
fonad^ aud §.11 be^ ®efe|eg auf eine bent SBerfaufStoertl^e üon 
50 Sjemptaren ber rcd^tmäfeigen SluSgobe gteic^f ommenbc ©untme 
ju bemeffen, ber SJerfaufgtocrt^ ber t)ter aUctn in %xaQt ftel^enben 
litl^ogrctpl^irten, jene giguren barfteHenben Xafet beS ©enuncianten 
aber nid^t füglid^ über ©inen ©itbergrofd^en ju [tetten, int ©anjen 
otfo bie ffintfd^äbigung auf 50 @gr., ba^ wäre 1 X^Ir. 20 ©gr.^ 
JU begrengen fein. 

Äug biefen ©rünben ert^eilt ber I. @. SS. fein ^jflid^tmäfeigeÄ 
©utad^ten auf bie it)nt üorgetegten gragen bat)in, ba§ 
ad 1) bie nad^ ber SSIatt 5 ber Slcten befinbüd^en littiogra^^l^i:: 
fd^en 3^i^^^^9 ^^^ SSerantaffung be^ Slngefd^ulbigten 
ongefertigten Sitl^ogra^tiieen für unerlaubte SJlad^bilbungen 
ber erften nic^t ju erad^ten feien; für ben gatt ber ®e= 
jal^ung ber ad 1 geftettten S^age ober eüentuett 
ad 2) bie (Sntfd^äbigung be8 S)enuncianten auf Sinen Xl^aler 
unb 20 @gr. ju beftimmen fein toürbe,**) 



No. 10. 

©utac^ten öom 26. Dctober 1869. 

9Ui4btttf{ umtUfter tterfe. $Prttiattoet!e ita^ amtli^eit Ctteaeit. Url^eiet' 

teilt. ®eifli0ed i&xitu^ni^. 

3m SSertage beg S3ud^]&änbler§ (£. §. 3onag, in girma 3onag* 
SJerlaggbud^l^anblung, ju S3erlin erfd^eint feit bent Saläre 1839, 
rebigirt unter SSerantwortlid^feit ber SJertaggl^anblung, ba« ßentral- 
SSIatt ber Slbgaben=, @ett>erbe= unb ^anbeUgefe|gebung 
unb SSerttJattung in ben Äönigtid^ ?ßreu§ifd^en Staaten, 
in jätirlid^ 28 SJlummern mit Seitagen. ®iefe S^itf^^ft bringt 

*) 3)icfeS aJlinimum ift je^t aufgehoben. §. 19 bcg ®ef. üom 11. 3uni 1870. 
S. oben ©. 57. Slntn. 

**) 2)ic Slctcn finb bereite cajfirt unb i^ai bal^cr bag (£nbergebnt| ber 
Untcrfttd^ung nid^t mel^r fcftgeftellt metbcn lönncn. ®tne Slniragc ift — »ie 
|tc^ nod^ l^at enntttcin laffen — nid^t erlauben toorben, fo baß angenommen 
toeiben fann, baß bie ©erid^tdbel^örbe bem obigen ®utad^ten beigetreten ift. 



— 80 — 

am ©d^Iuffc jcfter SRuntmcr unter bcr Uebcrfd^tift „^erfonat^ 
Cl^rontf" eine 3iij<i^^c#^öii«8 ^^ i^ ^^ einjetnen ^iwnnjen 
beg ^eu|tfd^cn Staate« ftattgel^abten Seränberungen in ber @teKen= 
befelung bei ber SSertoaltung ber inbirecten ©teuem, ber %\ttU 
unb DrbenS^SJerlei^ungen an bie ^Beamten biefer SßerttHtltung ic 

©eit bem 16. 3uli 1868 erjd^eint in bem Vertage nnb unter 
bcr Slebaction be« Sud^bru(fereibefi|er« $. %. &rott ju Änt«berg 
eine ßeitfd^rift unter bem litet: „^reu^ifd^eg Sentralbtatt 
für QolU unb ©teuerbeamte". ®rote l^ot in berfelben, toie 
fein ßugeftänbni^ unb ber Slugenfd^ein ergiebt, bie in bem Sono«*- 
jd^en (Sentralbtatte öeröffentlid^te „^erjonaWSl^ronil" »örtlid^ ab- 
gebrudt, biejeg aud^ in feinem S3Iotte burd^ ben ber Shibrif^^er- 
fonal'ßl^ronif'' beigegebenen Qu\a1j: „naä) bem ffientratblotte ic." 
ju erfennen gegeben. Sluf biefe SBeife l^at (Srote in ben Kümmern 
1—7, 9 unb 10 feineg SStatte« bie in ben SRummem 13—23 beg 
SonaS'fd^en Gentralblatte« im 3at)re 1868 Deröffentlid^ten ^erfonal^ 
SRad^rid^ten tt)ieber abgebrudCt 

3ona« finbetin bemSlbbrudfeber fragttd^n^^onaWSl^ronif burd^ 
©rote ftrafbaren SJlad^brudE unb l^at auf ftrafred^ttid^e SSerfoIgung 
angetragen. @r beruft fid^ jur SScgrünbung biefer 5lnfid^t barauf, ba§ 
er bie ^ßerfonal-SRad^rid^ten öon bem (Sel^eimen Dber=ginanjrat]^ 91., 
öortragenbem 9Jatt)e im Äöniglid^en ginanj=3Kinifterium, bejiel^e, 
biefem bafür Honorar jal^te, unb ©rote fid^ bie fraglid^en SRad^ric^ten 
nur burd^ 9lad^brud! au§ feinem (beg 3ona«) a^Iatte befd^affen fönne. 

@rote bagegen glaubt bie fragtid^en ?ßerf onaI=9lad^rid§ten ftrafloa 
nad^brudEen ju bürfen, ttJeil er ttjiffe, ba^ ba3 3onag'fd^e ßentratblatt 
ein amtttd^e« 83Iatt fei, ttjelc^e« nad^ ber Slnorbnung beg t)orgefe|ten 
SKinifteriumg öon aßen Äöniglid^en ©teuer-^lemtem gel^atten tt>erben 
muffe. 3ona8 tt)erbe bal^er für bie aWittl^eitung ber fraglid^en ^^^ 
f onatSRad^rid^tcn öieQeid^t ßopialien jal^ten muffen, aber fein Honorar. 

2)er ©el^eime Dber^ginanjrat]^ 31. f)at bei feiner jeugeneib:= 
Kd^en SSeme^mung beftätigt, ba^ 3ona§ bie in beffen Gentralblattc 
öeröffentlid^ten 5perfonat=9lad^rid^ten öon it)m, bem QtvLQtn, bejiel^e, 
unb ha^ er il^m bafür iponorar jal^Ie. @r l^at femer befunbet, 
ba§ ©rote fid^ bie fragüd^en 5ßerfonat=SRad&rid^ten red^tjeitig nur 
burd^ il^n (refp. burd^ ba^ Sonag'fd^e 6entratblatt) üerfd^affen 
lönne, eg fei benn, ba§ ©rote fid^ um biefetben an fämmttid^e 
^auptfteuer^Slemter »enbe, ttjeld^e il^m biefelben bann nur öerjögert. 



— 81 — 

utib ouc^ crft nad^ öorgängiger ©cnel^migung beg gi^anj-SRittiftc^ 
rütmS mittl^eilen fötmten. SSejügUd^ ber ^u^Iaffung beS ®rote l^ot 
ber QtVLQt tctiäxt, ba§ bag Sonag'fd^e ßcntralblatt au^ einem 5ßrit)at:= 
unteniel^mcn ^eröorgcl^e, ba§ baffelbe aber öom ÄönigUd^en (Jinanj* 
SRiitifterium entpfol^Ien jei unb öon ben jämmtüd^en ^aitpt^ßoQ- 
imb j^oupfeSteuersÄemtcm jtoangStoeife gcl^atten tt)erben muffe. 

auf bie unter SSeifügung einer „S)arftettung be8 ©ad^öer^aft^" 
ergangene üiequifition ber ©taatgontt)aItf(j^aft ju ÄrniSberg ^at ber 
L @. SB. gegenwärtig fein ®utad^ten barüber ju erftatten: 

ob in btm Slbbrud^c ber ^ßerfonat-Sl^ronif auS bem t)on 
3onai^ verlegten Gentralblatt ber 8lbgaben= ic. ©efefcgebung zc. 
• burd^ ben Slngefd^ulbigten ®rote in beffen $ßreu§ifd^cm Sentrafc 
btatt für 3ott= unb ©teuerbeamte , unter SSerüdEfid^tigung ber 
au^ ber ©ad^barfteQung fid^ ergebenben Umftänbe, ein 9lad^= 
brudE JU befinben. 

Die görmlid^feiten finb, ftreng genommen, nod^ nid^t ganj 
in Drbnung *) 

Snbeffen i)ai ber I. ©. SS. in bem öorttegenben gatte über biefe 
formellen SRängel um fo met)r !^intt)egfe!^en ju bürfen geglaubt, ate 
ba^ gebotene SKateriat tJoQftänbig genug unb I)inlängttd^ Verarbeitet 
erf d^eint, um b i e © a d^ e f e I b ft jur befinitiöen Segutad^tung ber 9lad^=^ 
brud^froge reif erad^ten ju taffen. Unb ätt)ar l^at ber SBerein nad^ aQ= 
fettiger (Srtoägung ber ^ier in grage ftel^enben ^rincipien unb ber öor^^ 
.Kegenben tl^atföd^tid^en Umftänbe, nid^t uml^in gelonnt) fid^ einftimmig 
für bieSSerneinung ber i^m gefteHtcn SRad^brudEöfrage ju entfc^eiben. 

ffig fyxnbeft fid^ l^ier um bie öielf ad^ in ber 5ßrajri§ öentilirte grage 
t)on ber SRögtid^Ieit ber ©onftituirung einei^ SJerlag^red^tg burd^ ben 
Süttor einer amtlid^en ober au§ amttid^en Duellen gefd^öpften 8lrbeit. 

@ine SSergleid^ung ber ^ßerfonatßl^ronil in 9lr. 13 be§ Sonag*« 
fc^cn ßentralbtatteS mit ber in 9lr. 1 beg ©rote'fd^en Gentrat 
Blattei^, eine fotd^e in 3ir. 14 mit ber in 9h:. 2 unb f o fort, crgiebt, 
ba^ einfod^ ein öoUftänbiger ?lbbrud ber ^ßerfonat-GIironif aug 
bem Sonag'fd^en ßentralblatte ftattgefunben l^at, tt)ie ja auc^ ©rote 
fettft biefe^ beutttd^ burd^ ben immer tt)ieberle^renben S5eifa| „nad^ 



*) ^ie öom I. @. SB. l^cröorgel^obencn formellen SRängel l^oBen nad^ ber 
j ewigen i^efe^gebung fein Sntereffe ntel^r unb finb bal^er fortgetaffen »orben. 

6 



— 82 — 

bent ©cntratMatte tc." bocumentirt Db nun aber in fotd^em Ab* 
brud ein ftrafbarer 9lad^brud ju befinben fei, ba^ ift lebiglid^ oud 
bet Dualität ber tDieberabgebrudCten @d^rift ju beurtl^eilen. @d 
Mnnte jttar fd^eiuen, afö ob öortoeg ber Untftanb beftintntter feft= 
gefteDt toerben mfi^te, öon weld^er S3efd^affenl^eit bie ©egenleiftung 
beg SonaS für bie öon 91. „bejogenen" ^ßerfonalnotijen eigentttdö 
fei: ob fie in einem §onorar ober blo^ in ©rftattung ber ®o|)iaIiett 
beftel^e. Slttein abgefel^en bat)on, ba^ 31. bie ^ä^t biefeg „©ono* 
rarg" nid^t angegeben l^at unb ba§ eg immer nod^ fel^r fragtid^ 
bleiben Würbe, bei toeld^er Summe ein für Sopiatien gejal^Iter SBe* 
trag anfange, ein Honorar ju tottbtn, fo lönnte bod^ niemals ein 
äSerleger burd^ ein an einen 2)ritten gejal^tte^ Honorar 9led^te er? 
»erben, toeld^e biefer S)ritte fetbft nid^t l^at. 

S)ie ©taat^antoaltfd^aft l^atte in il^rem einteitenben 9lequifi= 
tion^fd^reiben an ben Unterfud^ung^rid^ter auf eins ber älteften 
©utad^ten beg l @. SS. (mitgetlieitt in |)infd^iuS' SBod^eufd^rift öom 
Saläre 1840, @. 661 ff.) S3e}ug genommen. @g ift biefeS baS in 
§e^bemann unb 35ambad^*g Sammlung ©. 411 — 416 abge= 
brudfte ©utad^ten t)om 28. gebruar 1840, toeld^eS aud^ einiger- 
maa|en l^ierl^er gel^ört, infofern eS fid^ bamafö um bie jiemlid^ 
ftarfe unb bennod^ für erlaubt ju ad^tenbe 93enu|ung eines ftäbti- 
fd^en Slbrepud^eS l^anbette; toobei eS eben afö ba^ ©d^idfal aDcr 
ftatiftifd^en Slrbeiten anerfannt »urbe, ba§ bie rid^tigen unb unöer* 
änbert gebliebenen ©rgebniffe frül^erer Slrbeiten in ben neueren 
wieberfel^ren, tt>enn biefe aud^ auf t)on ®runb aus erneuerten Slad^ 
forfd^ungen berul^en. 

SBid^tiger aber unb jutreffenber für bie gegenwärtig tjorliegenbe 
9tad^brudCSfrage ift ein Slüdblid auf bie aQmä^Iid^e ßntwidCelung 
ber ^rajis in SSetreff ber amtüd^en SSerfe unb ber. aus amt* 
lid^en üueöen ober SRateriaüen I)ert)orgegangenen Slrbeiten. 

Urf<)rüngtid^ war ber I. @. SS. bat)on ausgegangen, ba| nid^t 
nur bie „als 3Ranufcript" gebrudten Slrbeiten unb Slcten ber 
©taatsbet)örben, wegen beren eine bef onbere gef efelid^e S3eftimmung 
nad^ ben SSorarbeiten jum @efe|e öom 11. 3uni 1837 nid^t einmal 
für erforberlid^ get)alten würbe, jweifelloS ju ben gegen Slad^brudC 
gefd^ü^ten aRanufcri<)ten ju red^nen feien, fonbem ba^ aud^ an 
amtlid^en S5erid^ten, ©rlaffen ober Slrbeiten, wetd^e burd^ ben S)rudC 
in gewölinlid^er SSeife ber Deffentlid^feit übergeben werben foÄen, 



— 83 — 

ein förmlid^c^ SScrlaggrcd^t burd^ ben Staat ober feine Sel^örben 
begrfinbet werben fönne, »eil ja aud^ fotd^e SSerfe il^ren beftimmten ' 
?lntor l^aben, nur ba^ biefer bei ber ^erau^gabe nid^t gerabe |)er- 
f fintid^ in ben SBorbergrunb tritt. @§ taffe fi(^ alfo nid^t annel^men, 
t)a§ jebe öon Staate wegen l^erauggegebene ©d^rift, ungead^tet ber 
t)on ben Sel^örben „getoünjd^ten gröfetmögtid^en" Deffentlid^Ieit unb 
SSerbreitung, ol^ne SSeitereä ®emeingut werben unb bem Jiad^brud 
preisgegeben fein foHte. SuSbejonbere l^atte e§ ber I. @. SB. aud^ 
für mögtid^ getialten, ba^ ber Slutor einer amtlid^en Slrbeit felbft* 
ftänbig ober auf privatem SSege in feinem priüaten 3utereffe ein 
SBeriagSred^t an feiner 3lrbeit ert^eilen unb baburd^ biefe Slrbeit 
aus ber Klaffe ber SDianufcripte in bie Klaffe ber gegen Slad^brud 
}U fd^ü^enben 2)rudEn)erfe übertragen lönne. 

dagegen würbe nid^t nur gelegenttid^ judicando angenommen, 
t>a§ jiebe amtlid^e Slrbeit als fotd^e ©igentl^um beS Staates fei, unb 
ha% ber SSerfaffer berfelben, ot)ne befonbere pofitiöe ©inräumung 
feiner Se^rbe, ein SBerlagSred^t an feiner Slrbeit übert)au<)t nid^t 
confiituiren fönne, fonbem eS fafete aud^, jumat in bem Spod^e 
mad^enben ©rfennthi^ beS I)öd^ften ©erid^tSl^ofeS üom 29. Dctober 
1857*), bie Slnfid^t feften »oben, ba§ überhaupt ®efefee, SBerorb= 
nungen unb ^nftructionen ber SBet)örben, il^rem 3^^^^ nad^ auf 
eine mögtid^ft weite Verbreitung bered^net, nid^t als ©rjeugniffe 
ber 3Biffenfd^aft aujufetien, unb bal^er nid^t gegen Sftad^brudf ge- 
fd^üfet feien. Sn Slnfe^ung ber amtlid^en Sriaffe aller Slrt ^at 
ftd^ ber I. @. SS. fd^üefelid^ ber Sluffaffung ber ®erid^tst)öfe gern 
accommobirt, weil alle fotd^e ©riaffe it)rem 3^^^^ ttad^ nid^t baju 
beftimmt finb, fid^ als ^robucte einer wiffenfd^aftüd^en S;ptigleit 
einsufü^ren unb geltenb ju mad^en — fo fet)r fie biefeS aud^ |in 
öielen gäöen an fid^ fein mögen — , unb weil bie amttid^en ?ßu= 
bttcationen auf eine mögüd^ft weite SJerbreitung — je nad^ i^rem 
©egenftanbe für größere ober fleinere Äreife — bered^net finb unb 
beSl^atb an i^nen ein 3lad^brudE nid^t möglid^ ift.**) 

fjür bie ^^age jebod^, ob unb wie weit bie auS amttid^en 
Quellen conftruirten ^riöatarbeiten atS ©egenftanb eines 95er = 
lagSred^tS ju conftituiren unb gegen Slad^brudf in ©d^ufe p netimen 

*) @ntfd^eibungen bc3 $reu6. Dbcr^XribunalS. 83b. 37. (5. 48—52. 
♦*) 3)ic3 ift ic^t burd^ ba§ 9fleid^Sge[c6 t)om 11. 3uni 1870 §. 7 Sitt. c- 
audbrücflid^ anerfannt toorben. 

6* 



— 84 — 

I 

jcicn, mu|te bic fad^öcrftänbigc SBürbigung je nai) bcr Sefd^affcn- 
. I^ctt beg befonbcren goUcS öorbcl^aften bleiben.*) 

SBirb nun t)on biefem ©tanbpunfte au§ ber gegentoärtig öor^ 
liegenben Slad^brudSfroge lieber näl^er getreten, fo fönnte e^ leidet 
ben änfd^ein gewinnen, ate ob öomeg ba^ entjd^eibenbe &mx6ft 
auf bie anttUd^e ober nid^tanttlid^e @igenfd^aft be^ int Verlage 
bed S)enuncianten fierau^gegebenen (Sentra(blatte§ gelegt merbeti 
mü^te, »eil bie in einem amtüd^en ^Blatte erfolgenben amtlid^en 
?ßubttcationen, atfo in^befonbere aud^ bie amtlid^en ^ubticationen 
ber ^erf onat = ©tironif eine^ gewiffen 9itmaiinnQ^^QtotxQt^, atö 
einer nid^tlitterarifd^en ©pl^äre angel^örenb, öielmetir lebiglid^ bem 
materiellen Qtotdc einer amtlid^en gunction bienenb, öon Dom 
l^etein ber Deffentlid^f eit überl^aupt alg ©emeingut angehören toürben,. 
fo ba§ il^r weiterer äbbrudE nid^t blo^ ate geftattet, fonbem al^ 
wfinfd^engtDertt) anjufe^en toäre; »ie \a j. 83. notorifd^ bie refp. 
im SKilitair-SBod^en^ Statte unb im Suftij = 3RinifteriaI - Statte in 
taufenber Steige jur SSeröffentlid^ung getangenben ?ßerf onat * Slad^:^ 
rid^ten gleid^ loieber in anberen SStattem abgebrudft »erben, ol^e 
ba§ bagegen irgenb ein ßinfprud^ benibar »äre allein ber L @. S» 
l^at bie ßrörterung ber fjrage, ob bzm ßentralbtatte be^ 3)enun- 
cianten ein amtlid^er ßliarafter beittol^ne, einer 5^age, ju bereu 
©ntfd^eibung tß an ben erforberüd^en SSortagen fel^It unb bereu 
Verneinung überbieg aud^ nid^t notI)toenbig auS bem Umftanbe 
folgen loürbe, ba^ ha^ Eentratblatt ein bud^I)änb(erifd^eg 5ßrit)ats 
Unteritel^men ift, ttäl^renb baffelbe anbererfeit^ t)on fämmttid^cu 
^anpUQüU' unb §au^)t=©teuer=2lemtern getialten »erben nfu|, — 
auf fid^ berul^en taffen ju bürfen gegtaubt, um bie il^m gefteöte 
9iad^bruägfrage lebiglid^ unter bem ®efid^t§<)unfte beö Slad^brudfS^ 
gefe^eS ju beleud^ten. 

2)anad^ mü^te in ber $ßerf onal - ©l^ronif be§ 3ona8*fd^eu 
Centralbtatteg eine Utterarifd^e $ßrobuction beg ©el^eimeu 
?RatI)§ SR. vorliegen, um aU \ülä)t, nad^bem 91. feine SRed^te auf 
3onag übertragen i)at, ben öon ße^terem geforberten ©d^u^ gegen 
5Rad^brudE in Slnfprud^ nel^men ju fönnen. 

6§ fommt l^ierbei 2lQe2 auf bie SSefd^affeniieit be« concreten 



*) %I. §c^bcmann u. 3)ambac]^ a. a. D. S. XVII. unb XVin. mit 
ben- bafelbft attcgirten ®utad^tcn. 6. aud^ 3)ambad^, Ur^eberred^t. ©. 93. 



— So- 
viles an. ©o.tnu^tc im Salute 1844 baS an ber 5ßrcu§ifd^cn 
^ang^ nnb Dnarticr=2iftc einem S3nd^l^änbler erttieitte SBcrlaggred^t 
^egen partiellen SRad^bmcf gejd^ü|t, bagegen im Sötire 1855 bie 
^nn|nng eine^ SKebicinal = Äatenberg für . erlaubt erf lärt »erben, 
obgleid^ in beiben fällen bie Originalität ber au§ amtlid^en DueQen 
nnb äRaterialien gefd^öpften, na^ gorm unb Slnorbnung wa]^r= 
l^aft litterarif d^en ©räeugniffe, toeld^e ben @(i^u| be§ 9iac^bmtfg= 
gefe^eg fud^ten, gleid^mäfeig anjuerfennen war*). 

®ie gegenwärtig jur SSeurttieitung tjorüegenbe ^erfonaI=ß]^ronif 
<iber fann nid^t ate eine ftatiftifd^e Slrbeit t)on litterarifd^er S3e= 
jd^affenl^eit anerfannt Werben, ©ie ift nid^t^, afe eine nad^ ben ^o= 
tnnjen gefüiirte ßifte ber beförberten, t)er festen, öerftorbenen unb 
becorirten ^Beamten ; fie ift überl^aupt fo wenig ein Htterarifd^e§ 
^Srjeugni^, aU fie ein SBer! ift, weld^e^ in feinem wefentlid^en 
Seftanbe ben ®et)eimen 9iat]^ 91. jum Slutor l^ätte. ?tn biefer 
tRieberfd^rift ber in einem SSerwaltung^jWeige erfotgten ^erfonal- 
t)erdnberungen fann Weber 91., nod^ fonft Scmanb im ©inne be^ 
^efe|e§ ein Slutorred^t, ein au^fd^lie^Iid^eg SSerüielfältigungSred^t 
fyiben. 3ona§ fagt aud^ in feiner S)enunciation gang rid^tig, bafe 
«r biefe ?ßerfonaI=9lotijen t)on 91. „bejiel^e"; er fü^It wol^I, ia^ 
91., Wenn berfetbe aud^ t)j)n il^m ein Honorar erl^ält, il^m bo^ 
nid^t eine Slutor =Slrbeit liefert, an weld^er Sona§ aU SRed^tS^ 
nad^folger bie auSfd^Iiefeenbe SSefugni^ jur SSeröffentlid^ung unb 
SJeröielfättigung erworben l^aben fönnte. 

SBoUte man ber ©ad^e ®ewalt antt)un unb in ber burd^ ben 
^erfonal=S)ecernenten eine§ 9Rinifterium§ öeröffentftd^ten ßifte ber 
im 5ßerfonaI=@tanbe ber SSeamten eingetretenen SJeränberungen ein 
litterarifd^eg ©rjeugnife anerfennen, beffen Urtieber jener S)ecement 
Wäre, fo Würbe bie ßonfequenj bal^in fül^ren, bafe eine fold^e 8Jer= 
öffentlid^ung nirgenbg weiter verbreitet werben bürfte, ba^ mitl^in 
bo§ gerabe ©egentl^eil beg Qtot dt ^ ber SSeröffenttid^ung, nämtid^ 
bie eingetretenen SJeränberungen jur allgemeinen Äenntni^ ju bringen, 
eintreten mü^te. 

SlüerbingS läfet fid^ nid^t üerlennen, ba§ aud^ eine auf bie 
^erfonaloerl^ältniffe gewiffer SSeamten bejügüd^e ßifte ju einem 
litterarifd^en ©rseugni^ verarbeitet, ba§ fie jum 9ÄitteIpun!te 



*) ^e^bemann u. ^amhaci) a. a. 0. @. 287—293 unb 422—429. 



— 86 — 

eitler ftatiftifd^en, l^iftorifd^en ober äl^ttüd^en Arbeit getnoc|t »erben 
!ann: eine fold^e Slrbeit toürbe bie ©d^öpfnng eine^ beftimmten 
ÄutoriS fein nnb Slnf^md^ auf ben Sd^ufe be« 9lad^bru(f^flefe|eg 
■^aben. 91. febft aber bcponirt in feiner QzviQtnau^\aQt nur, ba§ 
3onag öon if^m, beut Bearbeiter ber 5ßerfonatten, bie ^erfonat 
nad^rid^ten erl^ält; er fagt burd^au^ nid^t, ba^ biefe ^ßerfonal- 
na^rid^ten feine Strbeit feien, — wie fie benn überl^au^Jt eine 
Utterarifd^e Slrbeit nid^t finb. 

Smmerl^in mag gonag baburd^ ©d^aben erleiben, ba| ©rote 
bie ^erfonatSl^ronif 8 bi^ 14 Sage nad^ beren int atten (Kentrafc 
blatte erfolgten SSeröffentlid^ung in feinem neuen, faft gleid^namigen 
SBIatte abbrudEt: nur barf ba^ jum ©d^u^e beg Url^eberred^t^ 
ertaffene @efe^ nid^t in ein @ebiet öon ©d^äbigungen l^infiber- 
gejogen werben, gegen weld^e eS grunbfä^Iid^ feinen ©d^ufe ju 
gewäl^ren tjermag*). Um fo mel^r mu§ ber L ©. SB. fem baöon 
bleiben, bag öon Sonag in feiner S)enunciation bemerfbar gemad^te, 
anfd^einenb botofe SSerfal^ren beg S)enunciaten in ber SBerlodEung. 
beg ^ubttfumg burd^ ben faft gleid^namtgen Xitet unb bie größere 
833ot)Ifeilt)eit feinet S3IatteS, fo wie in ber.anberweitigcn materiellen 
SluSbeutung be8 SonaS'fd^en S3Iatteg, in ben Äreig feiner, burd^ 
ba« @efe| eng unb feft begrenjten SBürbigung jietien ju wotten. 
«US biefen ©rünben ert^eilt ber l ©. SB. fein pflid^tmäfeigei^ 
©utad^ten bal^in, 

ba^ in bem SlbbrudEe ber ^ßerfonal-GIironif auS bem tjon ©. $. 
Sonag öertegten „Sentratblatte ber abgaben* zc. ®efe|gebung'^ 
burd^ ben Sngef d^utbigten ®rote in beff en „5ßreu^if d^em ©entrat 
blatte für goß- unb ©teuerbeamte", unter SerüdEfid&tigung 
ber au^ ber ©ad^barfteüung fid^ ergebenben Umftänbe, ein im 
©inne beS ®efe^e§ tjerbotener Sßad^brudE nid^t ju befinben fei**). 

*) 3)tc8 tft aud^ bei SBcrat^ung bc8 ©cfe^cS öom' 11. 3uni 1870 an^htüd- 
lid^ anetfannt motben, tnbem audgefül^rt mürbe, ha^ a0e ^fold^e $robucte, in 
benen fid^ gar feine ^utortl^ätigfeit ntamfeftitt, bon t>tm @4u^ bed (Skfe^ 
aufgenommen finb''. 9lfö ^eifpiele berarttger nid^t gefd^ügter arbeiten mürben 
angefül^rt: „omtlid^e Sln^cigen unb S'Jod^rid^ten aUer ^rt, jelbft »enn fie eine Slcil^e' 
Don Sreigniffen nnb 3:i^otfad^en forttaufenb anfü^igen''. ß>amha^, Url^ebers 
red^t. ©. 26.) Wud^ nad^ bem gegentoftttigen ©efe^e würbe bal^er im obigen: 
SfaUe ein ^^ad^btnd unbebingt nid^t anjunel^men fein. 

**) Sem obigen ©utad^ten entfprcd^enb tft t)on einem tneiteren ftrofrei^t:s^ 
lid^en SSerfol^ren ^bftanb genommen morben. 



— 87 — 



No. 11. 
©utac^ten öom 3. Sunt 1864. 

9U4)itii< ünti ^tobttilaiid. fßtxiknhttitx Wtaaifiüh. (Srlattlitet fXbhxud 

S)ag ^icfige Söniglici^c $ßoItäei=^räfibium ^at mtttetft fc^rift^ 
liefen SSertrage« t)om 24/26. aRärj 1862 bem ©teinbrudercibc^ 
fi|er firaa| t)terfetbft baS au^fd^ttc^lid^c SSertJtctfältigunggred^t bcr 
ücrjci^tcbencn Slbtlietlungcn bcg, burd^ SlUcrl^öd^fte 6abtnetö=Drbrc 
getiel^migtctt, S3ebauung^t)Ianeg t)on ben Umgebungen SSerlin^ über= 
tragen. ®ie 35auer .be§ SBerüielfältigungörcd^teg tüurbe t)ertragg= 
niä|ig bt§ jum 31. 2)ecember 1872 feftgefe^t unb foQte bem 
ftraa| bie Sefugni^ juftelien, bie päne in ithtm beliebigen SKaa^- 
jiobe tierau^äugebcn. 

S)iefem SSertroge entft)red^enb t)at Äraafe 17 t)erfd^iebene 216== 
tl^eilnngen be^ SSebauungSpIaneS unter bem Sitet: 

„SBebauung^pIan ber Umgebungen SSerlinS. Slbtl^Ig. I. 2C." 
Kt^ograpt)iren unb im Äattenl^anbel erfd^einen laffen. S)er SSer* 
lottfgpreig eine§ üoöftänbigen ©jemplarg biefer 17 ^läne beträgt 
ouf SSettn^japier 11 %i)U. 10 @gr., ouf ©once^)tpat)ier 8 Z^x. 
25 @gr. 

3m 3aE)re 1863 crfd^ien bemnäd^ft im SSerlage ber @. Bäfxopp^^ 

\^tn Sanbfartent)onbIung l^ierfelbft ein ^lan üon 4 S31ättem, be= 

titelt: 

„SReuefter SBebauung^^jIan tjon Serün mit näd^fter Umgebung 

unb angäbe ber aBeid^biIbg= unb ^ßoIiiei^SBejirlSgrenjen. Sm 

äßaa^ab: .nrbir." 
^aafe beliauptet nun, ba^ biefer le^tgenannte ^lan ein t)er= 
botener Siad^brudE be§ öon ii)m titt)ograpl^irten unb ]^erauSge= 
gebenen a3ebauung§t)Ianeg fei. 6r fül^rt an, ba§ bem ©d^ropp'= 
fd^en ^lane jtüar ein in biefem SBerlage erfd^ienener älterer pan 
5u ®runbe gelegt, ba§ in bcnfetben aber bemnäd^ft bie au^ bem 
!t)ottäeitid^en SSebauung^pIane iieröorgel^enben, big:^er nod^ nir= 
genbg öeröffentüd^ten neuen SSauprojecte im rebucirten SD?aa|= 
ftabe eingejeid^net unb l^ierbei felbft bie in feinem pane entl^at 



— 88 — 

tcncn 9iummcrn unb S3ud^ftaben jur Scjcid^nung ber tjerfd^icbcncn 
©trafen unb ^Iä|c aufgenommen feien. 

^Qa| l^at ballet bei ber ©taatöantoaltfd^aft bed l^iefigen 
Söniglid^en ©tabtgerici^tö gegen ben Dr. S3eringuier, ate jc^igen 
6igentt)ümer ber @ci^ro^)p*fd^en ßanbf arten^anbtung, benunciirt unb, 
nad^bem fid^ l^erau^geftellt, ba§ S3eringuier ftd^ bereite fett längerer 
Seit in Ämerila befinbet, feine Denunciation gegen ben Sanblar^ 
tenl^änbler SReumann unb ben SSud^l^änbler SSerg, ate ben frül^eren, 
refp. ie|igen ©efd^äftsfül^rer ber ©d^ropp'fd^en ^anbtung, au8ge= 
bel^nt. (Sleid^jeitig beantragt ^aa|, il^m aU (Sntfd^äbigung ben 
aSerfauf^ioertl^ üon 50 ©jemptaren feine« ^tane« auf ffionce^ 
^japier ä 8 Zi)ix. 25 @gr. jujuerfennen. 

Die ©enunciaten Sleumann unb S3erg beftreiten, fic^ beS 9lacl^= 
brud« fd^ulbig gemad^t ju l^aben. 

@ie räumen ein, ba^ bei bem @d^ropp'fd^en S3ebauungdp(ane 
ber Äraa^^fd^e $ßlan infofern benu|t morben fei, ate bie au8 bem 
le^teren erfid^tlid^en neuen SSauprojecte entnommen unb in ben 
©d^ropp^fd^en ^tan l^ineingejeid^net feien. Sie l^alten biei^ titbeffen 
für geftattet, weit biefe Uebertragung nid^t öoQftftnbig unb med^a- 
nifd^, fonbem in einem rebucirten ©rö^entjerl^ättniffe ftattgefunben 
l^abe. 

9leumann toiQ bat)on, ba^ aud^ bie Qafjlitn unb SSud^ftaben 
au8 bem Äraa^^fd^en $ßlane enttel^nt feien, feine Senntni^ gel^ 
{)aben, unb 93erg bel^auptet, ba^ il)m ba« SBerlag^red^t bed firaa| 
überl^aupt erft feit bem 1. SDlärj 1863 befonnt getoefen fei 

S3erg fül^rt au^erbem nod^ an, ba^ bem ^aa^^fd^en ^iam 
feine t)oIIftänbige Driginaljeid^nung, namentlid^ feine t)oIIftänbige 
Driginal=?(ufna]^me ju ©runbe liege, fonbem ba§ bemfelben ein 
t)or mel^reren Salären im ©d^ropp^fd^en SSertage erfd^ienener ^an 
t)on aSerlin in 9 blättern öom SKajor ©inedf jum SJorbilbe ge* 
bient l^abe, unb ba| in biefen nur bie neuen Sauprojecte einge* 
jeid^net feien. 

** SSerg fud^t enbtid^ nod^ auSjufül^ren, ba^ ber Äraa|*fd^e ^lon^ 
übertiaupt nid^t gegen 9lad^brudf gefd^ü|t fei, inbem berfelbe nut==^ 
SBauprojecte unb Saubeftimmungen enthielte, loeld^e burd^ ÄIIers= 
f)öd^fte SabinetS^Drbre genel^migt feien, mitl^in nur bie Äraft eine& 
pubticirten ®efe|e§ f)abe, »etd^eg ot)ne SBeitereS nad^gebrudEt wx^ 
ben bürfe. 



— 89 — 

Snbem beibe Slngefc^ulbigte fc^Iie^Hc^ barjutl^un fuc^en^ ba^ 
fte old @ef(^äftdfü]^rer ber ®ä)xopp'^ä)tn ^onblung für einen 
etoa verübten Stad^brud xt(i)tliä) nid^t t)erantn)ortIi(^ gentad^t 
loerben fönnten, beantragen fie il^re f^reifpred^ung. 

SDem L @. SS. tft t)on bem ftönigUd^en @tabtgerid^t bte 
%tQQt im gntac^Iid^n 93eantn)ortnng t)orgeIegt n)orben: 
ob ber int Sa^re 1863 im SSerlage ber @. ©d^ropp'fd^cn ßanb= 
tarten^nblung erfd^ienene neuefte S3ebauung^plan t)on S3erßn in 
4 93Iättem ftd^ atö ein t)oIl[ftänbiger ober partieller ^lad^bmd 
bed im SSerlage ber (itl^ogropl^ifd^en ^nftalt t)on Seopolb ^aa| er- 
fd^ienenen S3ebaunng^planed ber Umgebungen 93erlini& in 17 SSI&t- 
Uxn, ftrafbar im ©inne be» ©efe^eg öom 11. Suni 1837, barfteöt. 



S)ie gömlid^feiten finb öoöftänbig in Drbnung. 

3n ber ©ad^e felbft ift juöörberft eine SSergleid^ung ber 
beiben in Siebe ftel^enben ?ßläne öom rein objiectit)=ted^nifd^en ©tanb== 
pmifk vorgenommen »orben. • SSon biefem ©tanbpnnfte erfd^eint 
ba^ Sorl^anbenfein einer partiellen med^anifd^en S3ert)ielfältigung 
bed ^lanej^ atö unjtoeifell^aft, \a burd^ ba^ eigene 3ugeftänbni| 
ber Ängefd^ulbigten erliefen. 

S)enn biefelben räumen ein, bie biSl^er nod^ nirgenbs t)eröf= 
fenüid^ten S3auproj[ecte aud bem ^aa^^fd^en $Iane entlel^nt unb 
in einen älteren pan eingejeid^net ju l^aben. Slud^ ba^ quantitative 
SScrl^tni^ be« Sntlel^nten ift, toxt ber erfte SSIidf lel^rt, ein fo be^ 
beutenbeS, ba§ l^ier unbebenHid^ nidf|t von einer erlaubten S3e= 
tiu|ung eineg gegebenen ©toffeg, fonbern nur von einem par= 
tielten SRad^brudf bie 3iebe fein lann. 

(gbenfo verbient ber von ben Slngefd^ulbigten erl^obcne (gin= 
timnb, ba§ ein Slad^brudf nid^t vorliege, loeil bie Uebertragung in 
btti ©d^ropp'fd^en ^tan in einem rebucirten ©rö^enverl^ältniffe 
ftattgefunben l^abe, leine 93erüdEfid^tigung. 35enn biefe Uebertragung 
erfolgte — bei ber, wie fid^ nad^^er jeigen toirb, burd^auS überein= 
ftimmenben topograpi)ijd^en ©runbtage ber großen officieüen unb 
ber rebucirten ^läne — rein med^anijd^, ol^ne Slntoenbung irgenb 
eineä felbftftänbigen Urtl^eite. ©ie f onnte von jebem einigermaaßen 
gefd^idten l^anbwerlgmä^igen 3^^^^^^ auggefül^rt werben, fd^tießt 
alfo ben a3egriff ber eigenen Autor jd^aft voöftänbig aug. SSon 
einer freien fetbftftänbigen SSenu^ung vortianbenen 3Rateriatö fann 



- 90 - 

bei ©tobtplänen überl^aupt nur in fold^en $äQen bie 9lebe fein, 
wo ein fel^r beträd^tlid^er ®rab ber SSerileinerung eine Äu^taffung 
Bieter S)etaitö, fomit ein eigene^ Urtl^eil beiJ Bearbeitern in a5e== 
jtel^ung auf bie SluStoal^I ber für ben f^erieOen 3^^* ^^^ ^^^ 
cirten $ßIaneS nötl^igen Daten erforbert. Sin foId^cS faßt aber 
bei ben in 9lebe ftel^enben pänen t)öll[ig totQ, unb e§ gilt bedl^atb 
für ben t)orIiegenben fjall baffetbe, loag ber I. @. SB. fd^on frül^er 
aunjufpred^en ©elegenl^eit l^atte: ba^ näntlid^ bie Hbna^nte einer 
ßeid^nung im t)erj[ängten ältaa^ftabe lebigtid^ bur(j^ %ntt)enbttng 
med^anifd^er ^fitf^ntittet ju betoirfen ift vmb feinei^toegeiJ eine be* 
fonbere ©eiftegfäl^igfeit erforbert*). 

Slud^ ber fernere (gintoanb, ba§ ber Äraa|*fd^e ^lan feine 
tJoQftänbige Original jeid^nung fei, fonbem ba§ il^m ein frül^erer 
5ßlan beg SKajorn ©inedf ium SSorbilbe gebient l^abe, erfd^eint 
für bie ßntfd^eibung ber ©ad^e unerl^ebtid^. 3^^örberft nämlid^ 
l^at bag Sönigttd^e ^oüjei'^räfibiunt l^ierfetbft amtftd^ befd^nig^ 
ba§ ber ©inedPf d^e ^lan bei ben Äraa^'fd^en ^tänen in deiner 
SBeife benufet toorben fei. Slbgefel^en l^ieröon l^anbeft t^ fid^ aber 
int t)orttegenben fjalle nur um ben Slad^brudf ber neu |)roj|ec= 
tirten SSauanlagen, unb in biefer SSejiel^ung ift ber Äraa|*fd^e 
^lan unbeftritten eine neue, felbftftänbige Arbeit, ba biefe SSau^ 
projecte nad^ bem eigenen B^g^fiänbniffe ber Jlngefd^ulbigten frül^er 
nod^ niemate öeröffenttid^t toaren. 

SBag enbtid^ ben Qmd unb bie bemfelben entfpred^enbfe Slrt 
ber Slu^fülirung ber beiben qu. $ßläne betrifft, fo lä^t fid^ aHer^ 
bingn eine gro^e SBerfd^iebenl^eit in biefer Sejiel^ung nid^ 
öerlennen, ot)ne ba^ jebod^ baburd^ ber benunciirte ^lan ju einer 
erlaubten 5ßrobuction gemad^t wirb. 

S)ie bei Äraa| geftod^enen officieQen 5ßläne entl^olten auf 
17 SBIättern bie officteü genelimigten ^rojecte neuer Anlagen. 

*) §c^bcmanti u. ^amhad) a. a. 0. 6. 477. Sei ber 93eratl^ng 
beS ©efe^ei^ t)om 11. Sunt 1870 im S'Jorbbcutfd^en Sletd^gtage tourbe ber 2Cn* 
trag gejteQt, „bie 9lad^bi(bung bon geif^nungen unb ^bbitbungen p geftotien, 
fobalb ber ^aa^ab beS Original unb ber 9{ad^bilbuug ein oerfd^iebener fei'', 
tiefer Eintrag mürbe aber abgelel^nt, ha bie Seränberung beS ^aagftabed leine 
geiftige, felbftftänbige Xl^dtigfeit erforbert, fonbem lebiglid^ burd^ nted^anifd^ 
©üfSmittel erfolgt. (5)amba(i^, Url^eberred^t. 6. 216.) ^ud^ naä^ bem ©e« 
fefee bom 11. äuni 1870 ift bal^er bie obige «uffaffung be8 I. @. ». üoUftftnbig 
begrünbet. 



— 91 — 

Skr 3tt)edf bicfcr SBeröffentltd^ungcn ift junä^ft: bie tcnntnife 
ber bcabfid^tigten ©tra^enonlagcn benjenigcn jugängltd^ ju mad^cn, 
»etd^c burd^ Untemcl^mung öon SRcubautcn in bem bctrcffcnben 
lerrain babet unmittelbar betl^eüigt finb; bcr Äbfol ber ^läne 
kfd^ränft fid^ bal^cr notorifd^ auf ßntnal^me einjcincr Stättcr fci= 
ten^ ber SSauuntemel^mer, nm biefelben — ber potijeilid^en @r= 
Iottbni§ entfpred^enb — aU ©ituationS^jtäne für il)re SSauprojecte 
bcl^ufg ber poüjeilid^en SBaugene^migung ju üertoenben. ?ßläne 
eiltet Heineren SKaa^ftabe^, wie j. S. ber bei ©d^ropp u. 60. er^ 
fd^ienene (beffen ©fala % ber Sänge, Vi ^^^ t^i&äftnxanm^ ber 
officieöen ^läne beträgt), finb l^ierp nid^t geeignet, lönnen alfo 
für jenen praftifd^en 3^^^ ^^^ 5!lbfa|e ber bei ^aa^ erfd^ienenen 
$Iäne feinen Sintrag tl^un. 

Slnbererfeitg erfüllen bie 17 einjelnen Stötter beg Äraa|'fd^en 
Serlagg leine^weg^ bie für ein gro^äbtifd^eg ^ubtifum fel^r nal^e^ 
liegenbe SDbfid^t ber S3efriebigung ber Sieugier burd^ eine leidet 
fiberfid^tUd^e jufammen^ängenbe S)arftettung ber gefammten neu- 
projiectirten Slnfagen — einmal »egen ii)rer ®rö|e unb ©d^wierig- 
feit ber ö^f^^^^^nfügung, bann wegen il^reg l^ol^en $ßreifeg, fotoie 
oud^ wegen 3Rangete ber S)arftettung be^ topograpl^ifd^en SSer^^ 
l^äUniffeg ju ben barin entl^attenen inneren ©tabttl^eiten. S)iefer 
jtoeite Qtotdf für ben fid^ bei bem natürtid^en 3ntereffe eine« 
großen Il^eite^ ber l^auptftäbtifd^en SSeööIferung eine nid^t minber 
gro§e Xl^eitnal^me be^ faufenben $ßublifum§ erwarten Iie§, fonnte 
nur erfüllt werben burd^ eine öerfteinerte ß^i^^^^^^Qi^^Ö ^^^ 
Snl^olt^ jener 17 SBIätter auf einem jufamment)ängenben, natür:^ 
lid^ aud^ bie innere ©tabt umfaffenben unb in il)ren 35etailg bar* 
ftellenben ^tane. ®8 lag ebenfo nal^e, jur SSerwirflid^ung biefer 
Sbee einen bereite öorl^anbenen, auf genauer SSermeffung berul^en= 
btn unb einigermaa^en auSfül^rlid^en ©tabtplan ju ' benu^en, in 
wetd^en eben nur bie ßinien ber projectirten Slnlagen einjutragen 
waren, natürüd^ auf ®runb ber bei ^aa^ erfd^ienenen 17 pSne, 
ate beS einjigen baju t)orl^anbenen SJiaterialg. 6g ift biefe Sluf= 
gäbe benn aud^ faft gleid^jeitig in jwei i^rer Stu^fül^rung nad^ 
jiemKd^ äl^nlid^en planen, bie beibe ol^ne bie neuen ©tra^enprojecte 
fd^on frül^er im S3ud^i)anbet waren, au^gefül^rt worben: eben in 
bem t)on ber Älage be§ ^aa| betroffenen, bei ©. ©d^ropp u. So. 
erfd^ienenen, an^ bem großen ©inedPfd^en pane in 9 SBtatt rebu* 



— 92 — 

cirtcn Panc in 4 S3Iättem (SRa^ab rrimr) ^^^ ^^ ^^^ bat)on 
unabl^ängigen, frül^er t)on !?. ©öl^ni gcäcid^netcn, bei 3). Steimer 
crfd^icncncn 5ßlane in einem großen Slatt (SRo^ftab oiinr)- SSeibe 
^läne entlialten nid^t nnr, wie bieg in frül^er erfd^ienencn 5ptänen 
getoötinlid^ bei ben Slufnal^men ein jetner, bamate no6) \t\)x be= 
fd^ränfte $ßartieen betreff enber, ©tra^enprojecte berSöH geiocfen ift, 
eine Snbentung berfetben burd^ einfädle ßinien ober ^unftirungen, 
fonbem gettäl^ren bnrd^ bie eingebmdften farbigen SIö^^J^ ober 
©d^raffimngen eine jo benttid^ in'^ Snge faOenbe attgemeine lieber^ 
fid^t beg nenen SBanpIaneg, ba§ biefer in bent ©efantmtbilbe bt^ 
^laneg neben ben fd^toarsgebmdEten wirÄid^ ejiftirenben Anlagen, 
bent ©enteingnt aller ©tabtpläne, offenbar afö bie ^anptfad^e unb 
ber eigenttid^e 3n]^alt ber SSeröffentlid^nng erfd^eint Der 3Raa|^ 
ftab beiber ^täne, toietool^I in ber Sänge nnr ca. Vs xt\p. ^j^ ber 
officietten ^läne betragenb, erlaubte ein üottftänbigeg Uebertragen beS 
gef ammten Snl^aftg berf elben in bie 9iebttction, nid^t allein ber ©trafen- 
linien 2C., fonbern aud^ ber officieQ eingefül^rten, jur Drientirung 
bei Sleubauten unb ßinfül^rung neuer Benennungen bienenben 85e= 
jeid^nung ber ©trafen unb ^läfee burd^ 3iff^^ ^^ ©ud^aben. 
@o fel^r nun aber aud^ ber unterjeid^nete I. @. SS. auf ber* 
artige SBerfd^iebenl^eiten be§ 3^^*^^ ^^b ber baburd^ bebingten 
flrt ber Slu^fül^rung ftet§ bie gebütirenbe SRüdEfid^t genommen l^at, 
toenn e§ fid^ barum iianbelte, ob bie ©renjen erlaubter Senulung 
öberfd^ritten waren, fo ift bod^ anbererfeitg ftets baran feftgel^alten 
toorben, b^^ fold^e SSerjd^iebenartigfeiten aQein ben Segriff bei^ 
tRad^brudfg nid^t auSfd^tie^en, faüg erwiefenermaa^en eine rein me^ 
d^anifd^e Slu^beutung eineg Driginate ftattgefunben l^at*). Silur 
auf bie ^öl^e ber ©ntfd^öbigung Würbe biefer Umftanb üon 6r= 
l)ebtiä)teit fein fönnen; inbeffen ift bieg für ben oorttegenbcn 3fatt 
nic^t öon SSebeutung, ba ^aafe überl^aupt nur bie geringste ge:= 
fe^Iid^e ©ntfd^äbigung in 2lnft)rud^ genommen I)at**). 



*) ^c^bcmanti u. ^ambad^, a. a. 0. 6. 310. 
**) Siiad^ bcm ^reug. S^Jad^brurfSgcfete beftanb bie gcrmöftc Qhttfd^bigung 
in \itxsi, $er!auf§ipert^e t)on 50 Sjremplaren ber red^tmägigen ^udgabe. 9^ 
betn 9leid^dgefe|e t)om 11. ^uni 1870 §. 19 entfd^eibet bag ©erid^t nod^ freier 
Uebetjeugung unter Sßürbigung aller Umftftnbe über bie ^ö^e ber ju leiftenben 
©ntfc^äbigung, o^nc an eine 9Jlinima(fumme gebunbcn ju fein. (S5gl. bai( 
S'lo^erc bei ^ambad^, Url^cberred^t. ©. 144.) 



— 93 - 

©ottadi tnu^ öom rein objectiöcn @tanb^)unlte baS SSorl^anben^^ 
fein einer portieQen med^anifd^en SSeröielföItigung beg Äraafe'fci^en 
planes unbebenfKd^ atö ertt)iefen angenommen werben. 

Allein l^iermit ift bie bem SSereine vorgelegte grage über bie 
(Sjiftenj eine^ im ©inne beg ®efe|eg tjerbotenen yiaä)hxvid^ 
nod^ nid^t erfd^öpfenb beantwortet. 

@ine med^anifd^e SBerüielfältignng nimmt nämttd^ ben ßl^arat 
ter eines gefe^tid^ verbotenen Sla^bmdES nnr bann an, toenn baS 
angebtid^e Original toirftid^ jn ben gefe|Iid^ gefd^ü^ten ®eifteg= 
erjengniffen gel^ört. S)ieö beftreitet aber im üorüegenben gaöe 
ber Slngefd^ulbigte SBerg, inbem er bel^anptet, ba^ ber Äraa^'fd^e 
Pan in SSetreff ber ©d^n^bered^tignng nnr ben pnblicirten ®e- 
fe|en gleid^geftettt werben lönne, weld^e fogleid^ nad^ il^rer 6ma- 
nation Gemeingut werben nnb beliebig nad^gebmdft werben bürfen* 

35ie enbgfiltige ßntfd^eibnng biefer grage gebül^rt aQerbing» 
bem erfennenben 9iid^ter nnb ber pd^fte ©erid^tSl^of i)at fogar 
auggefprod^en, ba^ bie grage über bie ©d^n^bere^tignng öon htm 
Öerid^t oi)ne SSermitteInng beS ©ad^öerftänbigen^SSereinS ent= 
fd^ieben werben muffe, inbem ber ßefetere nnr jnr Segutad^tnng 
ber rein ted^nifd^en g^age über baS SSorl^anbenfein eine§ 3lad^:: 
bmdfg bemfen fei*). SQein ber I. @. SS. l^at biefer Sluffaffnnft 
gegenüber feit feinem SSeftel^en in conftanter ^rajis baran feft- 
gel^alten, ia^ it)m gefe^Kd^ bie Siad^bmdEgfrage in it)rer Tota- 
lität jnr SSegntad^tnng überwiefen fei nnb bafe il^m bal^er and^ 
bie ^rüfnng ber ©d^n^bered^tigung beS angebtid^en Driginalg^ 
obliege **). 



*) etfenntniß be« ^rcufi. DhtX'%x\bmaU öotn 29. Dctobcr 1857. (®oIt- 
bammer, Slrd^t) für ^reug. ©trafrcd^t 93b. 6. 6. 204 ff.) ©. aud^ ©e^be* 
mann u. 5)amba(i^, a. a. O. ©. XVL, unb oben ©. 61. 68. 77. 

**) 9^ad^ bem SReid^SgcfcJe t)om il. gunt 1870 fönnen bie Sa(i^t).=9Sereine 
allerbtngg nid^t mel^r öerlangen, ha^ tl^nen bie S^ad^brurfSfrage in tl^rer 
3;otalität oorgclegt »erbe, \>a ber §. 30 a. a. D. au^fprid^t, t)ai t>k SSereine 
®utad§ten über „ted^nifd^eSfragen" erftatten foKen, allein bie ®erid^te finb 
oud^ nad^ bem 9{etd^§ge{ege burd^aud befugt, ben SSereinen bie f^rage über 
bag Sorl^anbenfein be^ S^lad^brudEd generell bor^ulegen, unb eS gefd^iel^t bie^ 
in ber ?ßraji§ jei^r oft. (9Sgt. l^ierüber auSf ül^rlid^ : 3)ambad^, Url^eberred^t. 

@. 188.) 

^u^ bie grrage über W (Sd^u^bered^tigung bed Originals !ann unbebingt 
ben Vereinen nod^ je^t jur SBeguta^tung unterbreitet »erben, ha eg gerabc bei 



— 94 — 

SSag nun in bicfer 95cjici)ung bcn @in»anb bcs Ängcfd^ulbig^ 
tcn SBcrg betrifft, fo ift e^ rid^tig, ba§ ba« Sönifllid^e Obcrtribunal 
wicbcrl^ott auggcjprod^cn t)at, bafe ®cfc^c, SBerorbnungen unb ^n^ 
ftructionen bcr S3cl^örben, il^rem 3^^*^ ^^^ on'i eine l^öd^ft weite 
SSerbrcitung bered^net, nid^t als ©tjeugniffe ber SBiffenfd^oft an- 
jufel^en unb ballet nid^t gegen 9lad^brudf gejd^ü^t feien*). Äuc^ 
ber ©ad^üerftänbigen-SSerein l^at fid^ in neuefter Qtxt bicfer Äu^ 
fid^t angefd^Ioffen unb eS fragt fid^ bat)er nur, ob ber |)oü}eiIid^e 
Bebauungsplan atö eine SSerorbnung ober Snftruction ber Sel^örbe 
angefel^en werben mn% 

Db nun aber jur SBeurtl^eilung biefer g^age bie Acten bereits 
baS genfigenbe SKaterial gewöl^ren, barüber ntad^ten fid^ im ©d^oo^e 
beS unterjeid^neten SSereinS tjerfd^iebene Änfid^ten geltenb. ©iner- 
feitS würbe nfimlid^ bemerft, ba§ actenmä^ig nid^tS barfiber 
feftftel^e, ju weld^em 3^^*^ biejer SSebauungSptan aufgefteHt wor- 
ben fei, weld^e Tragweite berfelbe l^abe, unb weld^S Snl^atteS bie 
il^n beftätigenben EabinetS-DrbreS feien. SlnbererfeitS würbe eS 
als notorifd^ angenommen unb üon einjelnen SRitgüebem beS 
iBereinS,nad^ ber il)nen perf iJntid^ beiwol^nenben Äenntni^, beftätigt, 
ba§ ber üon beS SönigS SKajeftät unmittelbar genel^migte a3e= 
bauungSpIan ben öoQftönbigen ßl^arafter einer für bie Deffentltc^= 
feit beftimmten baupoüjeilid^en SBerorbnung an fid^ trage: eine 
Sluffaffung, für weld^e aud^ nod^ bie Ueberfd^rift ber einjetnen 
Sbtl^eilungen: „®enet)migt burd^ äQerl^öd^fte SabinetS=Drbre tc", 
fowie ber Snl^att beS t)on bem Äönigüd^en 5ßoIiäei:=5ßräfibium mit 
bem S)enuncianten gefd^Ioffenen SSertagSöertrageS geltenb gemad^t 
würbe. Ungead^tet ber SJerfd^iebenl^eit biefer Stnfid^ten würbe jebod^ 
bie jur Sofortigen Beantwortung ber vorgelegten g^age erforber= 
lid^e Ätartieit unb Uebereinftimmung burd^ folgenbe ©rwägung i^tx^ 
gefteQt: 

SBenn nämlid^ ber Bebauungsplan baju beftimmt ift, binbenbe 



biefer gfraßc oft fcl^r »cfentltd^ auf „tcd^nifd^e" SWomcnte anlommt. (@. 
SBäd^ter, ^erlagi^reti^t. @. 731 5lnm. 68; ^c^bemanti, Ucbcr bie löebcu- 
tung ber ^ad^ö.sSSereinc. 3n SBei^retib'S 3ettf(i^tift für ^euj. ©efetgebung 

m. 4. @; 12.) 

*) gejt beftimmt baS @cfet öom ii. guni 1870 §. 7 ßitt. c; ^alS «Rad^^ 
bntd ift nid^t anjufel^eit: ber khhxnd oon ©efe^büd^ern, ®efe^en, omtUd^en 
@rlaffen, öffcntlid^cn ^ctenftüdfen unb SSerl^anblungen aller 2lrt*. 



— 95 - 

Sdormcn für bic fpäterc Söcbauung S3crUng feftjufe|cn unb bie 
Sauuntentcl^mcr ju ücrpfltd^tcn, tl^re $ßrojcctc biefetn platte an- 
jupoffctt unb in |)oUjetItd^cr Scjicl^ung il^n oI§ 9ttd^tfd^nur anju- 
nel^mcn: bann mn^ berfelbc au6) ätoctfcllo^ aU eine bau^joligei^ 
lid^e SSerorbnung angefelien toerben, beren SBieberabbruc! — nad^ 
bcr öorl^er gegebenen 5!lugeinanberfe|ung — einem Seben geftattet ift. 
fÖmä^xt \xä) aljo bem SRid^ter biejenige Sluffaflung, nad^- 
toeld^er bem S3ebauung8ptan ber ßl^arofter einer für bie Deffent= 
üd^feit beftimmten baupoüjeittd^en SBerorbnung beijumeffen ift: fo 
ßegt ein im Sinne beg Siad^brudEggejeleS fd^ufebered^tigteg Dbject 
nid^t t)or; mitl^in bleibt alsbann ber Segriff eineg ftraf baren Slad^- 
brud§ auSgefd^Ioffen. 

SBettjäl^rt fi^ bagegen bem SRid^ter jene Sluffaffung nid^t: fo 
ift ein gefepd^ fd^u|bered^tigte§ SBerf öorl^anben, mithin bie öor- 
l^er d^arafterifirte, med^anifd^ üoüjogene 9iad^bitbung biefe^ SBerIe§ 
otö ein Verbotener partieller 9lad^bmdE anjnfel^en. 

Äug biefen ©rünben ert^eift ber l @. SS. fein pflid^tmä^igeS 
®utad^ten auf bie il^m vorgelegte fjrage bal^in: 
ba§ ber im Saläre 1863 im SSerlage ber @. ©d^ropp'fd^en ßanb= 
farteniianblung l^ierfetbft erfd^ienene 

„Sleuefte ^Bebauungsplan von SSerlin mit näd^fter Umgebung 
unb Slngabe ber SBeid^bitb^^ unb ?ßotijei=S3ejirtegrenjen" 
nur bann atö ein verbotener, unb jtoar partieller Siad^brudt 
be§ im aSertage be§ @teinbrudEereibefi|erg Äraa| l^ierfelbft er= 
fd^ienenen 

„SebauungSpIanö ber Umgebungen SerlinS, in 17 SSIättern/' 
ju erad^ten, toenn biefer tefetgenannte pan ate ein im ©inne 
be§ ©efefeeg vom 11. Suni 1837 fd^ufebered^tigteö SBerf ber 
SBiffenfd^aft anjufeiien ift*). 

*) 3)ie gend^tl^en Slcten fiitb bereits caffirt; cS l^at fid^ bal^er ber SCuSs 
gang ber geri(i^t(i(i^en Unterfud^ung n^t fe^tfiellen laffeit. @S ift aber nod^ er^^ 
mittelt toorben, bo| eine Slnüoge nid^t erl&oben ift, fo ha% alfo angenommen 
tpcrben fann, \)ai^ bie ©erid^tSbe^örbe ben Äroa^'ft^en $Ian für ein fd^ufe« 
bered^tigteS Dbject nid^t angefel^en l^at. 



— 96 — 



No, 12. 
©utad^tcn öont 18. 9ioöcmber 1870. 

fHaüßtui rittet ltelierfe$tttt§. 9d|tt<^liere4ti0tttt§ ü^tt Itelerfet^ttitgat nnl 
fritifdiett fl)i)iarateit. 9ii|tlilffl0feit M 9{ad|bttttfetl. Qtni^i^W^m^. 

S)a8 bcfanttte SBetf bcg im Sa^rc 1832 öetftorBcneit ©d^rift: 
ftcQerg Sari Sultug SBcber: „DcmoIritoS ober l^interlaffcne ^a« 
pictc eincg lad^cjtbcn ^t)tlofopl^cn/' in ©tuttgart anfänglid^ im 
SBrobl^ag'fd^en, feit bem Saläre 1843 im aftieget^d^en . SSerlage 
(21. S3enebict) iierau^gegebeit, ift au^jug^ioeife in ber SBerlag^l^anb^s 
kng t)on Ätönne nnb SKe^er ju S3erlin in neuefter ßeit — nad^ 
bem Titelblatt im Salute 1870 — toieber abgebrudtt loorben. ©o 
wenig e8 nun einem 3^^iH unterliegen fann, ba^ SBerle beS t)or 
bem @rta§ be« (Sefe^e« öom 11. 3uni 1837 üerftorbenen ©. 3. 
aSeber nad^ bem ^ofyct 1867 nad^brud^frei finb, fo tritt bod^ 
l^ier ein bejonberer Umftanb l^inju, au^ toetd^em ein änfprud^ auf 
ein neueg äutorred^t unb in gotge beffen ein afled^t^ftreit fid^ 
ert)oben l^at, in toetd^em gegentüärtig ba^ ©utad^ten beg I. ©. SS. 
erforbert toirb. 

S)ie SBeber^fd^e ©d^rift entpit nämlid^ änfül^rungen in \)tx^ 
fd^iebenen fremben ©prad^en, namentlid^ in lateinifd^er, franjö^^ 
fifd^er, engüfd^er unb italienifd^er ©prad^e, in fo großer Slnjal^t 
unb in einer fold^en SBeife, ba§ htm mit biefen ©prad^en nid^t 
SSertrauten bie Sefung ber ganjen ©d^rift aCerbingi^ unbequem 
fallen mu§. 

Sn ben frütieren SluSgaben, in^befonbere in einer ju ben 
Slcten gebrad^ten auiS ben Sa^rgn 1837/1839, finben fid^ aÜe biefe 
8lnfüt)rungen lebiglid^ in ben Driginalf prägen; in ben fpäteren 
Slui^gaben bagegen, foioeit biefe ju ben Slcten gelangt finb, unb 
jwar juerft in einer SRieger^fd^en SluSgabe, öon ber nur ber jtoeite 
SSanb t)om Satire 1843 öorliegt, ift allen biefen ©teilen in Sln= 
merbtngen bie beutfd^e Ueberfe^ung beigefügt. Sn biefer Heber- 
fe|ung, bie aud^ in ben Slönne unb SDle^er^fd^en SKuSjug, fotoeit 
biefer reid^t, übergegangen ift, nimmt nun afö an einer neuen 



— 97 — 

^clbftftättWgctt Utterarifd^cn 3^*^^* ^^^ Sftiegcr'fd^c ^anbtung ein 
tiod^ fortbeftcl^cnbeg Seriag^red^t in Shtfprud^, auf beffcn ©runb 
ftc bie aSud^l^änbler äJie^cr unb 0önne bei btm l^ieftgen ÄÖhig^ 
ti^en ©tabtgerid^t wegen Slad^brud^ benunciirt unb üon ben 5)enutt- 
ciaten eine (Sntfd^äbigung vorläufig im betrage üon 933 %f)U. 
10 @gr. geforbert l^at. 

3n ber l^ierauf eröffneten Unterfud^ung finb beibe Il^eite mit 
i|ren Sin- unb ^uSfä^rungen üoQftanbig t)ernommen unb, nad^bem 
bie Stotl^^fammer be^ ^öntglid^en ©tabtgerid^td ben Antrag auf 
iBefd^Iagnal^me ber nod^ üorl^anbenen S^emplare ber üon äJle^er 
imb Slönne tierau^gegebenen „Äu^wal^I au^ bem S)emofritog" 
jur 3^it abgelel^nt ^at, juöörberft bem L ©. SB. bie folgenben, 
im Status causae et controversiae au^getoorfenen Streitfragen 
k^uf^ Slbgabe feinet ©utad^ten^ üorgelegt worben: 

1) ob bie im Saläre 1843 t>on ber SRieger'f d^en SSerlag^bud^l^anbüing 
in Stuttgart üeranftaltete Auflage (?lu^gabe) beS SBerfeS 
„2)emoIrito^ ober ^interlaffene ?ßa^iere eine§ lad^enben ^l^i- 
tofopl^en" bie erfte ift, weld^e eine beutfd^e Ueberfe^ung ber 
in bem SBerfe öorfommenben Slnmerlungen unb ©itate in 
fremben ©^jrad^en entl^ält, ober ob fd^on eine frül^ere Auflage 
(3luggabe) mit biefer Ueberfefeung erfd^ienen ift; 

2) ob bie in 9iebe ftel^enbe Ueberfe^ung üon Garl SuIiuS SBeber, 
bem SSerfaffer beS SBerfeS, felbft l^errül^rt, ober ob fie auf 
Seftettung ber Sftieger'fd^en S3ud^^nblung burd^ eine anbere 
^erfon angefertigt n^orben ift; 

3) ob biefer Ueberfefeung ber Slnmerlungen unb Gitate ein fetbft^ 
ftänbiger ©d^ufe jufte^t ober ob mit Slblauf ber bem SBerfe 
felbft juftel^enben @d^u|frift aud^ ber @d^u^ für bie lieber- 
fe^ung erlofd^en ift, ol^ne aiüdfid^t auf bie 3^it be^ erften ©r- 
fd^eineng berfetben; 

4) ob bie Don ber SRieger^fd^en SSud^l^anblung beanfprud^te @nt^ 
fd^äbigung, »eld^e htm 5ßreife tjon 400 @jentplaren ber 8. Suf^ 
läge beg ganjen SBerleg gteid^fommt, angemeffen ift, eoentueö 
loeld^e geringere Sntfd^äbigung. 

Ad 4 nod^ bie Unterfrage, ob nur bie mit ber beutfd^en 
Ueberf efeung ber Slnmerlungen unb Sitate öerfel^enen SluSgaben 
be§ S)emofrito§ bie öorjug^meife gefud^ten, ja fogar gegenwärtig 
bie im S5u(^]^anbet allein gangbaren unb ejiftirenben Slu^gaben- 



— 98 — 

finb, ober ob btc Ueberje|ung f o \äjlit6ft ift, ba§ ber SBertl^ bc§ 
SEBerfcS burd^ bicfclbc fcine^ttJCgeS bcfonbcrg crl^öl^t totrb. 



®ic götmltd^fetten finb in Otbnung. 

3n ber ©ad^c felbft ift jtoar beut I. @. SS- nid^t bie eiti:^ 
fad^e Slad^brudSfrage in it)rer Xotalität vorgelegt toorben*); bod^ 
]^at er fid^ alle erbenltid^e SKül^e gegeben, um in gutad^tüc^er a3e= 
antoortung ber il^nt geftettten öier fragen ju einem, toenn au6^ 
ffir je^t nod^ nid^t befinitit)en SRefuItate innerl^alb ber ©renjen 
feiner Sompetenj ju gelangen. 

@Ieid^ bie f^ragen ad 1 unb 2 erjeigen fid^ atö bloj^ oor- 
bereitenbe SRomente für baS Outad^ten über bie eigentüd^e 9iad^= 
brudgfrage. SSeibeg finb 2;i^atfragen, toetd^e, fo toeit bie %f)aU 
fad^en nid^t notorifd^ ober jugeftanben finb, nur burd^ a3etoeig* 
3nterIocut ertebigt »erben lönnen. S)ie tl^atfäd^Iid^e ffirmittelung 
im concretcn %aUt ift toeber bie Aufgabe beg SRid^ter^, nod^ ber 
t)on il^m etoa beigejogenen fad^üerftänbigen ©el^ülfen, aud^ in bem 
bie Sompetenj beS I. @. SS. normirenben §.17 unfereS 9iad^brudt§= 
gefe|eS**) leine^toegg geboten. 

SBaä bann bie grage ad 1 inSbefonbere betrifft: ob eine 
Sluggabe be§ S)emofrito3 mit ber S^ti^at ber fraglid^en Ueber- 
fefeung jum erften SKale im Saläre 1843 ober fd^on frül^er er= 
fd^ienen fei, fo leud^tet eä ein, ba^ Ktterarifd^e ©pecialfragen bicfer 
ärt, jumal in ben untergeorbneten Greifen ber Sitteratur, nur mit 
ber allergrößten ©d^n^ierigfeit fid^ beantworten laffen unb fel^r 
^öufig ju berjlenigen ®t)ibenj, bie für ba^ gerid^tlid^c SScrfal^ren 
erforberttd^ ift, übertiaupt ni^t gebrad^t »erben lönnen. (&^ bleibt 
alfo lebiglid^ bem ©erid^te an^eimgeftellt, wenn biefe grage il^m 
reletjant erfe^eint, wegen beS SSort)anbenfein§ frütierer 3)rudEe ber 
ftreitigen Ueberfe^ung auf SSeweig ju erfennen. ©er I. ©. SS. 
Witt injwifd^en nid^t mit bem jurüdE^aften, wa^ ju feiner Äennt:^ 
ni§ gelangt ift, inbem er jwei frül^ere, auf ber l^iefigen Äöniglid^en 
aSibüot^ef üortianbene Slu^gaben be§ SBerfeg einjufel^en ©elcgem 
^eit genommen ^at: eine Sluggabe oom 3at)re 1832 unb eine öom 



*) §c^bemann u. 3)ambaci^, a. a. 0. ©. XXVII. mit htn SKIe§atcn; 
a)oinbad^, Utl^cbctrcd^t. ©. 188. @. oud^ oben ©. 93 »ntn. 
**) Sefet ber §§. 30, 31 bes OJe^eJcS üom 11. Sunt 1870. 



il 



— 99 — 

Sülzte 1838. Die t)om gal^rc 1832, in todc^cr baS SBerf „©^mofritog" 
betitelt ift, fd^eint in ber %i)Qt bie üom S)ennncianten in Stuttgart 
öergeblid^ gefud^te (got 25 Slct.) „erfte" Aufgabe ju fein, unb in 
i^r ift aßerbingg, wie in ber (aus ber Äöniglid^en ©iMiotl^el in 
Stuttgart) beigebrad^ten „jtoeiten" (SSrobl^ag^fd^en) Sluggabe öon 
1837 — 1839, ben Sitaten in fremben ©prad^en feine Ueberfe^ung 
Beigefügt. 3)ie ?luggabe üont 3al^re 1838 ift ein in ber |)alt 
ierger'fd^cn ©ud^tianblung in Stuttgart erfd^tenener SlbbrudE, am 
fd^einenb ein Slad^brudE — ot)ne SSejeid^nung ber ?luflageja^l: 
^er ift bcn frembfprad^Hd^en Sitaten eine Ueberfe^ung beigefügt; 
bod^ ift biefe gänjlic^ öerfd^ieben üon berjenigen, »eld^e in ber 
^Keger^d^en ausgäbe üon 1843 unb ttjcfentlid^ ebenfo in ben fot 
genben ÄbbrüdEen entl^alten ift. SSeifpietetoeife finb bie berül^m^ 
tcn SEBortc beS ^acitu^: nee corrumpere et corrumpi saeculum 
vocatur in ber ^allberger'fd^en Ueberfefeung (S5b. 2 @. 282) teib- 
Itd^ rid^g, nur [allem ?lnfd^eine nad^ burd^ Mo^en ©ru^el^Ier] 
mit Sui^Iaffung ber Siegation, überfe^t: „©erführen unb SSerfül^rt^ 
werben war [nid^t] SRobe"; bagegen in ber 9iieger'fd^en Slui^gabe 
üon 1843 (»b. 2 @. 277) alfo finnloS üerunftaftet: „eg ^ei^t 
tiid^t, bie Qtxt üerberbe ober fei tjerborben"; weld^er ©d^ni^er 
bann in ber 3fliegef fd^en Sluggabe üon 1868 (»b. 2 @. 195) unb 
banad^ in beut incriminirten ^Berliner SlbbrudE @. 228 befeitigt ift 
burd^ bie gaffung: „SSöfeS au^fäen ober annetimen l^ei^t man 
nid^t mit bem S^itfl^if*^ fortfd^reiten". S5ei ber öoUftänbigen SSer- 
fd^iebenl^eit beiber Ueberfe^ungen bleibt bie jtoifd^en ben $ßarteien 
fhtitige grage, wann bie ?Riegeffd^e juerft erfd^ienen fei, l^ier- 
nad^ ebenfo jweifell^aft, wie fie eg t)or]^er war, jumal ba nid^t 
etranal ber erfte S5anb berjenigen Slieger'fd^en ^u^gabe ju ben 
Acten gelommen ift, bereu jweiter, Dom Saläre 1843 batirter SSanb 
oUein t)orIiegt. 

9lid^t minber mu^ ber, ben wal^ren SSerfaff er ber Ueberfe|ung 
betreffenben grage ad 2 gegenüber ber I. @. SS. feine ßompetenj 
atö l^öd^ft jweifeltiaft bejeid^nen. S)ie grage, wag in einer t)or= 
üegenben S)rudEfd^rift üon bem bejeid^neten SSerfaffer l^errütire 
unb wag frember Qu^ai^ fei, ift gleid^faßg eine reine 2:t)atfrage, 
unt abjufel^en üon ber anberen ^rage, auf weffen SBefteöung bie 
angeblid^en Qvi\äi^t angefertigt feien, eine grage, bie ben ©a^üer- 
ftänbigen:=SSerein fd^Ied^tl^in nid^t angelet Slud^ l^ier lann nur 

7* 



— 100 - 

äu^erlid^ l^etDorgel^oben »erben; toai^ allerbhtgd an^ ber @ad^e 
felbft l^eröorjugel^ett fd^eint: ba§ nftmlici^ biefe Ueberfe^ung un- 
jtoeifel^aft nid^t öon bem SSetfaffer beg 2)emo!rito« fclbft l^errfil^rt; 
foitbem frembe 3^*^^^* ift- ®^^ @pod^e, in weld^er l^oraj, SSot 
taire, ^ope^ bie gen^öl^nlid^e fiectüre be§ äRanneS Don Sßelt uxib 
©Übung auSmad^ten, würbe bie SSerbeutjd^ung in Sloten ate eine 
SSarbarei in SRoten betrad^tet l^aben, unb ein SSertretcr biefer ffipod^e, 
wenn aud^ fein l^erüorragenber, ift Sari SuKu« SBeber. ^a^n 
fommt bie ©ejd^madloftgfeit unb bie l^öufige gncorrectl^eit biefer 
Ucberjefeungen, weld^e SBeber felbft o^ne grage beffer gemad^ 
l^aben würbe, femer ba^ ad 1 nad^gewiejene SBorl^anbenfcin jttmer 
totd üerfd^iebener Ueberfc^ungen unb ber ganj cntfd^eibenbe Um? 
ftanb, ba^ in ben beibcn frül^eften, balb nad^ bem Xobe bc« Ser^ 
fafferg erfd^ienenen Slu^gaben eine Ueberfe|ung ber ßitate gänj* 
lic^ fe^ft. 

S)ie ad 3 über bie ©d^u^bered^ägung ber ftreitigen Ueber- 
fe^ung geftettte grage ift eg eigentlid^, üon beren Beantwortung 
ber Ausgang beS ganjen ^roceffei^ abfängt an unb für fid^ be= 
trad^tet, ift biefc g^age, nad^ ber il^r einmal gegebenen g^ff^ng, 
unbebenMid^ ju bejahen: ber Ueberjefeung ber Änmerfungen unb 
©täte gebührt ein felbftftänbiger SRec^tgfc^u^ unb eg täfet fic^ nic^t 
be^au^)ten, ba^ mit Ablauf ber bem SBerle felbft jufte^enben @d^ufe= 
frift aud^ ber @d^u| für bie Ueberfe^ung, o^ne SWldCfid^t auf bie 
ßeit be§ erften ©rf^einenS berfelben, erlofd^en fein müjfe. S)enn 
jeber litterarijd^e Slpparat, unb ate ein fold^er muffen biefe lieber- 
fe|ungen in il^rer ©efammt^eit bod^ betrad^tet werben, ift nid^t in- 
tegrirenber Xl^cil beS SBerfeS, htm er bient, fonbem eine fetbft- 
ftänbige titterarife^e ^robuction, bie «nfpruc^ l^at auf felbftftönbi^ 
gen ©d^ufe. S)iefe ©elbftftänbigleit tritt befonberS borin beuttid^ 
^ert)or, ba^ baä SBeber'jd^e SBerf factifd^ aud^ ol^ne bergleid^eu 
Beigabe (in bm SluSgaben üon 1832 unb 1837), ober unter 
Seigabe einer anberen Ueberfe^ung (in ber ^aübergeffd^en Äu3:: 
gäbe t)on 1838) publicirt werben fonnte. Ueberfefeungen aU fold^ 
aber gel^ören zweifellos jd^on je^t ju ben fd^u|bered^ägten @rjettg= 
niffen ber Sitteratur.*) 



*) ipe^bemann u. 5S^amhaäf, a. a. D. @. 91, 369 ff.; ^amhaäf, 
Urheberrecht. @. 77 «nm. t. 



— 101 — 

Dbjcctiö fd^eint alfo bcm I. @. SB., ber fid^ Bei bicfcr ^x^ 
Jrtcrung ganj inncrl^atb ber ©renjen feiner ßotnpetenj betoegt*), 
iebenfaÜÄ ein fd^ulbered^tigteg ©d^rifttoerl t)or}ttIie9en : ein ote 
fettftftänbige Sutl^at**) ju bem [SBeber^fci^en ©emofritog gefügter 
Ueberfe^ungS'?l^parat, bem ber El^arafter eineg felbftftfinbigen Kt- 
tcrarifci^en @rjeugniffe§ aud^ nid^t etttja um be^toillett abgefprod^en 
»erben barf, weit er nid^t afö ein in fid^ abgefd^toffeneS ®anjeg 
in separato, f onbem in fortlaufenber Sejiel^ung auf baS SSSebef fd^e 
Serf unb unter Sinfled^tung in bie jerftreuten frembfprad^Kd^en 
Änfül^rungen beffelben, l^erouSgegeben ift; nur bie birecten ©nttel^s 
nmigen au^ frütier fd^on üorl^anbenen Ueberfe^ungen, tote nament^ 
fid^ aug SBielonb'ä iporaj, unb mand^e ganj unbebeutenbe SSer=? 
bcutf jungen einjelner allgemein geläufiger ©i^Iagtoörter, »ie pax 
vobiscum ober bergleid^en, Würben auS ber großen fd^u^bered^tig^ 
ten SKaffe biefeä Ueberfe^ungS-Äpparateg au^jufd^eiben fein. 

SlHein mit ber objectiöen ©eite ber grage jft bie @d^u|' 
bered^tigung feinegwegeö erlebigt: im öorliegenben %aüt fet)It t^ 
nod^ an bem Slad^weife eineg fubjectiö SBered^tigten, b. 1^. eineä 
Autors refp. beS SRed^tSnad^foIgei^g beffelben, nad^ SKaa^gabe ber 
§§. 1. 2. 9 beg ©efe^eg üom 11. 3uni 1837. ®o lange ©enun^ 
riantin nid^t i^r SSertagSred^t an ber ftreitigen Ueberfe^ung etwo 
burd^ Beibringung be§ SSerlagg-SSertrageS mit bem SSerfaffer ber^^ 
fetten, nad^gemiefen, alfo il^re 8lctit)=2egitimation gefül^rt Ijat, be« 
finbet fid^ ba^ Urtl^eil beä ©ad^öerftänbigen über bie fubjectiöe 
©runblage ber ©d^u^bered^tigung im UnHaren. Sft bod^ nod^ 
nid^ einmal ber erfte Sanb ber aHieger'fd^en ausgäbe beigebrad^t, 
in weld^er bie ftreitige Ueberfe^ung jum erften äÄate erfd^ienen 
fein foll unb beren jweiter SBanb aUerbingS bie Sal^regjal^I 1843 
trögt! 3Ran fann alfo nod^ gar nid^t überfeinen, ob nid^t ber erfte 
SSanb aus einer t)iel frül^eren ß^^t (öieHeid^t gar üor bem feitifd^en 
gal^re 1837) l^errül^rt; über biefen wid^tigen Umftanb mu^ erft 
nod^ Sid^t verbreitet werben. 

©in SKoment freilid^ fd^eint gegen bie S)enunciantin, felbft 
wenn berfelben bie gütimng it)rer 2lctiü=2egitimation öoUftänbig 



*) ©c^bctnann u. 3)ambad^, a. a. D. ©. 16, 131, 141 ff.; 2)ambad&, 
Ur^eberred^t. ©. 187. ©. oben ©. 61. 68. 77. 93. 
**) ^amha^, a. a. £). ®. 18, 102, 113. 



- 102 — 

gelingen foHte, fd^toer in^ ©etoid^t ju fallen: We Art unb SBcifc, 
in »eld^er öon il^r bie ftreitige Ueberfe|ung öeröffentüd^t »orben 
ift, — bergeftalt, bo§ anS biefer SSeröffentüd^ung nid^t erfel^en 
totxbm tonntt, ob bie Ueberfe^ung nid^t etoa nod^ üom 9(utor 
beg 2)emofrito5 fetbft !^errüt|rte unb mit biejcm SBerfe im ^afjitt 
1867 nad^brudSfrei geworben war. 

®ie 2)enunciaten mad^en in biefer aSejietfung geltenb, ba§ fic 
in gutem ©lauben bie Ueberfe^ung afe Don bem SSerfaffer beg 
SBerleg felbft l^errül^renb betrad^tet l^ätten unb nad^ ber Art, wie 
biefelbe bem ^ubütum t)orgeIegt würbe, l^ätten betrad^ten mäffen. 

aSie weit biefe eingaben in SBal^rl^eit begrünbet finb, l^ot 
nid^t ber L @. SS. feftjufteßen; wol^I aber barf er l^eröorl^eben, ba§ 
fie ber ©ad^Iage burd^auö entfpred^en unb ba| nid^t bIo| bie S)e= 
nunciaten allem ?lnfd^eine nad^ in gutem ®Iauben gel^nbett l^aben, 
fonbem ia^ fogar bie S)enunciantin e§ ift, ber l^ierbei eine SSer^: 
fd^utbung jur Saft faßt. 

3)a^ bie ftreitige Ueberfefeung ber Sitate nid^t t)on bem Ser- 
faffer be^ 3)emoIritog felbft l^errül^rt, lann titterargefd^id^tlid^ ali^ 
jweifettog gelten; htn gad^gelel^rten, weld^er etwa bie 3rrtl^ümer 
berfelben bem SSerfaffer be§ S)emofrito« aufbürben wollte, würbe 
geredeter Siabet treffen; aber bem Sud^l^änbter, ber bie „ad^te 
forgfältig erläuterte ©tereot^pauSgabe" (üom Saläre 1868) in bie 
§anb nimmt, lann nid^t bto^ fein 3)oIu«, fonbem nid^t einmal 
eine gal^rläffigleit jur Saft gelegt werben, wenn er ber SReinung 
ift unb banad^ l^anbelt, ba^ ba§ ganje SBerl, wie eg in biefer 
Stuggabe vorliegt, öom SSerfaffer publicirt worben ift*) ®r ift We- 
ber öerpflid^tet, fpecielle Senntnife baöon ju nel^men xt\p. burd^ 
©ad^üerftänbige fid^ barüber Äenntni^ ju üerfd^affen, ob bie lieber^: 
fe^ung bem Silbung^grabe be§ SSerfaffer^ entf^jrid^t ober nid^t, 
nod^ t)erpflid^tet, bie ölteftcn auflagen mit ben f))äteren Iritifd^ ju 
üergteid^en. SlHerbing« mu^te bie SSejeid^nung ber Aufgabe afe 
einer „forgfältig erläuterten" — beiläufig bie einjige l^inbeutung 
auf ben Urfprung biefer Slnmerfungen! — i^m bie SSorfteHung 
erwedEen, ba^ e§ anbere SluSgaben c^ne biefe „forgfältige ®rläu= 
terung" geben werbe; aber er fonnte fügtid^ ber äÄeinung fein, 



*) SJgl. über bie fjrage wegen ga^rläjfigleit ber SJerl^gcr aud^ bie ©ut^ 
achten S'lo. 3. 5. 14. 



- 103 - 

ic% bcr Scrfaffcr jelbft in fpötercn ausgaben bicfc ©riäuterung 
^{ugeffigt l^abe. 2)enn ba^ ber Xitel bie S3eieid^nung ^^j^inter- 
kffene $a))iere'' trägt, nötl^igt nod^ feine^mege^ ju bem @d^Iu^^ 
ba| bad SBerf in ber 2:^t erft nad^ bem Xobe be^ SSerfafferd 
piiMicirt fei; bei anonym erfd^ienenen ©d^riften ift belanntlid^ 
ni(^d getoöl^nlid^er, aU bergleid^en @inf(eibungen be^ bem ^ubli- 
tum nid^t bejeid^neten 3lutord. äBenn alfo ber S^l^atbeftanb, fo- 
»cit berfelbe actenmäfeig öorliegt, nid^t geftattet, bie ©enunciaten 
(Otd^ nur einer gö^riöifisf^i* ä^ ä^i^cn, fo erfd^eint aud^ bie An- 
gabe berfetben, ba§ fie burd^ ba^ SBerfal^ren ber Senunciantin in- 
bucirt ttjorben jeien, bie Ueberfe|ungen für einen öon bem SSer- 
faffer feibft l^errül^renben Seftanbtl^eil \>t^ SBerfeg ju l^alten, leinei^^ 
tocgeS grunblo^. SBer einem fremben SBerfe einen titterarifd^en 
Wfpatai in ber SBeife beigiebt, ha^ er baran ein fclbftftänbigeg 
©d^u^red^t geltenb mad^en iDiß, ift ol^ne ß^^^f^t üerpflid^tet, fein 
?lutorred^t in irgenb einer allgemein, inSbefonbere für jeben 9Ser- 
teger, leidet unb fidler erlennbaren gorm ju manifeftiren. ®er 
Sentte^'fd^e Sl^^parat jum §oraj ift lürjlid^ in einer SBeife frttifd^ 
burd^gearbeitet unb publicirt worben, ba| ber §erau^eber an 
biefer feiner Slrbeit ba§ Äutorred^t begrünben fann; l^ätte er fid^ 
nid^ genannt unb feine 3^fä|e unb Slenberungen in feiner SBeife 
lenntttd^ gemad^t, f o »ürbe fein ©erid^t ben SSerteger toegen 9ia^= 
bnid^ öerurtl^eilen lönnen, ber biefeg nad^brudE^freie SBerf nad^ 
\ma il^m eben geeignet erfd^einenben Slbbrud reprobucirte. 

S)en 2)enunciaten ftanb e§ ol^ne 3^^^f^t frei, i^rer „8lu^= 
nml^I" au§ bem 3)emoIritog eine neu gearbeitete Ueberfe|ung bei- 
jugeben; wenn fie, wie fie fagen, bieS gewünfd^t, aber untertaffen 
^aben, »eit fie an SBeber'g Slrbeit nid^t glaubten änbem ju bür- 
fen, ünb votnn ba^ SSerfal^ren ber 9iieger'fd^en ^anbtung biefen 
Glauben in il^nen ju erwedEen geeignet war, fo erfd^eint eg nid^t 
ftattl^aft, fie biefer festeren entfd^äbigunggpflid^ttg ju mad^en. 
S)ag SRad^brudE^üerbot barf nid^t in einer SBeife ge:: 
l^anbl^abt werben, ba^ eg für red^tmäfeige Snbuftrie jur 
galle wirb, 

S)ag SRefuItat feiner bisi^erigen Srwägungen fa^t bemnad^ ber 
i. ©. 3J. bal^in äufammen: 

@g conftirt nid^t, wann juerft bie ftreitige Ueberfe^ung in 
i)er 8iiegef fd^en Slu^gobc erfd^ienen ift (S^ conftirt gleid^faÖg nid^t. 



- 104 — 

wer btcfe Uebcrfelung ücrfo^t l^at; foüict fann jcbod^ atö m^ 
jttjctfdl^aft gelten, ba^ biefefte nid^t üon SBeber felbft l^crrül^Tt 
®tn felbftftänbiger @d^u^ gegen S^Q^brud fielet biefer Ue6erfe|nng 
at8 einem litterarif^en ©anjen objectiö gett)t§ jur Seite; nur 
vermag fid^ ber L @. SB. über bie fubjectiüe SSereci^tigung, fiber 
bad SSerlagi^red^t ber ^enunciantin nod^ fein Urtl^eil ju bilben, fo 
lange biefelbe nid^t n)enigfteni^ ben SSerfud^ gento^t l^ot, il^re 
ÄctiösSegitintation beffer, ate biSl^er gefd^el^en, ju ffil^ren. ®a je^ 
bod^ bie fRieger'f^e SBerlag^l^anMung eS Derabfänmt l^ot, bie 
Ueber^e^ung afö eine felbftftänbige, t)on bem ^aupttnerfe trenn- 
bare Ktterarifd^e $ßrobuction mit l^inreid^enber ®eutlid^!eit ju fenn- 
jeid^nen, fo fann fie, nad^ htm 3)afürf)alten ht^ I. ©• ®. ben 
S)enunciaten ben SBorwurf beg SRad^brudtS nid^t mad^en. 

©oute alfo ber fRid^ter biefer präjubijieKen Suffaffung feine 
Suftimmung ertl^eilen, fo toürbe bamit bie Slad^brudE^frage in 
il^rer Totalität negatiü entjd^ieben fein. 3lber aud^ »enn ber 
9?id^ter biefe Snfid^t öon ber eingetretenen ©ertpirfung be§ @d^u|e^ 
nid^t approbirt; toirb eS bod^ einer abermaligen fflefragung bei^ 
I. @. SS. über bie ©d^u^bered^tigung nid^t bebürfen, ba atebann 
bie güfirung ber SlctiD-Segitimation jur geftfteüung ber f üb jec- 
tiöen ©eite ber ©d^u^bered^tigung auöfd^Iiepd^ öor baS g^ntm 
beg SRid^terS gef)ört. 

göt ben t ©. SS. erübrigt e§ nur nod^, fid^ ber eöentueKeu 
(Sntf^äbigunggfrage, b. i. ber ad 4 gefteHten grage, jujutoenben. 

^itx erfd)eint eS nun t)on Dom fierein einleud^tenb, ba% 
wenn eS oud^ jur SSerurtfieilung ber S)enunciaten wegen SRad^brudt^ 
fommen foHte, bod^ bie üon ber 5Denunciantin beanfprud^te 6nt^ 
fd^äbigung unter allen Umftönben üiel ju f)od^ gegriffen ift. 

®ie S)enunciaten l^aben jwar einen ?lbfa^ öon 400 (£j:em- 
plaren i^rer S(u^gabe ^ugeftanben. äBenn aber bie 2)enunc{antin 
.barauf eine Sntf^öbigung^forberung jum S3etrage beS ^reifed oon 
wenigfteng 400 Sjemplaren i^rer eigenen ad^ten ?luflage a 2 Ziß. 
10 ©gr., im (Sanjen alfo „für je^t" eine gorberung t)on 933 %i)lx. 
10 ©gr., grünbet, jo ftel^t bieg mit ben bewäl^rten, bem §. 11 
bei^ @efe|e« t)om 11. 3uni 1837 entfpred^enben S(bfd^ä^ung«*®runb= 
fä|en*) im greßften SBiberfprud^. S)enn ber Säerüner 3lbbrud, 



*) Ipc^bemann u. ^amhad), a. a. D. 6. 25 ff. mit ben Legaten. 



— 105 — 

bcT ftd^ JQ aud) ate „Äuj^wal^l" angcffinbigt, entl^ält nur einen 
X^eil beg ganjen SBerteg unb eg lä^t fid^ unmöglid^ annel^men^ t 
ba§ jebet Käufer ber „SCuSwol^l", »enn bieje nid^t öotgelegen l^ätte, 
ba^ öoBftänbige, notl^wenbig üiel tl^eurere, SBerl getauft fyiben 
würbe. 2)aju lommt, ba^ ber Äbbrud be« Sffierfeg fetbft, eüen^» 
tueü mit Beifügung einer anberen Ueberfe|ung, unbeftritten 3ebem 
frei ftonb unb ba^ e§ met)r aU unbillig, ha^ eg gerabeju unge* 
red^t fein ttrilrbe, für ben ettna ate ftrafbar erad^teten Siad^brudt 
beg Uebcrfe|ungg=S(pparatg ben ?ßrei§ be§ ganjen, im Uebrigen 
nad^brudfgfreien SBerfeg ju ©runbe ju tegen. ©ei partiellen Siad^* 
brudfen ift beSt)aIb aud^ in ber ^rajiS bie ©ntfd^äbigung ftets nur 
nad^ bem SSerl^ältniffe beS Umfanget unb ^reifeg abgemeffen ttjorben. 

9iad^ einem ungefäl^ren Ueberfd^Iage — bie ®ejammtfeiten=« 
jo^t ber 12bänbigen Stuttgarter Slu^gabe öon 1868 auf 3522, 
baiJ SSert)äItni§ ber (größeren) (Seite beS berliner SluSjugeS öon 
532 ©eiten ju ber Stuttgarter ©eite wie 1 in 2 angenommen — 
würbe nun im tjorliegenbem ^aUt ber ÄuSjug etwa % be» ®e- 
fammtwerfeg umfaffen. SBie öiel öon biefer äÄaffe auf bie incri:^ 
minirte Ueberfe^ung lommt, läfet fid^ nur arbiträr fd^ä|en; bem 
Slaume nad^ wirb e§ laum auf Vso öugefd^Iagen werben fönnen. 
SBoüte man nad^ biefem SSertiäftniffe (^a x %o = Viob) ^^^ Ö^fo^" 
berte ©ntfe^äbigung Don 933 Vg S^tr. auf it)ren 105. Il^eit rebu:= 
ciren, fo würbe man auf einen S3etrag Don fold^er ©eringfügigfeit 
gelangen, ba§ immerhin 3lxä)t§> übrig bliebe, ate ein ganj freies 
Arbitrium (wie j. SB. frül^er einmal in i^m galle bei ^e^bemann 
unb 2)ambad^ ©. 463. 464) eintreten ju laffen unb ben ieben= 
faUg unbeträd^tlid^en ©d^aben ber ©enunciantin auf etwa S^Jonjig 
Stialer abjufd^ä^en, 

®er I. ©. SB. t)at eg aber nid^t unteriaffen, fid^ fd^Iiepd^ aud^ 
nod^ mit ber „Unterfrage ad 4" ju bejd^äftigen. 

S)ie in biefer Unterfrage gefteöte aiUematiüe ift in ber 2;^at 
feine alternative. Sitterarifd^ betrad^tet ift bie Ueberfe^ung ot)ne 
iJrage ein fd^ted^teg SRad^werf; bie§ fd^Iiefet aber feineswegeg au§, 
ba^ ba§ SBerl felbft burd^ beren SSeifügung verlauf lieber, atfo im 
bud^l^änblerifd^en ©inne wertl^üoller geworben ift. Sn wie weit 
cg bem I. ©. SS. jugemutl^et werben fönnte, ju unterfud^en, ob 
eine SluSgabe be§ ^emofritoS mit Apparat ober eine Ausgabe 
o{)ne Slpparat ftd^ beffer üerfauft, fann bal^in gefteßt bleiben, ba 



- 106 — 

in bicfem ^aüt ho6) minbeftcnS Bcibcrici Slu^gaficn im Sud^l^an- 
bei üorl^anben fein müßten ^ n)Qd aber notorifd^ unb jugeftanbener- 
moa^en nid^t ber gaß ift. ®ie beiben ätteften Aufgaben beg SBer- 
te^ ol^ne Slpparot finb langft au^ bem SSud^l^anbel üerfd^munben, 
tt)ie benn fd^on bie SSefd^affung einjelner (Sjemptare berjetben nur 
burd^ SSermittelung ber öffentlid^en SiMiotl^elen in Stuttgart unb 
S3erlin möglid^ geworben ift; ber SSerlel^r lennt, wie ©enunciantin 
rid^tig au^ffttirt, ben 3)emofritog nur mit bem Ueberfe^ungi^=?tp= 
parate. Ob ba^ ^ublifum benfelben ol^ne S(p))arat taufen würbe, 
wenn ed il^n befommen fönnte; ob eS il^n mit bem ^ppaxak 
lauft, weil ej5 mu^ ober weil eö Witt, fann ber L @. 85- nid^t 
entfd^eiben. 2)a| bem ^blifum gar nid^t^ barauf anfommen 
würbe, ob e^ biefen Ueberfe|ungg^8lpparat ober irgenb einen an- 
beren beläme, fann ol^ne bef onbere SSerwegenl^eit angenommen werben- 
?lui5 biefen ©rünben lann ber L @. SS. fein pflid^tmä^igc^ 
©utad^ten für je^t nid^t anber^ als bal^in ert^eilen, ba§ 

1) t)or befinitiüer (Sntfd^eibung ber SRad^brudföfrage gnöörbcrft 
nod^ baS SSorl^anbenfein eines fd^u^bered^tigten Slutors ber 
ftreitigen Ueberfe^ung refp. eines SRed^tSna^foIgerS beS Äu« 
torS in ber ^erfon ber SDenunciantin erwiefen werben muffe, 
fattS nid^t t)orweg als auSgemad^t angenommen wirb, ba| ber 
objectiü begrünbete Slnfprud^ ber ftreitigen Ueberfe^ung auf 
@d^u| gegen 3laä)bxnd bereits burd^ bie ^rt unb SBeife il^rer 
^ublication verwirft fei; 

eöentuett 

2) für i>tn fjatt, ba^ in ber S9enu|ung ber ftreitigen Ueberfefeung 
burd^ bie Don ben ©enunciaten tierauSgeg^bene „ÄuSWal^I" 
aus SB eb er 'S 3)emoIritoS ein ftraf barer SRad^brudf befunben 
werben fottte, bie üon ber 3)enunciantin beanfprud^te, bem 
5ßreife öon 400 SEettH>taren ber ad^ten Sluftage beS ganjen 
aSerfeS gleid^Iommenbe (Sntfd^äbigung nid^t angemeffen, 
öietmel^r pc^ftenS eine arbiträre ©ntfd^äbigung t)on etwa 
jwanjig Xl^atern jujubittigen fei*) 

*) S)em obigen ©utad^ten cnt^^rcd^enb ift auf Eintrag ber Staatsanwalt* 
fd^aft baS weitere «erfahren eingefteHt worben, weil ansuncl^men fei, ba% bie 
f(ngef(i^ulbigten in gutem ©tauben gel^anbelt l^aben. (§. 18 be9 ®efeged t)om 
11. SJuni 1870.) 



xtä)ti unb bie @iitf^abigitiig betreffen. 



No. 13. 

©utad^ten tiom 9. Sunt 1871. 

fUUlltittf Unit Seiilettdefteit. SSerf^iebene «tteit 0e{i|u(^tet 3eti|itttit0eit unl 
Wlilbttitgeit. 8eitit(^itit0 M %itM tinti fremben SBetfrd. 

S)er ßel^rer ^iteerlug in ®lberfelb l^at eine ,^3^i^^^f^"^^" i" 
6 $eften ücrfa^t, weld^e aug einer Slnjal^I üon SSorlegeblättem 
jum Siad^jeid^nen für ©d^üler befielt. S)iefe ß^i^^^jd^nte toirb 
bereite feit einer langen JRcil^c öon Solaren, anfd^einenb feit bem 
Saläre 1858, üon btm SSnd&l^änbter unb a3ud^bmdereibefi|er SSagel 
in ©efet gebrudft, »eld^er für 3)rnd unb 5ßapier einen feften ^rei^ 
cr^ätt 

S)ie Qti6)m\ä)ViU tourbe anfängttd^ öon §itt)crlug im @etbft= 
toerlage l^erau^gegeben; atö inbeffen ^itoerluS jum SRenbanten ber 
SBitbcrg ' Stiftung in (SIberfelb ernannt toorben toar, lic^ er bie 
ßeid^enfd^ute im SSerlage biefer Stiftung erfd^einen, toeld^e aud^ 
einen Äntl^eil an btm Srtrage be^ SBerfeg erl^ätt, 

^iteerftig, bjtp. bie SBilberg-Stiftungen, be]^au^)ten nun, baj3 
Saget feit bem Saläre 1859 unbefugter SBeife aud^ für eigene 
fftcd^nung Sjemplare biefer 3^id^enfd^ule l^ergefteHt unb tjerfauft 
l^abe. Saget ^be l^ierbei ben 5ßreig ber tjon i^m öerlauften @jem= 
platt erl^eblid^ niebriger gefteßt, ate bie Stiftung unb ber lefeteren, 
bjn). bem ^ilöerfug baburd^ ieben Slbfa^ im SSud^l^anbel entjogen 
unb einen bebeutenben ©d^aben jugefügt. ^itoerlug giebt biefen 
Schaben auf jä^rfic^ 100 X^Ir., mithin für bie Sa^re 1859 bii^ 
1869 auf 1000 Xtjlr. an, unb ^at bei ber töniglid^en ©taatg^ 
antoaltfd^aft in SBefel bit ®inlcitung be§ gerid^tttd^cn SSerfa^ren^ 
gegen S9agel beantragt. 



— 108 — 

Sagcl räumt ein, cBenfoIIg 3^^^^^^^ i^^ ©d^ul- unb 
^riDatgcbrauc^ angefertigt unb l^ierbei bie ^efte 1, 2, 3, 6 bci^ 
^ilöcrfuS benu^t ju l^aben. @r beftreitet ober, fici& l^ierburd^ be§ 
yiaä)bxud^ f^ulbig gentad^t ju l^aben, inbent er bel^auptet, ba§ er 
bereits im Saläre 1858 mit §iIt)erfuS münblid^ üerabrebet t)abc, 
ba^ er bie fte^en bteibenben Steine anä) für feinen SSebarf bcr 
ßeid^enl^efte benu|en bfirfe, toogegen er bem ^toerfuS für jebei^ 
benu^te §eft 3 ^ennige weniger an 3)rttcfIoften, afö urfprüngtid^ 
bebungen »orben, in Sled^nung ftellen werbe, ^ierburd^ i^aht 
^itöerlug einen Oewinn üon ungefäl^r 147 %\)lx. erlangt 

3m Uebrigen bel^auptet Saget, ba§ bie qu. Qt\(i)tni)^t feine 
gefe^ttd^ gefd^ü^ten Äunftwerfe, fonbem ganj einfädle grid^nungen 
feien, meldte jeber 2itt)ograpt) ober Qtx6)ntt anfertigen lönne, 
glaubt aud^, ba§ ia^ gerid^Iid^e SSerfal^ren wegen Sia^brudES na^ 
bem ©efe^e öom 11. Suni 1870 bereits üerjäl^rt fei 

l^ilüerluS l^at eibttd^ in ?lbrebe gefteUt^ bem Söget bie ®e= 
nel^migung jur SSenu^ung ber qu. Qüä)trif)t^t ertl^eitt ju l^aben. 
®r fü^rt an, bo^ Saget ollerbingS im Sa^re 1860 ober 1861 
eine fotd^e ©rtoubni^ nod^gefud^t l^obe, ba§ We beSfaUfigen Unter* 
l^onbtungen aber ju leinem SRefuItote gefül^rt litten, inbem Saget 
fid^ geweigert tiobe, boS Don il^m öertongte Honorar Don 10 Xl^tr. 
für jebe Sluftoge jebeS einjetnen §efteS ju jol^ten. 

®ie Sönigtid^e ©toatSanwattfd^aft l^ot bie Änftage wegen 

Siod^brudEs gegen Saget erl^oben; bie Unterfud^ung ift ober Seitens 

beS ©erid^tS nod^ nid^t eingeteitet, Dietmel^r ift junäd^ft ein ©ut^ 

ödsten beS t. ©. S. über bie Slod^brudfSfroge erforbert worbcn. 

®ie Streitfrage ift bol^in gefaxt: 

ob Söget baburd^, ba§ er bie $itt)erIuS*fd^en Qtiä^ttif^t Sir. 1, 

2, 3 u. 6 JU feiner Sommtung benufet l^ot unb bie nid^t öon 

§itt)erlus tierrül^renben Sortegebtätter feiner |>efte mit ber Sluf:= 

fd^rift: „ßeid^enjd^ute t)on 3- ®. §itt)erIuS" Derfel^en l^ot, einen 

ftrofboren 9lad^brudf begangen l^ot 

S)ie Äönigtid^e StootSonwottfd^oft l^at in ber Sejeid^nung ber 
Sageffd^en §efte ots „geid^enfd^ute üon 3. 6. §itt)er!uS" feinen 
Slad^brudf gefunben, unb in bem gerid^ttid^en SlequifitionSfd^reiben 
üom 18. %pxH er. wirb bemgemä§ über biefen Xl^eit ber Streit^ 
frage boS ©utod^ten beS SereinS nid^t geforbert. 



— 109 — 

S>ie gformtic^feiten bed Serfa^rend fütb nic^t in DArnnts, 
tnelnie^ nmB in biefer SBejie^uitg ^Igtnbed bemerft merben. 

1) SHc S)arftcflung be« ;,©aci^= irab ©treittJcr^äÜniiifÄ'' xft nur 
bem ©taot^moalt unb bem ^IngeKogten 93age(, nic^ aber 
mtci^ bem Semmcianten |^ib)ertuiS jur Sttlärung tiorgelegt 
morben. (BotoofjH bie Snftruction beiS 9lei(^$tan}(ers9nttd tiom 
12. ©cccmbcr 1870§.6gir.2 (S3unbc«gcfcftMatt 1870®. 621), 
(d^ avL^ bie frül^er gültigen ungemeinen SSerfflgnngen bed 
3nfiij=3»initter« öom 25. gebruar 1842 unb 11. ©ejrtember 
1858 (3uftii.=aRin.=»L 1842 @. 106; 1858 @. 298) t>er^ 
orbnen aber augbrücHid^, i)Q% bie „^Parteien" Aber ben status 
causae et controyersiae jut Srnfirung tieronlo^ tnerben f oDen, 
unb eg l^e ballet bie ©arfteOung be2 ©qc^= nnb Streitüer^ 
l^tniff e^ unbebingt aud^ bem |^i(t)ertuiS Dorgelegt merben müjf en. 

2)Q§ ^ierid^t fd^eint oUerbingd bat)on ausgegangen }U fein, 
ba§ im Sinne ber Snftruction wm 12. ©ecember 1870 aU 
„Parteien" im ©traföerfal^ten nur ber Ängeflagte unb ber 
©taatöanttjaft onjufel^en feien. ÄDcin einerfeitö lann nod^ ben 
attgcmeincn ®runbfa|cn bcS ^reu^if^en ©trafprocefied ber 
@taatgantt)alt überl^aupt nid^t aU „Partei" betrad^tet »erben, 
anbererfeitg ift in ber oben aüegirten SSerfügung Dom 25. ge= 
bruar 1842 auSbrüdflid^ auSgcfprod^en, ba§ in ben Untere 
jud^ungcn »egen Slad^brudES „ber SSerIe|te, fei e^ ber Serleger 
ober ber Autor", bei SReguürung be^ status causae et con- 
troversiae jugejogen werben foDL 

S)er l @. SS. ^t aber, mt in früheren äl^nlid^en güDen, 
über biefen gormmanget l^inloegfel^en lEönnen, ba boö Äcten= 
materiat Doüftänbig üorttegt, unb eS bem S)enuncianten über- 
laffen bleiben mag, ob unb metd^e ©inwenbungen er barau8 
l^erleiten miß, ba§ il^m bie @ad^=S)arfteIIung nic^t borgelegt 
loorben ift.*) 

2) 3laä) ber Snftruction öom 12. ©eccmber 1870 §. 6, fotoie 
nad^ ber frül^eren ©taatö^äÄinifteriatSnftruction üom 15. 3Kai 
1838 9ir. 9, f ollen bie ju üergteid^enben ©egenftänbe burd^ 
änl^ängung ber ©erid^tsfiegel ober auf anbere 833eife in SBe= 



*) @. bie ©utod^ten ffto. l. ©. 4, unb 9lo. 14. ©. 117. 



— 110 — 

trcff i^cr Sbcntüät genau bcjcid^nct »erben. S)icS ift im 
t)orKegenben ^alle nid^t gefc^el^en^ unb e^ bebarf fogar einiger 
EHfil^c, um bie eingereid^ten jal^Ireid^en §efte genau ju fonbem. 
Snbeffen tonnte aud^ über biefen äßangel ]^itm)eggegangen 
»erben, ba ftd^ bie Driginaf^efte unb ber angebüd^e SRod^brudE 

mit $ülfe ber ?lcten l^erau^finben taffen 

3nber@ac^efelbft muffen in bem öorliegenben eigent]^üm== 
Kd^ geftatteten galle bie jur Eonipetenj be^ I. @. SS. gel^örenben 
fragen unb bie auSfd^üe^Iid^ ber rid^terlid^en Seurtl^eilung an^ 
l^eimfaKenben gragen fd^arf üon einanber getrennt »erben. SBenn 
man bie gragen, üon beren S5eant»ortung bie ©d^ulb be^ SlngeIIag= 
ten abl^ängig ift, jergliebert, fo ergeben fid^ fotgenbe einjetne fünfte: 

a) ©inb bie üon ^iteerfug l^ergefteHten Qüä)xtmQtn überl^aupt 
ein gegen 9lad^brudE gefe^Iid^ gefd^ü|tei^£Cb)ect? 

b) |>at SSagel biefe QdäfrmriQm in ben t)on il^m öerfauften 
ßeid^enl^eften med^anifd^ Derüielfältigt? 

c) ipat §UüerIug bem ©aget bie ©enel^migung jur SSenu^ung 
unb jum SSertriebe ber ß^^^^^S^n gegeben? 

d) 3ft bie ©traföerfolgung »egen Siad^brudfS burd^ SJerjäl^rung 
auggefd^Ioffen? 

SSon biefen oier fünften unterliegen bie beiben erften ber SSe- 
gutad^tung burd^ ben @ad^t)erftänbigen=SSerein; inSbefonbere 
fann eg nad^ bem confequent feftgel^aftenen ©tanbpunfte beiJ SSer- 
ein^ ni^t jweifettiaft fein, ba^ auä) bie grage nad^ ber ©d^u^bered^- 
tigung ber $ilt)erlus*fd^en ß^ci^wngen jur ©onipetenj beg SereiniJ 
gel^ört*). S)agegen muffen bie ferneren fragen: ob Saget bie @e? 
nel^migung jur SSenu^ung ber Qdi^mi^t^^ gel^öbt, unb: ob bie 
©trafüerfolgung burd^ SSerjäl^rung auSgefd^Ioffen fei, ate reine 
a3e»ci§= bj». Sied^tgfragen ber rid^terüd^en Seurtl^eilung über- 
toffen bleiben. 

ad a) S)a^ bie qu. ßeid^enl^efte nberl^aupt ben ©d^u^ gegen 
Slad^brudf genießen, ift fowol^I nad^ bem ®efe|e Dom 11. guni 
1837, alg aud^ nac^ bem afieid^ggefe^e üom 11. 3uni 1870 ööttig 
unjloeifel^aft. »eibe ©efe^e (®ef. üom 11. Suni 1837, §. 18, 
®ef. öom 11. 3uni 1870, §. 43) t^eilen bie fc^ufebered^tigten Beic^:: 
nungen in j»ei gro§e ©ro^jpen ein: 



*) S)amba4 Urheberrecht. @. 187, f. au(^ oben ©. 61. 68. 77. 93. 



— 111 — 

1) ßric^nungcn, bercn Srotd „bic 3)arftctlung bc« ©d^öncn unb 
bic (Jrrcgung bcr bcmfclbcn entfpred^cnbcn ©cfül^Ic im Sctrad^* 
tcnbcn (äft^ctifd^c ©arftcHung) ift, — fog. Äunfttoerle, 

2) Qd(i)nvinQtn, beten Qmd bie SSelel^rung ift, toeld^e baju be- 
ftimmt jtnb, ber SBiffenfd^aft im weiteften ©inne beS SBortc« 
ju bienen. äfö 3^^^^^^8^^ ^^ testeten Srt nennen beibe 
®^^c: /,geogr(4)l^ifci^e, topogr(H)^ifc^e, natnrwiffenf^fttid^e, 
ord^itectonifci^e (te^nifd^e) unb ä^nlic^e g^cJ^^^ngen unb Ab- 
bilbungen, n^etd^e nad^ il^rem l^auptjmede nid^t als 
ftunfttoerfe ju betrad^tcn finb".*) 

®ie tjorliegenben ß^^^til^^fte finb nun, »ie Saget üoßlommen 
tid^tig i^tü)oxf)tit, feine ,^nfttt)erle", benn il^r Qxotd ift nid^t bie 
äftl^etlfd^e 2)arfteHung: aber fie fallen unter bie ad 2 ertuäl^nte 
©ruppe ber fd^u^bered^ügten ß^i^^^^^S^^/ ^^^^^ ätotd bie 95 e^ 
Icl^rung ift, gel^ören alfo red^t eigentttd^ l^ierl^er, fetbft toenn man 
ber SKeinung fein foHte, ba§ mit biefem Kriterium {Qtotd ber 
a3ete^rung) bie Sl^arafteriftil ber „nid^t atö Äunftwerfe ju betrad^- 
tenben" ^t\d)nvLn%tn 2C. nod^ nid^t erfd^öpft fei 

S)ie ^itoerfug'fd^en äri^^ti^^fte foQen bem ©d^üter Anleitung 
unb SSelel^rung beim 3^^^«ttterri^te geben unb il^n l^ierbei f^fte* 
matifd^ t)om Seid^ten jum ©d^toeren, üon bem einfachen geraben 
©trid^ jur ©arfteüung fd^wierigerer ©egenftänbe fütfren. ©old^e 
geid^nungen genießen auf bem Öebifte ber ©rapl^il genau benfet^ 
ben ©d^u^, wie gibetn unb äl^ntid^e elementare ©d^ulbüd^er auf 
bem ©ebiete ber Sitteratur, unb t^ ift burd^au^ unrid^tig, toenn 
Saget nur folc^e gri^nungen für gefd^ü^t erad^tet, toeld^e fid^ atö 
„lünftlerifd^e unb geniale arbeiten" barfteUen- Sebe geid^nung, 
bereu 3^^* We Setel^rung ift, wirb gegen Siad^brudf gefd^ü^t, fo* 
batb biefelbe nur überhaupt ber Äu^flu^ einer geiftigen Xl^ätigleit 
beg SSerfafferg ift. SBoßte man nur „geniale" Arbeiten gegen 
Slad^brudE fd^ü^en, fo würbe eg wenig fd^u^bered^tigte SBerle geben. 

SlIS fd^u^bered^tigt finbübrigenö nur bie g^ici^ttii^iflcn felbft 
anjufel^en. S)arin, ba^ Sagel auf bie §efte ben Sermerf gefe|t 
l^at: „ßeid^enfd^ule üon 3.®. ^itoerlu^", fann, wie bie Sönigtid^e 
©taatSanwaltfd^aft mit 9ied^t l^ertjorgel^oben l^at, ber X^atbeftanb 
beg Slad^brudfg nid^t gefunben werben. S)em I. ©. SS. ift eine l^ier= 



*) 2)ambad^, a. a. D. ©. 212; SWanbt^, Ur^ebertcti^t 1867. @. 218. 



— 112 — 

auf 6ejügU(J^e t^age nid^t gefteüt toorben, unb ed lann ballet eine 
(Erörterung ü6er bie äRögtid^teit eined Stod^bructiS am £ite( eine^ 
SBerfeiS unterbleiben; l^erDorgel^oben mag aber tottbtn, ba^ nad^ 
ben äRateriatien ju bem 9letd^ggefe$e üom 11. Suni 1870 in ber 
SBenu^ung bed Xitetö einei^ fremben @ci^nftn)er!eg ber Z^atbeftanb 
beg SRad^brud^ nid^t ju finben ift.*) 

ad b) @d entfielet nunmel^r bie f^rage, ob 93aget bie 3^^^- 
nungen bed ^ifoerfui^ med^anifd^ reprobudrt ^at 2)ie Qtiäftn^' 
fd^ute bed ^itoerfud befielet, f ot)iet bie %cten ergeben, aud 6 heften. 
@g liegen bem L ©. SS. aber nur bie erften ffinf ^efte öor, f o ba| 
junäd^ft ein ©utad^ten barüber, ob ein 9lad^brud( be^ fed^dten 
^eftei^ begangen ift, tt)egen äJtangeld ber ju t)ergteid^enben ©egen- 
ftänbe au^gefd^Ioffen bleiben mu^ S3aget giebt aQerbingd in, ba^ 
er ba^ ^eft 6 üon ^Uoerfud benu^t l^e; inbeffen fielet hiermit 
ber S3rief gol. 10 im SBiberfprud^, nad^ n)etd^em fid^ bie S3enu^ung 
auf bie ^efte 1, 2, 3 bed ^ifoerfu^ befd^räntt l^ben foQ. 

93on ben l^iemad^ jur SSergteid^ung t)erbleibenben 5 Original^ 
l^eften finb nun (»ie bie SSergteid^ung ergiebt) bie ^efte 1, 2, 5 
in ben ^eften 1, 2, 3 bed S3agel med^anifd^ tt)iebergegeben. 

Ob nun aber in biefer SReprobuction ein Slad^brudf ju finben 
ift; l^ängt; xok bereite oben enoä^nt, tebigßd^ baüon ah, ob S3agel 
nod^toeifen tann, ba§ er bie @rtaubni§ ju ber 93enu^ung ber $efte 
gel^abt l^at hierüber, fott)ie über bie ^rage ber SSerjäl^rung ftel^ 
bem L @. SS. feine begutad^tcnbe ©timme ju. d^ toirb in SSetreff 
ber ®enel^migung jum SlbbrudE toefenttid^ bie fjrage ber SBetoeig- 
laft**), fotoie bie ÖJIaubtoürbigIcit beg ^itoeriu^'fd^en S^S^iff^^ 
in S3etrad^t fommen; unb in S3etreff beg Slnfangöpunfteg ber S3er= 
jläl^rung »irb ju ertoägen fein, ob ber SKd^ter ein fog. fortgefefeteg 
ober ein tt)ieberl^otteS SSergel^en aU üorliegenb erad^tet 9uf einen 
$un!t, ber bi^l^er nod^ gar nid^t in ben Scten jur <Bpxaäft ge- 
brad^ ift, bürfte aber bie Slufmerffamleit beg ©erid^teiJ l^injutenfen 
fein. ©otool^I nad^ bem preu^ifd^en ©trafgefe^bud^e (§. 50), aU 
aud^ nad^ bem Sieid^^ftrafgefe^bu^e (§. 61), at^ aud^ enblic^ nad^ 
§. 35 beg ©efefteg üom 11. 3uni 1870 bleibt ber SRad^brudE ftraftog, 
toenn ber jum ©trafantrag S3ered^tigte ben Slntrag binnen 3 SRo- 



*) ^amhad), a. a. 0. ©. 22—24. SSgt. aud^ 9Kanbr^, a. a. 0. @. 131. 
**) S)amboci^, a. a. O. 6. 46. 47. 



— 113 — 

Ml ber ^ßecfoB bc# X^otier» jb nuu!^ antciiast* - Cb Mck 
%üi^ in oociieigcabai ^a!k anugeialtm iit bnntc msb na^ fcft« 
§tptiit wiw flcmcs« OQ ^^uocnn:? nnroaan, iNm ocs <$tfui9rai 
kS Sigd Vpti fanme fleaMul fe gelobt ui tekn. 

SaS biden SrDoben comag ber L S. S. icin vilidbtinilisci 
C iüiM^i a i m^ anberi olr bobin jn ot^m: 

bo^ bie wn Sogd bogendboi £<m 1. 2. 3 ber .3^4^^ 
}fyiit tPoit 3- & ^ttoeitii^'' oI« mct&aiinc^ ScmrltSUigiiiig 
bei in Serfage oim ^tlocifn^r ^. btr Sübcrs-Smonig, 
crfd^flifBfn ^fftt 1. 2. 5 ber ,,3^ü^^it^^^ ^^^ ^itoahii" 
{h cnk^ii f eifn. 

%jis^pttäiair ha% ein atac^brnd ooifiege, eiK^eim im 
y yiüMüiü flen goOe für ben L 3. S. mdfi jid&mg, ba fmoo^ 
»u^ bem @nf|e mm 1837, al§ onc^ nac^ bem iMm 1870, 
ber Segriff bei 9la(!^bnufd Dorau«ie|t, bo^ ber Sbbnuf o^ne 
^eme^mignng be^ Serec^tigten erfolgt ift, nm^renb Sogel gerdbe 
k^onpid, biefe @ciie^iingiuig befeifen in ffabtn. 2^tr 1. 3. & 
^ be^^, in SemoB^t ber §§. 1, 10 bed @ffe|e« oom 11. 2Sitni 
1837 nnb bes §. 4 bed &qt^ wm 11. 3nni 1870, md^ Soge 
ber @a(^ nnr an§iuf (nrec^ Demux^t, bo^ eine mecl^anifc^e Ser^ 
Helfältigung toortiege, nnb ed nni| bem äKc^ äberlojfen bleiben, 
lUK^ aXtta^obe bed Semeifee feft^uftellen, ob biefelbe o^ne (Se^ 
n^ndgnng bed 93ere(^tigten bemirtt, olfo old Sto^nuf Qnjufe^ 

*) Sanbac^, a a. C. S. 199—201. 

**) 2)fitimdaiit ^ bemnö^ft fernen ©tiafantrag §itr&lgeiOdeii v§- 2" M 
<8ef4e9 twin il. Sttiii 1870), lutb iß in %o\qit beffen bie Sodft ni(^ iur 
tH|tecfi(!^en Snlfc^eibnng gelangt 



S 



— 114 — 

No. 14. 
©utac^ten öom 12. 3uli 1872. 

ipiiriiener Htn^brui eiiie9 (hHunn^^Hü^U. fHudßtnd M Vtitord Qegeir 
bm Verleger. , Saürläfflgfeit bed iRa^brtttfet«. Setfu^ bei fftat^ttudi. 

ttttf^äbigtittg. Oerei^eruiiglflage. 

3tu SBcrtagc öon Srigl u. Sobccf in Scrttn erjc^icn im 3a]^rc 
1857 ein öom Pfarrer 83. ®. Säuerte tjcrfa^tcö Sud^: „3)ag 
fatl^otifd^c fiitd^enial^r in feinen fjeften unb tieiligen S^i^^^- ®te 
^ouSbud^ jur Sctej^rnng unb Srbauung für fatl^oKfd^e ßl^riften." 
S)a§ ber SBcrlagSl^anblung o!^ne jebe ©infd^ränlung übertragene 
SBcrtagärcc^t ging fpäter burd^ SSertrag auf ben Kläger granj 
Sobed allein über, welcher ba^ Suc^ ftereot^pircn tiefe unb nad^ 
feinen eingaben jel^n Saläre l^inburc^ in einer großen Slnjal^t öon. 
@£emplaren abgefegt l^at. 

3nt Saläre 1868 erfc^ien im SSerlage .üon SB. 3Äöfer eben- 
ba IieferungStt)eife ein Sud^ üon bemfelben SSerfaffer unter bem 
litet: ,,9iömifc^'fatl^oKfc^eg ©piftet^ unb ©öangelienbud^ mit au^ 
fül^rttc^en ©rftärungen. Sin ^au^bnd^ jur Selel^rung unb @r:^ 
bauung für fatl^olifc^e ©l^riften aller ©tänbe". Sn biefem SBerfe^. 
öon »etd^em im 3uU 1868 bie erfte Sieferung l^erauögegeben unb- 
im Dctober beffetben 3a]^teS bereit» ad^t fiieferungen erfd^ienea 
inaren, glaubte Slöger einen SRad^brudE feinet SBerlagStoerfeg „S)a^ 
Äirc^enjatir zc/' ju erfennen unb machte am 20. Dctober, unter 
Ueberfenbung beg Originale unb ber öier erften Sieferungen beg 
üermeinten SRad^brudES, in wetd^en beiben er bie gleid^Iautenbca 
ober äl^nttd^en ©teilen rot!^ angeftric^en l^atte, ben ^erf tagten auf 
ben öerübten SRac^brudE aufmerffam, inbem er il^n jugteid^ auf- 
forberte, ben SBeiterbrudE einjuftellen. ®^ t)aben bann, ot)ne bafe. 
ba§ ©rfc^einen ber ßieferungen unterbrod^en tt)urbe, bereu etfte 
öietmel^r fc^on im SRoöember 1868 l^erauSfam, Unterl^anbtungen 
»egen güttic^er SluSgteid^ung jtt)ifd^en Ätäger unb SSerftagtem ftatt= 
gefunben, bie jebod^ erfotgtoS btieben, weit man fic^ über bie 
§öt)e ber ©ntfd^äbigungSfumme nic^t üerftänbigen fonnte. 

3niWifc^en t)atte fid^ SSerltagter an ben SSerfaffer S3a^erte 
fetbft gewenbet, ber jttjar ba^ SSorl^anbenfein eines SRad^brudEg 
nic^t einräumen »oute, fid^ aber jur SSermeibung iebeS Slnftofee^ 



— 115 — 

erbot, ba« SBcrf umjuorbeitcn. ®cr SScrflagtc, um, tute er fagt, 
atten SEBeiterungen ju begegnen, ging l^ierauf ein, fiftirtc ben SBetter- 
brud unb üe^ bie elf erften Sicferungen in jweiter „üeränberter 
unb üerbefferter" Sluftage erfc^cinen, mld)t angeblich aßen ©e* 
ftf^em ber erften ^Bearbeitung gratig jugejenbet würbe. 

3n feiner unter bem 19. 9Kärj 1871 bei bem l^iefigen ßönig= 

lid^en ©tabtgerid^t gegen 9Köjer angeftellten Slage forbert Sobecf 

bic ffiiniiel^ng oDer nod^ üorrätl^igen (Sjemptare be« 3Röfer*f^en 

SScrtagiJwerfeg fo »ie ber boju benu^ten platten unb eine ©nt* 

f^abigung im betrage üon 2144 refp. 2120 Zf^aUvn. ©r bc= 

i^ou^rtet, bag //®ptftel= unb ©öangetienbud^" fei nid^tg ?lnbere§, ol^ 

eine med^anifd^e SReprobuction beg „Äird^enjal^reg" mit §intt)eg- 

laffnng nur weniger 5ßartieen unb UmpQung beg Slad^brudE^ burc^ 

ouÄfül^rtic^e (gpiftel=®rflärungen. ®eftü^t auf einen bem SSer= 

llagten imputirten Äbfa^ üon 1500 ejem^taren glaubt nun Älöger 

annel^men ju bürfcn, ba§ eben fo öiele ©jemptare üom Originale 

weniger abgefegt feien. SSon bem SRettopreife üon 1500 Original 

(8jenH)taren im ^Betrage öon 4150 Sl^alern bie ^erfteHungSloften 

obgejogen mit . . . . . 2006 „ 

bered^net Ätäger fonac^ . . 2144 S^aler aU ben il^m entgangen 
neu ©ewinn. fjür ben gaö jebod^, ba% unöerfd^ulbeter 9lac^= 
brucf angenommen werben unb nur bie SBereid^erung beg SBer- 
Hegten burd^ ben 5Rad^brudE in grage fommen foHte, bered^net 
ftläger ben il^m gebül^renben @rfa| etwaö niebriger, nämlic^ auf 
2120 Später. @r glaubt aber um fo me^r ben SBerHagten wiffent= 
üd^ SRad^brudEg ober boc^ grober ^al^rläffigfeit jeil^en ju muffen, 
otö aSerftagter nic^t nur ^äufig ©jemplarc be§ Driginate oon 
i^m bejogen, fonbem auc^ ju Slnfang baö SBerf in feiner eigenen 
— beiJ SSerHagten — ©ruderei gebrudft l^abe. 

aSerflagter beftreitet principaliter, ha% nbtxi)avOft ein 5Rad^= 
brudt vorliege : ber gwedf beiber SBerfe fei ein üerfd^iebener, ba^ 
„Sird^enial^r" wefentüd^ ein titurgif c^e§ , ein fönä) für fat^olifc^e 
Soien, ba^ „epiftet= unb eoangclienbud^ " bagegen ein ejegetifd^eg 
95ud^, für ben ©ebrauc^ ber ©eiftüc^en jur Senu^ung bei ben 
^bigten unb ^omilien bered^net. S)a§ eine gro^e Slnia^I oon 
übereinftimmenben Sibelfteüen unb ©itaten aus ben Äirc^enoätem 
unb anbern fatf)oIifd^en SBüd^ern in beiben SBerfen fic^ üorfänbe 
unb aud^ in ben ©rllärungen ber SBibeftejte oon ©eiten beffelben 

8* 



— 116 — 

SSctfafferg Uebeteinfttmmttng l^crrfd^c, fei natfirtid^ unb naä) ben 
^runbfä^en ber fatl^ottfd^en ^rd^e unt)enneibüd^. @t)entuaUter; 
toctttt aud^ SRad^btudE angenommen werben foDte, fei bod^, öon 
SBibetftellen unb ßitaten abgefel^en, nur ein Heiner S^l^eil beä 
„Sirc^enjal^rS" benu^t »orben, jo ba% l^öd^fteng ber fe(J^gte H^eil ber 
eingeftagten ©umme tt)ürbe geforbert tt)erben fönnen. Sin perfön= 
lid^eg SBerfd^uIben beftreitet SSerHagter burc^auS, bo er nad^ bem 
anfeilen beg SSerfafferö nid^t i)abt onnel^men fönnen, baj5 i^m ber= 
fetbe für ein onfel^nKc^eS Honorar einen SRad^brucf tiefem »erbe. 
S)en Snl^ött beg „Äird^enjal^rS" ju fennen, weit er eiJ tl^eitweife 
gebrudEt l^abe, fei er nid)t öerpflid^tet gewefen. 

Sn ber Sieptif beftreitet Äläger mit ^Beibringung üon S3etegen 
bie SSel^auptung be^ SSerHagten, ba% er nad^ ber etften fiieferung 
ben SBeiterbrudE fiftirt unb bie neue ^Bearbeitung ber etf erften 
Sieferungen aßen Slbnel^mern ber erften Äuftage gratis jugefenbet 
l^abe; wogegen SSerflagter im SBefenttid^en bei feinen SBel^auptungen 
ftel^en geblieben unb ber SBerfaffer al§ SitiSbenunciat fid^ ben (Sin- 
wenbungen beö SSerHagten angefc^Ioffen unb nad^juweifen gefud^t ^at, 
ba§ bie Sletintid^feiten Wr beiben SBerfe nic^t geeignet feien, bag 
,,@piftetbud^" at^ SRac^brudE beS ,,^rd^enia]^r§" erfc^einen ju taffen. 

S)em I. @. SB. finb gegenwärtig fotgenbe oier fjragen jur 
gutac^ttid^en ^Beantwortung öorgelegt worben: 

1) ob im Sinne be§ @efe^e§ öom 11. 3uni 1870 baS in bem 
SSertage beg SSerflagtcn erfd^ienene SBerf al§ ein 9lad^brudE 
be§ in htm flögerifd^en SSerlage erfc^ienenen SBerfeg anju^ 
fe^en ift? 

2) ob eüentueH bei SSeranftattung biefe^ 9lad^brudEeiJ bem aSer= 
f tagten, ganj abgefel^en öon ber if)m burc^ ben Ätäger bar= 
über geworbene Senad^ric^tigurig, nad^ bem für bie Suc^brudEer 
refp. SSerteger gettenben ©efc^äftSgebraud^e im ©inne beg 
§. 18 be§ ®efe|e§ tjom 11. Suni 1870 eine ga^rtäffigfeit 
jur fiaft ju tegen ift? 

3) ob eöentueö bem Kläger burc^ ben SRad^brudf ein ©droben 
entftanben ift unb wie ijoä) \xä) berfetbe betäuft? 

4) ob etjentueH burc^ ben Sftad^brudE eine SBereid^erung be^ SJer« 
ftagten entftanben ift unb wie ^od^ fid^ biefetbe betäuft? (§§. 18 
unb 19 be§ ©efefeeS t)om 11. 3uni 1870.) 



— 117 — 

• 

3n Änfel^ung bcr görmtic^feitcn barf jtoar nid^t uner^ 

iDOgen Metben, baj5 ben SSorjd^riften beiJ §. 6 bet Snftruction beg 

S9uttbe8!anjtcr=Slnit§ üom 12. ©eiember 1870 entgegen ba8 re= 

quirirenbe ®etid^t feine Slufforbetung on ben t. @. SS. nic^t birect, 

fonbetn butd^ bo^ öorgeje^te t)ot)e äRinifteriunt l^at ergel^en laffen 

nnb ber übrigens etfd^öpfenbcn actenmäfeigen ©arfteHnng bie Sin- 

gäbe nid^t beigefügt t)ot, ob unb etjentueD tüelc^e ©rflärung t)on 

ben Parteien über jene ©arfteüung obgegeben, ober auS »eichen 

®rünben bie Slbgabe foId)er Srflärung unterblieben ift. SlHein 

ber äRonget ber birecten gi^f^iii^^i^S ^^^ steten on ben I. @. SS. 

erf(J^etnt j[ebenfall§ ats ettt)a§ Untt)efentfic^e§, unb an6) ben 3Konget 

einer Srflärung ber Parteien über bie „actenmä^ige ©arfteöung 

bei^ ®a6)' unb Streit =SSer]^ättniffeg" t)at ber unterzeichnete @. SB. 

im üortiegenben fJaHe überfe^en unb fid^ — ntit beut anä) in ber 

frül^eren conftantcn ^rajiS ate felbftöerftänblic^ angenommenen 

Sorbel^ofte ber etwoigen ©intoenbungen ber Parteien gegen ben 

il^nen nid^t öorgetegten, tt)enigften§ öon il^nen nic^t unterfc^riebenen 

Status causae et controversiae*) — ber Prüfung ber öon il^m ju 

begutad^tenben t^^^S^^ juwcnben ju foKen gegtoubt, weil nac^ 3lu§- 

njei§ beS ?ßrotofoII§ über ben am 22. aWärj b. S. abgel^altenen 

Ättbienjtermin bie Sage ber ©ac^e öon bem 9ieferenten vorgetragen 

toorben ift unb bie ^Parteien auf erfolgte SSorIcfung SRid^tS ju er= 

innem gehabt t)aben. 

3n ber ©ad^e felbft bebarf eS t)ortt)eg einer ©ntfd^eibung 
ber präjubicieHen S^age, nad^ weld^em ®efe^e, ob nod^ nac^ bem 
$reu§ifd^en ?lad^brudE§gefe|e öom 11. Suni 1837, ober nad^ bem 
mmmel^rigen 9ieid^ggefe^e t)om 11. 3uni 1870 ber üorliegenbe 
goU JU beurtl^eilen fein wirb, ©er I. @. SS. barf ben SluSbrudE 
feiner Ueberjcugung nid^t jurfidf]^atten> ba§ biefer S3eurt]^eitung 
noc^ baS @efe$ vom 3a!^re 1837 ju ©runbe gelegt »erben mu§. 
Denn eS tianbclt fid^ im öortiegenbcn gaUe nid^t um bie in ge= 
toiffen Sejiel^ungen ttjol^ltl^ätig rüdEtoirJenbe Äraft beg ®efe^e§ üom 
11. 3uni 1870 nac^ SKaafegabe beg §. 58 beffetben, öielmc^r ift 
jtt erwägen, ba§ ber in S^age ftel^enbe SRac^brudE öor bem 3at)re 
1870 erfd^ienen unb verbreitet ift unb baj5 aud^ nur für bie in 
ben Salären 1868 unb 1869 erfolgte SScrbreitung Sntfd^äbigung 
geforbert wirb, mitl^in üon einer üor bem 3ufrafttreten beg ®efe|e§ 

•) @. oben bie ©utad^ten Jh:. i. mh 13. 



— 118 — 

öott 1870 begattgetien Slad^brucfäl^attbluttg unb beten ciöilred^ttid^en 
golgen bie SRebe ift, tüetd^e itoeifettoä ben jut geit beg feegangenen 
Sßad^brucfg in ^aft genjefenen ®efc$en unterliegen*). 

ä93a^ nunmehr 

ad 1 bie Slad^brudSfrage betrifft, fo ift junäd^ft tl^atfäd^ttd^ 
ju conftatiren, baj5 öon bem in grage ftel^enben aSertag^werfe beg 
SSerttogten, bem „@piftel= unb ffiüangetienbud^", jwei nid^t un= 
ttjefentüd^ bifferirenbe Sluflagen bei ben Slcten finb, unb jtoar nid^t 
bIo§ öon ben erften etf, jonbem auc^ öon ben jttJeiten elf Siefe- 
rungen, weld^e^ festere SSerMagter in Slbrebe ftellt, aber, »ie Kläger 

mit SRec^t au^fü^rt, bem Slugenfd^ein juioiber ®er erfte 3)ru(f 

ift alfo minbeftenS big jum 18. §eft gefül^rt loorben; ob er weiter 
gefommen ift (bafe einzelne ber fpäteren §efte fid^ ate jiüeite Auf- 
lage bejeid^nen, ift bafür gleid^gültig), erbeut au^ ben Acten nid^t, 
bürfte übrigens aud^ für bie ffintfd^eibung ber ©ac^e nur infofem 
öon SBelang jein, aU ber SRad^brudE, infofern er bIo§ in bem erften 
SlbbrudE gefunben tt)irb, banad^ eöentueH aU ein nur partieller 
erad)tet werben fann. 2)enn ha%, ba eine Slnjal^I Sieferungen bt^- 
felben jugeftanbenerma^en auggegeben ttjorben finb, nid^t bIo§, wie 
SSerflagter eventuell angenommen wiffen will, ein ftraftojer SSerfud^ 
beg SRac^brudfg üortiegt, jonbem ein conjummirter Slad^brudE, erfc^eint 
jweifellog. Slud^ bie ffirmittelung, ob bei bem jweiten ®rudE eiujelne 
SBogen beg erften beibel^alten worben finb, erjd^eint nic^t üon Slete^ 
tjauj, ebenjo wenig**), ob unb inwieweit ein buc^l^änbterifd^er S5er= 
trieb beg erften SDrudEeg aU eines f old^en ftattgefunben l^at, waä 
übrigens aud^ ber Kognition beS SSereinS fid^ entjiel^t. 3)ie ©ad^e 
felbft aber ift injofern üon SBid^tigfeit, als bie in ber jweüen 
Sluftage vorgenommenen 2lbänberungen augenfd^eintid^, \a äuge= 
ftanbenermaa^en l^auptfäd^Iid^ ftattgefunben, l^aben nm in bem jünge= 
reu aSerfe mit bem älteren genau ftimmenbe ©teilen aus jenem 
iu entfernen; weSl^alb eS für baS ®utad^ten beS ©ad^öerftänbigen= 
SSereinS wef entließ beftimmenb ift, ob ber erfte ober ber jweite 
S)rudE beS jüngeren SBerfeS babei ju ®runbe gelegt wirb. S)a| 
aber jener ju ©runbe gelegt werben muj5, tonnte f^on nad^ Sage 
ber ©ac^e nic^t iweifel^aft jein, auc^ wenn baS requirirenbe ©erid^t 



*) ^amhad), Ur^cbctrcd^t. @. 266—261. 
**) 58gl. 3)ambad^, Url^ebertcc^t. @. 156. 



— 119 — 

ttid^t bie Slad^bruddfrage oui^brücKid^ auf bad t)om Kläger juerft 
Iclgebrad^te (ijctmpiax , b. 1^. auf bcn crften ®ru(f, gefteQt l^attc. 

^ann ^ona6) jur materiellen ^ßrüfung ber betben jur SSer- 
gtcid^ung gefteHten SBerfe gefd^ritten werben, fo ift junäd^ft tn*i^ 
tluge ju faffen, baj5 beibe »efentüd^ für benfetben Qmä unb ffir 
1)affetbe ^ubttfum gearbeitet finb unb ba§, »ag SSerllagter für 
baS ®egent]^eit vorbringt, in leeren Sluöflüd^ten befielet. Sn ber 
Xl^t ift tt)eber bie 93e^aut)tung bed ^(äger^, toona^ ba^ ,,Spiftet- 
unb ®DangeIienbud^" nid^tiJ Slnbereö aU eine med^anifd^e SRe^ro- 
iuction beg ^^Sird^enjal^riJ" fein foH, nod^ ber Sinnrnnb beg 
SSerftagten, bem jufolge ber 3^^^ beiber Sudler ein öcrfd^iebener 
imb bag „^rd^enjal^r" niel^r für ©eiftlid^e beftimmt toöre, be= 
grfinbet. 2)er 3^^* Mitx SBüd^er ift fd^on auf htm %ittl 
itntixd) unb gleid^tautenb bal^in auSgefprod^en: ,,ein $au§bud^ jur 
©eletimng unb ©rbauung für fatl^ottfd^e ßl^riften" ju fein. S)ag 
^,Äird^eniat)r" »iö nad^ ber SSorrebe ben ßl^riftgläubigen l^inburd^= 
fül^ren burd^ ben reid^l^altigen geftfreig feiner l^eiligen Sird^e, tt)ie 
il^n bag latl^oüfd^e fiirc^enjal^r in georbnetem 3i^fommen]^ange 
iwirbietet, il^n aufmerJfam mad^en auf ben Urfprung, bie SBebeutung 
unb bie redete geier ber gefte unb t)eiligen 3^it^^- Stufet ben 
iu)tl^tt)enbigen gefd^ic^tlid^en äJtitt^eilungen foQen namenttid^ aud^ 
baS ftird^engebet, bie ©piftetn unb ©öangelien mit furjen ®xtl&' 
Tungen unb 9lu^antt)enbungen üerfe^en, l^ert)orge]^oben, unb ju 
biefen le^teren üorjugSweife bie fd^önften ©teilen aug ben ©d^rif- 
ten ber Äird^enöäter benufet werben. S)ie Slnorbnung betreffenb, 
foH bem SBud^e bag römifd^e 3Ke§bud^ unb SBreüier, ate in ber 
Qonjen lat^ottfd^en SBelt gültig, jum ©runbe gelegt »erben. 

S)er in ber SSorrebe beS „ßpiftet unb ©öangeüenbud^^" aug= 

gefprod^ene 3^^^ ift/ J>öS SSerftänbnife ber beim 3Re§opfer baiJ 

^anje Sö^t t)inburd^ öorfommenben 5ßerifopen ju erleid^tem unb 

^f> einen paffenben ©toff jur t)äu§Iic^en SBete^rung unb ©rbauung 

l)arjubieten. S)a§ SBerf ttjiö im Slnfd^Iufe an baS römifd^e 3KeJ5= 

iud^ nad^ ber Drbnung beö fatl^ottfd^en Äird^enjal^r^ bie ©pifteln 

unb ©üangelien fämmtüd^er ©onntage unb ber »id^tigeren SBod^en= 

läge refp. %t\tt nebft einer jebe^mal an bie 5ßerif ope fid^ anfd^tiefeenben 

ouSfül^rüd^en unb leidet öerftänbüd^en SrHürung entt)alten. Sei ber 

Bearbeitung biefer ©rflärungen feien bie SBerfe ber berül^mteften 

©d^riftfteUer; ganj befonber^ ber Äirc^enöäter, benu^t tnorben. 



— 120 — 

$(an uitb Anlage beiber SSerte entftnrec^ einanber mdft 
gonj genau unb felbft ffit bie in bem jfingeren SSerte beibe^olttne 
Vnorbnung unb 9leil^enfo(ge bti älteren SSetled lä^ ftd^ bie Son- 
fequenj ber Crbnung bed totl^olifc^en ^x6ftn\a\)x^ gettenb mad^y 
benno^ aber ift eine auffaQenbe Senoanbtfd^aft beiS ^laneS unb 
ber Snorbnung beiber 33erte unüertennbar. 93eibe geben bie ©orni- 
unb t^r^ttage in berfelben %otQt unb bei iebem Xoge bie gleich 
biblifc^en Xejrte mit analogen Sui^ful^rungen; bag baiS öftere nat^ 
f^eftfreifen einget^eilt ift, bad jängere nic^t, ba^ jeneiS turje l^ifto^ 
rifd^e (Sinleitungen giebt unb bie (SingSnge unb @ebete ber ä)>leffe 
mit aufnimmt, biefei^ nid^t, bo^ jenes etmaS türjer, biefei^ etmoS 
gebel^nter gel^alten ift, ^ebt bie Analogie nid^t auf. Söq% jenes 
Dorwiegenb für fioien jur ©elbfterbauung, biefeS Dortoiegenb ffir 
@eiftli(^e jur l^omitetif^en Anleitung beftimmt fei, nrie äSerfiagter 
ht^anpMf ift in ber Xl^at ganj unerfinbli^, ja eigentlich ^äftm 
bnxd) bie litetSBorte beS jfingeren SBerfeS „für fotl^otifc^e Sl^riftett 
oUer ©tänbe" wiberlegt. SBeibe SBerfe finb im üoQen Sinne 
beS SSäorteS Goncurren junternel^mungen; wer baS eine beji|t^ 
»irb beS anberen nid)t bebfirftig fein unb faum boöon redeten ©e- 
braud^ mad^en fönnen. 

®er Qmä beiber SBerle, afe «nbac^tsbuc^ für fat^otift^ 
(Sl^riften ju bienen, ift fonad^ offenbar berfelbc unb bie StoSfü^ 
rung eine fo al^nlid^e, ba§ wenn ber SSerfaffer, wie eS in ben 
SertogSoerträgen über fie^rbüd^er nid^t feiten gefd^iel^t, bem 85er= 
leger beS „Äird^enja^reS" gegenüber bie SSerpflic^tung übernommen 
^ätte, nie ein äl^ntid^eS S5ud^ bei einem anberen SSerleger erfd^einen 
JU laffen, in ber Verausgabe beS „Stiftet unb ffiDangelienbuc^eS" 
unbebenlttd^ eine SBetragSoerle^ung ju erfennen fein würbe. S)a 
jebod^ im oorUegenbcn gälte eine fotd^e SSerpflid^tung für bcn SSer- 
faffer beS ,,Äird^enja]^reS" nid^t beftanb, f o war berfelbe burd^ fein 
9lad)brud!Sgefefe baran bef)inbert, eine beffere unb erweiterte (Sr- 
flärung ber ^erilopen ju bearbeiten unb ^erauSjugeben unb inS= 
befonbere bie atS ©emeingut ju erac^tenben SBibettefte unb titte^ 
rarifd^en ßitate aus bem „Äird^enjatire" in feine neue Slrbeit ju 
übernehmen. 9lur einer med^antfc^en SBiebergabe ober SBenuftung 
feiner eigenen „grHärungen" burfte er fic^ nid^t fd^ulbig mad^en. 

®ie früher öiet beftrittene grage oom SRad^brutf bcsaütorS 
gegen ben SSerteger ift fc^on öor (gmanation beS ®efefeeS üom 



— 121 — 

11. Sunt 1870 in ber ^icr altem fraglid^cn SBcjicJ^ung burd^ 
äßiffettfc^aft unb $rajrid bal^in entfd^ieben lootben, bo^ ber XJ^at- 
beftonb be8 Siad^brucf^ nid^t Dorliegt, »enn ber Autor ein fetbft- 
ftanbigeg SBerf öerfa^t, tüetd^eg benfetben ©egenftanb toie bai^ 
juerft erfd^ienene bel^anbeft, foHte aud^ boiJ neue SBerf bem älteren 
©oncurrenj mad^en*). ®em titterarifd^en Slnftonb mag eg nid^t 
entfpred^en, toenn ein ©d^riftfteöer alfo öerfät)rt, in ben Äugen i>t^ 
(Sefe^eS ift berjenige, ber burd^ ^erou^gabe einer gleid^artigen 
festeren Arbeit bem SSerleger ber eigenen frfil^eren Arbeit bie 
fiäufer entjiel^t, eben f o wenig ftrafbar, \ok »er ba§ ©teic^e gegen- 
über einer fremben Arbeit tl^ut. 3ni öoriiegenben goHe lommt 
nod^ baju, ba§ öon einer Originalität beö 5ßtaneö überl^aupt faum 
bie JRebe fein fann: beibe SBerf e folgen einfad) beut ®ange bei^ 
fird^tid^en Safireg unb ber für jeben Sag üerorbneten Sejte, »ie 
bieg in unjä^ttgen anberen 83üd^em auc^ gefd^iel^t. äüerbingiJ 
mac^t jebe 5ßoftiIIe jeber anberen ^ßoftiHe ßoncurrenj; aber toa^ 
man ettoa bei fotd^en ©d^riften afe ©efammtbi^pofition ober, »enn 
man Witt, ats ©Aftern bejeid)nen fann, ift fo unbebingt ©emeingut, 
ba§ l^ierin Jliemanb toeber Anberen, nod^ fid^ felbft gegenüber ein 
Plagiat, gefd^ttjeige benn einen SRad^brudE begel^en fann. Sbenfo 
eöibent ift e§, ba§ bie bei jebem @onn= unb gefttag öorangefteQten 
Sßerifopen, bie in beiben SBerfen gleichmäßig ber in ber fat^otifd^en 
Äird^e gangbaren beutfd^en Sibelüberfe^ung üon SlUioß entlel^nt 
finb, ate ©emeingut auiufefien finb unb e^ ganj gleid^gültig ift, 
ob aSa^erle biefelben in feinem jtt)eiten SBerfe au8 bem älteren 
abgefd^rieben ober anbergtoof)er entnommen ^at Sticht einmal ber 
SSerleger SKßoU'S, wenn berfelbe noc^ ein SBerlag^red^t l^aben foDte, 
toürbe in biefem gaQe eine 9lad^brudE§flage burd^fül^ren fönnen, 
um fo oiel weniger ber SSerleger einer älteren auf SHioti fußenben 
Kompilation gegenüber btm SBerfe eineö fpäteren ©ompilatorS. Sn 
Slnfel^ung ber in bem „Äird^enjafir" juerft gegebenen reid^l^altigen 
litterarifc^en Gitate (auS Äirc^enüätem unb anberen ©d^riftftellem) 
ließe fid^ aQerbingS ein getoiffeg Sebenfen erl^eben. ®enn e^ muß 
anerfannt tt)erben, baß aud^ ein ßitatenfc^a^ ju einem eigent^m^ 
lid^en litterarifc^en ©rjeugniß geftaltet fein, mitl^in ben ©egenftanb 
eineg auSfc^tießUd^en SSerlag^red^t« bilben fann, beffen SSerlefeung 



*) 3)ambad^, a. o. 0. @. 62. 



— 122 — 

jo ttjcnig bcm compilircnbcn äutor jetbft wie einem ©ritten burd^ 
bo2 Slad^brud^gefe^ erlanbt fein ttriirbe. 3m üortiegenben gatte 
conftirt jebod^ fein Umftanb, au^ todäftm gefolgert mtitn m&%tt, 
bo§ bie immerhin eigentpmlid^ compiürten (Kitote aug ben Äird^en= 
t)ätem unb anberen ©d^riftfteHem ber gemeinfreien, alf o an6) toieber 
htm ßontpüator felbft freiftel^enben S3cnu|ung entjogen toärcn. 

@^ fommt bemnad^ aQein barauf an, ob bie üon iBa^erte 
ben ^erifopen in feinen beiben SBerfen beigefügten ©rörterungen 
nod^ gorm unb Sti^olt in ber SBeife einanber entfpred^en, ba^bog 
jüngere SBerf im Sinne be§ 5Rad^bru(f iJgef e^eg atö eine auf raed^a^ 
nifd^em SBege, fei e§ aud^ nur tl^eitoeife, erfolgte SBeröietfältigung 
beg älteren SBerfeg — unb l^ierin gelangt man nad^ ben §§. 1 ff. 
ber ®efe|e öon 1837 unb 1870 ju bemfetben SRefuItate — er:= 
erachtet »erben mu§. S)a finben fid^ benn an jal^treid^en ©teilen 
jiemüd^ lange 2lbfd^nitte aug bem älteren SBerfe wörtlid^ ober bod^ 
faft toörtlid^ gleid^lautenb in bem jüngeren ttjiebergegeben. ©o 

&tf)t man beifpielsweife auf einzelne ©teilen näl^er ein, fo 
bietet u. 31. ber 21. Sonntag nac^ ^fingften, ^rd^enj. ©. 639 ff., 
@piftel= unb Söangelicnb. @. 927 ff., einen ber gäQe, in benen bielleber^ 
einftimmuug beiber SBer!e am fd^ärfften l^erüortritt, »e^l^alb benn 
aud^ tool^l gerabe biefe ©teile in ber jweiten Sluflage be§ ffipift- 
u. ffiö.=a3ud^eg toefentlid^ geänbert njorben ift. §ier jeigt fid^ in 
ben beiben ju öergleid^enben SBerf en erfteng, ba% bie auS bm 
Äird^enüätem angefül^rten ©teilen biefetben unb in beutfd^er Ueber= 
fe^ung mit benfelben SBorten unb in berfelben SReil^enfolge üorge^^ 
tragen finb unb j weitend, ba§ bie baran in bem älteren SBerfe 
gefnüpften erbaulichen SBetrad^tungen in bem jüngeren »efentlid^ 
reprobucirt werben, unb jwar unter SSeibel^altung ber ©d^lagfä|e, 
wä^renb bie Uebergänge meiftent^eilg etwa^ anberö lauten, unb in 
ber SBeife, ha^ ber gefammte Sn^alt ber älteren 2lu§füf)rung in 
bie jüngere übergegangen ift, wäl^renb in biejer mand^er Äbfc^nitt 
neu l^injufommt. 9lid^t feiten nimmt bie Slnlel^nung ben (Kl^arafter 
gerabeju toörtlid^er gntle^nung an, wie Äird^enjal^r 642, 643 
tjergl. mit epiftel= u. ©öangelienbud^ 932, 933. 

SlHerbingg ift bie§ SSerf)ältni§ nid^t überaß bag gleid^e. ©o 
ift üom 3. ©onntag nad^ Oftem aug ber furjen Erörterung beiJ 
Äir^enj. ©. 378 über bie epiftel in ba§ ®piftel= unb (Söang.^ 
83ud^ 9ltd^t§ übergegangen, tt)a§ irgenb aU unerlaubte ffintlcl^nung 



— 123 — 

bcjetd^net werben fönnte, unb ber SRotl^ftrid^ bcg ÄlägerS l^ier un= 
berechtigt. Slbcr gleid^ in ber Sluöcinonber jc^ung über ba^ tnU 
fprcd^cnbe Süongettum ift, aud^ abgcfcl^cn öon ber Uebema^nie ber 
SEBorte Sluguftin^, bie wörttid^e ©ntlel^nung toieberum unftreitig 
üorl^anben. ' 

Sn bem legten X^eile beiber SBerfe tritt bie Uebereinftimmuttg 
entfd^iebcn jurücf, baS Reifet, fie bcfd^ränft fic^ im (äanjen genommen 
auf bie älnfül^rung ber gleid^en erbaulid^en Zitate; ma^ tt)o^t bem 
gegen biefe ^ublication öon Seiten beg Klägers erhobenen ^roteft, 
ebenfo wie bie Slbänberung einjelner ©teilen ber fogenannten erften 
?[ttflage, iujufd^reiben ift. 

@§ tt)irb bem SSerMagten jugeftanben tüerben muffen, ba% bei 
©rbouung^fd^riften, unb üor Slttem bei fatl^otifc^en, tt)ie ber Se:: 
griff beg Url^eberred^t^ felbft, fo aud^ beffen praftifd^e Sonfequenj 
in Slnnal^me ftraf baren Slad^brudf^, nur mit größter SSorfic^t jur 
?lnn)enbung gebracht werben fann. SBa^ bem geteerten gorf^er 
^tagiat t)ei§en würbe, mag ber ^ßoftiHenfd^reiber unb ber ^eri= 
!opener!tärer, Slnle^nung an bie Xrabition ju nennen wo^t befugt 
fein. Slber felbft wenn man ben übernommenen Gitaten unb ben 
ftereot^pen §omitien auSgiebigfte SRec^nung trägt, wirb bod^ bie 
S^atfad^e beftel^en bleiben, ha% ber SSerfaffer ber beiben jur SBer:= 
gleid^ung gefteöten ©c^riften in ber jüngeren bie ältere jum guten 
S^eil ol^ne anbere geiftige Xl^ätigfeit reprobucirt l^at, afö fie Seber 
cnwenbet, ber fic^ f eiber copirt unb tl^eilweife biefe^ ßopiren }u 
t)erbedfen bemül^t ift. SBaS aU eigene^ @ut be§ SSerfafferg in ber 
filteren ©c^rift erfd^eint, ift in bem QJrabe in bie jüngere überge^: 
flangen, \>a% bem Sefi^er ber festeren ber Sefi^ ber erfteren faum 
nod^ wünfc^enöwertl^ erfc^einen fann. 2)a§ beibe SBerfe üon bem^^ 
"fetten SSerfaffer l^errü^ren, fann gewi§ feinen ®runb bafür abgeben, 
l)ie (gntlel^nung öerieil^tid^er erf feinen ju laffen; el^er möd^te baiJ 
©egentl^eil ber gaU fein. 

SBenn nac^ aUem 2)iefem ha^ „^rd^enjal^r" in ba§ „Spiftet 
unb ©üangelienbud^" jum %i)dl wörttid^, grofeentl^eitg in einer nid^t 
toefentlid^ öeränberten Raffung übergegangen ift unb ferner Qtotd 
unb 5ßublifum beiber SBerfe im ©anjen jufammenfaQen, fo ift 
ber Xl^atbeftanb be§ partiellen Slac^brudE^ — mag man 
nun bag ©efefe oon 1837 ober tjon 1870 ber S3eurt^eilung }u 
©runbe legen — aufeer Qmx\d gefteHt. 



— 124 — 

2)cr üon bcm SScrflagtett ctl^obene ®itttt)onb, bte elf crften 
fiieferungcn formten in i^rer 3foKrtt)eit l^öd^ftenö aU ein unftraf:^ 
barer SBerfud^ be§ SRad^bmcfä betrad^tet »erben, f^at tjorttjeg im 
Eingänge biefer ©rörternng ber ad 1 gefteHten tJrage feine SBiber= 
(egung gefunben. 

Sebe einjelne fiieferung war für fid^ üerfäufli(J^ getoefen nnb 
ber SRad^brudE nic^t nur üoDenbet, fonbern auc^ verbreitet njorben. 
®ie ©ratiSüert^eilung ber elf erften Sieferungen in ber untge:= 
änberten ®eftalt, toenn fie aud^, ttjaS Kläger beftreitet, überaD an 
bie Käufer ber erften Bearbeitung gelangt ift, fann ben in ber erfien 
Bearbeitung erfannten Xl^atbeftanb be§ öollenbeten Slad^brucf^ 
nid^t wieber aufl^eben. 

Ad 2. S)ie fjrage über bie itm SSerflagten eöentueH jur 
Saft ju legenbe fjal^rtäffigfeit wirb im SBefenttid^en gleid^ ju 
beantworten fein, möge ba^ 5Rad^brudE§gefe$ öon 1870 ober baÄ 
üon 1837 ber Seurtl^eitung ju ®runbe getegt werben, -nur bQ% 
bem SSerflagten, in fo weit e§ fic^ um eine criminette Seftrafung 
wegen SRac^brudE^ l^anbeln foQte, jebenfallg nad^ §. 18 bt^ in biefer 
Sejiel^ung mitberen neuen ®efe^e§ ein entfd^ulbbarer Sted^t^irrtl^um 
JU Statten lommen müfete .*) 

S)a§ fiberl^aupt nur berjenige wegen Slad^brudCS ftrafbar ift, 
welcher entweber oorfä^üd^ ober fal^rläffig ben 5Rad^brudC öeran- 
ftattet l^at, burfte fd^on üor Smanation be^ ©efe^eg öom Satire 
1870 atö feftftel^enber SRed^tSgrunbfa^ angenommen werben.**) Sn- 
gteid^en beburfte eS nic^t erft ber auSbrüdfUc^cn SBeftimmung be§ 
®efe^e§ öon 1870 §. 18, um ben SBeranftalter eine« SRac^brudi^ 
bann mit bem SBorwurfe ber fjal^rläffigfeit ju treffen, wenn er bie 
fd^utbige SSorfid^t aufeer Sld^t gelaffen l^at, burc^ bereu gel^örige 
Seobad^tung er e§ üermieben f)aben würbe, bie beftel^enben 3Ser= 
tag§= ober Slutorred^te Slnberer ju beriefen .***) 

3m üortiegenben gaöe fönnte eg nun leidet ben Slnfd^ein ge- 
winnen, a\^ i)abt SBerftagter bei ber SJeranftaltung be§ Slad^brudg 
auf ®runb eines entfd^ulbbaren Strtl^umö in gutem (Stauben 
ge^anbelt, wenn er fid^ auf einen il^m wol^tbefannten unb ^od^= 

*) %amha6), a. a. O. @. 260. 

**) 3)ombad^, bie ©trofbarfeit be3 SSorfaficS unb ber fja^rläffigfeit beim 
^erge^en beg SRad^brurfä, 1864. SSgl aud^ Tlanhxt), Urheberrecht. @. 272. 
***) ^ombad^, Url^eberrec^t. ©. 133. 



- 125 — 

ad^tbaren Stutor t)crttc§ , ol^tte eine rigorifti jd^e ^ßrüfung be§ 3Kanu= 
fcriptt üotjunel^mcn; tt)ie \a ber t. @. SB. anä) fd^on in bcr bei beut 
^icfigen ^nigti(^en ©tabtgeric^t tjcrj^onbettcn Untcrfud^ungSfad^e tt)i= 
bcr Sinme unb ©ptUcr, in feinem ©utac^ten öom 18. ?lot)entber 1870*) 
ottgjufül^ren ©etegenl^eit gel^abt f)at, ba§ auf baö SBertrauen, toetd^eg 
ber SSerteger feinem Slutor fd^enfen bürfe, bißige 9iüdEfic^t genommen 
toerben muffe. 

SÖtein ber gegenwärtige gaö liegt bod^ anberS. ©o ttjeit ber 
t ©. aS. baö ©ad^t)ert)ä(tnij5 ju überfet)en öermag, fann aUerbing^ 
nid^t auf SBorfä^Iid^feit biefe^ SRad^brudE^ gcfc^toffen, tDoi)l aber 
ber SSerftagte öon ga^rläffigfeit nid^t freigefproc^en werben. 

3war ift ber ® ef d^äft^gebraud^ , auf weld^en bie ^ier gefteHte 
grage »eiölid^ l^inbeutet, öon gegenfeitigem Vertrauen jtüifd^en 
Tutoren unb SSerlegem burd^brungen : nid^t nur Sud^bruder unb 
SBuc^l^änbter werben in anwerft feltenen fJäHen öon bem Snl^att 
ber üon il^nen gebrudEten, refp. jum SSerfauf bejogenen Sudler ge= 
nauere Äenntni^ nel^men, fonbern fetbft bei ben SSertegem gel^ört 
bieg in Sejiel^ung auf bie tjon il^nen öeriegten SBerfe ju ben 
ÄuiJna^mefäHen. ,9lad^ bequemer ^ßraji^ unter anftänbigen Slutoren 
unb aSertegem pflegt fogar ba^ 3Kanufcript birect üom Slutor in 
bie S)rudEerei gefc^idft ju werben, ©aburc^ wirb jeboc^ ©orglofig- 
feit beö SBertegerg ni^t gerechtfertigt, wenn il^n gerabe bie S^e^ 
fd^affenl^eit be§ befonberen gaöe^ ju befonberer SSorfic^t unb 
aSad^famfeit aufforbem mufete, ja öerpflid^tete. S)enn e§ fann unb 
tnufe üon 93ud^]^änbtern unb ©d^riftfteöern verlangt werben, ba§ 
fie fid^ mit ben in il^re gewerbti^e bej. litterarifc^e S;f)ätigfeit ein= 
fc^lagenben SSer^ältniffen unb gefe^tid^en SBeftimmungen genau t)er= 
traut mad^en unb bei ber ^robuction unb ?ßubtication eine§ ©d^rift^ 
werfet jebe 9Serle|ung anberer Slutoren unb SBerleger^tjermeiben.**) 
9lad^ ber S3efd^affenf)eit be§ öortiegenben gaUeS fann aber SSer- 
ßagter fid^ gewife nid^t befc^weren, wenn ein ftrenger SRaa^ftab an 
fein SSerfal^ren angelegt wirb. 2)enn ba§ er bie ©fiftenj unb 
a5efd^affenl)eit be§ „^\xä)tn\ai)x§>'' wol^l gefannt l^at, vermag er felbft 
nid^t in Slbrebe ju [teilen. Unb bei ber augenfd^einlid^en äufeerlid^en 
Äcl^nlic^feit beg „(£öangelienbud^§" mit bem „Ätrd^enjial^r" mufete er 



*) @. oben ha^ ©utad^ten Sflo. 5. 
**) 3)ainbaci^, Utl^eberrcc^t. ©. 184. 



— 126 — 

fid^ um fo mcfir, ate beibe SBcrfc fic^ bcutlid^ aU Concurrcnj^ 

utttcrncl^muttgen borfteHen, ttjcnn man if)n aud^ nid^t birect otö bcn 

5ßroöocatttcn biefcg ©oncurrcitjuntcmel^meng bejei^ncn fann, auf- 

gcforbert fittbcn, fid^über baö ittncrttd^e SBcrl)ättm§ beiberSBcrfe 

naiver ju unterrid^tcn. ®a§ er in biefer ^tnfid^t fid^ ot)nc 3Beiterc§ 

anf bcn SSerfoffcr ücriaffen l^at, ift eben gal^tläffigfeit, jumat ba 

er \a gar nic^t wiffen tonnte, ob biefer bie 9la^bmdE§gefe^e ge- 

nügenb fannte unb nid^t öieQcid^t ii^i bem ©tauben ftanb, feine „®x^ 

täuterungen'' anberioeitig femer üertoert^en ju bürfen. 3)ie SSe^^ 

fd^affen^eit ber ©d^riften ift aber ber 8lrt, ba§ jeber urtl^eitöfäl^igc 

3Kann fid^ öon bem ©ad^öerl^ältnife eine eigene Ucberjeugung ot)ne 

befonbere Slnftrengung üerfdEiaffen tonnte, ©emnad^ liegt tein 

®runb t)or, ben üorüegenben fjaü ju bcnjenigen ju iä\)Un, in 

»eld^en bie SBcftrafung ober ©ntfd^äbigungSöerbinbtid^teit be^ Slad^^ 

brucferg nac^ §.18 beg (äefe^eö üon 1870 auggefd^Ioffen blet= 
ben foQ. 

Ad 3. 2)ie grage, ob bem Släger burd^ ben Slad^brudt ein 
©d^aben entftanben fei, tann nur einfad^ bejal^t werben. SSeibc 
Unternel^mungen finb unjtoeifell^aft concurrirenbe, unb wenn aud^ 
ein nid^t unbebeutenber Xl^eil be§ älteren SBerteö in ben SRad^brud 
nid^t übergegangen ift, fo unterliegt e§ boc^ teinem Si^tViü, ba§ 
ber äntauf be§ neueren SBerfe§ für SSiele ein ®runb l^at fein 
tonnen, bag ältere nid^t anjufc^affen, ba§ atfo burc^ ben SSertrieb 
beg SRadibrudE^ btm Äläger ein erl^ebüd^er SluSfaQ in bem 8lbfa|e 
feinet DriginatSSertagSwerteö öerurfad^t worben ift. 

SBebenttic^er ift bie Slbmeffung ber^ö^e beS bemSIäger ent^ 
ftanbenen ©c^abenö. gür ben ber grage ad 3 ju ©runbe liegen? 
ben %a&, ba§ ber SBertlagte nic^t bto§ auf bie Sereid^erung, ju^^ 
gteic^ aber aud^ nur für ben nac^ bem ©utad^ten ad 1 nid^t 
jutreffenben gaß, ba^ berfelbe nid^t blofe wegen partiellen SRad^^ 
brudE^ öerurt^eilt werben foQte, ^aben fid^ bie 5ßarteien ba^in 
Vereinbart, bie Qa^ ber abgefegten SRad^brudfö^ejemplare auf 
1500 anjunel^men. Dbgleic^ nun aber nad^ bem, wa§ öorliegt, faft 
mit ©ic^er^eit t)orau§gefe|t werben tann, ia% mel^r als 1500 
Sjemplare tjon bem Slad^brudf gefd^affen unb abgefegt worben finb, 
fo tjerl^inbert boc^ gerabe bie Sef^affenl^eit be§ nur partiellen 
SRad^brudfg baran, bie öergteid^sweife angenommene ßa^l t)on 1500 
©Ecmplaren feftjul^alten. Slnbererfeitg aber tann, bem wol^l ju l^o^ 



— 127 — 

gegriffenen flögerifc^en 3(nfpruc^ t)on 2144 %i)lx. gegenüber oud^ 
bie auf bie 93e^auptung, ba| ^öd^ftend ein SRac^brud t)on ebiem 
©ec^ftel bed Criginatoerle^ t)orüege, geftä^te IBerec^nung bed Set- 
Kagten, nad^ nielc^er eüentueQ ein ©d^abenerfo^ t)on nur 280 X^Ir. 
15 @gr. ju gett)ä^ren fein xoixxbt, für rid^tig unb burd^reifenb 
nic^t erad^tet nierben. 2)enn nic^t nur lägt fid^ bie Ouote bei» 
92Q(^gebrucften Bei ber eigentpmlid^en 93efd^affen^eit bed Sßerfei» 
triebt mit ©id^er^eit enncffen, fonbem eS gewinnt aud^ bie fläge^^ 
rifc^e ©e^auptung, bog in biefem gaöe ber äugeriid^ partielle SRad^^ 
brud( ntaterieQ eine beut totalen gleid^e SSirlung gehabt l^be, ba- 
burd^ einen gewiffen SBert^, ba§ bei ber eigent^ümtid^en ®Ieid^^ 
artigfeit beiber SBerle in ber I^at nic^t abjufe^en ift, »arum bie 
S3efi|er beg einen ba« anbere erwerben foHten, bag alfo ber 
Umftanb, welcher fonft bie minbere ©ntfc^öbigung bei partiellem 
Jlad^brudt wefentlid^ begrünbet, nömlid^ ber bem Sn^aber be« 
Originatoerfeg für bie nid^t nad^gebrudften I^eile ungefd^mälert 
verbliebene S)ebit, ^ier wegfäHt. 

^iemac^ würbe man im öoriiegenben galle mit einer W)- 
fd^ä^ung beS entftanbenen ©c^abenS ex mero arbitrio in ein fajt 
untjermeibüd^eS Oebränge unb ©c^wanfen gerotl^en, wenn nid^t — 
man möd^te jagen glüdEIid^cr SBeife für biefen gaU bie @ntjd^ä= 
ligunggfrage, nac^ bem ju Slnfang Aufgeführten, noc^ auiSfc^Iieg^^ 
lid^ nad^ bem Oefe^e öom 11. Suni 1837 entfd^ieben werben 
mußte, beffen §.11 ben fid^erften Slnfialt bietet, um über bie Sßer= 
widfelungen unb ©d^wierigleiten gerabe bief eg galleg f)inwegjuf ommen- 

3n Oemäfe^eit beg aUegirten §. 11*) muß nämK^, in @r- 
mangetung eines t)on bem ^Berechtigten nad^gewiefenen ^ö^eren 
©d^abenS — ein SRad^wei«, ber im öorUegenben galle nid^t gefül^rt ift, 
oud^ fc^werlid^ gefüfirt werben fann, — bie (Sntfd^äbigung nad^ einer An- 
iai)l t)on 50 big 1000 Sjemptaren beg DriginatwerfS bemeffen werben. 
SRad^ ber conftanten ^ßrajig beS L ©. SS. wäre beg^alb junäd^ft ju fragen, 
toie öiele Sjemplare beS Siac^brudEs abgefegt feien, weil präfumtiö 
eben jo öiele ©jemplare beg Driginate unöertauft geblieben finb.**) 



*) $Ra(^ bem OJefeJ öom 11.. Suni 1870 §. 19 l^at ber mä^Ux bie ©öl^e ber 

(Sntfd^äbigung nac^ freiem (Srmeffen feft^ufteHen, ol^ne an ein SRinimum ober 

S^ajdmum gebunben 5u fein, ^ie obige ^bfd^ä^ung bed ©c^abend mürbe beider 

aud^ nad^ bent neuen ^efe^e burd^aud $uläfftg fein. SSgl. bie ®utad^ten iRo. 6. 9. 15. 

**) SJgl. l^ierübcr ^e^bcmann u. %amhad), a. a. D. 8. XXV. 



— 128 — 

Sin tjorttcgenbcn gaUc conftirt nun frciüd^ nid^t, tt)ic tJtde 
(gjcm|)iarc bcr SSerftogtc tjon feinet fog. crften unb t)on ber ätoetten 
^Bearbeitung beg SBerte^ abgefegt ^at. Snjtoijd^en !ann l^ieröon 
um fo me^r abgej[et)en werben, aU bie beiben Bearbeitungen in 
ben einjetnen Sieferungen buri^ einanber gemengt worben finb, ber 
Äläger atjo in feinem Slbfa^e beS DriginatoerlS burd^ bie Käufer 
beS Siai^brurf ^ gefd^äbigt ift, foHten biefe Säufer aud^ einen S^l^eil 
be^ t)om Sßerflagten t)erauSgegebenen SBSerfe^ in ber jtoeiten SBear- 
beitung erl)alten {)aben. dagegen mag billig in S3etrad^t gejogen 
ttjerben, ba§ ein immert)in nur paxiUlUx SRad^brudE tjorüegt unb 
ha^ bie legten Sieferungen beS öom SSerßagten ebirten SBerleS 
übert)au|)t leinen Siad^brudE entl^alten. 2ä§t \xä) alf o aud^ bei ber 
eigentpmlid^en Sage ber @a(^e eine aritl^metifi^ genaue geftfteHung: 
tt)ie tjieie (Sjemptare beS Driginate in golge be^ SRa^brudE^ un= 
t)erlauft geblieben finb', nid^t t)omet)men, fo ttjirb man bod^ jeben^ 
faös öermittelft eine§ S)urd^f(^nittS nid^t ju t)od^ greifen, »enn 
man annimmt, bafe Kläger ot)ne baS ©rfd^einen beS Siad^brudEg 
500 ©jemplare met)r öerlauft l^aben würbe, woraus fid^, bei bem 
Slettopreife beS Driginatö öon 3 Xt)otem, eine Slbfd^ä|ung ber 
^öt)e beS ©Habens auf 1500 2:i)Ir. ergiebt. . 

Ad 4. S)ie eüentueöe grage über bie 95ereid^erung beg SSer- 
Kagten unb beren S3elauf ift — falls eS überaß nod^ auf biefelbe 
anfommen foöte — in bem, waS tjortiegt, jur befinitiöen gutad^t* 
lid^en Beantwortung nod^ nid^t l^inlänglid^ vorbereitet. 

Sin fid^ jwar würbe, troi ber Siöergenj ber @efe|e öon 1837 
unb 1870, bie Söfung biefer fjrage jiemlid^ auf 6inS l^inauSfommen. 
3la6) bem ®efe|e von 1870 ^aftet ber fd^ulbtofe Siad^brudEer für 
ben entftanbenen ©d^aben bis jur |)öt)e feiner S3ereid^erung. Sft 
alfo bie SSereid^erung größer, als ber ©d^aben, fo fann er baS 
residuum bet)atten. ^aS @efe^ üon 1837 gebeult ber S3ereid^= 
rungSflage nid^t disertis verbis, aber eS fe|t, wie je^t allgemein 
angenommen wirb, jur (Sntfd^äbigungSpftid^t beS Siad^brudEerS eben= 
faKS beffen dolus ober culpa üorauS. get)ft eS t)ieran, fo t)at nad^ 
allgemeinen tanbred^tlid^en ©runbfä^en ber 95efd^äbigte gleid^fallS 
nur bie Sereid^erungSHage bis auf ^ö^t feines ©^abenS.*) gm 



*) ^ambad^, SJorfa^ unb gol^rCöffigfeit a. a. D. ©. 27; §e^bcmann, 
einreit, in baS ©Aftern beg $rcu6. ©iöilrcd^tö. (&. 307. 



— 129 — 

^ncoltifd^ctt «efuttatc ftimmcn ba^cr btc ®cfc|c öon 1837 unb 1870 
tDteber übereiti. 

■ ©ctitt nun in Slad^brurf^fad^en bic „SBcrcid^erung" burd^ ben 
SEBertl^ bcr obgcfcitcn ®itmpiart, abjüglii^ bcr ^crftcHungg = unb 
SScrtrietefoftcn jtc^ bcrcd^net,*) jo müfetc im üoriicgenbcn gaUc erft 
tioci^ cottftatirt tocrbcn, toic öiclc ffiEcmptare bcr SSerftagtc ^at 
tmtden laffcn unb toic üictc er abgefegt ^at. S)a berfelbc bag 
SSerf ftcreot9|)irt l^at, fo fann man nid^t cinmat na(^ allgemeinen 
bttd^l^blerifc^en Ufancen f daliegen, tt)ie mit S^cemptare er tool^t 
flebrudft ^aben »irb, unb wag ben Slbjafe betrifft, jo fel^tt eö eben= 
falls on jebem Sln^aft. ®ie 5ßarteien l^aben bie 3<Jt)t ^on 1500 
iSjcmptaren, toxt ad 3 in (Srwägung gejogen ift, nur für ben gatt 
^8 SKoalftab angenommen, wenn bie Culpa-grage bejaht unb bem 
Äläger bie öotte Sntfd^äbigung jugejproi^en joirb. ^Dagegen giebt 
Äläger augbrüdüd^ an, bafe er ben Slbjafe beS SJerftagten auf 3000 
^jemptarc ta^iren muffe, wenn er nur bie 95erei(^erung f orbern 
%nc. @g wirb alfo eoentueK no(^ bie ß^^t ber gebrudten unb 

obgefe^ten Slad^brudgejemptare burd^ 95ewei§ feftgefteHt werben 

inflfjen. 

aus biefen ©rünben ert^eitt ber t. @. SS. fein pfli(^tmä§ige§ 
@utad^ten ba^in, ia^ 

1) tag in bem SSerlage beS SSerftagten erfd^ienene SBerf „SRömifd^- 
fatl^otifd^eg @piftel= unb (Soangettenbui^ mit auSfütirKd^en 
ßrllarungen t)on 83. &. Sa^erle" ate ein partieller 9ia^= 
brudt beS in bem ftägerifd^en SSerlage erfd^ienenen SBcrfeS 
„S)a8 lat^olifd^e ^r^enja^r in feinen geften unb l^eitigen 
Seiten zc." anjufel^en; 

2) bem SSerllagten bei SSeranftaltung biefeg Siai^brutfS, nad^ bem 
für bie 93u(|brudfer rejp. Sßerleger gettenben ©efd^äftggcbraud^e 
eine gat)rläffigfeit jur Saft ju legen ift; 

3) ber bem Äläger burd^ ben Siac^brudC entftanbene ©d^aben fid^ 
auf 1500 S^lr. betäuft; 

4) bie eoentuett auf bie burd^ ben 5Ra(^brudC entftanbene SSerei^ 
d^erung beg SJerflagten unb bereu SSelauf gefteüte ^rage nid^t 
el^er beantwortet werben fann, atS bis bie ßci^I ber gebrudften 



*) 3)ambad^, Urheberrecht. @. 146; 3Äanbr^, Url^eberred^t. @. 292. 

9 



- 130 — 



unb abgefegten 9ia(^brudg=@Eem^Iare unb beten Sßertl^, ah- 
jügltd^ ber |)erfteKungg = unb SBetriebS^fioften, burd^ 93ett)ei8- 
feftgefteßt fein tt)trb.*) 



No. 15. 

©utac^ten Dorn 31. Sßärj 1871. 

fla^bruif in S^nn einer i[tti|olo0ie. tittf^ftMgttttfi. tUi|ftfiatt9)ira}ei« 

Sluf ®runb eines jwifd^en bem im gebruar 1856 öerftor^^ 
benen S)id^ter ^einrid^ ^eine unb bem injwifi^en gleid^fall^ 
tjerftorbenen 8Seriag8bud^t)önbter 3uttu8 Sampe, Snl^ober ber gir- 
ma ^offmann unb ^ampt in Hamburg, unterm 5. S)ecember 1844 
gefd^Ioffenen SJertagS.üertrageg iiat (Srfterer bem Se^teren ba^ 9Jer- 
lagSred^t auf eine ®efammt=9lu§gabe feiner ©d^riften als tjolle^ 
@rbeigenti|um unb in üöUig unbefd^ränlter Qaiii unb §öl^e ber 
Auflagen übertragen. @g finb bi§ jefet jtoei berartige ©efammt^: 
SluSgaben üon ^eine'^ SBerfen erfcf)ienen, bie erfte mit SBariantea 
unb feitifd^en SBemerlungen im Saläre 1861 in 21 Sänben, bie 
jtt)eite tt)o]^tfeitere im ^af)xt 1867 in 18 S3änbcn. 

3m Sioüember 1870 erfcf)ien im SSerlage öon Seffer ^ter ein 
JBud^ unter bem Xitel: ,,3mmortenen ^einric^ ^tint'^. ®efammelt 
öon Slbotf ©trobtmann". 

Sluf bie wegen biefeS 33ud^eS t)on ber SSerlagiSbud^^onblung 
§offmann unb Kampe angebrad^te S)enunciation finb in ber gegen 
Seffer gefüt)rten Unterfud^ung bem I. @. 83. folgenbe stoei g^agen 
jur gutaditlii^en SBeanttDortung üorgetegt:. 

1) ob ba§ in bem SSerlage beg a3ucf)t)änbterS 9i. Seffer l^ierfelbft 
erfc^enene Su^: ,, Sutmorteöen zc." ate ein pattxtUtt 9lad^= 
brud ber in bem SSerlage ber SSerlagSbud^^anblung öon ^off- 
mann unb Kampe in |)amburg erfd^ienenen SBerle ^einrid^ 
^eine'g anjufel^en ift? 

2) ob für ben gaü ber SSejal^ung ber grage ad 1 bei S5eftim= 
mung ber ©ntfi^äbigung ber 5ßreiS ber rei^tmö^igen Slu§= 



*) 35cm obigen ©utac^ten entj^red^cnb, ift ^erflagter jur Sö^tung öon 
1500 X^Irn. rcd^tgfräftiQ öcrurt^ctlt, aud^ W (Stnjicl^ung ber ^Rad^brudScjents 
:p(arc, platten unb gormen au3gcf^ro(i§en ttjorben. 



— 131 — 

gäbe b€r |)citic^fd^eti SBerfc ju Ornttbc ju (cgen fei, et)en= 
tualiter wie ^v6) biefe ©tttfci^äbigintg ju bemeffen fei? 



S)ie görmlid^feiten finb in Drbnung. 

3n ber ©ad^e felbft ertoeifen fid^, xoa^ juttäd^ft bie ad 1 
gefteüte Siad^brud^^gtage betrifft, bie „ SmtnortelleTt " itod^ ber 
Äbfid^t unb Slu^fül^rung beg |)erau8geber§ ate ein wörtfid^ ge- 
neuer SbbrudE einzelner profaifi^er ©teilen unb Heinerer ©ebid^te, 
fo xoxt einzelner ©ebid^t^SBruc^ftrüdfe au^ feine'S SSSerfen. $)aS 
SSttd^ umfaßt außer boppeftem litetbtatt, einer Slnfid^t üon |)eine'g 
®rab, einer SSorrebe unb Snl^altS^Ueberfid^t, tt)eld^c8 aUeS jufam= 
men 5 SBIätter einnimmt, 216 Seiten fl 8. ©trobtmonn toiQ, 
mie er in ber JBorrebe fagt, nid^t nur eine SBIumentefe geiftreid^er 
unb fd^öner ©teilen nad^ ?lrt ber gett)öt)nlid^en Äntl^ologieen geben, 
e8 toar im ©egentl^eil feine Slbfid^t, au^ ben ©d^riften |)eine'8 
fdber ben Siad^toeiS ju tiefern, ba% biefetben, tro§ il^reS meift 
opl^oriftif d^en 6t)arafteriS, einer bem SBefen nad^ einl^eittic^en S3BeIt= 
anfd^auung entfloffen finb, unb folc^ergeftött in il^rem eigentpm« 
lid^cn Slu^brudfe gleid^fam bie I^rifd^e Srgäujung ber p^ofopl^ifc^en 
unb politifd^en öntwidEelung ber äßenfd^^eit in ber crften ^älfte 

unfereg 3o]^r]^unbert8 bilben @r f)offt ferner, burd^ bie 

öorliegenbc litterar^iftorifd^e Arbeit mit Srfolg bie noc^ öietfad^ 
§errfd^enbe SInficfit, ate ob $eine nur ein friöoler ©paßmad^er 
o|ne ieben (Smft einer tieferen p^ofopl^ifd^en 3Bettanfd^auung ge- 
loefen fei, ju befäm|)fen unb baS 3ntereffe für eine eingel^enbere 
SJcfd^ftftigung mit feinen ©d^riften aud^ in Greifen ju tt)edCen, bie 
fidl bigl^cr mit feinem ®eniuS ^inlängtid^ abgefunben ju l^aben 
ücrmeinten, wenn fie ba§ „S3ud^ ber Sieber" unb allenfalls nod^ 
bie „^arjreife" getefen. 

®oS ®efe^ üom 11. 3uni 1837, auf ©runb beffen bie ©enun- 
ctotton gegen Seffer unterm 23. S)ecember t). 3. eingereid^t worben 
tft, fteHt ate SluSnal^me üom SRad^brudE^oerbote im §. 4 t)in: 

1) ba^ tt)örtlid^e Slnfül^ren einjetner ©teüen eines bereits ge* 
brudtten SBerfeS; 

2) bie Slufnat)me einjetner STuffä^e, Oebid^te u. f. w. in fritifd^e unb 
fitterarl^iftorif d^e SBerfe unb in ©ammtungen jum ©i^utgebraud^e. 
SS fragt fid^ nun, ob unb in wie weit biefc SluSna^men auf 

bctt tjortiegenben gaU Slnwenbung finben. 

9* 



— 132 — 

yia6) bcm ÄUgcmcincn 5ßreu§ij[ d^cn Äanbtcd^t 2:i^eiiL Sit. 11 
§. 1024 galt in burd^grctfcnbcr SBcifc ba^ SScrbot, au§ gcbrucften 
©d^riften ot)nc SinwiHiguttg beS SSerfaffcrg unb feinet SBcrtcgcrö 
„SluSjügc bc^onberg brudcn ju taffcn". 

SJon bcn neueren Sanbc^gefe^en ^atte nur bag Defterrcid^tfd^e 
tjom 19. Dctober 1846 ein birecteg SSerbot auSgefprod^en (§. 4 
ad c): 

,,Slu25Üge aus bem SBerte eines anbeten ÄutorS mit ober 
ol^ne SSeränberungen, »enn fie ate be^onbere ©d^riften mit bem 
Xitel beS DriginatoerleS ober ol^ne benfetben erfd^cinen^ werben 
bem SJiad&brudt gleid^gead^tet". 

a33ät)renb nun alle übrigen SanbeSgefefee bie geftftettung ber 
©reujen jwifd^en erlaubter 33enu|ung frember geiftiger ^robuction 
unb partiellem Siad^brudt ber SeurtJ^eilung beS SKc^terS refp. ber 
©ad^tjcrftänbigen an^eim geben, geftattet §. 7 beS Slorbbeutfd^en 
JButtbeSgefe^eS öom 11. 3uni 1870 bie Slufnal^me bereits t)eröf? 
fenttid^ter ©d^riften t)on geringerem Umfange zc. in ©amm^ 
lungen nur, wenn biefe auS SBerlen mefirerer ©d^riftfteHer ium 
Äird^en-, ©d^ul- unb Unterrii^tSgebraui^ ober ju einem eigen- 
t^ümüi^en ütterarifd^en Qwtdt öeranftaftet werben.*) 

aSenn aber fd^on auS aKgemeinen litterarifd^en unb bud^= 
l^anblerifd^en ®efid^tspunften fotd^e Slntf)oIogieen, meldte einen 
unb benfetben Slutor ausbeuten, mit befonberS fritifd^em Äuge 
angefel^en werben muffen, weil fie baju beitrogen, baS ^ubtilum 
jur Dberfläd^tid^feit ju erjiel^en unb t)on ber älnfd^affung ber im 
rechtmäßigen SSerlage t)erauSgegebenen Driginalwerle abjutenfen, 
fo erfd^einen bem unbefangen prüfenben ©lidt gerabe im Dorltegen- 
ben gaUe bie ©trobtmann^fd^en „ Sntmorteßen " als eine nad^= 
brudtgleii^e Kompilation, weld^eS ®efe| man aud^ bei i^rer SBe« 
urt^eilung ju ©runbe legen mag. 

S)ie aus §eine*S SBerfen abgebrudften ©türfe finb webet et^ 



*) @3 ift nojä) bcm Sflcid^^öcfc^c öom 11. ^md 1870 unbcbtngt t>9xhotm^ 
„aus ben SBerlen eines einzelnen Sc^riftfteUerS ober ^id^terd bie beften SteHetvrs 
unb @febi(i§te l^erau^junei^men unb at§ ^nt^ologie ober in einem Unterttd^tg= 
ttjerfe jujammenjufteffen. @§ »ürbc l^ierin ein unjttjeifell^after ©ingriff in bi» - 
^ed^te beS Tutors liegen, bejfen SSetmbgenSintereffen burd^ eine berottige 9ud-^ 
beutung gerabe feiner beften $robucte auf bad (SmpftnbUd^ße gefd^ftbigt toerbe — : 
fönnen". (5)ambad6, Ur^eberred^t. @. 83.) 



— 133 — 

Ifiutcrt noc^ Iritifirt, fonbcm nur näd^ gctüiffcn Äategoriccn t)cr= 
wanbtcn Snl^aftS an cinanbcr gereift Sluf eine bcrartigc Slrbett 
paffen aber bic SlniSnal^mcn §. 4 ad 1 bc^ ®cfe|eö öom 11. 3unt 
1837 unb §. 7 ad a bcS ©cfcfec« öom 11. 3unt 1870 „toörttid^cg 
Anfüllten ein jetner ©teilen einc^ gebrudten aBetleS" nid^t. @g 
ift im ©trobtntonn'fd^en SBuc^e feineStoege^ t)on einem Sitiren 
einer Slnjol^t ©teilen au§ ^eine^S SSäerlen bie SRebe, biefelben toer= 
ben nid^t etwa ot^ ©eläge ber ©rtäutemngen ju irgenb einer 
Ktterarifd^en ober Iritifd^en ?lnSfüf)rung beigebrad^t, fonbem t)iet= 
mel^r lebigtid^ ate eine JBlumenlefe an^ $eine bem Sefer öorge- 
filiert. Slber and^ bie SlnSna^men §. 4 ad 2 beg älteren ®efe|cg 
unb §. 7 ad a beiS SBunbeSgefe^eS fönnen ni^t in grage lom- 
men, ba ba§ ©trobtniann'fd^e 58u^ fid^ tt)eber ate ein fritifcfieg 
ober litterarl^iftorifcfieg SSSerf, nod^ oK eine ©ammlung jnm ©c^ut 
gebroud^e cfiarafterifirt. 

SS3a§ in^befonbere ben titterarifi^en ober Iitterart)iftorifd^en 
SBertf) ber ©trobtmann'fd^en Slrbeit betrifft, fo ift berfelbe in ber 
Xl^at gerabe einem Slntor wie §eine gegenüber ungemein gering 
anjuf dalagen. 3ebem gebitbeten S5efi|er üon ^eine'^ SBerfen tt)irb 
eis leidet fein, felbft bei oberftäd^Iid^er Seetüre ein paar f)unbert 
©teilen fein pointirten, fatirifd^en, geiftreid^en 3nt)altg über 
geben unb Statur, über ©taat unb Äird^e, 3ubentf)um unb 
Sl^riftentl^um, Äunft, 5ßPofo|)]^ie, grauen, Siebe unb @t)e tc 
anjuftreid^en unb nad^ biefen fiategorieen jufammenjufteKen. 
68 ift ba^ eine Aufgabe, welcfie mxtixö) nid^t über ba^ Siiüeau 
ber l^eutigen allgemeinen SBitbung ^inauSgef)t. 

Slud^ l^at fi(^ ©trobtmann ba^ f ^ftematif d^e (Stement feiner Slrbeit 
jiemlid^ leidet gemad^t. S)ie jet)n ^auptrubrifen (I. „5ßerföntid^e§" 
bis X. „grauen, Siebe unb @]^e") finb jwar burd^gängig mit ber 
über bem Xejt fortlaufenben ©ejeid^nung öon Unterabtl^eitungen 
öerfel^en. 2lHein gerabe biefe ßolumnentitet finb augenfd^einlid^ 
erft toä^renb beS 3)rudEcS nad^ einer ganj oberftäd^üd^en S)iSpo= 
fttion gemad^t unb mitunter rein jufällig tjon ber erften beften 
©teile hergenommen, wie j. S5. ©.181 „®efd^enfe ber SRa= 
tur", tooöon außer 3^il^ 2 auf ber ganjen ©eite 5Wid^t§ öor^ 
lommt. 

ÄQem Slnfi^ein nad^, unb tro| ber SSermal^rung in ber 93or= 
rebe, l^at eS fomit tebiglid^ in ber Slbfic^t gelegen, bem gebitbeten 



— 134 — 

?ßubli!um eine Slnttiologie pifattter, geiftreid^cr , ^atirijd^er Srttc^== 
ftüde aug Jpeine'g SBerfen barjubieten, unb mag bcrÄntafe l^ierju 
tooyi barin jn jud^en fein, ba| au§ ber ©efammt-äuSgabe ein= 
jelne SBänbe nid^t abgegeben werben, bie eingelnen SBerfe aber in ben 
früheren ausgaben fel^r ^o^e 5ßreije tiatten, unb nur bie ©ebid^te 
unb einige SSänbe |)rofaijd^er ©d^riften ncuerbingS in »ol^Ifeiten 
SluSgaben erfd^ienen finb. 

SB3ät)renb bie befannten ©ebid^te ^eine*^ fid^ in allen poetifd^n 
^ntl^ologieen nai^gerabe abgebrudt finben, fonnte ba^er ido^I mit 
Siedet angenommen n^erben, ba^ eine gefi^madtooQe Slu^n^al^I t>on 
S5rud^[türfen namenttii^ ber projaifi^en ©Triften ^eine^ä in einer 
jierlii^en Sluögabe unb ju mäßigem 5ßreije Slnflang finben toürbe. 

@in anbere^ 3Rotit) ift bei ber ^erftellung ber Immortellen 
nid^t tt)ot)I öorau^jujefeen; benn, bejwedte ©trobtmann, wie er im 
SJorworte fagt, buri^ bie Stnmorteüen bag 3nterej[fe für eine ein= 
getienbere S3efd^äftigung mit ^eine'^ ©i^riften in weiteren Äreifen 
JU werfen, fo burfte er biefe SmmorteHen um fo mel^r nur bem 
SSerteger 6ampe anbieten, ate er ja gerabe burd^ biefe J^eraug= 
gäbe beffen Sntereffe förbem woüte. Ueberbieg iiatte er bereits 
für (iampi bie ©efammt^Sluggabe ber $eine*f(^en SBerte beforgt 
unb wufete unjweifetl^aft fo üiet üon bem contractlid^en SBer]^äIt= 
nig @ampe^S ju ben @rben beS 2)i(^terS, bag @am|)e burd^auS 
jur |)erauggabe einer berartigen SluSwa^t bered^tigt war. 

Slud^ beS S)enunciaten Seffer Se^auptung, ba| gerabe 
eine mögüd^ft grofee SSerbreitung beS jefet incriminirten Söud^ed 
bem Slbfa^e ber |)eine*f^en SBerfe in wtr!fam[ter SBeife förberlid^ 
fein muffe, ift faum etwas me^r, ats eine ganj aßtägtt^ gefd^äfttid^e 
SRebenSart, benn eS wirb wol^I Sliemanb anjunetimen bereit fein, ba| 
ßeffer baS Untemetimen öeranftaltet ober bod^ in bie Jpanb ge- 
nommen t)abe, um bem Slbfafee ber ©ampe'f (^en ©efammt-SluSgabe 
förberlicf) ju fein. 

3Benn Seffer ferner öon einer nid^t ganj unbeträd^tüd^en Än= - 
jaf)! t)on SluSfprüi^en feine'S fprii^t, wetd^e nii^t aus beffen beiJ 
ßampe erfd^ienenen ©d^riften, fonbern auS SJaml^agen'S Slad^la^,^^ 
aus SKajimiUan feine'S (Srinnerungen unb aus ber Slßgemeine 
Leitung entnommen feien, fo fd^eint er bie Smmorteöen felbfi 
nii^t nä^er angefel^en ju l^aben. 

@ine genauere Prüfung ergiebt in biefer |)infid^t fjotgenbe^ ♦ 



— 135 — 

Strobtmann citirt auf bcr 9lüdjcite bc« Sn^atö bic üucttcn 
<iu|cr bcr @ejammt=SluiSgabc wie folgt: 

aSamf|-=85nefe ^tm% abgcbrudft in SSam^agen'Ä 9la(i^Io|. 
2R. $.=3RaEimiüan feine'S JBud^- 
®.=95riefc §cinc'^ an ©otta. 

Sine genauere S)utd^ft(l^t ber Smmortetten ertoeift, ba| ©trobt- 
manu bie 3iücffid^t ber Quellenangabe, toelc^e er gegen bad 
ißublifunt l^iermit nocf) erfüllen wollte, nid^t ftreng eingel^^ 
ien l^at. 

©teilen auS SBarnl^agen finb 10 ... . 

©teHen auS SW. $eine'8 fÖnd) finb afö fold^e nirgenb* ht- 
^eid^net. 

©teHen au« ben SSriefen an ©otta finb ©. 197 2 ß^iten. 

©agegen finben fid^ ©. 184 8 ßeiten auS ©ubife'^ ffirleb^ 
niffen. ©. 105 finb 3 geilen gauj ol^ne Dueüe, unb ©. 115 
ein ®ebid^t öon 10 geilen ebenfalls ol^ne Duelle abgebrucft. 

äße biefe nic^t au^ ber ©ejammt-Sluggabe l^errüiircnben, 
xt\p. of)ne Duellenangabe abgebrudEten ©teHen umfaffen jufammert 
80 Qtxltn, unb ba ber S)rudE ber Smmortetten auf 32 ßeiten |)ro 
Seite bered^net ift, jo finb genau nur 2% ©^ite nii^t aug bcr 
€ampe*j(^en ©ejammtauSgabe, ttmiirenb bie übrigen 2137^ ©eite 
t)öttig unücränbert au« ber ®efammt=Sluggabc abgcbrudft finb. 

^iemad^ liegt gegenwärtig wieber ein gatt t)or, in weld^em 
gerabc bic beften ©tetten, ber Sern bc§ Originalwerli^, wonad^ 
etwa baö 85ebfirfni§ beS ^ubtifum^ am meiften greift, in einer 
ben rc(^ttnä|igen Slbfa^ be^ urf|)rüngüd^en 993crfed befd^äbigenben 
SBcijc au^gepftüdEt worben finb*), eine 2lrt ber SluSbcutung, weld^ 
nad^ bcr bi^iierigen ^ßrajiö ftets unbcbenllid^ unter bie Äategorietjcr^ 
botenen partietten Sßad^brudEö geftettt worben ift. 3^^^ ^^^z benuncian- 
tifd^er ©cit^ in S3ejug genommene gatt auÄ bem Saläre 1840**) 
bürfte für bie üorüegenbe grage nic^t t)on (Srl^ebUd^feit fein, in^^ 
bem eS fid^ babei nid^t um eine Slntt)otogie l^anbefte; auc^* fann 
eine Slntl^otogie immert)in in concreto fo bejd^affen fein, bafe fic 
t)or bem Slad^brudE^gefe^e ate unfträfti^ beftet)t.***) Slttein gerabc 

*) 3)amba(^, Url^cberrcti^t. ©. 79. 

**) iptnfc^tuS. guriftifd^c SBod^cnfcl^rift. 1840. @. 861; ©c^bcmann u. 
3)ainbad^, a. a. O. 6. 73. 
***) ©cjjbcmann u. S)ambac^, a. a. D. 6. 388. 



— 136 — 

bic coticrctc 93cfci^ffcnt)eit bcr ©trobtmantt'fd^cn ,,3minortcttctt" ift 
na(^ aQett Srtoägungen ber Wd, bog btefelben nid^t ju ben erlaub:^ 
ten S3Iumentcfcn gejä^ft »erben lönnen, fonbem atö partieller 
3laä)bxnd d^arafterifürt werben muffen. 

IL S)ie (Sntfd^äbigungiS^grage f)ätte eigenttid^ in bem 
gegenwärtigen Unterfnd^nng^'SSerfal^ren betn I. @. SS. ntd^t mel^r 
gefteKt werben foDen, ba feit htm 1. Sannar 1871, jn wetd^eit 
materieK^red^tlic^en ffirwägnngen and^ bie rüdwirfenbe refp. nid^t 
rüdtwirfenbe fiJraft beg SRorbbeutf^en ®efe|e§ tjont 11. Suni 1870 
ben fRid^ter öerantaffen möd^te*), formelt iebenfottS ber ©iöilon- 
fprnd^ nid^t met)r im SSSege beö Slb^äfion^projeffeS tjor htm ©traf=^ 
rid^ter geltenb gemad^t werben fann.**) SnäWifc^en fd^eint e^ 
feinem gegrünbeten Sebenfen jn nnterttegen, ba| im gegenwärtigen 
gaUe bie Sntfd^äbigung^frage an fid^ itod^ nad^ bem ©efe^e öom 
11. Snni 1837 benrt^eitt. werben mn§, weil j|a überl^anpt für bie 
ang einer verbotenen ^anbtnng entfpringenben 5ßrit)atrec^te bie 
jur Qtxt ber ^anblung gültigen ®efe|e maa^gebenb bleiben. ®er 
I. ©. SB. l^at begt)atb and^ über bie il^m vorgelegte Sntfc^äbignngS^ 
frage fein nnmaa^geblid^e^ ©utad^ten nid^t jnrüdEl^alten jn bürfen 
geglanbt. 

SRad^ §.11 beg Oefe^e^ vom 11. 3uni 1837 fott in atten 
iJäDen beg 9lad^brudE§ eineiS von bem ©ered^tigten bereits l^eraui^^ 
gegebenen SBerfeS ber betrag ber Sntfd^öbignng naä) SSefd^affenl^eit 
ber Umftänbe anf eine bem aSerfanfSwertt)e von 50 big 1000 ©jem- 
plaren ber rei^tmäfeigen Singgabe gleii^fommenbe ©nmme rid^terlid^ 
beffimmt werben, infofem ber berechtigte nid^t einen l^öl^erett ©d^aben 
nad^jnweifen vermag. 

@g fönnte fonai^ ben Slnfd^ein gewinnen, ate ob bie ffint- 
fd^äbignnggforbernng ber bennnciirenben SSerlagg^anblnng im SBe- 
trage von 5000 Stfalern, als einer etwa bie ©d^äbigung eine« W)^ 



*) 3)ambacl^, Url^cbcrred^t. ©. 259 ff. 
**) 2)ambad^, a. a. D. ©. 169, 170. 

Ruberer «nfid^t ift %viä)^ (SCnftagc unb SlntragSbcUctc. 1873. 8. 197^ 
inbem berfetbe aud^ je^t no^ ben ^bpfioni^^rojeg in iRad^brudgfad^en na^ 
$reu§. SRcd^te für juläfftg crad^tet. SBtr l^alten tnbcffcn burd^ bic Slu^fül^runöcn 
Don gud^g bie im Xt^tt bed ®utad^tend unb bei 3)ambad^ a. a. O. t^ertretene 
Sluffaffung nid^t für nnberlegt. 3)ie S'^age toirb il^re generelle Siegelung burd^ 
hit beutfd^e (S^ik)iI:projegorbnung unb burd^ bie ©traf^rojegorbnung erl^alten. 



— 137 — 

faftciS bcr |)Ctnc^fc^cn ©cjommttocrfc t)on 500 M« 550 ® jem^^Iarcn 
tcpräfcntircnbcn ©umtnc, gcfepc^ begrüttbct wäre, jumat tocnn 
mon ju ber Ännat)mc geneigt fein joÖte, ba§ in bent tjorliegenben 
3laä)hivid red^t eigenttid^ bie Dninteffenj ber gerammten Original 
SBerfe vertrieben tt)erbe. SQein biefer Slnfc^ein mu§ bod^ öor ber 
(grtoögung be§ a[ttju öerfd^iebenen Umfongi^ ber beiben tfiet 
einanber gegenüberftetienben Dbjecte öerfd^toinben. S)ie erfte ®e« 
fammt = Sluggabe ber ^eine'fd^en SSSerfe umfo|t 21 S3änbe unb 
foftet 14 Sttilr. (netto 10% Il^tr.), bie jttjeite umfaßt 18 93änbe 
unb foftet 9 X^tr. (netto 6% X^tr), woju fpäter no^ 3 S3änbe 
SBriefe für V/2 3;t)lr. t)injngefommen finb. 2)ie „Smuiorteüen" 
foften 1 Xl^Ir. (netto 20 @gr.) unb ber quantitative Snl^alt ber= 
fetben entfprid^t bem burd^fi^nittlii^en Snl^aftc eineg S3anbe§ ber 
fc^r viel weitläufiger gebrudten ®efamnit=Slui5gabe. 

SSom gefd^äftüi^en ©tanbpunfte aug tä^t fid^ nid^t fagcn, ia^ 

ein SBerl in Sinem S3anbe unb jum 5ßreife von 1 %^x. einem 

anberen in 18 S3änben jum 5ßreife von 9 %f)Un. eine birecte Eon* 

currenj biete. ®ine birecte SSeeinträd^tigung beS 2lbfa|eg ber &t- 

jamntt 5 Slu^gabe buri^ bie „3nimorteIIen" ift infofem nic^t tt)ot)t 

anjunel^nten, unb eg erfd^eint bal^er eine Slbmeffung na6) bem 5ßreife 

biefer ©efammt = Slu^gaben bei gisirung beS @d^abenerfa|ei8 nii^t 

gered^tfertigt. SebenfaHS tä|t fid^ bie SJorauSfe^ung ber 3)enun^ 

ciantin ni^t al^ begrünbet anerfennen, ba§ von ben 1800 Käufern 

ber Smmorteüen 500 bi§ 550 bie @efammt=Sluggabe gelauft iiaben 

lüfirben, wenn bie Snimorteßen nii^t erfi^ienen waren, dagegen 

ift in SBetrad^t ju jieiien, bafe bie benunciirenbe SSerlagiSiianblunä 

in neuefter 3^i^ angefangen l^at, bie betiebteften SBerfe von ^eine 

in wot)IfeiIen Sinjelau^gaben erfd^einen ju laffen. @o bag S3ud^ 

ber Sieber ffir 1 3:t)Ir., bie SReifebitber, 2 S5änbe, für 2 2^tr., 

bie ^arjreife für 1 Xt)tr. @g ergiebt fic^ beg^atb at^ jutreffenber, 

anjune^men, ba^ bie Ääufer ber Smmorteüen wol^t it)re SBa^I auf 

ein anbereg $eine'fd^eg SBerf von ä^nüd^em Umfange unb greife 

Qerid^tet t)aben würben, wenn bie SmmorteHen nid^t vorgelegen 

Tjätten. Unb e^ würbe fid^ eine Slbfd^ä^ung be§ ©i^aben^ nad^ 

iDem 9ietto=^reife ber minbeftenS abgefegten 1800 SRad^brudES^Sjem^ 

^tare ä 20 @gr., atfo bie SBeftimmung be^ SetrageS ber @nt= 

id^äbigung auf runb 1200 Xtiater, an fid^ ats ganj juläffig ge= 

Stalten, wenn ba^ im vorUegenben gaUe nod^ buri^greifenbe ®efe| 



— 188 — 

ju einer fotd^en SKet^be ber Slbjc^ä^ung bett Slnl^alt böte.*) ®a 
jebod^ naä) biefem ©eje^e ber SWaafeftab beä SSerfaufgwertl^S ber 
tec^tmäfeigen Sluggabe angelegt werben niu§, fo fd^eint eg ber eigen= 
tpmlid^en SSefd^affen^eit beS öorüegenben gaUeS am meiften ju 
entjpre^en, tt)enn ber Sßerfauf3tt)ertl^ eines etwa ben Umfang beS 
tRad^brudS reprä jentirenben öerl^Itni^mäfeigen S^l^eiteS ber @ej[ ammt^ 
^nSgabe, b. i. ber SlettopreiS t)on 20 ©gr. für einen foti^en t)er= 
l^ättnifemäfeigen Xl^eit, ju ©mnbe gelegt nnb banad^ bag gefe^Iid^e 
SRajimum bei^ lOOOfad^en SS3ertt)e8 — freiüd^ anä) big auf ge= 
führten Slad^meiS eines l^öl^eren ©d^abenS, nur biefeS gefe^Iic^e 
SRajimum — jugebißigt wirb: ba^ finb 1000 mat 20 ©gr. = 
666V3 %^x. 

SluS biejen Orünben ert^eilt ber l @. SB. fein pflid^tmägigeS 
Outac^ten bal^in, bofe 

1) baS in bem Vertage beS 85ud^^änMerS 81. Seffer ^ierfelbft er^ 
fd^ienene 93ud^: 

„Immortellen ^einrid^ feine'S, gefammelt öon äbotf ©trobt^ 

mann" 
ate ein partieöer SRad^brudf ber in bem SSerlage ber SBerIagä= 
bu(^t)anbtung öon ^offmann unb Sampe erfd^ienenen SBerfe 
^einrii^ |)eine*S anjufetien; 

2) bei S3eftimmung ber (Sntfd^äbigung nic^t ber ^reiS ber red^t- 
madigen @ef ammt = SluSgabe ber |)eine'fd^en SBerfe, fonbem 
nur ber ^reiS eines öerl^ältnifemä^igen Sl^eiteS berfetben ju 
©runbe ju legen unb banad^ biefe (Sntfc^äbigung auf 666ys Il^Ir. 
JU bemeffen fei.**) 



*) 9la(^ bem üteic^ggefefc öom 11. Sunt 1870 toürbc eine foW^e 3lb= 
td^äjung öötttg äulöffig fein, tnbem ber §. 19 a. a. D. auabrüdHtc^ auSfpricI^t, 
ba6 ber diiä^tex bte $öl^e ber ©ntjd^ftbigung unter SBürbtgung aller Uni= 
ftönbc nad) freier Ueberjeugung feftfteffen foK. S. oben bte ®utad^ten 
^0. 6. 9. 14. 

**) $ie 8taat$antt)altf(^aft ^at auf (^runb biefeS ^utac^tenS bie Wnflage 
wegen SRad^brud^ gegen Seffer erl^oben, öon bem 3)enuncianten ift aber ber 
Antrag auf ^eftrafung unb @nti(^äbigung jurüdgejogen, unb in fSfotge beffen 
bie ©ad^e ntt^t jur materiellen Sntfd^eibung beS Oerid^t^ gefangt. 



— 139 — 

No. 16. 
®utad^ten öom 20. Januar 1871. 

fU^bnttf eine» Ke^enMe«. Sorfa« imb 8a|rIäffl0!eH. «ntf^aMguitB. 

JBon ben in @. SB. fj. aRüücf 2 »erläge ju Scrtin juerft im 
Suli 1868 ^erau^egebenen 
,^65 XabeQen jur Umnmnbtung bed preu^ifd^en äTla^ed unb Oit- 
tDtd^teg in metrifd^e^ SD^ag unb ®en)ic^t; fon)ie Untred^nung ber 
greife, ffir bit alten |)reu§ifd^en ^ßroöinjen bearbeitet öpn 
«. SBoe^me unb &. Se^m" 
erfd^ien im Dctober 1869 ein neuer Slbbrud, in wetd^em eine än^ 
loi)l ®rudffel^Ier unb Ungenauigfeiten öerbeflert toorben finb. 3n 
bemjelben ^a^xt (1869) erfd^ien im SSerloge üon ©örtid^ unb fiod^ 
ju S3re§Iau unter bem S^itel: 
„®ie neue 3Äa6= unb (Setoid^t^orbnung in furger Ueberfid^t mit 
9läd(fid^t auf bie SSertoanbtung bed alten äJla^eS unb &txoiä)tt^ 
in ba^ neue. Sßebft S^abellen jur Umred^nung ber 5ßreife. ^Jür 
©d^ute unb $auS, |)anbel unb @ett)erbe herausgegeben öon 
3ul. Slücfer", 
eine ©d^rift, in weli^er eine gett)iffe Änja^I t)on XabeHen mit ben 
ctttf<)red^enben S^abeöen beg 95oet)me=Se^m*jd^en SBerfeS genau 
fibereinftimmt. Sluf @runb biejer Uebereinftimmung ^at 3Küßer 
bie SRüdEer'fd^e @cf)rift ate einen paükütn SWad^brud beg in feinem 
SSerlage erfd^ienenen 33oe]^me:=S8e]^m'fd^en SBerleS benunciirt unb 
eine ©ntfd^äbigungSforberung im S3etrage öon 1 @gr. für jebe^ 
öerfaufte 3la6)bxnd^'-(Bitmp{ax gettenb gemai^t. 

3)ie Unterfud^ung ift bei bem Äöntglid^en ©tabtgerid^t ju 
öreglau gegen SflüdEer gefütirt unb ©örlid^ öorerft nur öerantwort- 
lid^ „toegen Xl^eitnal^me am Slad^brudf" gehört worben. 

S)em l @. 8J. finb bie jwei gragen jur gutad^tlicfien S3eant= 
)oortung t)orgetegt: 
1) Siegt ftraf barer Slad^brudt öor, toenn in ben öon 83oet)me unb 
Sel^m, fo wie öon StüdEer l^erauSgegebenen ©d^riften, t)on benen 
eine jebe bie UmttHinblung beS altpreu|if d^en 3Raa§ei5 unb ®e= 
wid^teg in neues norbbeutfi^eS 2Raa§ unb ®en)i(^t jum ®egen= 
ftanbe ^at, bie SBIatt 2 ber Slcten üerjei^neten XabeHen in 
ber bort angegebenen Slrt übereinftimmen? 



— 140 — 

2) SBie ^0^ Bctäuft fid^ bic ©ntfc^äbigung ber ^anMung ®. SB. g. 
3Räaer? _^ 

S)tc ^örmHci^ leiten finb in Drbnung. 

3n ber ©ad^c felbft Beftreitet SRüder, fid^ einei^ ^a^bxixdS 
fd^utbig gemad^t jn t)aben, weit et bei Bearbeitung feines SBerl- 
d^enS anbere ©d^riften, unb jwar außer äl^nlic^en Schriften, tme 
bie öon Äujnif , SKeibauer, SBirt^ u. f. tt)., aßerbing« aud^ bie t>on 
S5öt)me unb Sel^ni, ju SRatl^e gejogen, aber eben nur ju Statine ge= 
jqflen unb nid^tg auS jenen ©d^riften t)abe abbrutfen laffen. ®ie 
t)ort)anbene Uebereinftintmung folge aus ber Statur ber ©ad^e. Äud^ 
&ixlx6)f gegen tt)eld^en SRüIIer feine S)enunciation auSfd^tießtic^ 
gerid^tet t)aben tDiü, beftreitet, bafe in biefer Uebereinftimntung ein 
ftrafbarer 9iad^brudl gefunben tt)erben fönne, ttjeil bie Slnptbnung 
ber Tabellen fid^ au§ ber SRatur ber ©ad^e ergebe, unter 3ugrunbc= 
legung ber SBeftimmungen beiR neuen STOaa^s unb ®ett)id^tg=®efe^eg, 
bie Tabellen aber atg SRec^eneEempet ftetS biefelben Slefut^ 
täte fott)o^I in ber SBöl^me unb SBel^m'fd^en, aU in ber SRüdfer'fd^n 
©d^rift liefern müßten. 

Slüein üor einer unbefangenen ted^nifd^en $ßrüfung erfd^eint 
bief e ©Eculpation nid^t ate ftic^^altig unb eS f ann feinem gegrfin- 
beten 85ebenfen unterliegen , in Seantttjortung ber ad 1 gefteHten 
grage bie SRüdfer'fd^e ©d^rift für einen partiellen Siad^brudf bei^ 
a5ö]^nie=S3e^m*fd^en SBerfeS ju erftären. 

S)ie SRüdfeffd^e ©d^rift umfaßt 16 ©eiten, t)on benen bie 6 
erfteri bie SBeftimmungen über bie neuen SJiaa^e unb ©etoid^te ent* 
fialten. 9luf ©eite 7—16 befinben fic^ 17 ^ßreigrebuctiong^XabeHen, 
weld^e, üon ganj geringen Slbweid^ungen abgefeifen, mit ben SSöfime*- 
fc^en Xabeöen üoUftänbig übereinftimmen. 

S3ei ber (Snttoerfung fotd^er ?ßreiSrebuctiong=2^abetten fann 
aber eine öerfd^iebenartige gorm getoä^tt tt)erben. Die Slnorbnung 
ber 2;abeKen unb bie Slu§tt)at)t beS SKateriate tt)irb bei öerfd^ie* 
benen Slutoren, bie fetbftftänbig arbeiten, ganj öerfc^ieben ausfallen-*) 
S)er eine toirb nur eine Heinere Slnjal^I öon SRebuctionen, gteid^fam 
aU ^robe, geben, ein Slnberer tt)irb eine größere Qaf)l, bie einen 
möglid^ft öottftänbigen 8ied^enfned^t bilben, tiefem. S)er Sine »irb 



*) 3Sgr. bic 5lnm. am ©(^tuj bcS ßfutad^tcnS $»o. i. 



— 141 — 

iic SRebuctioncn nur annäl^cmb in abgcruttbctcr gorm unb in bcr 
©d^rcibttjcije gcwö^nüd^cr SBrüd^c geben, ba ba§ 5ßubli!um, für 
tuetd^eä feine Slrbeit beftimmt ift, mit ben ©ecimalbriic^en nid^t 
SSefc^eib tt)ei|; ein ß^^eiter toirb bie 8iebuctionen mit 1 ober 2 
SecimalfteHen, ein dritter, bem e§ auf größere Oenauigfeit anfommt, 
mit 3 ober mel^reren 3)ecimaten liefern. 

SRüder tt)iK aufeer ben XabeHen öou; Sö^me anä) noi) onbere 
SBerfe benufet ^aben. 3)ie forgfältige SSergteid^ung mit ben öon 
bem t. ©. aS. jur ^anb genommenen ©d^riften öon Äujnif , 3Rei= 
bauer, SBirtl^ unb ©d^mibt ergiebt jebod^, bafe, fomeit e§ fid^ um 
bie Xabeßen t)anbeft, bie^ nid^t ftattgefunben ^at. SBirtl^ unb 
2J?eibauer ^aben feine auöfü^rüi^eren XabeHen; ©d^mibt unb ^ä= 
nif toeid^en toejentüi^ üon SSoe^me unb bemnad^ aud^ üon SRüder 
ab. X)ie genannten Slutoren i)aben fetbftftänbig gearbeitet, mäl^renb 
9iüdEer ot)ne eigene Äritif unb Xl^ätigfeit feine XabeHen ben Soetime'- 
fi^en entlet)nt ^at 

Xab. 1 bei SRüdEer giebt bie SSergteii^ung ber ©He mit bem 
SReter (©tab). Sin Unterfd^ieb öon ber entfpred^enben X;abeUe 
bei S3oet)me beftet)t nur barin, ba| Sefeterer S)ecimoIbrüd^e giebt, 
toäifrenb SiüdEer ttieite getoö^nlid^e Srüi^e, tl^eils minber genaue 
?(blüräungen antt)enbet. hierbei ift ber SBerfaffer nid^t einmal ben 
^Regeln ber SRed^enfunft gefolgt; wenn j. 83. bei Soel^me ftel^t: 
„Softet 1 (Sße 15 ©gr., fo loftet 1 3Reter 22 ©gr. 5,89 ^f. — fo 
fe^t SRüder bafür 22 ©gr. 5 5ßf., mäfirenb bie rii^tige Slbfürjung 
22 ©gr. 6 ^f. lauten mix^it. S)affelbe SSerfa^ren »ieber^olt fi^ in 
biefer Xabeße me^rmafö; Sftüdfer giebt ftetg nur bie ganjen Pfennige, 
ol^ne 8iüdfid^t barauf, ba^ bei einer gortlaffung ber SBecimatftetten 
nnter Umftänben bie tjor^ergel^enbe S)ecimate ert)öl^t werben muß. 

%ab. 2—17 unterfd^eiben fid^ t)on ben entj|)red^enben 93oe]^me*:= 
fd^en nur baburd^/ ba| bie 95rfid^e nid^t atö S)ecimalbrü(^e, f onbem 
in gorm gemöl^nlii^er S3rü(^e gefd^rieben finb, — ein SSerfal^ren, 
weld^e§ auf fetbftftänbige Xl^ätigfeit nid^t ben geringften Änfprud^ 
mai^en barf. 3n ber Slnorbnnng ift 8iüdfer mit S3oel^me ganj 
übereinftimmenb, mäJ^renb bie anberen angebUd^ benu^ten SSSerfe 
toefentlid^ bat)on abtoeid^en. 

95oe^me bered^net j. 95., toie öiel 1 2Keter foftet, wenn 1 @tte 
1—11 ?ßf., 1—29 ®r., 1—10 X^Ir. loftet, wä^renb Sujnif Xa^ 
betten liefert, in weld^en auc^ bie ^ßrei^rebuctionen für 1% 1% 



— 142 — 

1%, 27^, 2%, 2%@9^v iyi2/ IVio^ IV2 Il^tr. IC. tootfontmcn. ©er 
fRcd^enhtcd^t öon ©d^tnibt gicbt bie ^rci^rebuctioTten in nod^ grft* 
leerer ?lugffl^Iid^!eit. Statt ber ®ecimatbrüd^c flitb l^cr aud^ gc- 
toöl^nlici^e SSröd^e angetücrtbet, bie abfärjuttgen finb abet rid^ttg^ 
trid^t tüie bei Studier faljd^ getnad^t 

Sn ben 3;abeQen 2, 4, 5 gicbt Wxdtx biefelben SRebuctionen 
toie SBoel^tne, er bered^net bie 5ßreije üon 1, 2, 3, 6, 9 ^fg., 
1—10 ®gr., 1—10 %^x, anberg ift bieg bei ftusnif, ber ft(^ 
nid^t auf bie angefill^rten Qa^Un bejd^önft, fonbem bie SRebuctio^ 
nen für 1—11 ^f., 1, 1% 1% 2 @gr. 2C. giebt. ©r toenbet 
femer nur SSrüd^e mit 1 ©ecintalfteöe an, töät)renb JBoe^nte 2 S)e^ 
cimalftellcn giebt, »etd^e JRüd^er nneberum in fjorm getööl^ttc^er 
aSrüd^e fd^reibt. %vi6) ©d^mibt giAt eine größere Slnjol^I t)on 
Slebuctioncn unb jtoar in annät)ember, abgerunbeter ^\iitxa. 

9lur S^abcöe 10 bei 9flüdEer weidet infofem öon SBoel^nte ab^ 
ate bie Siebuctioncn für 4, 5, 7, 8 ^f. fortgelaffen ftnb. 

S)afe aber SRüdEcr nid^t felbftftänbig gered^net, fonbern med^o:^ 
nijd^ bie SBoe^me'fd^en 3;abeüen copirt ^at, jcigt fic^ gonj beutK(^ 
barin, ba§ er eine Slnjaf)! öon Unrid^glciten, »eld^e in ber 2. 
aufläge öon SSoefime ücrbcffert würben, abgebrudt l^at. 

3n Sabctte 4 bei JRüder f)ei§t e«: 

toftet 1 DSRut^e 2 SEfialer, fo foftet 1 «r 14 2;^tr. 2@gr. 

ll'^Aoo ^fv töä^renb bie richtige Slebuction ll^Vioo ?f- ifr 

Sei Äusni! ift nur 1 S)ecimalfteüe angegeben, ber geinter bc^- 
l^olb nid^t erfid^tlid^; bei ©d^mibt ift bie JRebuction bei einem greife 
ber D8iutt)e üon 2S:^Ir. gar nid^t üor^anben; e^ finbet fid^ nur: 
Äoftet 1 D9iutf)e 1 %^x., fo foftet 1 ?lr 7 %\){x., alfo nur appro^ 
jimatiö angegeben. 

Slel^nlid^e, t)on SBoe^me gemad^te unb fpäter öerbefferte SRed^- 
nunggf etiler finben fid^ in ben STabellen 11 unb 13 bei SlüdEcr. 
Slm auffälligften jeigt fid^ ba§ mec^anifd^e ©opiren bei Xab. 13. 
3)ort fte^t: Äoftet 1 Slnfer 1 5ßf., fo foftet 1 Siter V^oo $f., ein ent^ 
fd^iebener S)rurffel^Ier t)on 93oef|me, ber fpäter in Vioo ^f- abgeänbert 
ttjurbe. S3ei fiuänif ift bie Slngabe rid^tig. 

Dbiectit) ift alfo feftgefteUt, tia'^ bie »«ideffd^cn Sabetten 
auf einer med^anifd^en SBiebergabe ber entfpred^enben SBoel^me'fd^cn 
3;abetten berufen, unb eg läfet fic^ nitf|t beätoeifeln, ba§ Slüdter'S 
SBerfaf)ren babei ein öorfä^Iid^e^ tt)ar. Db unb tt)ie toeit htm 



— 143 — 

©örlid^ aU SSerlcger eine gal^rläjfiflfett jur ßaft ju legen fei^ 
^at ber 9iicl^ter aüein ju ertoägen unb ju entjd^eiben. 

®ie ad 2 gefteöte (Sntf d^äbigung^frage l^at bem I. ®. 85. jit 
mti^t geringen Sebenfen Slnla§ gegeben, 

S)enunctant forbert eine Sntfd^äbigung öon 1 @gr. für jebe^ 
Siad^brndg^gfemplar, tt)äf)renb ©örlid^ eöentneö l^öd^ftenö einen 
l^alben 5ßfenntg für angemeffen Italien toiVL 

@g ift jebod^ nod^ nid^t cinntal ber SBerfnd^ gemad^t »orben, 
jn conftatiren, tt)ie öiel Sjemplare ber 8iüdfer*fd^en Schrift über- 
^anpt gebrudt nnb abgefegt finb. S)ag bei ben Slcten befinblid^e 
@jen4)Iar trägt bie aSejeid^nung : ,,S)ritte anflöge". (£g fönnte 
aber bezweifelt mxitn, ob biefe JBejetd^nnng and^ ber SBatirl^t 
entfprid^t, ba ja befannt ift, toie oft fol^e SSejeid^nnngen nur jur 
Stnpreifung (iactandi causa) gett)ät)ft »erben. Slnd^ tt)firbe aui^ 
ber ©pftenj einer „britten" Auflage nod^ feine irgenb juüerläffige 
Folgerung auf bie ©tärfe ber einjelnen Auflagen unb auf ben 
Umfang be§ factifd^en Slbfa^eö gebogen tt)erben fönnen. @^ fd^ien 
alfo an bem nötl^igen Slnf)alt ju feilten, um bag Slrbitrium bei 
Slbmeffung be^ SSetrage^ ber (Sntfc^äbigung „nad^ SSefd^affenl^eit ber 
Umftänbe" mit ber bem @efe|c entfpred^enben ©id^erl^eit ju leiten. 
Unb fo tonnte im ©c^oo^e beg I. @. 95. bie Slnfid^t auftaud^en, 
ba§ interloquirt unb juöörberft nod^ bie SSenjei^aufnal^me jur geft- 
fteHung ber ©tärfe ber brei Sluflagen be§ SRad^brudf^ unb jur S3e^ 
rec^nung be§ tt)irflid^en äbfa^e^ ber SRac^brudg = ©jemplare üer= 
fud^t tt)erben muffe. SlHein fd^tie^Iid^ gelangte ber I. @. 95. bennod^ 
fd^on je^t JU einem burc^greifenben Arbitrium, unb jtt)ar geleitet 
burd^ folgenbe @rtt)ägungen. 

©elbft wenn ber wirMid^e Slbfa^ beS SRad^brudfi^ genau er- 
mittelt würbe, fo bliebe eö bod^ unmögtid^, ju beftimmen, wie öiel 
©jemplare ber SSoetime'fd^en labeöen in golge ber föoncurrenj ber 
atüdEer'fd^en ©d^rift weniger abgefegt worben finb. Umfang unb 
^reiS beiber Schriften finb öerfd^ieben, bie 17 9iüdfer*fdE>en S^abeHen 
finb im 95ergleid^ ju ben 65 S5oef|me'fd^en fel^r unöoQftänbig. @o 
t)tel lä^t fid^ fd^on jefet au§ ben öorliegenben 95er]^ältniffen folgern, 
bafe eine birectc ßoncunenj beö SRad^brud^ mit bem Originale 
laum ftattgefunben f)oben fann unb ia^ gewift nid^t burd^ jebe^ 
abgefegte 5Jlad^brudt§=@EempIar bem S)enuncianten berSlbfa^ eine^ 
(5jemptar§ feiner red^tmä^igen Slu^gabe entjogen worben ift. 



— 144 — 

<SoQtcn alfo aud^ toirfüci^ im ®anjen ein 5ßaar 3;aufenb ©scm- 
plarc öon bem Slad^brudf abgefcfel »orbett fein, jo würbe bod^ 
fd^toerlid^ über ben SRoa^ftab beg legalen äRajimumö öon 1000 
©jentplaren bcr red^tmä^igcn Aufgabe l^inau^jugel^en fein.*) §ier= 
naä) fd^eint eg alfo ber ®ered^tig!eit unb ber SSiöigfeit gegen beibe 
Xl^eile ju genügen, tt)enn ein mittlerer SJurd^fd^nitt öerfnd^t unb 
ba^ Slrbitrium approjimatiö an baö gefe^Iid^e SRajimum ber 1000 
@jemplare l^erangebrad^t »irb, freiüd^ unter SSerüdtfid^tigung beg 
tt)efentKd^en SRomente^, bafe nur ettua ber öierte Xl^eit beö Dri- 
ginatoerfeS nad^gebrudt ift, alfo aud^ nur ber öierte Xl^eil be^ 
4 @gr. betragenben Slettopreifcg ber red^tmä^igen Slu^gabe, baS ift 
6in ©ilbergrofd^en, ate SRaa^ftab be^ SBerfaufgtoertl^eg angelegt 
»erben barf. @o ergiebt fid^ eine @ntfd^äbigung im SSetrage öon 
einem SSiertel beS Slettopreifeg t)on 750 @jen4)Iaren ber red^t^ 
mäßigen Äuggabe, b. i. t)on 750 mal 1 @gr. = 25 3;i^Ir. 

Sluö biefen ©rünben erttieitt ber I. @. SS. fein pftid^tmä^ige» 
©utad^ten bal^in, ba§ 

1) bie genaue Uebereinftimmung ber SSIatt 2 ber ?lcten öer jeid^- 
neten Tabellen allerbingö geuüge, um in ber 9lüder*fd^en 
©d^rift: „®ie neue 9Ra§= unb ©etoid^tgorbnung ic." einen 
ftrafbaren, unb jmar partieöen 9lad^brudt ber öon 85oei)me 
unb 85ef)m bearbeiteten „65 Tabellen jur Umtoanbtung beg 
preu^ifd^en üRa^eg ic." erlennen ju laffcn, unb 

2) bie (Sntfd^äbigung ber |)anblung &. SB. g. üJ^üOer fid^ auf 
günfunbätoanjig 3]^aler belaufe.**) 

*) tiefes Wtai^mum ber (Sntfd^äbigutig ift jle^t fortgetaffen. ^^ad^ bem ®e^ 
feje Dom ii. 3uni 1870 cntfd^eibet baS ©erid^t über bie $ö§e ber (Sntfd^dbigung 
nad^ freier Ueberjeugung; o^m l^ierbei burd^ ein gefe^Ud^eS äRinimum ober 
Syiajimum gebunbcn p fein. SSgl. bie ©utad^ten ^o. 6. 9. 14. 16. 

**) ^uf ®xvix(b bei» obigen @futad^ten§ l^at bie ^önigl. Staotdantooltfd^aft 
bie annage gegen 9lüder unb ©örtid^ megen fflad^hvndi erhoben, ^uf ben 
Antrag ber ^enunciaten ftnb barauf Dom ©erid^t nod^ einige anbere ^erfonen 
— Seigrer unb ^ud^^änbler — aU @ad^t)erftönbige vernommen morben. ^a^- 
bem biefelben fid^ ba^in au^ge[:prod^en l^atten, ba^ bie fRüder'fd^e @d^rift nid^t 
als Siiad^brudf, fonbern atö eine felbftftänbige Slrbeit anjufel^en fei, ^at baS 
©erid^t bie ^ngettagten freigefiprod^en, meit Ut ben Derfd^iebenen ^uffaffuiigen 
ber @ad^berftänbigen bie Ueberjeugung nic^t l^abe gemonnen toerben I5nnen, 
hai objectit) ein 9lac^brud borliege. 



— 145 — 

■ 

No. 17. 
©utac^ten üom 6. Sßai 1870. 

fUi^btittf (?) tinti%tmUn^^tni. Cnantttat be9(gtitle|itteti. dniWM^UH. 

S)cr SSu^^änbler S. 2. fiapp ju »crltn ift SBcrfaffcr unb 
SBerleger be§ im grütijlal^r 1869 i)ierjcl6ft crfd^ienenen SBerfcö: 
^,^opp'^ SScrtin im Sa^rc 1869. gür ©intieimifc^e unb grembc. 
«ugflobe 1869. 5Rr. I. »crlin 1869. SRcuer unb öoCftänbigcr fjü^rer 
mit befonbercr 9iüdfid^t auf SScrfc^r, §anbcl, Snbuftric, Äunft 
unb öffentlid^cö Sebcn". 

ebenfalls im fiaufe bc^ Satire^ 1869 »urbe in ber l^icfigen 
gricblänbcf fd^cn SSud^bruderci ein SBud^ l^erauögegeben unter bem 
Sitel: „Sigentfium beg fjremben. gül^rer burd^ SBerlin unb Um= 
jeflcnb, getoibmet ben SSefud^ern beg §oteIg üon beffen SBefi^er. 
iejrt mit SSenufeung ber beften Dueöen t)on SKortin SSöl^m." 

SBöl^m tiatte biefe§ SBud^ im Sluftrage ber SBitttoe grieblänber, 
ber alleinigen 3nt)aberin ber gebac^ten S)rudferei, gegen ein §ono= 
rar öon 30 3;f|Ir. gefd^rieften. ®o öiel fid^ l^at ermitteln laffen, 
finb bann öon bem SBöl^m'fc^en SBerle Seiten^ ber SBitttoe grieb- 
länber, weld^e fid^ lebiglid^ burc^ ba§ für bie @efd^äftg=3nferate 
empfangene Honorar bejal^It gemad^t l^aben xoiU, 3000 ©jemplare 
gebrudEt unb öon biefen finb 2785 ober 2784 ©tüdf an öerfd^ie= 
bene ©aftl^of^befifeer jur Verbreitung unter ha^ 5ßubli!um, unb 
itoav gratis, üerfanbt, aud^ burd^ bie betreffenben ©aftl^ofsbefi^er 
1300 bis 1400 Sjemplare gratis öertl^eift worben. 

®ie SBitttt)e grieblänber unb ber Sitterat SSö^m finb nun auf 
Äapp'S S)enunciation wegen 9lad^brudES jur Unterfud^ung gejogen, 
toeil ber mit ben Snferaten untermifd^te 3;eEt beS S5öf)m*fd^en 
SSud^eö feinem rebactionellen Snl^alte nad^ „jum größten Ifieile 
einen ttieilö tt)örtlid^en SlbbrudE, t^eilö abgefürgten StuSjug au§ 
bem Original =SBer!e: ,,^app'§ SSerlin" entl^alten foU. ©eine 
(£ntfd^äbigung§=gorberung bered^net ©enunciant nad^ bem SBerttie 
ton 1000 (Sjemptaren be§ DriginatSBerfeS (Sabenpreig 15 @gr.) 
auf fünff)unbert Xlialer. 

S)em I. @. 95. finb folgenbe 2 fragen jur gutad^tlid^en SSe- 
onttt)ortung vorgelegt: 
1) ob bag im Verlage ber grieblänber'fd^en SSud^brudEerei er- 

10 



— 146 — 

jd^ienenc SBcrf : ,,5ü]^rcr burd^ SBerlin ic. — Icjt t)on SKar^ 
tin ©öl^tn" ate uttcriaubter particQcr Slad^brud bc^ SBerfcS 
,,Äapp*^ SScritn im Sa^rc 1869" anjujc^cn, 
2) im gaöc ber ©ejol^utifl ber groge ad 1 : tok i)od^ ber @nt= 
fci^äbiflungg^anfprud^ beg Äopp fcftjuftellen? 



2)ic görmlid^feitcn finb in Drbnung. 

3n ber ©ad^e febft crgicbt iunäd^ft eine allgemeine 85er= 
gleid^ung beiber SBetfe, ba§ Sopp^ö S3erlin im 3a^te 1869 eine, 
235 enggebrudCte Ddoöfeiten umfaffenbe, JBefd^reibnng ber ©tabt 
liefert, tt)ie fie in fold^er SBoIIftänbigfeit nnb jngteid^ in ber ge- 
toiffenl^aften ^Bearbeitung be§ borgebotenen' reid^en äRateriatö in 
feinem ber mel^rfad^ üorl^anbenen fogenannten f^rembenfül^ ober 
aSegtoeifer für bie SBefud^er SSerttniS »ieber öorfommt SRit be= 
fonberem gleite finb benn aud^ bie neueften SnfHtitte, @amm= 
hingen, ©el^en^toürbigfeiten, fotoie bie jeftige Secfe^rSftatiftil unb 
bergt bel^anbelt. pan unb ÄuiSfül^rung be« ganjen SSud^eS giebt 
bcmfelben ben ßoncurrenstoerfen gegenüber ein burd^au^ felbftftän^ 
bige^ (Gepräge, tok baS aud^ beim (Srfd^einen beS S3ud^e^ aßfeitig 
in ber S^age^preffe anecfannt toorben ift. S)abei fann e« bennod^ 
nid^t feilten, ba§ Sapj), wie eg in ber 5ftatur ber ©ad^e liegt, 
l^äufig allgemein 93efannte^ n)iebergeben mu^, n)ie e^ fid^ aud^ 
an anberen Orten gebrudCt finbet, 5. SB. Xarife über ^oft=, Sele^ 
grop]^en= unb @ifenbat)ntt)efen, über öffentftd^eg fjul^rtoefen. 3n 
biefer S5ejiet)ung toirb in jebem SBegweifer für SSerlin ein getoiffe« 
Duantum öon SRaterial entl^alten fein, tt)ie e8 aud^ ein S^l^eil ttn= 
ferer Sage^preffe — namentlid^ baö ^Berliner fjremben- unb ?ln= 
jeigeMatt — jur Drientirung für bie SBefud^er SBerliniS tagtäg^ 
lid^ öorfül^rt, unb toie eg befonbcr^ aud^ t)on ben beiben ^Berliner 
SBol^nungganjeigem, bem SSerliner Slbrefefalenber unb bem ftäbtifd^en 
3al^rbud^e in reid^fter SluStoal^I bargeboten toirb. 

SBäl^renb fo ^app'^ »ut^ bei näherer S)urd^fid^t atö eine 
ebenfo mül^eöolle, toie fleißige unb mit öielem ©efd^idt au^gcffil^rte 
Arbeit erfd^eint, mad^t SBöl^m'« fjül^rer burd^ SBerlin einen öott- 
ftänbig entgegengcfe^ten SinbrudE. 

®a§ SBöl^m'fd^e SBud^ geigt üortoeg burd^ feine S)rudfeinrid^tung, 
inbem je 2 ©eiten le jt mit 2 ©eiten bejafilter Snf erate afitoed^f ein, 
ba§ biefe 95 ©eiten bejal^Iter Snferate ben eigentüd^en ÄuggangS^^ 



— 147 — 

pnnft be« ganjcn Untcmel^tncn« au^ntod^en. Um bie ©efd^ftgtüeft 
jttr ^ergäbe biefcr Snferate ju bemegen, tourbe eine SSefd^reibung 
öon SBerlin in ber angegebenen ©mdbüetje in Äu^ftd^t gefteöt, 
mlä)t in 3000 ®Eemplaren gratig aßen SBejud^em ber ange- 
fel^enfien ^Berliner §oteU übergeben »erben follte. 

Unb bemgemä^ fd^eint and^ toirltid^ nur bie üorertoäl^nte 
®ratig = 9Sertt(eiIung ftattgefunben ju l^oben; wenigfteng ift nid^t 
erwiejen, ba§ Sjemplare beö SSöl^m^fd^en SBud^eg irgenb öerfauft 
ttjorben feien. 

(Sine naivere Ißrfifung beg SSöl^m'fd^en JBud^ei^, bag fd^on auf 
bem 2;itel bie 85emer!ung: „Zt^t mit SSenufeung ber beften Duellen 
t>on äKartin Sö^m" entl^ält, ergiebt nun jur Söibenj, ba§ biejeg 
89ud^ nur jum oöergeringften Il^eite eigene« äRad^toer! beS SSöl^m ift. 

@on)eit e« fid^ um bie 93enu^uKg be« ^app^\6)tn 93ud^S 
l^anbelt, finb in SBö^m folgenbe ©teilen au« Äap^) abgebrudCt unb 
itoax gro^entl^etld n)örtlid^, ober bod^ nur mit ganj unerl^eblid^en 
auglaffungen unb' abtoeid^ungen 

SBa8 ba« quantitative SSerl^ältnife biefeg nad^gebrudtten ©toffei^ 
betrifft, fo ergiebt eine genauere SBered^nung folgenbe« SRefuItat: 

Sö^m enttiöft im ©anjen 188 ®rudfeiten, 

baüon 95 ©eiten 3uferate, 
bleiben 93 ©eiten lejt. 
Son biefen 93 ©eiten finb 18—20 ©eiten au« Äapp abgebrudt, 
alfo etttja % be« SSöfim'fc^en 3;eEte«. S)abei ift aber ju berüdt- 
fi^tigen, ba§ bie 217 enggebrudEten ©eiten bei ^app (ol^ne §in^ 
iujäl^Iung ber Sflegifter) in ber tt)citläuftigeren ®rudfeinrid^tung 
Sö^m'« etwa ba« doppelte, circa 430 S)rudffeiten be« SBöl^m'fd^en 
SBerleS umfaffen würben, e« tt)ären bemnad^ bei gleid^mö^iger 
S)rudtcinrid^ung beiber SBerf e ca. 20 ©eiten öon 430, ober ettoa ber 
22. X^eil au« ^app in S5öt|m abgebrudt. 

SBenngleid^ e« für bie Seurtfieilung be« öorliegenben gaUe« 
nid^t weiter in ©rtoögung fommt, ujol^er ©öiim ben übrigen Xl^eil 
feine« SSud^e« entnommen, fo ift e« bod^ für bie tttterarifd^e 2;]^ätig= 
leit Sötim'« d^arafteriftifd^, unb infofem öieöeid^t nid^t otine 3utereffe, 
ha^ SSö^m in feinem »uc^e bie ©eiten 74. 78. 79. 94. 97. 98. 117. 
118. 121. 122. 125. 126. 129. 177. öollftänbig, bie ©eiten 
114 unb 133 bagegen jur §älfte au« äRorin*« fjül^rer burd^ 
SSerlin unb 5ßot«bam, 5. Stuft., tt)örttid^ nad^gebrudt l^at. 

10* 



7 


ff 


15 


ff 


20 


ff 


27 


ff 



— 148 — 

S)onad^ ift bie Sufammcnjc^ung beö SBöl^m^fd^en SBud^cg au^ 

folgcnbcn DueUcn abjuicitcn: 

24 ©ctten S^arifc utib Siften (unb jtoar 5 ©citcn 2]^eater, 

2 ©cttcn ©efanbtfc^aftcn au^ bem SBoJ^nungganjcigcr, 

17 ©eitcn ^ßoft-, (£ifcnbal^n=, Xclegropl^en^, S)rofci^!cn= 

unb Omnibuöpreif c) ; 

auö aSrel^mg fjül^rcr burd^ ba^ Aquarium; 
„ SKorin; 
ff Äöpp; 
eigene SCrbeit (rejp. anbertoeitigc ßompüation); 

93 Seiten Sejrt. 

SBei biefen 27 ©citen eigener Slrbeit lommt nod^ in ?lnfd^Iag, 
ba§ ein nid^t unbebeutenber S^^eil berfelben burd^ bie eingebrudten 
^oljfd^nitte in Slnjprud^ genommen toirb. gür bie gro^e 9?ad^= 
Iftffigfeit, mit »eld^er S5öt)m feine Arbeit jufammengefteQt, jeugt 
unb mag nod^ barauf i)ingebeutet werben, ba§ bie ^oljjd^nitte gonj 
ol^ne Sloti) an ben üerfetirteften ©teöen if)ren 5ßla| gefunben l^aben. 

5. ». @. 90 fte^t bie Slbbilbung beg Äönigüc^cn @c^aufpiel= 
l^aufeS mitten in ber ©d^ilberung beö SlquariumS; 

@. 129 tt)irb bie ©d^ilberung ber neuen Synagoge unter- 
brod^en bur(^ eine Slbbilbung beg Stbgeorbnetenf)auf eg ; 

@. 145 ift bie Slufjäl^Iung ber Sranfenanftatten unb $og^n= 
täler iUuftrirt burd^ eine Slbbilbung beg S)enfmalg fjriebrid^ beg 
@ro§en. 

9lad^ jpecieUer ^Betrachtung aöer bei Söl^m öorgefunbenen 
@ntlei)nungen fül^Ite fi(^ ber 1. @. 95. in ber Il^at üerfud^t, ba^ 
S9ö]^m*fd^e SBer! alg einen ftrafbaren partieöen SRad^brudE beS 
ÄÄpp'fd^en SBerfg ju qualificiren, jumal mit Siüdfid^t auf bie be^ 
fonbere 85efd^affenf)eit getoiffer ©ntlel^nungen unb auf bie fubjectiöe 
Slrt unb Sffieife be^ öon SSöl^m l^ierbei eingefd^Iagenen Sßer- 
faf)ren§. SBaö nämlid^ bei gett)iffen (Sntlel^nungen befonber^ 
graöirenb gegen ben ©enunciaten erfd^eint, ba^ ift bie güllc 
ber ©ntlel^ungen au§ ben öon ^a^jp ben tl^atfäc^üi^en SRit-, 
tl^eilungen öorangefd^idtten unb feinem SBerfe einen befonberen SBertl^ 
öerleil^enben 6t)arafteriftifen ber einjelnen angefüfirten ©egenftänbe, 
töie Sammlungen, Sunftfd^ä^e u. f. xo., lurj bie güQe ber ©nt- 
lel^nungen beffen, tt)a§ Sapp ben tl^atfäd^Iic^en 3Kittf|eiIungen SIC- 
gemeine^ unb ©igeneS ^ittjugegefügt l^at, tt)ie ^app @. 161 ba^ 



— 149 — 

l^tftorifd^e SRujeum im @d^Io§ üRonbijou, bei Söl^m @. 9, Äapp 
@. 168 bag Iattbn)irtf)fc^aftli^c üRufcum, bei S5öt)tn @. 10, Äapp 
©. 167 bag aSerg:^ unb ^ütten = SUhif eum , bei S3öf|tn ©. 17, unb 
fo fort Uttb toag bie fubjectiöe Seite beö S5öt)m*fd^en SSer- 
fafireitg betrifft, fo offenbaren bie Keinen, tt)e|enIofen 2ßort = Um= 
fteßungen unb äf)nticl^e fd^einbare Slenberungen ia^ SSemu^tfein ber 
med^anifd^en JReprobuction unb ia^ SBeftreben, ben $Rad^bru(f ju 
t)erbedEen. 

aaein \ä)lxt^üä) glaubte fic^ ber I. ©. ». boc^ für bie Sluf= 
faffung ber ©ad^e entfd^eiben ju muffen, ba§ bag Söl^m'fd^e SBer! 
mel^r ber firitif, als bem SRad^brudfggefefee verfallen fei. ßu 
biefer Sluffaffung bered^tigt bie immer unabmeislid^e Srwägung be« 
quantitativen SBert)ättniffe§ ber Slugbeutung unb ber bem Slbfa^e 
beg DriginaI=SBerfe§ etttja jugefügten 93efd^äbigung.*) ®enn totnn 
ba§ gcfepc^e SSerbot, eine ©d^rift ol^ne ©enel^migung beg auS= 
fc^Iie^lid^ Sered^tigten ganj ober tl^eittt)eije t)on Sleuem abbrudEen 
ober auf irgenb einem me^anifd^en SBege öeroielfältigen ju laffen, 
nid^t felbft lieber einer rein med^anifd^en Slnwenbung unterliegen 
foQ, fo mu§ bei jeber nur partieUen SluSbeutung eineg Driginat 
SSerfeg eine retatiöe SBürbigung be§ concreten SSer^ältniffeS eintreten. 

3m üorliegenben galle würbe nun jloar ber I. ©. SB., of)ne 
mit feiner früfieren a9eurtt)eilung äl^nlid^er gäöe**) in SBiberfprud^ 
ju gerat^en, bem Sapp^fd^en „S3ertin i. 3. 1869" gern bie @igen= 
fd^aft eines Original ^SBerleS juerfennen unb bie ßeic^tfertigleit in 
ber ßujammenfteüung be§ SBöl^m'fd^en üRad^merleS einer fd^arfen Sftüge 
unterjietien. S)a jebod^, nad^ ber oorgängigen Slbfd^äfeung, baS Cuan - 
tum be§ öon S3ö^m auö Sapp faft tt)örtlid^ @ntlef)nten nur ettoa ben 
2 2. %f)t\l be§ Originals beträgt,***) bem fiapp auc^ eine SBermögenS= 



*) ^e^bcmann u. ^amhad^, a. a. O. @. XXI. 

**) ^ctjbemann u. 2)ombac§, a. a. O. @. 218 ff., 411 ff. 

***) 3n ganä ö^nlic^er SBeifc ^at ber I. @. SS. in fröl^crcn gällcn, in bcnen 
ha^ Original „^ux ^ölfte, 5um britten, jum ad^ten, ja felbft nur pnt bret- 
jcl^nten ober Dierjel^nten Xl^eile nac^gebrurft mar, ben S^l^atbeftanb beS ftraf= 
baren 3laä)btVLd^ angenommen, bagegen in einem anberen SfaOe, in totlä^ 
fic^ bie @ntlel^nung auf ben 24. 2::^ei( bei^ Originale befd^ränfte, bai^ quanti^ 
tatit>t ^erpitnig für ju gering erad^tet, um einen ipartieHen ^lac^brud ^u 
begrünben". (S)ombac§, Url^eberred^t. ©. 48.) 



— 150 — 

S3ej|(i^äbiguttg überl^aupt gar ni^t jugefägt ju fein fd^eint^ toeil 
ba^ aSöl^ni'fd^e S5ud^ in feinet mit Snferaten untemtifd^ten, bie 93e- 
nu|ung tt)ejentlid^ erfd^ttjerenben ®rudEeinrid^tung eigentKd^ gar 
feinen ©egenftanb für ben gefd^öftlid^en SSerfel^r bilbet, fo fann 
fd^üe^Iid^ baS Söl^m'fd^e Sud^ afö ein ftrafbarer unb jnr @nfe 
fd^äbignng Derpflid^tenber^ tt)enng(eid^ nur partieller 9{ad^brud be^ 
Äapp*fd^en SBerle^ nid^t angefel^en »erben. 

©oßte freilid^ ber Siid^ter onber^ erfennen unb ba^ JBor- 
l^anbenfein eineg partiellen SRac^bmdt^ annehmen, fo tt)ürbe bann 
aud^ bem ^copp eine angenteffene (Sntfd^äbigung jugefprod^en totxbm 
muffen. ®iefe »äre aber iebenfallg mit ^app^^ fjorberung öon 
500 %^aUtn öiel ju l^od^ gegriffen, inbem fid^ feinegtt)ege^ be= 
l^aupten lä^t, ba§, toenn nid^t bie ©ratig = SSertl^eilung ber 1300 
ober 1400 Sjemplare beö SSöl^m'fd^en SBerfeg erfolgt toäre, eine 
irgenb nennenöwertl^e Slnjal^I üon fjremben gerabe bag Äapp'f d^e 
SBerf ate Slequiöalent für SSöl^m gelauft l^aben toürbe, jumal ba 
auf bem ©ebiete ber grembenfül^rer für JBerün jur ßeit eine jiemlid^ 
ftarfe ßoncurrenj l^errfd^t. 3m ©inne be§ §.11 unfereg 9lad^= 
brudtggefe|eg*) tt)ürbe alfo eöentueU, nad^ einem ungefätiren Slrbi= 
trium, ber Setrag ber (Sntfd^öbigung beö ^app auf l^öd^ften^ 
25 %f)aUx ju bemeffen fein. 

äuS biefen ©rünben ertl^eilt ber I. @. SB. fein pftid^tmä^igeS 
@utad^ten bal^in, ba^ 

1) boi^ im SSerlage ber grieblänbef fd^en ©ud^brudferei erfd^ienene 
SBerl ,,gü^rer burd^ »erlin 2c. — lejt öon SKortin 8ö^m" 
ate unerlaubter, toennaud^ nur partieller SRad^brudt beö Äapp*= 
fd^en SBerleS „SBerlin im Saläre 1869" nid^t anjufel^en fei 
unb bemgemäfe 

2) Äapp aud^ auf eine ©ntfd^äbigung feinen Snfprud^ mad^en fönne; 

eüentueU 

3) für ben gall, ba§ bennoc^ ba^ SSorüegen eineg partießen 
SRad^brudg angenommen toerben foöte, ber SBetrag ber bem 
^öpp äujubiöigenben Sntfd^öbigung immerl^in nid^t auf 500, 
fonbern ^öd^ften^ auf 25 Il^aler ju beftimmen fein toürbe.**) 

*) Sejt: §. 19 bcg ©cfejeg öom 11. guni 1870. 
**) S)em obigen ©utad^tcn cntfipred^enb ift Dom ©crid^t ha^ »eitere ©traft 
öerfal^rcn gegen bie S)enunciaten eingeftcllt morben. 



— 151 — 



No. 18. 
©utad^ten öom 3. Sunt 1864. 

fMilttud eine« 8eitttii90attife(9. ^^nf^Bere^tisttiis Ha« EttffMeii in 

mmii^tu »lättet«. 

S)ie 9tx, 449 ber ,,9latu)naljcitutt9" t)om 26. ©cjrtcmBer 
1863 cntl^ält in il^rcm fJeuiUeton einen .Sluffafe mit ber Ueberfd^rift: 

„2)ic neue JBörfe" 
unb unterjeid^net mit bem ©ud^ftaben „8t" 

Äurje 3^* barauf erf d^ien in ber, t)on bem Dr. SRaj ©d^afe« 
ler l^ierfelbft j^eraugflegebencn unb tebigirten SBod^enfd^rift: „^t 
S).io^luren/' unb jtoar in ben 9im. . . - unter ber 9flu6rif „S3er= 
liner Äunftfd^au" ein f ortlauf enber Ärtifel, ebenfalls überfd^rieben: 
„®ie neue JBörfe" unb mit ber Unterfd^rift: „Wl. @r." üer- 
feigen. 

SSerfaffer beS Jluffa^eg in ber SRationaljcitung ift ber 
Dt, aiieflel, toeld^er biefer S^^tong ben Äbbrud geftattet, baS 
©igentl^um^red^t an bem öon il^m »erfaßten Äuffafee aber nid^t 
aufgegeben I)at. 

8fliegel bel^auptet nun, ba§ ber in ben S)io8luren entl^attene 
Ärtifel „S)ie neue SSörfe" ein partieller Slad^brudE feinet gleid^= 
namigen Äuffa^eg in ber Slationatieitung fei, inbem ©d^a^ter 
ben le|teren mit Jlugnal^me weniger ©teilen — nämli(^ be8 ?ln= 
fangS, beS ©d^tu^fa^ed unb eines ßitateS auS ©d^iDer'S „©pa^ 
jiergang" — »ortgetreu in bie ©ioSfuren übemommcn l^abe. @r 
l^at beSl^alb gegen ©d^a^Ier bei ber ©taatSantoaltfd^aft beS l^ie^ 
figen ÄönigUd^en ©tabtgerid^ts benunciirt unb beffen ©eftrafung 
toegen SRad^brudfS beantragt. 

S)er 3)ennnciat ©d^afeler beftreitet, fid^ beS Slad^brudES fd^ul= 
big gemad^t ju l^aben. @r bel^auptet, ba^ er ben $[uffa| in ber 
SRationatjeitung nur aU ©runblage ju einer Äritil benufet unb 
nur in fo weit tt)iebergegeben l^abe, als berfelbe fad^lid^e S)etailS 
entl^alte ober als fritifd^eSObject ju antifritifd^ena5emerIungettSSeran= 
laffung gegeben l)abe. ®ieS ergebe fid^ auS ben t)on il^m öerfafeten 
tritifd^en $[uSfäl^rungen unb tl^atfäd^lid^en 93erid^tigungen, bei totU 



— 152 — 

d^cn leiteten il^tn ber Srbauer bcr neuen SSörfe, ©el^eimcr Slatl^ 
$i^ig, unb ber ßonnronift ber aBonbgemälbe, ^rofeffor t). Älöber, 
bej^ülffid^ 9ett)e{en jeien unb il^m fogar tl^re eigenen (Sjemplare 
ber Slationaljeituufl, mit SSemerlungen öon il^rer §anb öerjel^en, 

jur SSenu^ung jugefteHt l^ätten. Stud^ fei il^m, toie bic ^xn 

ber 3)iogIuren aug beut Saläre 1862 ergäben, ber 5ßlan ju ben. 
SBanbgemälben bereits frfil^er belonnt gewefen. @d^tte§Iid^ fül^rt 
®enunciat nod^ an, ba§ il^nt jeber dolus fem gelegen, ba er gleid^ 
am Slnfonge feineg Slrtilefö bie SRationaljeitung ate Duette an- 
gefül^rt l^abe. 

®er S)enunciant Stieget l^at atte biefe ©el^auptungen für un- 
crl^eblici^ erad^tet unb namentttd^ geltenb gemod^t, ba§ bie frt^ 
tifclien SBemerfungen, toeld^e au^erbem ttieitoeifc auf grober Un- 
tt)iffen]^eit berutiten, im SBerl^äÜniffe jum Slad^gebrudften nur einen 
fel^r geringen Umfang cinnel^men. 

®em L @. SS. ift öon bem Äönigttd^en ©tabtgerid^te folgenbe 
grage jur gutad^tlid^en SSeanttoortung vorgelegt »orben: 

„3ft bie partiette aufnähme beg in 9lr. 449 ber Station 
naijeitung üom 26. September 1863 erfc^ienenen Slrtifete 
„®ie neue SSörfe" in bie 9?m. ... ber ©ioSfuren ate uner- 
laubter Slad^brud refp. Slbbrudf anjufetien?" 



®ie görmlid^feiten finb im SBefentttd^en in Drbnung. 

3n ber ©ac^e felbft mu§ baS SBor^anbenfein 

eines partiellen SRad^brudES unbebenflic^ bejal^t werben. 

SBenn man junäi^ft eine rein objectiö^tec^nifd^e SSergleid^ung 
ber beiben in Siebe ftel^enben ®rudffd^riften öomimmt, fo ergiebt 
biefelbe fotgenbeS Siefuftat: 

S)er Sluffa^ in ber Slationatjeitung entl^öft, genau gejäl^It, 
606 Beilen. 3ebe geile ift 3% Bott breit bebrudt unb umfaßt 
etwa 45 bis 50 SSuc^ftaben. ®er ganje Sluffafe beträgt fonod^ 
etwa 12 Seiten eines in grofe Dctat) gebrudtten Sucres. 

2)iefer äuffa^ ift, mit SluSnaf)me 

a) ber erften 15 QüUri in ©palte 1 (Anfang beS Sluffa|eS), 

b) öon jwei ^tiltn am (£nbe ber ©palte 6, 

c) öon 30 Qtiitxi in ©palte 10 (auS ©d^ittefS „©pajiergang")^ 

d) üon IVg QtxUn in ©palte 11, 

e) ber legten 14 Beilen in ©palte 12 (©d^Iu§ beS SluffafeeS), 



— 153 — 

üollftänbtfl in bic S)iogfuren aufgenommen. S)ie nid^t übemom« 
menen ©teöen mad^en jnfammen 6272 3^^^^^ ^^^f f«> ^^% otfo 
ungefäl^r 7io ^^^ gefammten Suffa^eg aug ber Slationotjeitung naö)^ 
gebrudt toorben finb. 

3)ie Uebertragung ift ttjortgetreu gefd^etien, unb nur l^in unb 
mieber finben fid^ einige unerl^ebtid^e äbttjeid^ungen. Die bebeu- 
tenbften berfelben finb folgenbe: 

®ie mtoeid^ungen finb felbftöerftänblid^ ffir ben I^atbeftanb 
beg verbotenen SRad^brudfö ol^ne jeben (Sinftufe, aud^ finb biefelben 
— ba S)enunciat feine QueUe genannt unb tl^eitocife burd^ Sin- 
ffitirunggftrid^e bcjeid^net f)at — nid^t jur SScrbedCung be§ 5ftad^- 
brudE^ vorgenommen, .fonbem offenbar nur au^ bem Seftreben 
hervorgegangen, f^ntaftifd^e unb ©rudffel^Ier ju verbeffem. 

9lad^ biefem ©rgebnift ber objectiv^tei^nifd^en SSergleid^ung 
beiber S)mdfc^riften ift aU ungweifelfiaft feftgefteHt ju erad^ten: 
ba§ ber Slrtifel in ben Diogfuren eine partieöe med^anifd^e SBer^ 
vietfältigung beg Äuffa^eö in ber Slationaljeitung ift. 

Slllein biefeg Sftefultat genügt nod^ nid^t, um bag SSorl^anben- 
fein eines verbotenen Slad^brudfg anjunel^men. 

®er I. @. SS. l^at nämlid^ von jefier [baran feftgel^alten, ba§ 
3eitungS= unb Soumal = Slrtifel in SSetreff if)reS SBieberabbrudES 
irid^t gewö^nlid^en Sudlern gleid^gead^tet »erben fönnen, bafe viefe 
inef)r bei ber eigentf)ümli(^en Siatur beS 3^ito^9^= wb Soumat 
SSerfei)r§ in jebem einjelnen galle geprüft tt)erben muffe, ob ber 
ongebKd^ nad^gebrudfte ^rtifel toirflid^ aU ein fold^e« ©eiftegprobuct 
anjufel^en fei, »eld^em ber @d^u^ gegen Slad^brudt gebüf)rt.*) Slufeer^ 
bem erf)ebt aber ber S)enunciat ben ©intoanb, ba§ fein Slrtifel ben 
Sluffal in ber Slationatjeitung nid^t med^anifc^ nac^gebrudtt, fon= 
bem nur al§ ©ubftrat ju fritifd^en SluSfüiirungen benufet l^abe. 

GS fommt baf)er nunmel^r auf eine nöl^ere ?ßrüfung barfiber an: 

1) ob bem Sluffa^e in ber SRationaljeitung über]^au|)t ber @d^u^ 
be§ ®efe|eS gegen Siac^brudt juftel^t; 

2) ob ber Ärtttel in ben DioSfuren mit 9iüdEfid^t auf bie in il^m 
entf)altenen fritifd^en SluSfül^rungen ate eine erlaubte SBieber- 
gäbe beS Sluffa^eS in ber 9lationatjeitung anjufel^en fei. 
S)ie erfte biefer beiben fragen, betreffenb bie ©^ufebered^tigung 



*) ^e^bcmann u. 2)ainbac§, o. a. D. ©. XVIII. 



— 154 — 

bes benunciantifd^en ^uffa^ed^ mu^ unbebingt bqal^t toerben. 'S>tt 
i. @. 85. l^at in bicjcr Scjtcl^ung fd^on frül^cr »ieberl^olt ©clcgenl^ett 
gel^abt; fid^ bal^in au^iufpred^en^ ba^ jtuar bei forden Srjäl^Iungen 
einfädlet Xl^atfad^en, bei ^Referaten über öffentlid^e ©erid^tö^ unb 
äl^nßc^e äSerl^anblungen laum t)on einer Utterorifd^en unb ))robuc:= 
tit)en Xl^ätigteit bie iRebe fein tonne, ba^ bagegen in fid^ abge^^ 
gefd^Ioffene Sluffä|e, toetd^e einen ©egenjianb in felbftftänbiger 
toiffenjd^aftüd^er ober fünftterifd^er S)arfteIIung bel^anbeln, unstoeifel- 
l^aft ju ben burd^ ba^ ®efe| gefd^fi^ten ^^Sd^riften" gel^ören, ol^ne 
Sifidfid^t barauf, ba§ biefelben jufäUig in einer S^it^^S i^^^en an- 
beren äRittl^eitungen fic^ befinben.*) 

3u ben Sluffä^en ber lefeteren Art gel^ört nun aber nn^ 
jttjeifell^aft ber ^Jeuilleton = Ärtif el in ber Slationaljeitung. ffienn 
berfelbe giebt nid^t etoa Mo§ eine furje, öulserlid^e JBefd^eibung 
ber neuen SSörfe, fonbem er fteUt bie äußere unb innere (Son= 
ftruction be^ @(eböube^ t)om ©tanbpuntte be^ Slrd^itecten bar, l^ebt 
bie SSorjüge unb SÄängel beg Saueg in eingel^enber fritifd^er SBeife 
l^eröor unb [teöt fid^ überl^aupt, toie ©enunciat felbft auSfprid^t, 
afe ein mit ©ad^fenntnife gefd^riebener, t)on einem ©ad^öerftönbigen 
üerfa^ter SSerid^t über bie genetijd^e (SntwidEelung beg Sörfenbaueg 
bar. ©inern folc^en ©eiftegerjeugniffe toirb man aber unbebenltid^ 
ben @d^u| gegen 9lad^brudE jugeftel^en muffen , jumal aud^ fein 
äußerer Umfang — etwa 12 ©eiten in gro§ Dctaö — nid^t un= 
bebeutenb ift**) 

(Srl^ebüd^er fönnte ber (Sintoanb beg S)enunciaten erfd^einen, 
bajs ber Xl^atbeftanb bed t)erbotenen 9lad^brudSS im t)orßegenben 
gaQe beSttjegen nid^t anjunel^men fei, »eil ber ?lrti!el in ben 
a)iogluren ben ©l^arafter einer fritifd^en ?lrbeit an fid^ trage. 

*) §e^bemonti u. ^amhad), a. o. D. «S. XYIII. 178. 188. 197. 

**) 2)ie obige StuSfül^rutiö ift aud^ nad^ bem fReid^Sgefcfec Dom 11. 3uni 
1870 jutreffcnb. S)affclbc geftattet jtoar im §. 7 Sitt. b. im 5lIIgemeiticn ben 
W>hmd einzelner ScitungSartifel, fd^üftt aber gegen Slad^brud bie in geits 
fd^riften unb onberen öffentlid^en SJIdttcm entl^altenen „noöeHiftifd^en @r§cug= 
nijfe unb miffenfd^afttid^en Aufarbeitungen; fotoie fonftige größere ä^ttl^eilungen, 
fofem an ber @:pi^e ber (enteren ber Abbrud unterfagt ift''. ^er Auffa| 
über „bie neue SJörfe" gehört jebenfattg im ©inne bcg §. 7 a. a. O. ^u ben 
//gröjseren äRitti^eitungen'' unb mürbe bal^er aud^ nac^ ber ie|igen ®efe|gebung 
gegen 9lad^brud gefd^ü^t fein, fallg ber Autor an ber @:pi|e be^ Auffa^ei^ ben 
^hhwLd verboten ^öttc. (SSgt. 2)ambad^, Urljeberred^t. @. 85.) 



— 155 — 

allein aud^ biefer ^ntoanb ntu^ ds unbegrünbet erad^tet toerben. 
a)ag ®cje| öom 11. Sunt 1837 crflärt im §. 4: ba§ atä 
9lad^brud ntd^t angefel^en toerben foQe: 

1) ba^ toörtüd^e Slnfül^rcn einjefaer ©tcttcn eincö bereite ge- 
gebrudten SBerte^; 

2) bie Jlufnal^nie ein jetner Sluffä|e, ©ebid^te tc. in fritifd^e nnb 
litterarl^iftorifd^e SBerfe unb in ©ammlungen jum ©d^ufc 
gebraud^e. 

9Son biejen beiben ÄugnaJ^me^SSeftimniungen ift bie ad 1 ge= 
badete auf ben öorliegenben gaö unsttjeifet^aft nid^t antt)enbbar. 
S)enn baö @e|e^ geftattet jtoar bag toörtlid^e Slnfül^ren „einjelner" 
®teßen, erlaubt aber nid^t, ba% öon einem Sluffale, tt)eld^er 12 
(Seiten entl^ält, beinal^e 11 Seiten, aljo ber bei toeitem größte 
S^l^eil beffelben, med^anifd^ na^gebrudEt »erben. 

aber aud^ bie jweite Stu^natime = SSeftimmung — bag 8[uf= 
Tiel^men einjelner Äuffäfee in fritifd^e SBerfe — !ann bem S)enun= 
ciaten nid^t ju Statten lommen. 

ßuöörberft ift in biefer SSejiel^ung feftjul^alten, ba§ bie ©ioSfu^ 
-reu überiiaupt im ©inne beg ©efe^eS nid^t ate ein „fritifd^e^ SBerf" 
angefel^en »erben fönnen. ®iefelben finb öielmeiir, »ie il^r Xitel be- 
fagt, eine beutfd^e Äunft=3citung, in toeld^er fid^ Äunft:=(£onefponben= 
jen, SÄittl^eilungen über Sunft^Sitteratur, über Äunft=SSerfe]^r, über 
Äunft=(£rf d^einungen :c. befinben, unb in »eld^e aud^ einjelne ^nft= 
^tifen aufgenommen »erben. 3)erartige ßeitfd^riften, in »eld^en 
nur gelegentUd^ au(^ fritifd^e Sluffä^e entl^aften finb, l^at aber ber 
I. @. SS. bi^l^er in conftanter ^rajriS nid^t ate fritifd^e SBerfe im 
©inne beg §. 4 be^ ©efe^eg öom 11. 3uni 1837 aujufel^en öermod^t.*) 

Slöein, aud^ abgefel^en t)on biefem Umftanbe, fann ber 3)enun= 
ciat eine SRed^tfertigung feinet SSerfal^ren^ aug bem §. 4 beg Slad^^ 
brudggefe|eö nic^t l^erleiten. 3)iefer 5ßaragrap]^ geftattet nämlid^ 
nur bie ^ttufnal^me „einjelner" Sluffä^e in fritifd^e SBerfe. S)urd^ 
§injufügen biefeg SBorteS „einjelne" »irb öom ®efe|e auSbrütf^ 
lid^ bebungen, ba§ baS ^auptfäc^üd^e unb Uebertoiegenbe in ber 
Äritif liegt; unb ba§ bie aufgenommenen ?luffö|e bem ^auptjtoedfe 
biefer Äritif untergeorbnet finb. dagegen bürfen — »ie ber 1. @. SS. 
ebenfalls fd^on frül^er au^gefül^rt l^at — bie aufgenommenen Sluf= 



*) §et)bemann u. 2)ambacl^, a. a. O. @. 377. 383. 



— 156 — 

fäfec nid^t in einem folc^en Umfange abgebrucft fein, \>a^ il^r Slbbrucf 
ate ber ^auptjtöedf, bie Irittfd^e ©arfteUung l)ingegen nur ate eine 
WtaStt erfc^eint, um ben Slad^brud ju 6ef d^önigen. *) ' Segt man 
nun biefen quantitatiöen SRaafeftaft an ben Jlrtifelin benSiog- 

füren, fo ergiebt fid^ folgenbe^ SRefuItat: 

SSon ben 3^!^!^^/ weld^e ben S)io8!uren eigentpmlid^ ge- 
l^ören, finb: 

a) ber Slnfang auf ©. 313, 

b) ber Slnfang auf @. 328, 329, 

c) ber Stnfang auf ©. 342, 

d) ber S^Iufe auf @. 351. 

unb e) bie Slnmerfung auf @. 314, überl^aupt nid^t fritifd^en gn- 
l^altö, fonbem nur allgemein gel^altene SSemerfungen, »etd^e toeber 
©erid^tigungen, noc^ Äritifen beg Sluffa^eä in ber Slationatjeitung 
entl^alten. 

SSirflid^ fritifd^e S3emer!ungen finb in ben S)io§luren nur an 
folgenben ©teöen ju finben 

^iernad^ umfaffen bie Iritifd^en Slugfül^rungen in ben S)iog= 
füren überiiaupt nur 162y2 3^^^^^/ i>- % V^ ^^^ tjormate unb 
S)rud ber ^iationatseitung etoa 3 ©eiten. S)aS genaue quantito= 
tiöe SBerfjältnife beiber Sluffä^e lä^t fid^ bal^er, tt)ie fotgt, äu= 
fammenfaffen. 

®er Sluffafe in ber SRationaljettung entl^ält 12 ©eiten, ^ieröon 
finb . beinat)e 11 ©eiten tt)örttid^ in bie ©ioSfuren übergegongen 
unb biefe 10 big 11 ©eiten finb nur t)on 3 ©eiten fritifd^er a5e= 
merfungen begleitet werben. 

S)iefe§ quantitative 9Ser]^äItni§ bett)eift aber, ba§ ber ^aupU 
itotd beg Slrtifetg in ben S)iogfuren feinegtoegg in ber totif ju 
fud^en ift, ba§ öielmef)r ba« ^auptfäd^ttd^e unb Ueberwiegenbe in 
bem aSBieberabbrudf be^ Sluffa^eg au§ ber Slationalseitung ju fud^en 
ift, unb ia^ bie l^in unb tt)ieber eingeftreuten fritifd^en S5emerfun= 
gen nur fiinjugefügt finb, um ben SRad^brudf ju verbergen unb il^m 
ben ©d^ein ber ©efe^möfeigfeit ju »erteilten. 

S)ag Urttieil über bie ©d^a^Ier'f d^e Slrbeit f ann f onad^ f d^Ke^- 
tid^ nid^t günftig auSfaßen. ©iefetbe fteüt fid^ bar aU eine l^ier 
unb ba üerfd^nittene, in gett)iffen fünften anberg auöftaffirte unb 

*) ^e^bemann u. 2)amba(i^, a. a. D. <S. 242. 



— 157 — 

eingeführte, mit toenigen, nid^t tt)efentüd^en antifritijd^en 83emerlun= 
gen öerfe^ene, im ©anjen aber wortgetreue Sieprobuction beg bei 
toeitem größten X^eileg ber Siiegerfd^en Slrbeit; eine 9lepro= 
buction, »eld^e jogar anfangt (9lr. 41, @. 313) o^ne 2lnfül^rungg= 
jeid^en ben ©d^ein einer eigenen Sarftettung, unb erft in ben 
folgenben SRummem (9lr. 42, @. 329) mit SlnfüJ^rung^jeid^en, 
offen unb Kar bie gorm ber bloßen SBiebergabe beg öon einem 
2lnbem ©efagten annimmt, materiell aber faum ju ettoag mel^= 
rerem gebient ^at, ate bag SBtott beg Sieprobucenten ju fußen.*) 
Unter biefen Umftänben mu§ ber üon bem 25enunciaten er= 
^obene @intt)anb öertoorfen unb bie Siad^brud^frage üon bem L 
©.SS. pflid^tmäfeig unb jtoar bat)in bej|at)t tt)erben: 

ba§ ber, in ber S33o^enfd^rift „S)ie S)io^!uren" 9ir. 41, 43, 
44, 45, 46 öom 11. October bi§ 15. SRoüember 1863 ent= 
^altene Sluffafe: „S)ie neue SSörfe" alg partieller SRad^brud 
beö gleid^namigen Sluffafeeö in ber 9lr. 449 ber 9lationat= 
jeitung üom 26. September 1863 ju erad^ten ift.**) 



No. 19. 

©utad^ten öom 1. fjebruar 1865. 

fHüiHbtud eined 3otttttaI«flrti!eII. fftüi^btud nnm ffiaüittud. 8a||rläffig« 
feit ^el 9iaiSi!bxndm. fßmtiilafi M ^ot\a%t» mt ^er «aHrläfflgfeit. 

^iltttfri^ für anurtial^llrtifel. 

S)ie im SSerlage öon @rnft Seil in Seipjig erjd^einenbe QtiU 
fc^rift „a)ie Gartenlaube" entijält im 3ai|rgang 1862 S«r. 31 Seite 
484 big 487 einen Stuffafe: 
„aSictor §ugo im @EiI." SSon @d^mibt=aBei^enfete. 

S)iefer Sluffa^ ift mit unbebeutenben Slbänberungen in ber, 
im SSerlage öon Seopolb greunb in SSreöIau erjd^einenben 3eit= 

*) 5lud^ tiad^ bem ®eie^c öom ii. Sunt 1870 §. 7 Sitt. a. mürbe ber 
(Sinttanb be§ 3)enunctaten unbebitiöt ju öertocrfen fein. 3)affelbe geftattet ha^ 
(Jittren einzelner ©teilen, fotoie bie Slufnal^me fleinercr ©d^riften in größere 
toiffenfd^aftlicfte SBerfe. 3)icfe ^u3nal^men treffen aber l^ier nid^t ju. 

**) 3)ent obigen ^utac^ten entfpred^enb ift 3)enunciat rcd^t^Iräftig wegen 
S^ad^bmrfS öerurt^eilt worben. 



— 158 — 

fd^ft: „Die »eranba/' »otib 2, 9flttmmcr27, @citc329 hii 331 
toürtlici^ ttneberabgebtudt toorben. 

ÄcU betiaitptct, ba§ fid^ grcunb burd^ biefcti, ol^tic feine ®e- 

nel^migung erfolgten SEBieberabbrucf be^ 9(nffa|ed bed Staifimd^ 

fd^nlbig gentad^t I)abe nnb beantragt: 

bie (Einleitung ber Unterfud^ung gegen f^eunb; Sonfi^cotion unb 

Semid^ng ber öorrötl^igen 9?ad|brudtS-@EenH)Iare, fotoie 3^- 

er!ennung einer (Sntfd^äbigung t)on 12 Xfjjit. 

35er 58ud|t)änbler greunb beftreitet, fid| bei^ Slad^md!« fd^fc 
big gemad^t gn Ijaben. 

@r bel^anptet, ba^ toeber er felbft, nod^ ber Sftebacteur ber 
„SSeranba" öon bem Stuffafee in ber „ Gartenlaube " Äenntni^ ge^^ 
iiabt I|ätten, ba§ er üielmel^r bie ©rjäl^Iung an^ ber in Stuttgart 
erfd^einenben ß^itf^rift- „@ri|eiterungen" entletint l^abe. 

35a bie ,,(gr]^eiterungen" ate Duette eine norbamerifanifd^e 
ßeitung, nämlid^ //3tanf Seölie'g ittuftrirte ^dtariQ^' angeben, fo 
l^abe er angenommen, ba^ eg fid| um eine, aug einer omerifani^ 
fd)en 3^tong entletinte Ueberfe|ung l^anble, beren SlbbrudE ge- 
fe|Iid^ geftattet fei. 

greunb bel^auptet ferner, ba§ Äeil öon bem SSerfaffer ©d^mibt- 
S33ei§enfelg nur baö 9led^t jum einmaligen ^StbbrudE ber Srjäl^Iung 
in ber „®artenlaube", nid^t aber ba§ auSfd^üe^Iid^e, unbefd^ränfte 
SSerlagSred^t erl^alten l^abe. Slud| tiabe @d^mibt=SBei^enfete, nad^* 
bem bie ©rjätitung in ber „SBeranba" erjd^ienen unb eine ^Denun- 
ciation gegen greunb erl^oben toar, nad^träglid^ feine ©enel^migung 
jum Slbbrudt ert^eilt. Ueberbieg lönne Äeil ein SSerlagSred^t an 
bem Sluffa|e nur fo lange in Slnfprud^ nel^men, ate bie betreffenbe 
Siummer ber „©artentaube" in ber titterarifdien SBelt 3ntereffe 
errege, tt)a§ jur 3^it be§ SlbbrudtS in ber „SSeranba" — 1% Sa^r 
fpäter — nid^t mel^r ber gatt getoefen fei. 

Äeil l^at bie Slnfütirungen beg S)enunciaten beftritten unb in^- 
befonbere ]^ert)orget)oben, ba| @d^mibt=8Bei|enfete bem greunb 
öor Slbbrudt be§ 2tuffa|eg in ber „SSeranba" auöbrüdflid^ mit= 
getiieilt l^abe, ba| ber qu. Stuffa^ in ber „®artcnlaube" erfd|ienen 
fei, unb ba§ er, ©d^mibt, bag vereinbarte Honorar baffir erl^al- 
ten tiabe. 3^9^^^^ fä^^ ^^^t ^^^ ^n, ba§ bie einjelnen SRum= 
mem ber ©artenlaube tt)enigftenö IVi Sal^r im 5ßublifum courfir- 
ten unb au(^ fpäter nod^ in gebunbenen ©jemplaren verbreitet toürben. 



— 159 — 

SJon ben im Soufc ber Utttcrfud^ung öcmommcnen ^tVLQtn 
]^at bcr ©ciiriftftcCcr @ci|mibt=8Bci§enfctö dbüä) bcfunbct: 
ba| er bcn Sluffa| jur SBcnu^ung für bic „©artcnlaubc" ge- 
fc^ricbcn l^abc, ba| er für benfelben l^onorirt toorben fei, unb 
ba% Seit bad audfd^Ue^Iid^e ä3ertagSrecI|t an biefem Sluffa|e 
tefi^e. 
Ueber ben 3^^^^!^^ ^^ (Srfd^einettd beS Sluffa|e^ in ber 
„©artenlaube" unb in ber„aSeranba" iiaben bie ©ud^^önbler 91.91. 
eiblid^ befambet: 
ba§ bie betreff enbe Stummer ber „®artenlaube" Stnfangi^ ^Stuguft 
1862 erfd^ienen fei, 
unb e§ bejeugen femer 9t9l.: 
ba| bie Stummer 27, Sanb 2 ber „SSeronba" ju @nbe S)e= 
cember 1863 erfd^ienen ift. 
9i. enblid^ giebt an: 
ba§ bie qu. Stummer ber „®artenlaube" bi8 ju bem etttjaäWitte 
S)ecember 1863 erfolgten SSerbote ber „©artenloube" unter ben 
Slbonnenten feine« Sefejir!etö in geiiefteten (äjemptaren circulirt 
l^abe, ba§ bie erften beiben 3ai|rgänge ber „®artentoube" öer* 
griffen unb nur unter ber $anb ju er^^ten Reifen fäuflidEi feien, 
unb ba§ aud^ auf bie fpäteren 3ai|rgänge ^äufig Siad^befteCungen 
ftattgefunben l^ätten. 
S)ie Äönigtidie ©taat^antoaltfdiaft in Sreölau t)at gegen greunb 
bie Slnflage toegen Stad^brudi^ erl^oben; bai^ Äönigüd^e ©tabtgerid^t 
bajelbft ^at aber befd|toffen, öor Sröffnung ber Unterfud|ung ein 
©utad^ten beg I. @. SS. über folgenbe jtoei 5ßunlte ju erf orbern: 
1) Db bie t)on bem SSereine in einem frül^eren ©utad^ten t)om 
3. 3Rai 1843*) anerfannte Ufance: 

ba§ ber SSerteger einer S^^^^^ft/ ^^^ ^^^ ^^f ^^^ 3nter:^ 
effe ber ®egentt)art beredinet ift unb feine tt)iffenfd|afttid^e 
3;enbenj entl^ält, bie ©eiträge feiner SWitarbeiter nur für 
eine einmalige SBenu^ung erl^ält unb auf bai^ @igenti|um 
berfelben nur fo tauge ein Slnred^t l^at, ati^ bie betreffen- 
ben Originalblätter ber ßritfd^tift nod| in ber ütterarifd^en 
aBett courfircn unb in berfetben 3ntereffe erregen, 
aud^ gegenwärtig aU nod^ öoriianben anerfannt toirb; 



*) ^e^bemann u. 2)ambad^, a. a. £). ©. 179. 



— 160 — 

2) Db mit Slüdficl^t auf bic Qdt, toeld^c ätoifd^cn ber erftctt 
SScröffcntlid^ung bc« Sluffa|cg: ,,SBictor ^ugo im ©pt" in 
bcr „©artcntoubc" unb ber in bcr „SScranba" liegt, anju= 
nel^men ift, ia^ ber in ber „SSeranbo" erfolgte Stbbrud biefeS 
Äuffa^eg ein erlaubter gewefen, toeil jur 3^it beffelben bie 
SBIätter ber „®artenlaube" S«r. 31 für 1862 in ber Kttera^^ 
rijd^en SBelt nici|t mel^r courfirt, ob mithin ber in ber „SSeranba" 
vorgenommene, obiectiü gerid^t^feitä aU fold^er angenommene 
Slad^brud be§ bejeid^neten Sluffafeeö aU ein ftraflofer anju^ 
fe^en ift. 

S)ie görmUd^f eiten finb in Drbnung 

SQSennmanin ber ©ad^e felbftjuöörberft einerein objectitje, 
teci|nifci^4itterarifd^e SSergleid^ung ber beiben 8luffä|e in ber „©arten^: 
laube" unb in ber „SSeranba" aufteilt, fo ift e8 unjtoeifell^aft, ba§ 
ber^uffa^ ber „®artenlaube" in ber „SSeranba"meci^anifcl^ toieber= 
abgebrudt ift 83eibe Sluffä|e ftimmen im SBefentticiien öoHftänbig 
unb lüörttid^ mit einanber überein. S)ie SScrfd^iebenl^eiten in il^nen 
beftetien nur in einigen Slu^taf f ungen , Slenberungen ber Drt]^o= 
grapl^ie u. f. tt)., toeld^e felbftoerftänbticii für ben Segriff be^ 9iad^= 
brudg o^ne SBebeutung finb. Unter ben bebeutenberen Sluölaffungen 
feien folgenbe tieröorgel^oben 

25enunciat fe|t nun ber ©efd^ulbigung bt^ yiad)bxnd^ im 
SSäefentüd^en jwei ©intoenbungen entgegen: 

1) ba§ er ben qu. Sluffa^ nid^t au§ ber „®artenlaube", fonbem 
auä ben „Srl^eiterungen" entlel^nt l^abe; 

2) ba^ Äeit ju ber ßeit, aU ber Sluffa^ in ber „SSeranba" ab= 
gebrudft tt)urbe, lein SSerlag^red^t an bemfetben mel^r befeffen 
l^abe. 

Ad 1 fann eg in ber Xi^at faum einem S3ebenf en unterliegen, 
ba§ S)enunciat ben 2luffa| nid^t aug ber „®artenlaube", fonbem 
au§ ben „@rt)eiterungen" abgebrudft l^at. S)ie t^atfäd^lid^e 
SRid^tigfeit feiner be^fallfigen SBel^auptung tä^t fid^ fd^on baraug 
folgern, ba§ an einjetnen ©teilen bie „SBeranba" unb bie „@r^ 
l^eiterungen" übereinftimmenbe 2lbtt)eid^ungen öon ber Garten- 
laube l^aben, tt)el(^e eben nur baburd^ itire Srflärung finben, ba^ 
greunb beim Slbbrudt be§ Sluffa|e§ nid^t bie „®artentaube", fonbem 
bie „@rt|eitemngen" ju ©runbe gelegt t|at. 



— 161 — 

$ier!)cr gehören bic oben aufgcfül^rtcn Slbtoeid^imgcn, fotoic 
ferner folgenbc Scifpicic: 

©artcnlattbc. SSeranba. (Sr^eitcrungen. 

@. 486, 1. SoL 31. 25 ®. 330: „fi^t i|icr unb @. 707 : wie SSeranbo. 

ü. 0. : „ ttJeittcn tcl^rte fc^aut". 

— er fdEiaut". 
Cbenba Ql 19 ö. u.: ®. 330: „öergebenö". @. 708: „öergebeng". 

„ oergeblic^". 
®bba.31.16ö.u.:„fi(l^ @. 330: ,4onac^ — ®. 708: ,,fona^ — 

fonac^". fic^". fic^". 

@bba. 2. ßol. 3138 @. 330: „lebt". @. 708: „lebt". 

ö. 0.: „lebte". 
Cbba. 3t. 7 t). u.: „in @. 330 : „in Älagelau^ @. 709: „tnÄIageIan= 

Älagelante". ten". ten". 

6.487, l.eol.31.33 ©.331: „1808". ®. 709: „1808". 

t). 0.: „1809". 

2Rit pofitiöer ®ett)i§^eit ergiebt jtd^ aber bie Sftid^tigleit ber 

3freunb^f(i^en a9e^au^)tnng, ba§ er nid^t nad^ ber ®artenlaube, 

fonbern nad^ ben ffiriieitemngen gebmdft i|abe, baronä, ba§ fogar 

ein 2) rndf etiler mit anf genommen ift. 3n ber „®ortenIaube" 

[teilt nämlid^ @. 487, 1. ßolonne, 31- 5 ^on oben: 

„öon bem lob beg @rftgeborenen " ; 

bieg ift in ben „@ri|eiterungen" öerbmdft loorben in: 

„t)on bem 2ob beg (Srftorbenen , " 

unb biefer gel^Ier finbet fic^ in ber „SSeranba" @. 330, 2. ßolonne,. 

31. 9 ö. unten, toieber. 

Sine anbere fjrage ift eg allerbingö, ob bie t^otfäd|üd^e 

Slic^tigfeit feiner SBel^au^ptung bem S)enunciaten avai) bei ber 

red^tUd^en SBeurttieilung feinet SBerfa^reng ju Statten fommen 

muffe. S)ie Sntfd^eibung biefer g^age ge^rt nun jtoar nid^t 

jur Sompetenj be« I. @. SJ., fonbern jur Sompetenj beg Sftid^terg. 

3)enn eg ^anbett fid| babei um bie 5ßrüfung beg dolus ober ber 

culpa ober ber ©d^utblofigfeit beg 25enunciaten. Slllein ber 

I. @. SB. I|at fid^ bennod^ für bered^tigt unb öerpffid^tet erad^ten 

muffen, öom ted^nif d^en ©tanbpunfte au8 aud^ biefe grage einer 

eingel^enben ©rtoägung ju unterjiel^en. 

Sin fid^ ift e§ für ben begriff beg SRad^brudfg — toie ber 

l @. aS. fd^on tt)ieberi|oIt augjufül^ren ©elegenl^eit l^atte — üöttig 

11 



— 162 — 

gleid^gültig, ob ber Slngeßagtc umnittctbar uad^ bcm Originale, 
ober nad^ einem bereite beftel^enben unberechtigten Stbbrude ge:= 
brudt i|at.*) Qm ©trafbarfeit eines fold^en SBieberabbrucfg ge= 
l^rt iebod^ immer, ba| ber Il^äter öorfällid^ ober boc^ fal^rläffig 
gefianbett l^obe. Unb e8 fonn berjenige nic^t toegen Slac^brudS 
geftraft werben, toeld^er ol^ne jebe fubjectiöe 9Serf(^utbung gel^n- 
belt, namentüd^ alfo, o^ne fein SSerfd^uIben, tjon ber ©jiftenj be8 
Driginaltt)er!eg feine Äenntnife erl^alten unb bie SSerlagSbered^tigung 
einer anberen Sud^^anblung nid^t gefannt ^at.**) 

3ni öortiegenben gaffe f önnte e§ fc^einen, aU ob S)enunciat ben 
SBortt)urf ber gal^rtäffigf eit nid^t öon fid^ abgelel^nt l^abe, toett er beiÄn- 
tt)enbung größerer Slufmerff amf eit, bei Slnfteffung weiterer Srmittelun^ 
gen, bieffijiftenä beg DriginatoerleS ^ätte in Srfal^mng bringen lönnen. 

Slffein biefer ©d^ein ergiebt fid^ atö trügtid^, wenn man bie 
befonberen Umftänbe beg gaffeg erwägt unb nad^ bem 9Raa§ftabe 
beffen beurt^eilt, waS im litterarifd^en unb bud|]^änblerijd^en SSer= 
fe^r nUiä) unb jutäjfig ift. 

35enunciat brandete nid|t ju toiffen, ba| ber Äuffa^, ben er 
gegen ffinbe beg 3ai|reg 1863 au§ ben „(Srl^eitemngen" abbrudttc, 
in benen berjetbe furj öorl^er erfc^ienen war, bereits öor beinal^e 
anberttialb Satiren in ber „Gartenlaube" geftanben iiatte. @r burfte 
nad^ ber Unterf d^rift in ben „ffirtieiterungen" (®. 709: „granf SeSlie'8 
3ffuftr. 3*9-") annel^men, ba| bie DueCe beS SluffafteS eine norb- 
amerilanifd^e, eine l^ier jU Sanbe gegen SRad^brudE nid^t gefij^ü|te 
Dueffe fei. 3n ber öon bem S)enunciaten beigebrad|ten Plummer 
ber norbamerilanifd^en 3^it^^9 fi^^^t fi^ ^^^ 5lttfftt| freittd^ nid^t 
t)or. %Uv baburdi ift nid^t auSgefd^toffen, ba| berfelbe in einer 
anberen Plummer biefer 3^t^"fl toirllid^ geftanben l^atte unb bo| 
baS Slffegat ber „Srl^eiterungen" in ber SBal^riieit berul^te. Unb felbft, 
wenn bieg nid|t ber gaff fein foffte, fo tonnte ber Herausgeber 
ber „©rl^eiterungen" getäufd^t worben fein, ober — bie läufd^ung 



*) ^c^Demann u. ^amha^, a. a.D. 6. 274. ^ergl. aud^ SJambadJ, 
Url^ebcrred^t ©. 44: „Slud^ ber ^aö^hxnd öom ^^htnd bleibt ^la^bwid/' 

**) »9t. bie @rfenntniffe bcg ^reufe. £)ber^3:ribunal§ öom 24. Sl^ril 1862 
(Dppenl^off, iRcd^tfpred^ung. 93b. 2 6. 355) u. t)om 8. 3D^ai 1863 iopptn-^ 
l^off »b. 3, ©. 440 unb 3uftis=3Rinift.t:93Iatt t)on 1863 @. 186); 2)amba(^, 
bie ©trafbarleit be§ SBorfo^eS unb ber gfal^rläffigfeit beim Sergel^cn beS S^lad^s 
brudg 2C.; Sleid^^gcfe^ öom U. 3uni 1870 §. 18. 



- 163 — 

Änbcrcr beabfic^gt ^ben. SBie pd^ btc« ?lllcg ücr^Iten tiabcn 
mag, barauf fommt t^ l^tcr nid^t an, too eg jtci| lebiglid^ barum 
l^nbclt, ttrie S)enunciat bic ©ad^e ouffaffcn burftc unb mu^te. 

&^ fragt fid^ ai\o: burfte S)enunciat bcm SlCcgate bcr „@r- 
l^eitcrungen" trauen? Dbcr mu^te er noc^ tt)eitere ®mtittelungen 
onfteüen unb toeld^c? 

®ie angemetne aUegel im litterarifd^en SSerfe^r ift nun jtDeis 
felloö bie, ba§ 3ebermann annel^men barf: ein in einer ß^itfci^^ft 
abgebrudtter ?(uffafe, für toeld^en eine frembe Duette auäbrüdlid^ 
bejeid^net wirb, fei fein Original. SRöglid^ ift atterbingg, ba^ 
eine fold^e frembe Duette au^ einmal abfid^tlid^ falfd^ angegeben 
toirb, um irgenb'eine SSerbedfung tjorjnnel^men. 3ebem ©ritten 
aber fann barauf, ba§ er bcn getoöl^nlid^en unb nid^t ben 
möglid^en gatt öorauäfe^t, ein SSortourf nid^t ertoad^fen. 3a, 
nod^ metir: jeber ©ritte, ber bei bcm iperauSgeber ber ßeitfd^rift 
nod^ befonberö anfrage: ob bag Slttegat ber fremben Duette in 
ber SBat|ri|eit berul^e ober nid^t, toürbe fid^ barauf gefaxt mad|en 
muffen, ol^ne antmort auf feine grage ju bleiben, ober bie Slnt^ 
toort JU erl^alten, ba§ feine grage f^on factifd^ (eben burd^ ba« 
Httegat) beantwortet fei. Unb jtoar nid^t bIo§ in bem ^aüt, 
loenn ba^ Ättegat gar fälfd^üd^ angegeben fein fottte. 

§iemad^ bürfte fd^werlid^ irgenb ein ©ad^üerftänbiger, ein 
Äenner beS litterarifd^en unb bud^l^änbterifd^en SSerle^rö, an ben 
©enunciaten bie gorberung ftetten, bafe berfelbe — um nid|t 
culpoä JU »erfahren — erft nod^ bei bem Herausgeber ber @r= 
l^eiterungen tjätte anfragen fotten, ob bie angegebene amerila= 
nifd^e Duette aud^ wirfUd^ bie Duette beö qu. Stuffa|e§, ober 
ob berfelbe onberSwol^er entnommen fei. §atte ber Äuffafe nrirf= 
üd^ bie amerifanifd^e Duette, fo toar berfelbe nid^t gegen ^aä)- 
brudE gefd^ü^t. §atte berfelbe aber eine anbere, gegen SRad^brudE 
gef^ü|te Duette, fo war ©enunciat burd^ ba§ ?(ttegat ber „Sr^^ 
l^eiterungen" ju einer irrigen ?lnnat)me inbucirt, atfo wegen 
feiner weiteren Senufeung be§ StuffafeeS entfd^ulbigt 

9lad^ bem, was üorliegt, fann fonad^ ber I. @. SB. nid^t an= 

ncl^men, ba§ bem ©enunciaten wegen ber @nt(ei|nung be§ Sluf= 

f a^eS aus ben „ffirl^eiterungen" ein öon ii|m gegen ben ^erteger ber 

„©artenlaube" ju öertretenbeS 9Serfe^en jur ßaft fatte. 

©amit ift jebod^ nid^t auSgefd^Ioffen, ba§ gegen ben 25enun= 

11* 



— 164 — 

ciaten nun boc^ nod^ bcr ®cgcnbctt)ci§ beg S)oIug ober ber g^l^t- 
läf figfeit üon Seiten beg S)enuncianten gefttl^rt toerben fann. SDenun^ 
ciant t)at bie pofitiöe 83e]^au|)tun8 aufgefteUt unb fid^ be^faßg auf 
baS Beugnife beg aSerfofjerö be« Sluffafteg (©d^mibt^aBei^enfel«) 
berufen: bem S)enuncioten fei fd^on t)or bem öon il^m öeranftal- 
teten Slbbrud burd^ ben gebadeten SBerfaffer mitgetl^ift toorben, 
ba^ ber Sluffa| in ber (Gartenlaube erjd^ienen fei, unb ba§ er, 
ber SBerfaffer, öon Seil für bie Ueberlaffung beg äuffa^eg baS 
vereinbarte iponorar empfangen l^abe. ©elingt bem SJenuncianten 
biefer üon i^m bereite angetretene aSetoeiS, fo ift S)enunciot be^ 
35oIuö gerabeju überfül^rt. S)enn atöbann ^atte er bag Setou^t^ 
fein öon bem SSerlaggred^te eines ©ritten.*) 3a felbft ber @egen=^ 
beweis ber ga^rläffigfeit bürfte bem S)enuncianten nid^t öerfd^lof= 
fen toerben, toenn biefer etwa auSfül^ren fönnte, ba§ S)enunciat 
Urfad^e getiabt tiabe, ben Slngaben eines SlatteS ju mißtrauen, 
toeli^eS fid^ öieUeid^t fd^on in anberen gäöen auf falfd^e Slutori= 
täten berufen l^ätte o. bgl. m. SlßerbingS fetirt fid^ im t)orIiegen= 
ben galle bie fonft gett)öt)nlid^e SeweiSfrage um. ffiigentlid^ l^at 
ber beS 5Wad|brudfS Slngefd^ulbigte ju betoeifen^ ba| i^m fein böfer 
SSorfa^ unb fein 9Serfet)en jur Saft fade, er l^at ben ßafuS ju 
beweifen **) Slber ber 83ett)eiS beS SafuS fd^eint eben nad^ bem, 
toaS öorliegt, bem ©enunciaten gelungen ju fein, inbem er fid^ 
auf bie ,,@r]^eiterungen" öerlaffen l^at unb üerlaffen burfte. S)agegen 
Würbe bann bem 25enunrianten ber SeweiS üon fold^en 2l^at= 
fad^en unb Umftänben offen bleiben, aus benen fid| ergäbe, ba§ 
fein casus, fonbern ba^ dolus ober culpa üortjanben fei. S)a je- 
bod^ bie 5ßrüfung unb (Sntfd^eibung biefer SSeweiSfrage jur rid|ter:^ 
lid^en Sompetenj gei|i)rt, fo wirb ber l @. SS. fein ©utad^ten nur 
mit Sßorbetiatt biefer g^age erttieilen fönnen, nad^bem juöor nod^ 
ad 2 ber anbere ^aupteinwanb beS S)enunciaten geprüft fein 
wirb, weld^er barin beftei|t, ba§ Seil ju ber Qdi, als ber Slb- 
brudf beS 2tuffa|eS in ber SSeranba erfolgte, fein SßerlagSred^t 
an bemfelben mefir befeffen l^abe, inbem ju jener ßeit bie be^ 

*) ®rf enntnig beS «ßrcußtjc^en £)bcr=2:ribunal§ öom 24. Slprit 1862, a. a. O. 

**) ^ad) bem SRe^äöeieöc Dom 11. 3unt 1870 ift bie obige SluSfül^rung 
nic^t ntel^r jutrcffenb; e§ ntug bielmel^r bem Slngcfc^ulbigten bcr SBcroeiS beiJ 
SSorja^eS ober bcr gfal^rläftigfcit gefül^rt werben. SSgt. l^ierübcr 5)amba(i^, 
Ur^eberred^t @. 183. 



— 165 — 

trcffenbc SRummcr bcr Gartenlaube bereits au§ ben Sefesirfelti 

öerfc^ttmuben getoefen fei. 

S)iefcr (Sintoanb fann lebodEi in feinem gatte für gered^tfertigt 

erad^tct tt)erben-*) 

©ein pffid^tmäfeigeg ©utad^ten fann bal^er ber I. @. SJ. nic^t 

anberS olS bal^in ertl^eilen: 
ba^ — faflg nid^t Senunciant nodti ben SBetoeig beS S)oIuS 
ober bcr ßulpa beg Senunciaten in ber öor^er ad 1 angeben^ 
teten SBeife erbringen fottte — ber Sluffafe „SJictor §ugo im 
Seü", toeld^er in ber, im SSertage üon Seopolb g^eunb in 
SBreSlau erfd^einenben Q^^tf^rif* f/®i^ SJeranba" Sanb 2, 
9lr. 27, @. 329—331 entsaften ift, aU üerbotener SRad^brud 
beS gleid^namigen Sluffa|eg öon @d^mibt=S33ei^enfeI§ in ber 
,,®artcnlaube" 3af)rgang 1862, SRr. 31, @. 484—487 nid^t 
p erad^ten fei.**) 



No. 20. 
®utad^ten öom 14. fjebruar 1868. 

^tiffülrttiig eineft ^ramatifileti föerfed. iS^omptitni M ^adjtierflättliigeti« 

IBereM. 

»er SSertage '-»uc^^änbler ?Reid^arbt i|at mittelft fd^riftlid^en 
Vertrages üom 22. 5Wot)ember 1862 bem 5E;f)eater=25irector Serf 
J^Q« an^ bem ^ranjöfifd^en überfefete ©tüdf „SBeib unb S)ämon" 
hvix alleinigen ?(uffüf)ning auf bem 9Sictoria::2:f)eater l^ierfelbft 

*) 3>te l^iet fotgcnbe StuSfül^rung bcS I. ©. SS. ift fortgeloffen worben, 

^ct pe nad^ bem Steid^Sgcfcfee t)om 11. 3uni 1870 i^xt |)raftifci^c 83ebeutung 

^^rloren l^t. 3la6i § 10 a. a. D. erhält ber aSerlcger einer 8citfci^rift an 

^ cn in bcrfclben erjd^ienenen eingelncn Sluffäfeen, \aM nid^tS SlnbereS berabreb^t 

^^i)tben x% ha^ SJerlogöred^t nur auf bic 3)Quer bon g»ei Solaren, bom Ablauf 

^es 3o^re^ be8 @r{d^einen3 ab gered^net. S)emnäd^tl fällt bo§ Url^ebcrred^t toicber 

^"H ben?5erfajfer bcS Äuff afteS jurüdf, »cld^er bcnfclben beliebig anbertoeitig ah- 

^Tudfen laffen borf. Uebrigcn§ würbe nod^ bem (Skfe^e öom ii. 3[uni 1870 

§. 7 Sitt. b ber qu. Sluffoft überl^Qu:pt nur bann gegen fflad^hxud gefd^üft jetn, 

y^tnn an ber @pi|e beffelbcn ber ^bbrudf au^brücflid^ unterjagt ift. 

**) 2)em obigen ©utac^ten entjpred^enb ift bog toeitere ©troföerfal^ren 
eingcjtent toorben, »eil nid^t nod^gemiefen ift, bog ber Slngejd^ulbigtc Äennt= 
xii§ baöon gel^abt l^at, ha^ ber qu. ^ufjol urfprünglid^ in ber „(Gartenlaube'' 
abgebrudft toar. 



— 166 — 

fibcriaffeti. SWad^ §. 4 beg Scrtragcg l^ot Äcid^arbt für Ucbcr^ 
laffung bc§ Sluffüiirungäred^tcg bc^ ©türfc^ 5 ^rocent ber \tbt^^ 
matigcn SBrutto-Sinnaiime ju cmpfongeti, utib nod^ §. 6 verfällt 
icbcr Sontra^ent, »eld^er feinen SSerpflid^tnngen nid^t nac^fommt, 
in eine Sonöentionalftrafe t)on 1000 Xtjtr. 

5Dag @tü(f ift unter bem 5Wanten „UricCa" im Saläre 1863 
etoa 120 SKoI jur Slupiirung gelangt, unb l^at (5erf regelmäßig 
5 ^rocent ber S8rutto=@inna]^me an Sieid^arbt gejal^It. 

35ai^ ©tädt ift bemnäd^ft t)om ^Repertoire abgefegt toorben. 

3m Slpril 1867 ift auf bem 8Sictoria=3;i|eater Don 9?euem ein 
©türf unter bem litel „Uriella" aufgefül^rt unb meiirere SBod^en 
l^inter einanber gegeben morben. 

SReid^arbt bel^auptet nun, baß biefeg te^tere ©tüdt mit bem burd^ 
9Sertrag öom 22. SRoüember 1862 an Serf überlaffenen ©türfe 
ibentifd^ fei, baß fid^ aber Kerf toeigere, it)m bie contractüd^ feft= 
gefegten 5 5ßrocent ber SBrutto^Sinna^me ju jatilen. 3Kit 9lüdEfid^t 
l^ierauf ift er beim Äönigüd^en ©tabtgerid^t t)ierfelbft mit bem Sin- 
trage Hagbar gett)orben: 

„ben 2c. Eerf jur ä^tilung einer Sonüentibnalftrafe üon 

1000 %i)ix. JU öerurt^eilen". 

Eerf l^at ben Älageanfprudi beftritten. Slbgef el^en öon mel^reren 
anberen @intt)enbungen beftreitet er, baß bag ©tüdf, toeld^ei^ im 
3a^re 1867 aufgefüiirt tt)orben ift, mit bem im 3a^re 1863 gege^? 
benen ©tüdfe ibentif^ fei, bel^auptet öielmel^r, unter Berufung auf 
„bie gerid^tlii^en ©ad^öerftänbigen", ba^ nid^t ber 6. Itieil beiber 
• ©tüdfe übereinftimmenb fei. @r tjält aug biefem ©runbe bie a3e= 
ftimmungen be§ ©ingangS ertt)ät)nten SSertragei^ auf bie Sluffül^runa 
be§ im Saläre 1867 gegebenen ©tüdteg überl^aupt nid^t für an- 
menbbar unb l^at bie Stbtt)eifung be§ ÄlägerS beantragt. 

SRadEibem ber Kläger fid^ jum S3ett)eife bafür, baß bie 
beiben <Biüdt mirllidti ibentifd^ unb bie neueren SSeränberungen 
untt)efentli(^ unb leine^megeö üerfd^önernb feien, auf bag ©utad^tcn 
be§ l @. SS. berufen i)at, ift üom Äöniglid^en ©tabtgerid^t burd^ 
JRefoIut t)om 3. 2)eäember ü. 3- befdjloffen tt)orben, baö ©utad^ten 
be§ I. ©. SS. barüber ju erforbem: 

„ob ba^jenige ©tüdf, xod6)t^ ber SSerflagte nad| ben öon it)m 

ebirten SC^eaterjetteln unb ©oufflirbüd^em im 3al^re 1867 

auf bem SSictoria-Iifieater l^at auffül^ren laffen, öon untt)efent= 



— 167 — 

lid^en Slbänbcrungcn abgcfcl^en, baflclbe ift, tocId^cS nac^ 
bcn betrcffcnben ©ouffürbüd^cm unb S^l^caterjettcln auf 
bcmfclbcn liicater unter bcm Slamcn ,,Urictta" int Saläre 1863 
oufgcffiiirt toorben ift, ober ob e8 fid^ bei biejen Sluffül^rungen 
im Saläre 1867 unb rejp. 1863 um 2 tt)ejenttt(i^ öon einan= 
ber tjerfd^iebene ©tüde ^anbeft?" 



S)ie görmlidifeiten finb nid^t in Drbnung*) .... 

aWit 9iücffic^t auf biefe formeOen SWängel mürbe ber t. @. SB. 
fid^ jicben %oü^ genöt^igt gefeiten l^aben, t)or Slbgabe feinet ©ut- 
ad^teng ba8 5ßroje§=®erid^t um Sefd^affung beg jur 83egutadt|tung 
unentbel^rüd^en üottftänbigen SWateriate ju erfud^en, tt)enn bie $ßrü= 
fung ber ©ad^e felbft nid|t ergeben ptte, ba§ ber 1. ©. SS. 
überl^aupt jur Abgabe eines ©utad^tenS materiell nii^t compe- 
tent ift. 

S)ie Somt)etenj be§ I. @. SS. jur Slbgabe üon ©utad^ten ift 
burdi ba§ ©efefe t)om 11. 3uni 1837 unb burd^ bie ©taatSminifte^ 
riaI=Snftruction t)om 15 2Kai 1838**) genau begrenjt. SBeibe 
öerorbnen übereinftimmenb, ba§ bie ©utad^ten eines aus @ad^tjer= 
oerftänbigen gebilbeten SßereinS einju^olen feien, tt)enn eS bem 
SHid^ter jtt)eifell^aft fd^eint, ob eine SrudEfd^rift afe SRad^brudf ober 
unerlaubter Slbbrudf ju betrad^ten ift, ober tt)enn ber 83etrag 
ber bem 8Serte|ten ju leiftenben ©ntf^öbigung beftritten tt)irb. 

^iernad^ ift ber I. @. fß. nur bered^tigt, ©utadEiten in fold^en 
fRed^tSftreitigfeiten abjugeben, in benen eS fid^ um bie (Spftenj 
ober um bie red^tßd^en folgen eines Siad^brudtS ober uner* 
laubtcn SlbbrudtS l^anbelt 3)a§ aud^ bie grage: ob bie 2luf= 
fül^mng eines bramatifd^cn SQSerfeS für eine unerlaubte ju er* 
ad^ten fei, jur ßonH)eten5 beS I. ©. SB. gel^öre, i|at berfelbe fd^on 
früiier auSjufül^ren ©elegenl^eit getiabt; benn aud^ biefe g^age 
grünbet ^ fid^ auf baS SRad^bmdfSgefefe unb ftel^t mit ber ^tage 



*) 3)tc l^icr erörterten formellen 3JlängcI mtcrefflren nod^ bem ©efefee 
öom 11. Sunt 1870 nid^t mel^r unb ftnb htii)atb fortgetaffcn toorben. 

**) ®egentt)ärti9 fommen bie ©eflimmungcn beS ©efeJeS öom 11. 3Mni 
1870 unb ber Snftruction beS 93unbe»fan5leramtg öom 12. ^ember 1870 jur 
$[ntoenbung, toeld^e ju ben gleichen ^lefuttoten fül^ren. 

***) ©c^bemann u. S^ambad^, a.a.O. ©. 268 ff. Gegenwärtig ift hit^ 
burd^ bie Snftruction bom 12. 3)ecember 1870 §. 4 audbrüdlid^ auiSgefprod^en. 



— 168 



(j^l 



tocgcii uncrloubter Scnu^ung eines SSSerfeS ber SBiffenfd^aft in 
unmittelbarem S^f^wtmenl^ange. Sbcnfo ift eS nid^t gerabc erfor= 
berlid^; ba§ ber 9iecl^tSj'treit unmittelbar au8 einem üerübten 
Siad^brurf entftanben ift; aud^ ate Sinrebe ober atö Sncibcnj-^ßunft 
fann bie grage nad^ ber ©Eiftenj eineg 9?ad|brudfS t)on SBid^ttg= 
. feit fein. 3mmer^in aber ift e§ nötl^ig, ba^ bie Srage, toeld^e 
bem I. @. SS. jur S5egutad|tung üorgelegt wirb, fid^ unmittet- 
bar ober mittelbar auf bag ®eje^ gegen Siad^brudE unb 
Slad^bilbung grünbet 

'''^ @in gaff biefer Art liegt aber l^ier nid^t üor. S)er fitäger 
bel^auptet gar nid^t, ba§ ber SSerflagtc ba^ qu. ©tüdt unerlaubter 
SBeife aufgeführt i|abe, er grünbet im (Segenttieil feine Slage bar- 
auf, ba§ ber SSerflagte bie Sluffül^rung auf @runb contractlid^er 
, a3ercd^tigung betoirlt iiabe unb contractlid^ jur ß^^tung eines- 
%f)Z\U^ ber a3rutto=@innaI|me üerpflid^ttt fei. Slud^ ber SSerftagte 
leitet feinen Sintoanb in feiner SBeife auS bem 9lad|brudEg' 
gefe^el^er, fonbem bel^auptet lebigKd^, ba^ ber ßontract öom 22. 
Sloöember 1862 auf ben öorKegenben gaff feine Äntoenbung finbe. 
2)er SRed^töftreit ber 5ßarteien ftel^t bal^er mit bem Slad^brudEg- 
gefe|e unb mit bem ©d^u^e beS (äigentl^umg an SBerfen ber SBiffen- 
fd^aft in gar feinem ß^fötnmentiange; er l^ätte genau in berfelbeit 
SBeife öor Emanation beg (Sefefeeg t)om 11. 3uni 1837, ja felbft 
ju einer ^txt entfielen fönnen, afö gefefeüd^ ein ©d^u| gegen 
SRad^brudt überl^aupt nod^ nid^t ejiftirte. Unter biefen Umftän- 
ben fonntc ber I. @. 93. fid^ nid^t für berechtigt erachten, baS öer- 
langte ©utad^ten abzugeben, ba er l^ierburd^ über bie ©renjen fei^ 
ner gefe|Iid^en ßompetenj l^inauSgefien toürbe. 

SBenn bie bem I. @. SS. t)orgeIegte grage für bie ffintfd^ei^ 
bung beg ^ßrojeffeS atö erl^eblid^ erad^tet toirb, fo mögen bie ^ßar- 
teien fid^ jum SSetoeife auf baS ©utad^ten einzelner @ad^t)er= 
ftönbiger berufen; ber SSerein aH fold^er ift jur Abgabe eines 
©utad^tenS nid^t berechtigt. 

^iemad^ l^at ber L ®. SS. fid^ pflid^tmä^ig nur bai|in äußern 
fönnen: 

ba§ er jur Slbgabe eines ©utad^tenS über bie in bem SRefo- 

lute beS Äöniglid^en ©tabtgerid^tS t)om 3. S)ejember 1867 

enttialtene grage nid^t com|)etent fei. 



GENERAL. BOOKBINDINO CO. 
QUAL.ITY CONTROL MARK 



M 



z sae.P94 ci 

Quiaohlwi dM Königlich prauM 
Stanford Unlvwiltv UbrwiM 








3 6105 036 121 403 





DATE DUE 





























































































STANFORD UNIVERSITY LIBRARIES 
STANFORD, CAUFORNIA 

94505